Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand."—  Präsentation transkript:

1 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Umbau der KiTa am Hackenbruch - Eine neue Liturgie für die Region (Hinweis auf den 28. August) Gemeindeversammlung am

2 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Umbau der KiTa am Hackenbruch - Eine neue Liturgie für die Region (Hinweis auf den 28. August) Gemeindeversammlung am

3 Fusion der evang. Lukasgemeinde und der Evang. Kirchengemeinde Eller Fusionstermin: Fusion heißt: Zu dem Zeitpunkt entsteht eine neue Gemeinde mit einem neuen Namen Was die Gemeinde ausmachen soll: Nah bei den Menschen und als Kirche erkennbar sein

4 Was bisher auf dem Weg zur Fusion geschehen ist: Beschluss zur Fusionsabsicht Regelmäßige Treffen von Ausschüssen und PB Gemeinsames Presbyterwochenende Gruppen und Kreise lernen sich besser kennen Rege Zusammenarbeit im Seniorenbereich Zusammenarbeit im Jugendbereich Gemeinsamer Konfirmandenunterricht Entwicklung einer neuen Gottesdienstliturgie Namensfindungsprozess

5 Nah bei den Menschen und als Kirche erkennbar Diakonisch Orte für Begegnung Praktische Hilfe und Unterstützung (Tafel, Hilfsdienst) Kirche als Raum des Schutzes Teilhabe ermöglichen Spirituelle Dimension Gottesdienste Glaubensangebote Feste und Feiern Erkennbarkeit als evang. Christen Förderung von Vernetzung und Gespräch

6 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Umbau der KiTa am Hackenbruch - Eine neue Liturgie für die Region (Hinweis auf den 28. August) Gemeindeversammlung am

7 Die Vorschläge wurden auf dem Presbyter-Wochenende im April diskutiert und bewertet: Es gingen insgesamt 40 Vorschläge ein, davon 28 verschiedene. Wenige Vorschläge entsprachen nicht der landeskirchlichen Richtlinien Einige haben die Presbyterien nicht weiterverfolgt,da es sich um etliche Bezeichnungen oder Kirchen aus dem Kirchenkreis handelte. Wir können jetzt nicht auf alle Vorschläge eingehen, die nicht weiter betrachtet werden können. Wenn Sie konkrete Fragen zu ihrem Vorschlag haben, können wir nachher gerne angesprochen werden. Insgesamt blieben drei Namens-Vorschläge übrig, die nun vorgestellt werden. Gemeindeversammlung am

8 Erläuterung Simeon Gemeindeversammlung am Simeon Im Lukasevangeliums wird Simeon als frommer israelitischer Mann beschrieben, der in Jerusalem auf die Ankunft des Messias wartet. Er erkannte Jesus schon als Kind den verheißenen Messias. Er nimmt ihn auf die Arme und preist ihn mit dem so genannten „Lobgesang des Simeon“. Für Simeon hat sich damit das an ihn ergangene Wort des Heiligen Geistes erfüllt und er kann nun in Frieden seinen Lebensweg fortsetzen. Er segnet die Familie Jesu und weissagt, dass Jesus viele Menschen in Israel zu Fall bringen, anderen aber aufhelfen werde. Schließlich sagt Simeon der Maria voraus, dass ihr das Schicksal ihres Sohnes großen Kummer und Schmerz bereiten werde.

9 Erläuterung Simeon Gemeindeversammlung am Simeon Treue und innige Verbindung zu Gott Vertrauen in Gott Als Prophet hatte er die Fähigkeit, über das Jetzt hinaus zu sehen und etwas von der Zukunft zu ahnen Er hatte keine Angst vor der Zukunft, sah Neues als eine Chance

10 Gemeindeversammlung am Miriam Mirjam war die älteren Schwester des Mose, die aus einem Versteck beobachtete, wie Mose im Schilfkörbchen von der Tochter des Pharaos gefunden wurde und die ihre Mutter als Amme vorschlug. Beim Auszug aus Ägypten führte Mirjam nach der Durchquerung des Meeres den Freudentanz und den Gesang der Frauen an, wobei sie als Prophetin bezeichnet wird Während einer Wüstenwanderung stellte sich Mirjam mit Aaron gegen ihren Bruder Mose, es kam zum Streit Sie zog den Zorn Gottes auf sich und wurde von Gott mit Aussatz bestraft, der erst auf das Gebet Moses hin wieder verschwand. Nach einer siebentägigen Zeit der rituellen Unreinheit außerhalb des Lagers wurde Mirjam wieder aufgenommen.

11 Erläuterung Simeon Gemeindeversammlung am Miriam Beschützerin, fürsorglich, ideenreich Verantwortungsvolle Anführerin, die sich ihrer Aufgabe voll bewusst ist Eine Frau, die auf die Pauke haut, die das Wort Gottes auf ihre Weise verkündet (mit Tanz und Musik) Mirjam als selbstbewusste Frau, die ihre Meinung – auch Kritik - frei äußert Mirjam gibt nicht auf (trotz Bestrafung von Gott), schöpft neue Kraft und geht ihren Weg weiter

12 Gemeindeversammlung am Segen Segen bezeichnet in Religionen ein Gebet oder einen Ritus, wodurch Personen oder Sachen Anteil an göttlicher Kraft oder Gnade bekommen sollen. Der christliche Begriff Segen entspricht dem lateinischen Wort benedictio: von jemandem gut sprechen, jemanden loben, preisen. In der Kirche bedeutet benedicere ab dem 3. Jahrhundert auch „segnen, den Segen aussprechen über usw. Ziel des Segens ist die Förderung von Glück und Gedeihen oder die Zusicherung von Schutz und Bewahrung. Ausdruck von Freude über ein Geschenk oder eine Situation (Dieses Kind ist ein Segen für uns) oder von Fülle (Erntesegen). Zusprechen und Übermitteln von heilvoller Kraft, die sich förderlich im Leben der Menschen auswirkt.

13 Gemeindeversammlung am Segen Segen hat ursprünglich etwas Zwischenmenschliches (Grußformeln). In der Glaubensgeschichte Israels entwickelt sich der Segen mehr und mehr zu einer Verheißungszusage Gottes und bekommt damit eine Zukunftsperspektive. Wir bitten um Segen. Wir empfangen Segen Wir sind gesegnet. Wir können Segen weitergeben. Der Segen ist Teil eines jeden Gottesdienstes

14 Gemeindeversammlung am

15 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Verschiedene Ausschüsse tagen - Förderverein Jakobuskirche - Eine neue Liturgie für die Region (28. August) - Umbau der KiTa am Hackenbruch (24. September) Gemeindeversammlung am

16 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Verschiedene Ausschüsse tagen - Förderverein Jakobuskirche - Eine neue Liturgie für die Region (28. August) - Umbau der KiTa am Hackenbruch (24. September) Gemeindeversammlung am

17 Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand der Besetzung der ausgeschriebenen Pfarrstelle in Eller 4.Gottesdienste in der Jakobuskirche 5.Verschiedenes - Verschiedene Ausschüsse tagen - Förderverein Jakobuskirche - Eine neue Liturgie für die Region (28. August) - Umbau der KiTa am Hackenbruch (24. September) Gemeindeversammlung am

18 Vielen Dank für Ihre Teilnahme und noch einen schönen Sonntag Gemeindeversammlung am


Herunterladen ppt "Tagesordnung: 1.Stand der Fusion der beiden Gemeinden und was inzwischen auf dem Weg dahin geschehen ist 2.Namensfindung für die neue Gemeinde 3.Stand."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen