Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. 1 Dr. Mario Tobias Head of Department “Environmental Affairs and.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. 1 Dr. Mario Tobias Head of Department “Environmental Affairs and."—  Präsentation transkript:

1 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. 1 Dr. Mario Tobias Head of Department “Environmental Affairs and Sustainability” German Association for Information Technology Telecommunications and New Media Delegation of Ministry of Economic Affairs, ITRI and IAR – Taiwan Berlin 30th of September 2005 The European WEEE-directive and its implementation into German law

2 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

3 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Increasing environmental consciousness in society since the 70s Increase of political action in medial environmental protection Closed loop recycling management and waste legislation since the 80s Improved scientific and statistical data on quantities, waste streams, chemicals etc. History, quantities and waste-streams Improving knowledge on ecological questions Improving knowledge on supply-chain-management, logistics, OR etc. Improving knowhow on ecolabels, ecomarketing etc. Thinking in closed-loops („from cradle to grave“ / 3 R´s) Implementation of „end-of-pipe“-technologies

4 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Methodology for estimation of future WEEE-stream (potential !) New outlet is equivalent to WEEE-stream only possible for stagnant markets like white goods especially for products with long life-cycles (limited second-hand-market) New outlet is equivalent to WEEE-stream after x years Actual number of new roducts sold into the market plus average service-time Aktueller Gerätebestand dividiert durch mittlere Nutzungsdauer Anhand statistischer Daten (Anzahl und Ausstattungsgrad von Haushalten, Produkt-Nutzungsdauer etc.) lässt sich jährliches Abfall-Potenzial ermitteln History, quantities and waste-streams

5 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Ivisic 2000, TU Berlin History, quantities and waste-streams WEEE-stream in Germany (potential)

6 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Ivisic 2000, TU Berlin WEEE-stream in Germany (potential) History, quantities and waste-streams

7 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Ivisic 2000, TU Berlin Eichhorn 2000, BLU Forecast: -- TU Berlin – 1,0 Mio. t -- ZVEI/BITKOM – 1,1 Mio. t -- Bayr. Landesamt für Umweltfragen – 1,8 Mio. t -- BVSE – 2,0 Mio. t History, quantities and waste-streams WEEE-stream in Germany (potential)

8 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Ivisic 2000, TU Berlin Tobias 2000, BITKOM Potential – t Statistical allocation Empirical – t Empirical allocation WEEE-stream in Germany (Potential vs. Empirical) History, quantities and waste-streams

9 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Empirical data by Fujitsu-Siemens Computers Outlet of new products – return of WEEE-products – Service-life History, quantities and waste-streams

10 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 BITKOM 2000 Categories of WEEE-stream – Empirical data from Bremen, Germany History, quantities and waste-streams

11 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 BITKOM-survey – new products streams History, quantities and waste-streams

12 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Annual WEEE-potential in European Union = 6.0 Mio. t (forecast) Annual WEEE-potential in Germany = 1.2 Mio. t (forecast) Increasing WEEE-waste-stream Informationtechnology and Telecommunications (ICT) Consumer Electronics (Convergence !) Household-Appliances History, quantities and waste-streams

13 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

14 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzgebung in 80ger Jahren Mitte der 90ger Jahre Diskussion um eine Elektro-Altgeräte-Verordnung in Deutschland Entwurf BMU, Gesetzgebungsverfahren in Bundestag und Bundesrat Final Draft vom Bundesrat verabschiedet Einstellung des Gesetzgebungsverfahrens 1999 Grund: Zeitgleich gestartetes Gesetzgebungsverfahren auf EU-Ebene Politics – the WEEE-directive

15 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September : Vorschlag EU-Kommission zu Richtlinie über die Entsorgung und Verwertung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten (WEEE-Directive – Waste Electrical and Electronic Equipment) die Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe (RohS-Directive – Restriction of hazardous Substances) : Mitbestimmungsverfahren (Co-Decision-Procedure) zwischen EU-Kommission, Ministerrat und Europäischem Parlament DG Environment EU-Umweltminister Umweltausschuss des EP („Florenz-Report“) Februar 2003: Publikation der Richtlinie im Official Journal Politics – the WEEE-directive

16 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Draft EU-Kommission federführend: DG Environment Ministerrat akzeptiert alle Änderungswünsche des EP aus erster Lesung „Co-Decision-Procedere“ Erste Lesung Erste Lesung Europäisches Parlament Florenz-Bericht EU-Kommission berät erste Lesung des EP Ministerrat berät erste Lesung des EP Verabschiedung der Richtlinie Prozess für zweite Lesung Ministerrat verabschiedet (eigenen) gemeinsamen Standpunkt Politics – the WEEE-directive

17 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Zustimmung Zweite Lesung Europäisches Parlament EU-Kommission kommentiert Bericht der zweiten Lesung im EP Verabschiedung der Richtlinie Direktive ist gescheitert Ablehnung Amendments Ministerrat akzeptiert alle Änderungswünsche des EP aus zweiter Lesung Ministerrat berät zweite Lesung des EP Verabschiedung der Richtlinie Prozess für Vermittlungs- verfahren Ministerrat strengt Vermittlungsverfahren an „Co-Decision-Procedere“ Zweite Lesung Politics – the WEEE-directive

18 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Vermittlungsverfahren zwischen Ministerrat und EP (unter Moderation der Kommission) Verabschiedung der Richtlinie durch Ministerrat Veröffentlichung im Official Journal Gemeinsamer Richtlinien- Text von Ministerrat und EP Kein gemeinsamer Text von Ministerrat und EP Direktive ist gescheitert Zustimmung von Ministerrat und EP für Vermittlungstext Zustimmung nur von Ministerrat oder EP für Vermittlungstext „Co-Decision-Procedere“ Dritte Lesung Politics – the WEEE-directive

19 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September August 2004: Verabschiedung der nationalen Gesetze (Richtlinie + 18 Monate)  ?! 13. August 2005: Start der nationalen Rücknahmesysteme (Gesetz + 12 Monate)  ?! Altgeräte-Richtlinie (WEEE) auf Basis Art. 175 Stoffverbots-Richtlinie (RohS) auf Basis 95 („Binnenmarktsartikel“) Verabschiedung als Richtlinie (  relativ hoher Freiheitsgrad bei nationaler Implementierung) – nicht als Verordnungen (direkt verbindlich) Vertragsverletzungsverfahren mit Strafzahlungen nach Brüssel ? Politics – the WEEE-directive

20 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Vom Hausmüll getrennte Sammlung aller Altgeräte Fachgerechtes Recycling von Altgeräten Wiederverwendung wo möglich Jährliches Sammelziel: 4 kg / Einwohner Garantiestellung für künftige Altgeräte Verwertungsquoten Monitoring und Dokumentation Inhalte und Vorgaben Sonderregelungen für B2B-Geräte Information von Kunden, Recyclingbetrieben etc. Wissenschaftliche Begutachtung, ggf. Novellierung … Politics – the WEEE-directive

21 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

22 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Wettbewerb für günstige Lösungen (vgl. Monopol des Grünen Punkts …) Commitment der Betroffenen für Spielregeln und einen strengen „Unparteiischen“ als Voraussetzung für fairen Wettbewerb Nur gemeinsame Aktion der Verbände ist sinnvoll Zahlreiche Unternehmen in verschiedenen Branchen / Verbänden „Gegeneinander-Ausspielen“ durch Politik verhindern Abstimmungsprobleme in Praxi unüberwindbar Konvergenz / Technologien wachsen zusammen Motto: „So viel Staat wie unbedingt notwendig, so viel Eigenregie der Industrie wie irgend möglich“ The role of industry Identical targets from industry and politics Keine weiteren Desaster à la DSD, Dosenpfand oder Maut

23 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Sicherstellen, dass keine Altgeräte liegen bleiben Sicherstellen, dass jeder flächendeckend unter gleichen Bedingungen abholt (Vermeiden von „Rosinenpicken“) Zentrales Register als Ansprechstelle für Kommunen Zentrales Register nimmt Meldungen über abholbereite Behälter entgegen Zentrales Register weist Betroffene nach „Zufallsprinzip“ an Registrierungspflicht in Selbstverantwortung privatrechtlich organisiert Abgleich mit zu erbringenden Entsorgungsnachweisen Absolute Neutralität der Clearing- und Registrierstelle Keinerlei Verbindung zu operativen Aufgaben der Rücknahme und -entsorgung Staatliche Vorgaben für Daten- und Stoffstrommanagement The role of industry

24 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Registrierung Mengenerfassung (In-/Output) Abholkoordination Check & Control Regelsetzung Logistik Sortierung Verwertung mandatoryin competition Idea: Founding of „Elektro-Altgeräte-Register (EAR)“ Commitment of manufacturers and importeurs about companies in total The role of industry

25 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 wastestreams costs Costs and waste-streams of different industry-sectors The role of industry

26 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Apple Brother Canon Cherry Dell DeTeWe Deutsche Telekom Epson Ericsson Fujitsu-Siemens Hewlett-Packard IBM Konica Kyocera-Mita Olivetti-Tecnost Panasonic Philips Ricoh Samsung Sharp Siemens Sony Toshiba Europe Toshiba TEC Utax Vodafone D2 Xerox Lanier Lexmark LG Lucent Marconi Maxdata Medion Microsoft Minolta Motorola NEC Nokia NRG OKI Systems foundation of EAR through ZVEI and BITKOM financing of 6 million Euro trough 130 companies among them 40 ICT-companies and BITKOM-members The role of industry

27 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

28 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 2 Scope 1. Haushaltsgroßgeräte 2. Haushaltskleingeräte 3. Geräte der Informations- und Telekommunikationstechnik 4. Geräte der Unterhaltungselektronik 5. Beleuchtungskörper 6. Elektrische und elektronische Werkzeuge (ohne ortsfeste industrielle Werkzeuge) 7. Spielzeug sowie Sport- und Freizeitgeräte 8. Medizinische Geräte (ohne implantierte und infektiöse Produkte) 9. Überwachungs- und Kontrollinstrumente 10. Automatische Ausgabegeräte Exemption: Military equipment … The German „Elektrogesetz“

29 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Hersteller ist … wer Geräte unter seinem Markennamen herstellt und in Verkehr bringt Beispiel Siemens produziert Siemens-Handys in Kamp-Lintfort und verkauft diese in Deutschland § 3 Definition (11) The German „Elektrogesetz“

30 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Hersteller ist … wer Geräte anderer Anbieter unter seinem Markennamen … weiterverkauft Beispiel Siemens produziert im Auftrag der Telekom Schnurlostelefone Telekom bringt diese unter eigenem Markennamen – zum Beispiel T-Sinus – in Deutschland in den Verkehr § 3 Definition (11) The German „Elektrogesetz“

31 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Beispiel Samsung produziert im Auftrag der T-Mobile Handys mit „Dual Branding“ T-Mobile vertreibt diese – für den Kunden sichtbar mit beiden Markennamen (Samsung und T-Mobile) Hersteller ist … wer Geräte anderer Anbieter unter seinem Markennamen … weiterverkauft wobei der Weiterverkäufer nicht als Hersteller anzusehen ist, sofern der Markenname des Herstellers … auf dem Gerät erscheint § 3 Definition (11) The German „Elektrogesetz“

32 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Hersteller ist … wer Geräte erstmals in den Geltungsbereich dieses Gesetzes einführt und in Verkehr bringt Beispiel T-Mobile kauft Handys direkt beim Hersteller außerhalb Deutschlands ein (also z. B. nicht bei Samsung Deutschland, sondern bei Samsung Korea) und importiert diese § 3 Definition (11) The German „Elektrogesetz“

33 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 7 Marking Geräte, die nach in EU erstmals in Verkehr gebracht werden, sind zu kennzeichnen, dass Hersteller eindeutig zu identifizieren ist festgestellt werden kann, dass nach in Verkehr gebracht Mit Symbol nach Anhang II zu kennzeichnen, wenn Garantie erforderlich Ausnahmsweise auf Verpackung, Gebrauchsanweisung oder Garantie The German „Elektrogesetz“

34 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Information of consumers by municipalities (§ 9 ElektroG) Wolfgang Hahn, Sanyo The German „Elektrogesetz“

35 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Historical wastestreams The German „Elektrogesetz“

36 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 BITKOM- survey Rücklaufquote hängt vom „System“ der Sammelstelle ab Kostenfrei > kostenpflichtig Städte > Landkreise Daten liegen vor aus: 14 von 16 Bundesländern kreisfreien Städtendavon kosten- pflichtig davon kostenfrei davon mit parallelen Systemen Landkreisen gesamt The German „Elektrogesetz“

37 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Future wastestreams The German „Elektrogesetz“

38 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 9 separate collection ÖRE stellen Altgeräte in folgenden Gruppen unentgeltlich bereit Haushaltsgroßgeräte, automatische Ausgabegeräte Kühlgeräte Informations- und Telekommunikationsgeräte, Unterhaltungselektronik, Bildschirmgeräte (Fernsehgeräte und Monitore) Gasentladungslampen Haushaltskleingeräte, Beleuchtungskörper, Werkzeuge, Spielzeuge, Sport-, Freizeit-, Medizingeräte, Überwachungs- und Kontrollinstrumente ÖRE melden EAR bereitstehende Behältnisse Behältnisse werden von Herstellern unentgeltlich zur Verfügung gestellt The German „Elektrogesetz“

39 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Example: separate collection and treatment of CRTs The German „Elektrogesetz“

40 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 9 separate collection ÖRE kann gesamte Altgeräte einer Gruppe … für jeweils mindestens ein Jahr von der Abholung ausnehmen Eigene Verantwortung drei Monate zuvor der EAR anzeigen Altgeräte selbst wieder verwenden, behandeln, entsorgen Vertreiber können freiwillig Altgeräte zurücknehmen Übergeben sie Altgeräte nicht an Herstellern oder ÖRE, so gelten alle Verpflichtungen direkt für sie selbst In diesem Fall darf der Vertreiber von privaten Haushalten kein Entgelt verlangen The German „Elektrogesetz“

41 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 9 separate collection Die Hersteller können freiwillig individuelle oder kollektive Rücknahme- systeme für die unentgeltliche Rückgabe von Altgeräten aus privaten Haushalten einrichten und betreiben … Beispielsweise über Leasing-Verträge The German „Elektrogesetz“

42 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 14 Duties of EAR Gemeinsame Stelle veröffentlicht registrierte Hersteller sowie deren Geräteart und Registrierungsnummer im Internet Sie berechnet Menge der von jedem bei ÖRE abzuholenden Mengen Verpflichtung für künftige Altgeräte berechnet sich nach Hersteller-Wahl Vom Hersteller durch Sortierung oder statistisch nachgewiesenen Anteil seiner eindeutig identifizierbaren Altgeräte an Gesamtmenge Seinem Anteil an Gesamtmenge neuer Geräte (Marktinput) im jeweiligen Kalenderjahr pro Geräteart Selbst zurückgenommene Altgeräte werden angerechnet Nicht sortier- oder identifizierbare Altgeräte werden nach Marktanteil zugeordnet The German „Elektrogesetz“

43 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 § 14 Duties of EAR Gemeinsame Stelle berechnet zeitlich und örtlich gleichmäßige Verteilung … (wissenschaftlich anerkannte Berechnung, Gutachten unabhängiger Sachverständigen, Modus im Internet veröffentlicht) Gemeinsame Stelle meldet dem Umweltbundesamt jährlich Komplettes Register Gesamtmenge aller in Verkehr gebrachten Geräte und bei ÖRE abgeholten bzw. selbst gesammelten Altgeräte Gesamtmenge der wiederverwendeten, stofflich verwerteten und ausgeführten Altgeräte Gemeinsame Stelle darf Verträge mit Entsorgungsunternehmen weder schließen noch vermitteln The German „Elektrogesetz“

44 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Registration Allocation of Register-Number Declaration of new-market-input (in tons) Allocation of Marketshare (in %) Allocation of Container Declaration of Recycling finished „Testation“ for certified Accountant Logistics and Recycling Coordination of Logistics EAR Companies Control Complete waste-stream Register Declaration The German „Elektrogesetz“

45 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

46 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Bundesaufsicht Geschäftsführung Registrierung Mengen- erfassung Abhol- koordination Kontrolle Gesellschafterversammlung Staatlich beliehener Teil Steuerung u. Kontrolle Gemeinsame Stelle Operative Regelsetzung Regelprüfstelle Kompatibilitätsprüfung Produktbereiche 1-10 (Verbände) Produktbereich „übergreifend“ Setting Rules

47 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 What is a „B-2-B“-Products ? reine B-2- C -Geräte (z.B. Rasierapparat) B-2- C -/B-2- B -Geräte (z.B. Monitore) reine B-2- B -Geräte (z.B. Mobilfunkanlage) Privater Endverbraucher Gewerblicher Kunde WEEE-Scope Kommunale Sammelstelle / Handel individuelle/kollektive Rücknahmesysteme ! Rücknahmesysteme Hersteller / Kunden Setting Rules

48 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 „Mix“ even when different proportion in wastestream? Absatz Neugeräte Rücklauf Altgeräte Beispiel PCs Beispiel Monitor 100 % 20 % ? 80 % ? 100 % Setting Rules

49 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 „Mix“ even when different recycling-technology and costs? Absatz Neugeräte Rücklauf Altgeräte Beispiel PCs Beispiel Monitor 100 % x Euro ? 2x Euro ? 100 % 50 % ? Recyclingkosten pro kg Setting Rules

50 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 What category is a product like this? MP3-Player VGA-Digitalkamera Windows Mobile Betriebssystem Telefonieren Setting Rules

51 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 B2B/B2C with printing and copying nein ja nein ja B2B Basisprodukt und deren Optionen B2C Basisproduktgewicht > 35 kg Erstinverkehrbringer = Eigentümer (  Miete) Elektrophotographische Technologie & mind. A3- Ausgabe möglich Setting Rules

52 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 History, quantities and waste-streams Politics – The WEEE-Directive of the European Union The role of the industry during the implementation The German “Elektrogesetz” Setting rules within the industry Perspective

53 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Generationenvertrag vs. individuelle Verantwortung Recyclinggarantien Bilanzielle Rückstellungen Quotenermittlung Einbeziehung von Direkt-Importeuren (z.B. Distributoren) Grenzüberschreitender Verkehr von (bereits registrierter) Neuware bzw. Altgeräte zur Wiederaufarbeitung Abhollogistik Within the ICT-industry Perspective

54 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Wie lasse ich „individuell“ gesammelte Mengen anrechnen ? Within a company Wie hoch wird meine voraussichtliche Verpflichtung sein ? Liegen alle Produktdaten (insb. Gewichte) zu allen (!) Produkten vor ? Ist die interne EDV vorbereitet (SAP etc.) ? Wer ist Ansprechpartner meines Unternehmens bei der EAR ? Habe ich bereits einen Vertrags-Entsorger ? Wie erfülle ich die Garantiestellung ? Kann ich unternehmensübergreifend zusammenarbeiten ? Perspective

55 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September (Official) day of inforcement 23. März 2005Inforcement of German law (Elektrogesetz) until 24. November 2005Official Registration 24. März 2006Start of operational system Perspective

56 ITRI-Delegation with BITKOM Berlin, 30th of September 2005 Contact Dr. Mario Tobias Head of Department Environmental Affairs and Sustainability German Association for Information Technology, Telecommunications and New Media Albrechstraße 10a D Berlin Phone: +49 / 30 /


Herunterladen ppt "BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. 1 Dr. Mario Tobias Head of Department “Environmental Affairs and."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen