Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GND-Übergangsregeln Personen (basierend auf den GND-Schulungsunterlagen von Monika Humpertz, hbz, und Barbara Wolf- Dahm, BVB) Susanne Winter, BS 15.03.2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GND-Übergangsregeln Personen (basierend auf den GND-Schulungsunterlagen von Monika Humpertz, hbz, und Barbara Wolf- Dahm, BVB) Susanne Winter, BS 15.03.2012."—  Präsentation transkript:

1 GND-Übergangsregeln Personen (basierend auf den GND-Schulungsunterlagen von Monika Humpertz, hbz, und Barbara Wolf- Dahm, BVB) Susanne Winter, BS

2 2 Gliederung  GND-Übergangsregeln Personen (P1 – P14)  Zusammenfassung: Wichtige Änderungen  Wichtigste Felder und Kennungen

3 3 GND-Übergangsregeln Personen Übersicht 1  P1 Behandlung von Zählungen, Beinamen, Gattungsnamen, Territorien und Titulaturen  P2 Biblische Namen  P3 Namen des Mittelalters  P4 Namen von Fürsten und Mitgliedern von Fürstenhäusern  P5 Namen geistlicher Würdenträger – Päpste  P6 Namen geistlicher Würdenträger – Patriarchen der Ostkirchen

4 4 GND-Übergangsregeln Personen Übersicht 2  P7 Heilige und Selige  P8 Familien  P9 Ehefrauen, die sich mit dem Namen des Ehemannes nennen  P10 Literarische Gestalten  P11 Vornamen  P12 Personennamen, die regelmäßig mit unterscheidenden Bezeichnungen oder mit Zählung zitiert werden

5 5 GND-Übergangsregeln Personen Übersicht 3  P13 Behandlung ehemaliger Adelsprädikate und Adelstitel in Personennamen für deutsche Staatsbürger nach 1919  P14 Individualisierung von Personennamen beim Katalogisieren mit der Gemeinsamen Normdatei (GND)

6 6 GND-Übergangsregeln - Personen P1 Zählungen, Beinamen und Gattungsnamen sowie Territorien und Titulaturen  sind Bestandteil des Namens  sie werden im Katalogisierungsformat in je eigenen Unterfeldern angegeben und in der Anzeige dem persönlichen Namen/Nachnamen, Vornamen – jeweils durch Komma getrennt - nachgestellt

7 7 GND-Übergangsregeln - Personen P1 Zählungen, Beinamen und Gattungsnamen sowie Territorien und Titulaturen, Forts.  die Zählung erfolgt unmittelbar nach dem Namen vor anderen Namensbestandteilen  römische Zahlen werden in der korrekten, üblichen Schreibweise und mit „.“ abgeschlossen angegeben Beispiel: 100 $P Karl $n IX. $c Schweden, König $d $P Albrecht $n V. $c Bayern, Herzog $d

8 8 GND-Übergangsregeln - Personen P2 Biblische Namen Für Biblische Personen wird der persönliche Name, gefolgt vom Gattungsnamen (z.B. Apostel, Evangelist, Prophet, Biblische Person) in der im Deutschen gebräuchlichen Form als bevorzugter Name gewählt. Beispiel: 100 $P Markus $c Evangelist $d 1. Jh. 400 $P Marcus $c Evangelista $d 1. Jh. Der Name in latinisierter Form wird als abweichende Namensform erfasst.

9 9 GND-Übergangsregeln - Personen P3 Namen des Mittelalters Bevorzugter Name für Personen des Mittelalters ist ihr persönlicher Name einschließlich ihres Beinamens in der Sprache, in der sie überwiegend geschrieben haben bzw. in der Sprache des Landes, in dem sie gewirkt haben. Beispiele: 100 $P Hildegardis $c Bingensis $d $P Walther $c von der Vogelweide $d $p Boccaccio, Giovanni $d

10 10 GND-Übergangsregeln - Personen P4 Regierende Fürsten Für regierende Fürsten und Mitglieder regierender Fürstenhäuser wird der persönliche Name in der im Deutschen gebräuchlichsten Form, gefolgt von Zählung (in römischen Ziffern), Territorium und Titel (in der im Deutschen gebräuchlichsten Form) als bevorzugter Name gewählt. Beispiele: 100 $P Friedrich $n II. $c Preußen, König $d $P Elisabeth $n II. $c Großbritannien, Königin $d 1926-

11 11 GND-Übergangsregeln - Personen P5 / P6 Namen geistlicher Würdenträger Päpste und Patriarchen erhalten als bevorzugten Namen ihren Papst- bzw. Patriarchennamen in der im Deutschen gebräuchlichsten Form mit Zählung in römischen Ziffern und der Amtsbezeichnung Papst bzw. Patriarch; bei den Patriarchen wird vor der Amtsbezeichnung noch das Patriarchat (ebenfalls deutschsprachig) ergänzt. Beispiele: 100 $P Innozenz $n IX. $c Papst $d $P Bartholomaios $n I. $c Konstantinopel, Patriarch $d (die im Deutschen gebräuchl. Form = griechische Form)

12 12 GND-Übergangsregeln - Personen P7 Heilige und Selige  Der bevorzugte Name für Heilige und Selige wird analog zu sonstigen Personen ihrer Zeit gebildet.  Die deutschsprachigen Gattungsbezeichnungen Heiliger, Heilige, Seliger und Selige werden, wenn kein Beiname bekannt ist, dem Namen hinzugefügt. Beispiel: 100 $P Sebastian $c Heiliger $d $P Sebastianus $c Sanctus $d -288

13 13 GND-Übergangsregeln - Personen P7 Heilige und Selige  Wird der Gattungsname nicht als bevorzugter Name gewählt, wird er als abweichende Namensform erfasst. Beispiel: 100 $p Soubirous, Bernadette $d $p Soubirous, Bernadette $c Heilige $d $p Soubirous, Bernadette $c Sainte $d

14 14 GND-Übergangsregeln - Personen P8 Familien  Der bevorzugte Name für Familien wird wie bisher gebildet.  Die Gattungsbezeichnung Familie ist Bestandteil des Namens.  Bei gleichnamigen Familien wird der charakteristische Ort als Beziehung erfasst.  Bei Herrscher- und Adelsfamilien wird im bevorzugten Namen die Gattungsbezeichnung Familie weggelassen und der Name im Plural gebildet.

15 15 GND-Übergangsregeln - Personen P8 Familien Beispiele: 100 $P Rothschild $c Familie 100 $P Habsburger 100 $P Hahn $c Familie 551 $g Wiesbaden $4 ortc $9 (DE 588) … 100 $P Hahn $c Familie 551 $g Sylt $4 ortc $9 (DE 588) …

16 16 GND-Übergangsregeln - Personen P9 Ehefrauen, die sich mit dem Namen des Ehemannes nennen  Als bevorzugter Name für Ehefrauen, die sich mit dem Namen des Ehemanns nennen, wird der eigene Name gewählt, wenn er bekannt ist.  Ist der eigene Name weder bekannt noch zu ermitteln, wird der Name des Ehemanns als bevorzugter Name gewählt.  Die weibliche Anredeform wird als Gattungsbezeichnung und Bestandteil des Namens dem Namen nachgestellt.

17 17 GND-Übergangsregeln - Personen P9 Ehefrauen, die sich mit dem Namen des Ehemannes nennen Beispiele: 100 $p Pompidou, Claude $d $p Christner, John W. $c Mrs. $d 20. Jh.

18 18 GND-Übergangsregeln - Personen P10 Literarische Gestalten  Der bevorzugte Name für Götter und literarische Gestalten wird wie bisher gebildet.  Die deutschsprachigen Gattungsbezeichnungen Gott, Göttin, Literarische Gestalt oder Sagengestalt werden als Bestandteil des Namens immer hinzugefügt. Beispiele: 100 $P Artemis $c Göttin 100 $p Holmes, Sherlock $c Literarische Gestalt 100 $P Lech $c Sagengestalt

19 19 GND-Übergangsregeln - Personen P11 Vornamen  Als bevorzugter Name für Personen wird der selbst gewählte Name bzw. der gebräuchlichste Name bestimmt; das gilt auch für abgekürzte Vornamen etc.  Patronymika (Vaternamen) werden nicht mehr generell abgekürzt, sondern wie Vornamen behandelt. Beispiele: 100 $p Kennedy, John F. $d $p Clinton, Bill $d $p Gorbačev, Michail Sergeevič $d $p Hoffmann, E. T. A. $d

20 20 GND-Übergangsregeln - Personen P12 Personennamen, die regelmäßig mit unterscheidenden Bezeichnungen oder mit Zählung zitiert werden  Der bevorzugte Name für gleichnamige Personen, die mit Bezeichnungen wie der Ältere und der Jüngere o.ä. unterschieden werden, wird ohne diese Zusätze gebildet.  Die Namensform mit Zusatz wird als abweichender Name erfasst.  Der Zusatz steht in einem eigenen Unterfeld.

21 21 GND-Übergangsregeln - Personen P12 Personennamen, die regelmäßig mit unterscheidenden Bezeichnungen oder mit Zählung zitiert werden Beispiel: 100 $p Dumas, Alexandre $d $p Dumas, Alexandre $c der Ältere $d $p Dumas, Alexandre $c Vater $d $p Dumas, Alexandre $c père $d

22 22 GND-Übergangsregeln - Personen P13 Behandlung ehemaliger Adelsprädikate und Adelstitel in Personennamen für deutsche Staatsbürger nach 1919  Ehemalige Adelsprädikate und Adelstitel deutscher Staatsbürger nach 1919 werden wie bisher behandelt.  Für den bevorzugten Namen wird der Adelstitel nicht berücksichtigt.  Der Name mit dem ehemaligen Adelstitel wird als abweichender Name erfasst.  Die Namensform mit vorangestelltem Adelsprädikat wird nicht erfasst.

23 23 GND-Übergangsregeln - Personen P13 Behandlung ehemaliger Adelsprädikate und Adelstitel in Personennamen für deutsche Staatsbürger nach 1919 Beispiele: 100 $p Dönhoff, Marion $d $p Gräfin Dönhoff, Marion $d $p Thurn und Taxis, Gloria > $d 1960-

24 24 GND-Übergangsregeln - Personen P14 Individualisierung von Personennamen beim Katalogisieren mit der Gemeinsamen Normdatei (GND)  Nach Möglichkeit Individualisierung der Personennamen  Die identifizierenden Merkmale werden als Beziehungen in eigenen Feldern erfasst; sie gehören weder zum bevorzugten Namen noch zur abweichenden Namensform und können für das Anzeigeformat herangezogen werden.

25 25 GND-Übergangsregeln - Personen Wichtige Änderungen  Unterscheidende Zusätze entfallen.  Identifizierende Merkmale werden als Beziehungen in eigenen Feldern erfasst; sie gehören nicht zum bevorzugten Namen.  Der erste Vorname wird nicht mehr obligatorisch aufgelöst.  Bevorzugter Name von regierenden Fürsten, Mitgliedern regierender Fürstenhäuser, Päpsten und Patriarchen deutschsprachig  Zählungen werden unmittelbar hinter dem Namen in einem getrennten Unterfeld angegeben.

26 26 Wichtigste Felder und Kennungen von Personensätzen 043 $a Ländercode 093 $a Entitätencodierung 100 $p/P Bevorzugter Name $n Zählung $c Beiname, Gattungsname 400 $p/P abweichende Namensform $n Zählung $c Beiname, Gattungsname 500 $p In Beziehung stehende Person $4 bezf $9 (DE-588) $a Lebensdaten $4 datl 550 $s Berufs- und Tätigkeitsbezeichnung $4 berc $9 (DE-588) $g Geburtsort $4 ortg $9 (DE-588) $g Sterbeort $4 orts $9 (DE-588)...


Herunterladen ppt "GND-Übergangsregeln Personen (basierend auf den GND-Schulungsunterlagen von Monika Humpertz, hbz, und Barbara Wolf- Dahm, BVB) Susanne Winter, BS 15.03.2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen