Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Ankunftsstadt Hamburg – aber wie? - Spielräume der Städte? - Roberto Klann Geschäftsführung Architektenkammer Workshop.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Ankunftsstadt Hamburg – aber wie? - Spielräume der Städte? - Roberto Klann Geschäftsführung Architektenkammer Workshop."—  Präsentation transkript:

1 Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Ankunftsstadt Hamburg – aber wie? - Spielräume der Städte? - Roberto Klann Geschäftsführung Architektenkammer Workshop Hamburg, 2. März 2016

2 Wohnen und Eingliederungshilfe Vielfalt der Nationalitäten 2 1. Januar 2013: 17 Nationalitäten (91,8 % deutsch) 1. Januar 2016: 46 Nationalitäten (89,6 % deutsch) Symbolbild

3 Wohnen und Eingliederungshilfe Der Zustrom an Flüchtlingen nach Deutschland ist ungebrochen Asylanträge in Deutschland % Schätzung 2014 (BaMF ) % % Schätzung 2015 (BaMF ) % 3

4 Wohnen und Eingliederungshilfe Zugänge nach Hamburg Jan – Dez

5 Wohnen und Eingliederungshilfe Platzstatistik 2015: Ergebnisse insgesamt 5

6 Wohnen und Eingliederungshilfe 6 Altersgruppenstatistik f & w Regelangebote Wohnen und Erstaufnahmeeinrichtungen der FHH ohne Nostorf p & w Belegung: Stand Altersgruppen Anzahl der Personen über 68 GB Regelangebote Gesamt ,4%20,4%21,4%39,9%5,2%1,8% 100%31,8%61,2%7,0% Altersgruppen Ist über 68 Erstaufnahme: alle Betreiber ohne Nostorf ,3%15,9%38,3%33,8%2,3%0,6% 100,0%25,1%72,0%2,9%

7 Wohnen und Eingliederungshilfe Bewohnerstruktur 7 Belegungsaufgliederung MännerFrauen minderjährig männlich minderjährig weiblich Anzahl der Familien Allein- stehende, alleinreisende Männer Allein- stehende, alleinreisende Frauen GB Regelangebote Wohnen 45%23%16%15%16%34%10% Erstaufnahme: alle Betreiber, ohne Nostorf 57%18%14%11%14%40%4%

8 Wohnen und Eingliederungshilfe 8 Bewohnerstruktur Anzahl aller Bewohner Durchschnitt- liche Verweildauer in Jahren bis 6 Mon in %bis 1 Jahr in %bis 2 Jahre in %bis 5 Jahre in % bis 10 Jahre in %länger in % ,727,837,4617,8622,8516,237, ,9831,688,7518,0722,6212,286, ,4238,3211,3317,8318,119,654,76 Stichtag : Vorläufige Zahlen

9 Wohnen und Eingliederungshilfe 9 Bewohnerstruktur Aufenthalt in einer EA-Einrichtung: 90 Tage und mehr Hauptherkunftsländer Syrien 39,15 % Afghanistan27,99 % Irak11,32 % Eritrea 8,71 % Iran 4,2 % Sonstige Länder 8,61 %

10 Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Vollkraft auf 80 Flüchtlinge das heißt zum Beispiel: 12,5 Mitarbeiter auf Flüchtlinge 10 f & w Unterkunfts- und Sozialmanagement

11 Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Vollkraft auf 160 Flüchtlinge das heißt zum Beispiel 6,25 Mitarbeiter auf Flüchtlinge 11 f & w Technischer Dienst

12 Wohnen und Eingliederungshilfe …heißt z.B. insgesamt 18,75 Stellen von f & w auf Flüchtlinge 12

13 Wohnen und Eingliederungshilfe Gemeinschaftsunterkünfte 13

14 Wohnen und Eingliederungshilfe Abgeschlossener Wohnraum 14

15 Wohnen und Eingliederungshilfe Wohncontainer Litzowstraße – 110 Plätze 15

16 Wohnen und Eingliederungshilfe Modulhäuser Lewenwerder – 110 Plätze 16

17 Wohnen und Eingliederungshilfe 17 Wohnunterkunft Billbrook – 600 Plätze geplant Quellen: mitte/article /Erste-Bewohner-ziehen-in-groesstes-Fluechtlingsdorf-Hamburgs.html (Stand ), Hamburger Abendblatt, Ausg http://www.bild.de/regional/hamburg/gebaeude/container-stadt-fuer-600-fluechtlinge bild.htmlhttp://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg- mitte/article /Erste-Bewohner-ziehen-in-groesstes-Fluechtlingsdorf-Hamburgs.html

18 Wohnen und Eingliederungshilfe Pavillondorf Poppenbütteler Weg – 312 Plätze 18

19 Wohnen und Eingliederungshilfe 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Wohnen und Eingliederungshilfe 1 Ankunftsstadt Hamburg – aber wie? - Spielräume der Städte? - Roberto Klann Geschäftsführung Architektenkammer Workshop."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen