Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philosophische Fakultät II Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Dr. Thomas Cieslik Humboldt-Universität,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philosophische Fakultät II Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Dr. Thomas Cieslik Humboldt-Universität,"—  Präsentation transkript:

1 Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philosophische Fakultät II Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Dr. Thomas Cieslik Humboldt-Universität, Der Ost-West-Konflikt: Deutschland im Interessenkonflikt der Großmächte USA und Russland – gestern, heute und morgen – aus der Sicht der 1989er Generation

2 Inhalt 2 1.Fakten: Deutschland im Spannungsverhältnis zwischen Ost und West 2.Studie: Ergebnisse der Befragung Würzburger Studenten 3.Deutschlands Rolle in der Weltpolitik 4.Lösungsvorschläge

3 1. Fakten: Deutschland im Spannungs- verhältnis zwischen Ost und West – zusammengetragen aus Sicht der Post-Mauer- Generation 3

4 Sicherheits- und Machtpolitik Hegemonialer Anspruch Terrorismusbekämpfung Rohstoffe und Energieabhängigkeit Multilaterale Ansätze Sicherheits- und Verteidigungspolitik NATO-Russland-Rat NATO Europarat regionale Großmacht Supermacht Zivilmacht/ Mittelmacht Zivilmacht/ Mittelmacht Umweltpolitik

5 Quelle: DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR AUSWÄRTIGE POLITIK. DIMAP GRUPPE (02/2009): Trends der deutschen Außenpolitik. Erste außenpolitische Elitestudie. Langfassung. Berlin

6

7

8

9

10 Quelle: DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR AUSWÄRTIGE POLITIK. DIMAP GRUPPE (02/2009): Trends der deutschen Außenpolitik. Erste außenpolitische Elitestudie. Langfassung. Berlin

11

12

13 Quelle: DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR AUSWÄRTIGE POLITIK. DIMAP GRUPPE (02/2009): Trends der deutschen Außenpolitik. Erste außenpolitische Elitestudie. Langfassung. Berlin

14

15 * Antwort auf 18 gestellte Wissensfragen, dabei bedeutet die Bezeichnung „sehr hoch“/“hoch“: 14 richtige Antworten und „niedrig“/“sehr niedrig“ 0-9 richtige Antworten. Quelle: Deutz-Schroeder. Schoeder (2008). Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern – ein Ost-West-Vergleich. Erschienen in der Reihe: Studien zu Politik und Geschichte. Band 6. Stamsried: Ernst Vögel

16 * Antwort auf 18 gestellte Wissensfragen, dabei bedeutet die Bezeichnung „sehr hoch“/“hoch“: 14 richtige Antworten und „niedrig“/“sehr niedrig“ 0-9 richtige Antworten. Quelle: Deutz-Schroeder. Schroeder (2008). Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern – ein Ost-West-Vergleich. Erschienen in der Reihe: Studien zu Politik und Geschichte. Band 6. Stamsried: Ernst Vögel

17 Richtige Antworten auf die Frage: „Wann wurde die Mauer errichtet?“ Quelle: Deutz-Schroeder. Schoeder (2008). Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern – ein Ost-West-Vergleich. Erschienen in der Reihe: Studien zu Politik und Geschichte. Band 6. Stamsried: Ernst Vögel

18 Ablehnende Antworten auf die Aussage: „Der Sozialismus in der DDR war eine gute Idee, die nur schlecht ausgeführt wurde.“ Quelle: Deutz-Schroeder. Schoeder (2008). Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern – ein Ost-West-Vergleich. Erschienen in der Reihe: Studien zu Politik und Geschichte. Band 6. Stamsried: Ernst Vögel

19 Antwort auf die Frage: „In der Schule wurde die DDR behandelt …“ Quelle: Deutz-Schroeder. Schroeder (2008). Soziales Paradies oder Stasi-Staat? Das DDR-Bild von Schülern – ein Ost-West-Vergleich. Erschienen in der Reihe: Studien zu Politik und Geschichte. Band 6. Stamsried: Ernst Vögel

20 2. Studie: Ergebnisse der Befragung Würzburger Studenten 20

21 Sind Sie politisch aktiv? 21

22 Sind Sie politisch-geschichtlich interessiert ? 22

23 Wo würden Sie sich politisch einordnen? Mittelwert = 4,95 23 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=601

24 Empfinden Sie die Wiedervereinigung als 24 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

25 Wann wurde die Mauer gebaut? 25 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

26 Was bedeutet die Abkürzung „SED“ ? 26 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

27 Wann fiel die Mauer ? 27 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

28 Was versteht man unter dem Terminus „Kubakrise“ ? 28 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

29 Wurde der Ost-West-Konflikt in ihrer Schulzeit thematisiert ? 29 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

30 Wie ist ihre grundsätzliche Einstellung zu den USA ? Mittelwert = 2,92 30 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

31 Wie ist ihre grundsätzliche Einstellung zu Russland ? Mittelwert = 3,22 31 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

32 Das außenpolitische Handeln der USA während des Ost-West-Konflikts bewerten Sie als 32 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

33 Das außenpolitische Handeln Russlands während des Ost-West-Konflikts bewerten Sie als 33 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

34 Halten Sie den Sozialismus für eine gute Idee, die schlecht ausgeführt wurde ? 34 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

35 Wer besitzt ihrer Meinung nach größeren Einfluss auf Deutschland ? 35 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

36 Welche Bereiche halten Sie für die zukünftige Deutsch-Russische Politik als relevant? 36 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

37 Welche Bereiche halten Sie für die zukünftige Deutsch-US-Amerikanische Politik als relevant ? 37 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

38 Glauben Sie, das sich die Beziehungen zwischen Russland und den USA infolge der NATO-Erweiterung und des Georgienkonflikts weiter verschlechtern ? 38 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=600

39 Welche Rolle sollte Deutschland bei einem neuen Ost-West-Konflikt spielen ? 39 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=627

40 Sollte Deutschland aktiver in der Weltpolitik werden? 40 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

41 Welche politische Größe wird Deutschland in Zukunft stärker beeinflussen ? 41 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

42 Wo sehen Sie eine neue Bedrohung für Deutschland ? 42 Quelle: Umfrage bei Würzburger Studenten, Mai 2009, N=596

43 Erkenntnisse aus der Umfrage: Der Durchschnittsstudent ist politisch mittig-links zu verorten, Ausnahme ist die Juristische Fakultät Die Studenten der Germanistik wussten am wenigsten über Mauerbau etc. Bescheid Mathematiker sehen das Handeln der USA während des Ost-Westkonflikts eher als positiv an Die Mehrheit der Geschichtswissenschaftler und Physiker sehen der Sozialismus als gute Idee mit schlechter Umsetzung

44 3. Deutschlands Rolle in der Weltpolitik – aus Sicht der Post- Mauer-Generation 44

45 Fragestellungen Sollte Deutschland aktiver in der Weltpolitik werden? Welche Rolle sollte Deutschland bei einem neuen Ost-West-Konflikt spielen? 45

46 46 Sollte Deutschland aktiver in der Weltpolitik werden?

47 47 Welche Rolle sollte Deutschland bei einem neuen Ost-West-Konflikt spielen ?

48 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 48

49 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 49

50 „Map of Freedom in the world“ – Freedom House Klassifiziert die einzelnen Länder in „unfrei“, „teilweise frei“ und „frei“ Messung der politischen Legitimation möglich GeografiePopulationPolitische StabilitätKulturelles PrestigeNatürliche Ressourcen HumankapitalDiplomatieIndustrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Machtressourcen

51 GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 51

52 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 52 Interdependenz mit osteuropäischen Staaten und Russland (Technik gegen natürliche Ressourcen) => Keine nennenswerten Machteinbußen

53 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 53

54 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 54

55 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 55

56 GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen In Mio. $

57 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 57 Quelle:

58 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen Quelle: OECD-Bildungsbericht 2008

59 Machtressourcen GeografiePopulation Humankapital Politische Stabilität Diplomatie Kulturelles Prestige Industrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Natürliche Ressourcen 59

60 Keine Botschaften in: - Somalia - Sahara - Äquatorial Guinea - Zentralafrikanische Republik - Kongo - Swasiland - Lesotho GeografiePopulationPolitische StabilitätKulturelles PrestigeNatürliche Ressourcen HumankapitalDiplomatieIndustrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Machtressourcen

61 Keine Botschaften in: - Belize - Costa Rica - Französisch Guyana - Suriname - Papua Neuginea - Butan GeografiePopulationPolitische StabilitätKulturelles PrestigeNatürliche Ressourcen HumankapitalDiplomatieIndustrielle/ökonomische KapazitätenMilitärische Kapazitäten Machtressourcen

62 4. Lösungsvorschläge 62

63 Lösungsvorschläge In der Pflicht stehen: Die Politik Die Post-Mauer-Generation Schule/Uni/Gesellschaft/Medien Ziel: Aufarbeitungsdefizite durch fehlenden Erfahrungs- und Sozialisationshintergrund beseitigen 63

64 Lösungsvorschläge Die Beseitigung der Aufarbeitungsdefizite erfordert Zusammenarbeit der Die Politik Die Post-Mauer-Generation Schule/Uni/Gesellschaft/Medien 64

65 Lösungsvorschläge Kann nur realisiert werden, wenn Bessere Wissensvermittlung stattfindet bzw. mehr Interesse geweckt wird Mehr Eingenengagement besteht Adäquate Aufarbeitung in Schule und Medien erfolgt – Dies beinhaltet: fächerübergreifenden Unterricht, mehr Beachtung des Themas im Lehrplan, Gedenkstättenbesuche 65

66 Lösungsvorschläge Kann nur realisiert werden, wenn Deutsch-russisch-amerikanische Projekte verwirklicht werden Kampagnen „gegen das Vergessen!/“für das Erinnern“ stattfinden (Sensibilisierung für das Thema Ziel: Bewusst(er)werden/-sein über eigene Geschichte entwickeln 66

67 Fragen/Forderungen Wird der Ost-West-Konflikt - die DDR-Geschichte - nicht adäquat und angemessen behandelt und aufgearbeitet? Hat Deutschland die „Entsozifizierung“ verpasst? Ist die PMG geschichtsfaul? Ist uns der Frieden zu Kopf gestiegen? Ist die PMG im Medienchaos politisch geschichtlich verloren? 67

68 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 68

69 Julius-Maximilians-Universität Würzburg Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Wittelsbacherplatz Würzburg Kontakt

70 Seminarteilnehmer Michael Christl, Michael Engesser, Franziska Fritz, Philipp Fröhlich, Lisa Geisler, Sebastian Graf, Annika Martini, Andrea Pflüger, Raimund Rost, Julia Schlegel, Annika Schneider, Corinna Schreier, Natascha Stefanski, Philipp Wertz 70

71 71 Fragebogen

72 72 Fragebogen


Herunterladen ppt "Julius-Maximilians-Universität Würzburg Philosophische Fakultät II Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung Dr. Thomas Cieslik Humboldt-Universität,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen