Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Segregation Stadtsoziologie Viviane Stutz, Mara Todisco, Mirjam Wendel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Segregation Stadtsoziologie Viviane Stutz, Mara Todisco, Mirjam Wendel."—  Präsentation transkript:

1 Segregation Stadtsoziologie Viviane Stutz, Mara Todisco, Mirjam Wendel

2 Segregation2

3 3 Inhalt Einleitung Definition von Segregation Soziale Segregation Ethnische Segregation Studie

4 Segregation4 Definition von Segregation „Mit Segregation wird die Konzentration bestimmter sozialer Gruppen auf bestimmte Teilräume einer Stadt oder einer Stadtregion gemessen.“ (Hartmut Häussermann, Walter Siebel)

5 Segregation5 Voraussetzungen 1.Sowohl soziale als auch räumliche Unterschiede müssen in einer Stadt vorhanden sein. 2.Ein differenziertes Angebot von Wohnungsqualitäten.

6 Segregation6 Soziale Segregation Segregation (Konzentration bestimmter sozialer Gruppen auf bestimmte Teilräume einer Stadt oder einer Stadtregion) nach vorwiegend ökonomischen Kriterien bzw. nach Klassen- oder Schichtzugehörigkeit. (Hartmut Häussermann, Walter Siebel)

7 Segregation7 Ursachen Gesellschaftliche Strukturprinzipien und Wertvorstellungen, nach denen der soziale Raum einer Stadt gegliedert ist. Angebotsseite des Wohnungsmarktes Nachfrageseite des Wohnungsmarktes

8 Segregation8 Grundlagen für die ungleiche Verteilung des Wohnungsangebots I Kein einheitlicher Wohnungsmarkt  Verschiedene Segmente Barrieren Preisdifferenzen Prestige-Images Administrative Richtlinien Informelle Diskriminierung

9 Segregation9 Grundlagen für die ungleiche Verteilung des Wohnungsangebots II Politische Differenzierung von Räumen Ökonomische Differenzierung von Räumen Symbolische Differenzierung von Räumen Soziale Differenzierung von Räumen

10 Segregation10 Wohnungsnachfrage: Ressourcen I 1.Ökonomische Ressourcen  Höhe des Haushaltseinkommens  Sicherheit des Einkommens  Vermögen 2.Kognitive Ressourcen  Sprachfähigkeit  Kenntnisse des Wohnungsmarkts, Mietrechts, wohlfahrtsstaatliche Bestimmungen

11 Segregation11 Wohnungsnachfrage: Ressourcen II 3.Soziale Ressourcen  Soziale Netze  Informationen  Gatekeeper 4.Politische Ressourcen  Organisationsfähigkeit  Zugang zu politischen Eliten  Sozialstaatliche Anspruchsrechte auf Wohngeld und preisgebundene Sozialwohnungen

12 Segregation12 Determinanten der Wohnortentscheidung Makro-Ebene Meso-Ebene Mikro-Ebene Individualebene

13 Segregation13 Weitere Wahlmöglichkeiten Präferenzen bezüglich der Wohngegend Lebenszyklus

14 Segregation14 Arten von sozialer Segregation Erzwungene oder passive Segregation Freiwillige oder aktive Segregation

15 Segregation15 Effekte der Segregation Benachteiligende Wirkung auf die –Materiellen Lebensbedingungen –Sozialen Lebensbedingungen Symbolische Beeinträchtigungen

16 Segregation16 Kumulative Effekte Selektive Abwanderung und Verarmung der Bewohner  Sich selbst verstärkende Spirale der Abwärtsentwicklung  soziales Milieu als Umwelt sozialer Lernprozesse  Abwanderung oder Anpassung  Stigmatisierungsprozess

17 Segregation17 Ethnische Segregation Segregation nach ethnischen Merkmalen:  herkunftsspezifisch Wohnungsvergabe bzgl. Migranten  „Lückenbüsser“

18 Segregation18 Wohnungsbedingungen Zuwanderung primär auf die grossen Städte Gegend: wenig begehrt Wohnungen: meist überbelegt und sanierungsbedürftig

19 Segregation19 Ethnische Segregationsmuster Fallstudien aus einzelnen Städten Konzentration auf wenige Stadtteile Vier unterschiedliche Quartiertypen

20 Segregation20 Quartiertypus 1.Innerstädtische Altbaugebiete mit Substandardwohnungen  grösster Typus des Ausländerwohnens, z.B.: am Rande der Innenstadt, Sanierungsgebiete 2.Alte Arbeitsquartiere von Emissionen belastet

21 Segregation21 Quartiertypus 3. Wohnbestände an umweltbelastenden Standorten (Verkehrslärm, Mülldeponie usw.) 4. Sozialwohnungen in unattraktiven Bauformen und ungünstigen Standorten  Unterschichtung: Ausländer bewohnen Wohnungsbestände unterhalb der Qualitätsstufe, welche die einheimische Unterschicht hinzunehmen gezwungen wird.

22 Segregation22 Erklärungsvorschläge: Ethnisch spezifische Merkmale Wohnungsansprüche: demographische und soziale Merkmale Mietzahlungsfähigkeit: niedrigeres Haushaltseinkommen Informelle Formen der Wohnungssuche: Vermittlung von Wohnungen „unter der Hand“

23 Segregation23 Erklärungsvorschläge: Strukturelle Ursachen Grösse der Agglomeration: Arbeitsplätze, Bekannte und Verwandte  Unterstützung Schichtzugehörigkeit: Einkommen und Beruf Diskriminierung: Ablehnung von Ausländern durch die Vermieter  „Prestigefrage/Preisverfall“

24 Segregation24 Segregation: Contra Ökonomische Nachteile: niedrige Kaufkraft  Niedergang des privatwirtschaftlichen Angebots Politische Nachteile: Kompetente Personen verlassen den Stadtteil Soziale Nachteile: Beschränkte Kontaktmöglichkeiten  Parallelgesellschaften

25 Segregation25 Soziale Nachteile: Kontakthypothese Ethnische Kolonie behindert Kontakt zu Institutionen und Individuen der Aufnahmegesellschaft  Integration wird erschwert Räumliche Nähe  Kontakt  Wissen  Toleranz  Integration (Anpassung an Verhaltensweisen der Einheimischen)

26 Segregation26 Segregation: Pro Ökonomische Vorteile: Materielle Hilfsfunktionen; billige, loyale und flexible Arbeitskräfte  Basis Politische Vorteile: Verständigung gemeinsamer Interessen, politische Organisationen und Migranteninteressen Soziale Vorteile: Soziale und psychologische Unterstützung  Schutz gegen Isolation und Demoralisierung

27 Segregation27 Soziale Vorteile: Konflikthypothese Enge räumliche Nähe führt zu Konfliktmöglichkeiten, nicht nur zwischen Einheimischen und Ausländern Soziale und räumliche Distanz: Voraussetzung ist die freie Wahl der Wohnstandorte Segregation:  Mittel der Konfliktvermeidung

28 Segregation28 Einwände Segregation nicht gleich Segregation Freiwillige Segregation: Oberschicht Erzwungene Segregation: Unterschicht  Je höher das Einkommen, die Bildung und der soziale Status, desto eher beruht Segregation auf Freiwilligkeit

29 Segregation29 Einwände Räumliche Nähe fördert nicht per se Toleranz Beleg: Anteil der Einheimischen, welche in Quartieren mit hohen Ausländeranteilen leben, wählen häufiger ausländerfeindliche Parteien  Sprachkompetenz als wichtige Voraussetzung

30 Segregation30 Einwände Unterschiede zwischen Gruppen: Konflikte verschiedener ethnischen Gruppen Unterschiede zwischen sozioökonomischer und ethnischer Segregation: Ursache ist nicht die Herkunft, sondern die Position auf dem Arbeitsmarkt, in der Politik und die Diskriminierung

31 Segregation31 Segregationstypen: Übersicht

32 Segregation32 „Zusammenfassung“ Die Wohnungsmarktsituation, die Arbeitsmarktsituation, demographische Prozesse und kulturelle Faktoren sind ausschlaggebend für Art und Ausmass von ethnischer und sozialer Segregation  ethnisch gering segregierte Stadt: soziale Sicherung, Verdienstmöglichkeiten, Wohnungsangebot, Bildungssystem usw.

33 Segregation33 „Einfluss der Umzüge auf die sozialräumlichen Prozesse im urbanen Raum Zürich“ Studie von Corinna Heye und André Odermatt, Geographisches Institut der Universität Zürich, Abteilung Wirtschaftsgeographie

34 Segregation34 Einleitung Früher: Zentren der Grossstädte waren unbeliebte Lebensräume - schlechte Luft - Drogenprobleme  „A-Stadt“ - Lärm

35 Segregation35 Einleitung Renaissance der Stadtzentren durch die gut ausgebildete und junge Mittelschicht In urbanen Räumen sind Umzüge der Motor der Segregation  Wichtige Rolle dabei spielt die Bebauungsstruktur der Quartiere

36 Segregation36 Fokus der Arbeit Fokus der Arbeit auf den „ Zusammenhang zwischen sozial- räumlichen Prozessen, Bebauungs- struktur und Umzügen in der Stadt Zürich“

37 Segregation37 Zentrale Begriffe Suburbanisierung „Verlagerung von Nutzungen und Bevölkerung aus der Kernstadt, dem ländlichen Raum oder anderen metropolitanen Gebieten in das städtische Umland bei gleichzeitiger Reorganisierung der Verteilung von Nutzungen und Bevölkerung in der gesamten Fläche des metropolitanen Gebietes.“ (Da Cunha, Both 2004)

38 Segregation38 Zentrale Begriffe Reurbanisierung „Die Bevölkerungs- und Beschäftigungs- zunahme in der Kernstadt, die mit einer Aufwertung der Kernstadt einhergeht.“ (Gaebe 2004)

39 Segregation39 Zentrale Begriffe Gentrifizierung „Aufwertung innerstädtischer Wohnquartiere durch den Zuzug von sozial Bessergestellten und damit die Verdrängung der sozial schwächeren Schichten sowie dem damit einhergehenden Wandel der lokalen Infrastruktur.“ (Dangschat 1994)

40 Segregation40 Zentrale Begriffe Marginalisierung  ist das entsprechende Gegenteil von Gentrifizierung Ziel der Untersuchung: Marginalisierungs- und Gentrifizierungseffekte in der Stadt Zürich nachweisen

41 Segregation41 Hypothesen I Charakteristika für Marginalisierte Quartiere: - hohe und zunehmende Ausländeranteile - hohe Arbeitslosigkeit und Sozialhilfedichte - Überwiegen des Wegzugs von Familien - Überwiegen des Wegzugs von Erwerbstätigen - hoher Zuzug von ausländischen Zuwanderern

42 Segregation42 Hypothesen II Charakteristika für gentrifizierte Quartiere -Überwiegen des Zuzugs von ausserhalb der Stadt -Überwiegen des Zuzugs der so genannten „urbanen Mittelschicht“ -Überwiegen des Wegzugs von Ausländern, Arbeitslosen -Erhöhte Renovationstätigkeit und steigende Mieten -Hoher Anteil privater und institutioneller Vermieter

43 Segregation43 Methodik Personen- und Haushaltsdaten der Volkszählungen von 1990 bis 2000 und der Statistik zur direkten Bundessteuer der eidgenössischen Steuerverwaltung Analyse der Umzüge Indizes, die Aufschluss über die sozialräumlichen Prozesse geben

44 Segregation44 Sozialräumliche Prozesse Charakterisierung der Bevölkerung durch vier Indizes: – Sozialer Status – Lebensformen – Altersstruktur – Fremdsprachigkeit

45 Segregation45 Ergebnisse I 1.Kernstadt und suburbanes Umland unterscheiden sich hauptsächlich in Bezug auf ihren Individualisierungsgrad 2.In Urbanen Kernzonen existiert eine breite Bevölkerungsschicht von gut Ausgebildeten und beruflich gut Situierten mit individualisierten Lebens- formen 3.Zwischen 1990 und 2000 haben sich die Statuswerte gesamtschweizerisch erhöht und der Grad der Individualisierung hat zugenommen

46 Segregation46 Ergebnisse II 4.In Zürich hat eine relative soziale Aufwertung der Kernstadtquartiere gegenüber den Umlandgemeinden stattgefunden 5.Insbesondere innenstadtnahe Quartiere haben einen überdurchschnittlichen Statusanstieg erfahren (Langstrasse und Gewerbeschule)  Gentrifizierungseffekt 4.Andererseits haben Stadtrandquartiere relativ zu den anderen Quartieren an Status verloren (Schwamedingen und Hirzenbach)  Marginalisierungseffekt

47 Segregation47 Gründe für die Effekte Gentrifizierungseffekt: –Steigende Mietpreise in den aufgewerteten Quarteiren –Als Folge davon eine Erhöhung des Statusindex –Nettoabwanderung von ausländischen Personen

48 Segregation48 Gründe für die Effekte Marginalisierungseffekt: –Stadtrandquartiere sind häufig Ankunfts- quartiere für Personen aus dem Ausland sowie Abwanderungsquartiere für Leute, die sich das Leben in der Kernstadt nicht mehr leisten können

49 Segregation49 Diskussion Gentrifizierte und marginalisierte Gebiete liegen oft nahe beieinander. Welche Probleme könnten daraus resultieren?


Herunterladen ppt "Segregation Stadtsoziologie Viviane Stutz, Mara Todisco, Mirjam Wendel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen