Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Industrielle Revolution Markus Schneider, Felix Lösing & Niklas Bittner.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Industrielle Revolution Markus Schneider, Felix Lösing & Niklas Bittner."—  Präsentation transkript:

1 Industrielle Revolution Markus Schneider, Felix Lösing & Niklas Bittner

2 Gliederung  Industrielle Revolution  Mutterland der Industrialisierung - England  Industrielle Revolution in Deutschland  Die Eisenbahn  Bedeutend Industrie Pioniere  Bedeutende Erfindungen  Folgen der Industrialisierung

3 Industrielle Revolution  Beginn um 1770 in England  Deutschland trat ca. 70 Jahre später bei  Wirtschaftliche Einheit

4 England  Ausweitung des Bau und Handels von Kriegsflotten  Entwicklung des Außenhandels  Produktivität von Baumwolle gesteigert  Bevölkerungsexplosion  Bill of Rights  Fortschritt hatte hohen Preis

5 Deutschland  Viele Fragen zur gleichen Zeit lösen  Keine Seemacht  Erschwerter Aufschwung  Keine Gewerbefreiheit

6 Deutschland  1783/84 erste Fabrik mit Spinning Jennies  1789 erste Dampfmaschinen  Alles erst Anfänge  keine wesentliche Bedeutung  Kontinentalsperre  Überseemärkte verloren  1830 wirklicher beginn der Industrialisierung in Deutschland

7 Die Eisenbahn im Allgemeinen  “Motor der industriellen Revolution”  Eine der bedeutendsten Erfindungen der industriellen Revolution  1814 Erste Lokomotive (von G. Steffenson)  1825 Erste Eisenbahnstrecke (in England)  Revolution des Verkehrswesen

8 Probleme der Eisenbahn  Eisenbahn könnte zu Unfällen führen  Angst der Menschen vor der dem Fortschritt der Eisenbahn  Wichtigstes Transportmittel im 19. Jahrhundert  Kosten für den Bau der Eisenbahn waren so groß, dass die notwendigen Kapitale von private Aktiengesellschaften aufgebracht wurden und nicht vom Staat

9 Fortschritte der Eisenbahn  Führte zur Bildung eines einheitlichen Verkehrsgebietes und eines einheitlichen Marktes  Große Mengen an Menschen und Waren konnten schneller transportiert werden  Schnellere Nachrichtenübertragung  Nachfrage an Eisen und Stahl stieg  Viele neue Arbeitsplätze für den Bau  Transport war kostengünstiger  Erhöhung der Produktivität der gesamten Wirtschaft

10 Eisenbahn in Deutschland  Große Bedeutung auch für Eisen- und Schwerindustrie  Ruhrgebiet und Oberschlesien wurden mit dem großen Kohlevorkommen zu den Zentren der Eisen- und Stahlindustrie  Die Deutschen übernahmen die englischen Lokomotiven, z.B. Borsig und Harkort  1835 Erste deutsche Eisenbahn fuhr von Nürnberg nach Fürth(6,1km)  Schienennetz expandiert sehr schnell 1850:6.000km1910: km

11 Bedeutende Industriepioniere  August Borsig  Friedrich Harkort  Richard Arkwright  Krupp (Familie)  James Watt

12 August Borsig Allgemeines  Johann Friedrich August Borsig  * †  Gründer der Borsig-Werke  Absolvierte eine Zimmermannslehre  Besuchte die Kunst- und Bauhandwerksschule in Breslau  Studierte auf dem königlichen Gewerbeinstitut in Berlin  Ging ohne Examen ab  Praktische Ausbildung in Maschinenbau und in der Eisengießerei

13 August Borsig Unternehmen  Gründete seine eigenen Eisengießerei und Maschinenbau- Anstalt in Berlin  Zuerst wurden nur Dampfmaschinen produziert  1841 wurden die ersten Lokomotiven in der Firma produziert  Borsig wurde zum größten Lokomotiv-Produzenten auf dem Kontinent  Behauptete sich gegen die englische Konkurrenz  Nach seinem Tod übernahmen der Enkel das Unternehmen am Ende des Jahrhunderts in Besitz

14 Friedrich Harkort Allgemeines und Politik  Friedrich Wilhelm Harkort  * †  „Vater des Ruhrgebiets“  Deutscher Unternehmer und Politiker  Vater Johann Kaspar Harkort gehört zum gehobenen Bürgertum Westfalens  Vater stirbt 1818  Erbe ist gering für Harkort  Absolvierte seine Ausbildung als Kaufmann erfolgreich  Leutnant im Feldzug gegen Frankreich

15 Friedrich Harkort  Errichtet auf dem Hof des Vaters eine Gerberei  Übernimmt einen Kupferhammer in der Nähe  Gründet auf dem Gelände der Burg Wetter an der Ruhr die „Mechanische Werkstätte Hankort&Co“  Herstellung von Dampfmaschinen und mechanischen Webstühlen  1826 Produktion wird mit einem Puddel- und Walzwerk erweitert

16 Friedrich Harkort  Harkort erlaubt von Anfang an Besuche und Besichtigungen seiner Anlagen  „Mich hat die Natur zum Anregen geschaffen, nicht zum Ausbeuten; das muss ich andern überlassen!“  Durch Harkorts offene Darlegung seiner Anlagen entstand viel Konkurrenz  Da Harkort sich mehr um den technischen Fortschritt als um das Geschäft gekümmert hat, scheidet er 1834 aus dem Unternehmen aus

17 Friedrich Harkort  1835 Harkort wendet sich dem Eisenbahn- und Dampfschiffbau zu  Werbt für die wirtschaftlichen Vorteile der Eisenbahn als Transportmittel  Entwickelt das Projekt einer Pferdebahn  Regt den Einsatz von Kohlenbahnen im Bergbau an  Verfasst die Schrift „Die Eisenbahn von Minden nach Köln“  1844 Schrift wird umgesetzt  Setzt die ersten Dampfschiffe auf Weser und Rhein ein


Herunterladen ppt "Industrielle Revolution Markus Schneider, Felix Lösing & Niklas Bittner."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen