Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BP01 - Pflanzen Vorlesungen WS 2015/16 WS 2015/16 BP01 – Biologie der Zellen und Gewebe Teil 2: Pflanzen F. Baluska, B. Voigt Abteilung Zellbiologie der.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BP01 - Pflanzen Vorlesungen WS 2015/16 WS 2015/16 BP01 – Biologie der Zellen und Gewebe Teil 2: Pflanzen F. Baluska, B. Voigt Abteilung Zellbiologie der."—  Präsentation transkript:

1 BP01 - Pflanzen Vorlesungen WS 2015/16 WS 2015/16 BP01 – Biologie der Zellen und Gewebe Teil 2: Pflanzen F. Baluska, B. Voigt Abteilung Zellbiologie der Pflanzen Institut für Zelluläre und Molekulare Botanik Universität Bonn Vorlesung und Kursfolien

2 BP01 Angiospermenholz Holzkörper der Birke WS15/16 Markstrahl

3 BP01 Wassertransport im Xylem Stärke führende Holzparenchym- und Markstrahlzellen, JKJ-Anfärbung. Diese Zellen mobilisieren Zucker aus Stärkereserven und transportieren ihn in das Lumen der Gefäße, um den Transpirationsstrom zu unterstützen und Cavitationen zu beseitigen Querschnitt Längsschnitt M M Raven et al WS15/16

4 BP01 Sekundärer Spross Jahreszeitliche Entwicklung des Sekundären Sprosses GymnospermenholzAngiospermenholz WS15/16

5 BP01 Wasserleitung Bei manchen Lianen findet man Wasserleitungsgeschwindigkeiten von 150 m/h bei einem Tracheendurchmesser von bis 700 µm. Die Assimilatleitungsgeschwindigkeit allgemein liegt bei 5-10cm/h. WS15/16 Wasserleitgeschw.

6 BP01 Jahresringe Ulmus americana Höchstalter einiger Bäume Pinus longaevita: 4900 Sequoiadendrum giganteum (Kalifornischer Mammutbaum): 3500 Sequoia sempervirens (Küsten-Mammutbaum): 3300 Taxus baccata (Eibe): 3000 Araucaria araucana (Chilenische Araucarie): 2000 Juiperus communis (Wacholder): 2000 Quercus robur (Stieleiche): 1800 Tilia platyphyllos (Sommer-Linde): 1500 Ulmus glabra (Berg Ulme): 1500 Ginkgo biloba (Fächerblattbaum): 1250 Taxodium distichum (Sumpfzypresse): 1000 Höchstalter einiger Bäume Pinus longaevita: 4900 Sequoiadendrum giganteum (Kalifornischer Mammutbaum): 3500 Sequoia sempervirens (Küsten-Mammutbaum): 3300 Taxus baccata (Eibe): 3000 Araucaria araucana (Chilenische Araucarie): 2000 Juiperus communis (Wacholder): 2000 Quercus robur (Stieleiche): 1800 Tilia platyphyllos (Sommer-Linde): 1500 Ulmus glabra (Berg Ulme): 1500 Ginkgo biloba (Fächerblattbaum): 1250 Taxodium distichum (Sumpfzypresse): J Pinus longaevita ca Jahre alt WS15/16 Raven et al. 1999

7 BP01 Gymnospermenholz Holzkörper der Kiefer WS15/16

8 Pinus, dreijähriger Spross, quer WS15/16 BP01 Gymnospermenholz

9 Pinus, vierjähriger Spross, quer Jahresringe, Harzkanäle Jahresringe, Markstrahlen WS15/16 BP01 Gymnospermenholz

10 Hoftüpfel Sekundärwand Primärwand Mittellamelle Porus Torus WS15/16

11 BP01 Gymnospermenholz Hoftüpfel TEM, Gefrierätzung LM, polarisiertes LichtLM, DIC WS15/16

12 BP01 Gymnospermenholz Jahresringe im vierjährigen Kiefernzweig WS15/16

13 BP01 Gymnospermenholz quer radial, längs tangential, längs Raven et al Schnittrichtungen WS13/14

14 BP01 Tertiäres Abschlußgewebe Bast & Borke Querschnitt Raven et al Robinia pseudacacia WS15/16

15 BP01 Tertiäres Abschlußgewebe Bast & Borke Periderm WS15/16

16 BP01 Sekundäres Abschlußgewebe Sekundäres Abschlußgewebe Periderm: Drei Schichten, Phellem, Phellogen, Phelloderm, ersetzt die Epidermis. Lenticellen = Korkporen: Öffnungen im Periderm, gefüllt mit lockerer Packung abgestorbener Phellemzellen mit weiten, luftgefüllten Zwischenräumen, dient dem Gasaustausch. Phellogen = Korkkambium: entsteht durch Remeristematisierung von Zellen in der primären Rinde einige Zellschichten unterhalb der Epidermis. Phellem =Korkzellschicht: Gesamtheit der Korkzellen, meist mehrere Zellschichten dick, wird vom Phellogen nach aussen gebildet, Einlagerung von Suberin und phellem-typischen Gerbstoffen (Phlobaphene). Phelloderm: Korkparenchymzellen, eine bis wenige Zellschichten dick, wird vom Phellogen nach innen gebildet, verbindet die Rinde mit dem Periderm. Borke: Mehrere aufeinanderfolgende Schichten von Periderm. Das Phellogen (Korkkambium) hat nur eine begrenzte Lebenszeit, es wandelt sich danach komplett in Korkzellen um und stirbt ab, während sich weiter innen, in den tieferen Schichten der Rinde ein neues Phellogen entwickelt, das ein neues Periderm aufbaut. Mit jeder neuen Peridermlage nimmt die Borke an Mächtigkeit zu. Ringelborke: ohne parenchymatische Längsstreifen Streifenborke: mit parenchymatischen Längsstreifen Schuppenborke: konkav gewölbte Korkkambien WS15/16

17 BP01 Thyllenbildung im Altholz Gerbstoffeinlagerung im Kernholz Splintholz Kernholz WS15/16 Sekundäre Modifikationen im Holzteil Splintholz: Junges Xylem mit lebenden Holzparenchym- und Markstrahlzellen, umfaßt 3-10 Jahresringe. Thyllen: durch die Seitenwände (Tüpfelporen) der Gefäße einwachsende Xylemparenchymzellen, verschließen das gesamte Xylem älter als 3-10 Vegetationsperioden. Kernholz: Nach zusätzlicher Einlagerung von sekundären Pflanzenstoffen (Gerbstoffe, Phlobaphene) sterben diese inneren Hozbereiche ab.

18 BP01 Tannineinlagerung im Kernholz Anthocyan (Flavon) Glukose WS15/16


Herunterladen ppt "BP01 - Pflanzen Vorlesungen WS 2015/16 WS 2015/16 BP01 – Biologie der Zellen und Gewebe Teil 2: Pflanzen F. Baluska, B. Voigt Abteilung Zellbiologie der."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen