Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Thematische Tage Vom 28.04.08 bis 30.04.08 1.D4. Unsichtbares Theater Augusto Boal.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Thematische Tage Vom 28.04.08 bis 30.04.08 1.D4. Unsichtbares Theater Augusto Boal."—  Präsentation transkript:

1 Thematische Tage Vom bis D4

2 Unsichtbares Theater Augusto Boal

3 Inhaltsverzeichnis Definition Augusto Boal Unser Projekt Szenen 1-6 –Personenbeschreibung –Film –Interview –Beobachtungen / Schlussfolgerung Ablauf Persönliche Erfahrung Mitwirkende

4 Definition Das Unsichtbare Theater wurde von Augusto Boal entwickelt. Es spielt in der Öffentlichkeit, wobei die ZuschauerInnen unbewusst mit einbezogen werden. Es stellt eine Konfliktsituation dar. Die Lösung wird mit Hilfe der ZuschauerInnen gesucht.

5 Augusto Boal Augusto Boal ist 1931 in Rio de Janeiro in Brasilien geboren und lebt noch heute. Er ist Regisseur, Theaterautor und Theatertheoretiker. Von ihm stammen die Theaterformen Theater der Unterdrückten, Forumtheater und Unsichtbares Theater. Wir beschäftigten uns mit dem Unsichtbaren Theater. Sein Motto lautete: Schluss mit einem Theater, das die Realität nur interpretiert; es ist an der Zeit sie zu verändern. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Theaterpädagogen unserer Zeit. Er wurde für seine Theater auch schon verhaftet und gefoltert.

6 Unser Projekt Aus diesem Grundgedanken haben wir folgendes Projekt realisiert: –Auf den Strassen und im Bahnhof von Bern haben einige von uns gewisse Szenen gespielt, um die Reaktion der Leute zu beobachten. Dabei ist der eigentliche Grundgedanke von Augusto Boal verloren gegangen.

7 Szene 1: an der Käsetheke Schauspieler: –Simon Studer; spielt einen mutmasslichen Käufer, der möglichst viele Käsesorten degustieren möchte und schliesslich doch nichts kauft.

8 Kundenberatung

9 Szene 1: an der Käsetheke Interview: – Frage: Kommt es häufig vor, dass Kunden degustieren wollen? –Antwort: Ja es gibt schon solche, die dann kommen und fragen. Und dann mehr probieren und nichts kaufen. Aber wir geben schon zum Probieren, denn sie müssen ja auch wissen, wie der Käse schmeckt, als dass sie Käse kaufen und dieser ist dann nicht gut. – Frage: Haben Sie es als unhöflich empfunden? –Antwort: Nein, denn ich kann es verstehen. Es wäre ja auch nicht gut, wenn man Käse kauft und der ist nicht gut. Und für eine Käseplatte ist es schon wichtig zu wissen, wie der Käse schmeckt.

10 Szene 1: an der Käsetheke Beobachtungen / Schlussfolgerung: –Die BeobachterInnen verhielten sich zu auffällig, dies verfälschte das Ergebnis. –Die Verkäuferin war sehr freundlich und geduldig, sie zeigte Verständnis, dennoch wirkte sie etwas genervt, doch zügelte sie sich, da sie die Kamera bemerkt hatte. –Während der Szene wechselten sich die Verkäuferinnen ab, wahrscheinlich, weil die eine die deutsche Sprache nicht so gut beherrschte.

11 Szene 2: Erkennen eines « Promis » Schauspieler: –Pascal Haldimann und Jonathan Lauper; spielen zwei Passanten, die einen vermeintlichen Promi auf der Strasse erkennen.

12 Déjà-vu

13 Szene 2: Erkennen eines « Promis » Interview: –Frage: Ist es schon öfters vorgekommen, dass Sie mit jemandem verwechselt wurden? –Antwort: Nein, nicht wirklich. –Frage: Wie war das Gefühlt verwechsel worden zu sein? –Antwort: Ja also, ich hatte das Gefühlt, dass etwas anderes dahinter war, als eine blosse Verwechslung. Ich hatte das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Aber ich habe mir nichts anmerken lassen. –Frage: Wäre es ein gutes Gefühl ein Promi zu sein und jeden Tag von Leuten angesprochen zu werden? –Antwort: Nein, das würde mich nerven, das jeden Tag zu erleben.

14 Szene 2: Erkennen eines « Promis » Beobachtungen / Schlussfolgerungen: –Bei dem Versuch mehrere Leute, die in Bewegung waren, anzusprechen, zeigte sich oft überhaupt keine Reaktion. Sie liefen einfach weiter oder verhielten sich abweisend. Also versuchten wir es im Bahnhof, wo die Leute herumstanden. Dort verlief es besser. –Die erste Person, bei der wir den Versuch starteten, vermutete unsere Absichten. –Die zweite Person jedoch glaubte es, empfand es aber als Scherz.

15 Szene 3: McClean Schauspieler: –Pascal Haldimann; spielt einen Jugendlichen im Bahnhof, mit enormem Harndrang, der jedoch kein Geld bei sich hat und deshalb jemanden um Geld bittet.

16 Mc Clean

17 * Surprise: ein Magazin, das von Arbeitslosen verkauft wird Szene 3: McClean Interview: –Bei dem Versuch den Geldgeber zu befragen, wurden wir vom McClean-Personal weggeschickt, da es vermutete, wir würden den « Surprise* »-Verkäufer um sein Geld bringen. –Frau Nina Gasser kaufte ein Magazin und versuchte ihm Fragen zu stellen, was jedoch missglückte, da er Ausländer war und kein Deutsch verstand. –Sein einziger Kommentar war: Er hatte bemerkt, dass Pascal schmerzen hatte, also dringend auf die Toilette musste, und wollte ihm deshalb helfen.

18 Szene 3: McClean Beobachtungen / Schlussfolgerungen: –Obwohl der « Surprise »- Verkäufer nichts verstanden hatte und arm ist, hatte er nicht gezögert Pascal Geld zu geben, ihm zu helfen. –Die Rolle wurde von Pascal offensichtlich so gut gespielt, dass es nicht aufgefallen war, dass es nur ein Theater war. –Da wir diese Szene nur einmal gespielt haben, ist sie nicht repräsentativ.

19 Szene 4: Schwächeanfall Schauspieler: –Jonathan Lauper; spielt einen Jugendlichen, der auf der Strasse einen Schwächeanfall erleidet.

20 Schwächeanfall

21 Szene 4: Schwächeanfall Beobachtungen / Schlussfolgerungen: –Unseren Erwartungen entsprechend ging niemand auf Jonathan zu, um sich nach ihm zu erkundigen. –Doch waren wir sehr überrascht, dass sich so viele Passanten und Passantinnen mehrmals nach ihm umdrehten, aber trotzdem nicht auf ihn zugingen.

22 Szene 5: Taschen Schauspieler: –Simon Studer; spielt einen vollbepackten Passanten, der unbedingt auf die Toilette muss und seine Taschen für einen kurzen Moment bei jemandem deponieren möchte.

23 Halten Sie das mal, bitte

24 Szene 5: Taschen Beobachtungen / Schlussfolgerung: –Wir haben es drei Mal probiert, doch niemand fühlte sich für die Taschen verantwortlich. Alle liefen davon, bevor Simon zurück war. Sie waren wohl gestresst und hatten keine Zeit.

25 Szene 6: Drei, zwei, eins, los! Beschreibung zur Szene: –Dies hat weniger mit dem Unsichtbaren Theater zu tun, sondern ist mehr ein Experiment. Schauspieler: –Jonathan Lauper und Fabian Lüthi; sind mit der Kamera und mit dem Mikrophon ausgerüstet und gehen auf Passanten zu und filmen sie.

26 Ohne Worte

27 Szene 7: Auf den Boden sitzen Schauspieler: –Fabian Lüthi; spielt einen Passanten, der sich direkt vor die Leute auf den Boden setzt.

28 Sitzgelegenheit im Bahnhof

29 Szene 7: Auf den Boden sitzen Beobachtungen / Schlussfolgerung: –Die Leute liefen meist davon. Ihre Blicke und Mimik drückten Verunsicherung aus.

30 Ablauf Montag: Am Morgen haben wir uns in die Theorie des Unsichtbaren Theaters und Augusto Boal vertieft. Wir haben uns verschiedene Beispiele angesehen und uns darüber informiert, was der Sinn der Sache ist. In der zweiten Phase haben wir dann einige Grundlagen des Schauspielens und der Interpretation von Bewegungen gelernt. Am Nachmittag hat die SchauspielerInnengruppe ihre Szenen vorbereitet und einstudiert. Die Beobachtungsgruppen haben Beobachtungsschemen erstellt, Interviewfragen vorbereitet und haben in der Migros einige Testinterviews durchgeführt. Dienstag: Wir haben uns in Bern getroffen und uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Beide Gruppen haben ihre Szenen gespielt und die Reaktionen festgehalten. Mittwoch: Wir haben alle Informationen bearbeitet, die wir gesammelt hatten. Zudem haben wir die Reaktionen der Öffentlichkeit ausgewertet. Die beiden Gruppen haben dann je eine Power Point Präsentation aus den gewonnenen Informationen zusammengestellt. Das Filmteam hat die Aufnahmen zu Kurzfilmen zusammengeschnitten.

31 Persönliche Erfahrung Alles in allem finde ich, das Projekt bzw. Experiment, je nach dem mit welchen Aspekten man es betrachtet, ist sehr gelungen. Es war interessant die natürlichen Reaktionen der Leute zu beobachten. Besonders eindrücklich waren z.B. die Reaktionen bei der Schwächeanfall-Szene: Obwohl der Schwächeanfall sehr offensichtlich, fast schon ein bisschen übertrieben, gespielt wurde, reagierten die vielen Passanten und Passantinnen, wenn überhaupt, dann nur mit blöden Blicken, eventuell mit ein wenig Mimik. Niemand kam unserem Kameraden zu Hilfe. Oder als Pascal mit enormem Harndrang zum McClean musste, jedoch ohne passendes Geldstück. Denn entgegen aller Erwartungen war die einzige Person, die ihm ohne zu zögern half, ein Verkäufer der Zeitung Surprise, welche von Arbeitslosen hergestellt wird. Es war ein Mann mit dunkler Hautfarbe, in nicht gerade wohlhabend aussehenden Kleidern. Und dazu konnte er nicht einmal richtig Deutsch sprechen. Wir waren uns also sicher, dass er nicht besonders viel Geld hat. Das machte diese Erfahrung dafür umso eindrücklicher. Beobachtungen wie diese machten wir viele, wenn auch nicht in jedem Fall so eindrücklich. Im Grossen und Ganzen bin ich deshalb sehr zufrieden mit unseren thematischen Tagen Narziss Studer

32 Mitwirkende Schauspieler: –Pascal Haldimann –Simon Studer –Fabian Lüthi –Jonathan Lauper Beobachtende: –Narziss Studer –Angelika Messerli –Florence Stempfel –Sabrina Burri –Aurore Piller –Florence Nikles –Tania Tawfik FilmerIn: Tessa Egli und Philipp Suter Lehrperson: Nina Gasser


Herunterladen ppt "Thematische Tage Vom 28.04.08 bis 30.04.08 1.D4. Unsichtbares Theater Augusto Boal."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen