Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die elektronische Literatursuche 20.06.2008 Gabriele Erhart.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die elektronische Literatursuche 20.06.2008 Gabriele Erhart."—  Präsentation transkript:

1

2 Einführung in die elektronische Literatursuche Gabriele Erhart

3 Kursinhalt Allgemeines, Grundbegriffe Datenbanken Suchstrategien Literatursuche / Beispiele: Bibliothekskataloge DBIS (Datenbank-Infosystem der UB Salzburg) Zeitschrifteninhaltsdatenbanken Beschaffung der Originalliteratur: Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) Fernleihe Dokumentlieferdienste (Sonstige bibliographische Informationsquellen im Internet)

4 Bibliographisches Zitat: Monographie Müller, F. (1999): Die Geschichte der vielen grünen Männchen.- Salzburg: Marsverlag, 234 pp Autor Erscheinungsjahr Titel Erscheinungsort Verlag Seiten ev. plus Abb

5 Bibliographisches Zitat: Zeitschriftenartikel Hofer, K. (1967): Woher kommen die grünen Männchen.- Z. f. Extraterr. For., 45(3): Titel des Artikels Band(Heft) Autor des Artikels Seiten Zeitschriftentitel Indikatoren für Zeitschriftenartikel: Seitenangabe von bis Bandangabe (eventuell Heft) Zeitschriftentitel (meistens abgekürzt)

6 Bibliographisches Zitat: Aufsatz in einem Buch Manner, G. (1933): Neueste Erkenntnisse über die grünen Männchen.- In: Gruber, H. (Hrsg.): Marskongress Orbitalverlagsges.: (München) Autor des Aufsatzes Erscheinungsjahr, NICHT Kongressjahr! Aufsatztitel Hinweise für die Beschaffung des Aufsatzes : Man sucht nicht den Artikel, sondern das Gesamtwerk (Festschrift, Kongressband, etc.) im Bibliothekskatalog! Achtung bei Jahresangaben: Entscheidend ist das Erscheinungsjahr! Angaben zum Buch, in dem der Aufsatz erschienen ist

7 Datenbank (database) Nach Inhalt: Bibliographische Datenbanken Bibliothekskataloge Bibliographien Buchhandelsverzeichnisse Volltext-Datenbanken Vollständige Bücher Hochschulschriften Zeitschriftenartikel Fakten-Datenbanken Lexika, Wörterbücher Datensammlungen Nach Verfügbarkeit: Kostenlos im Internet Bibliothekskataloge Frei zugängliche Datenbanken Frei zugängliche E-Journals Lizenzpflichtig, doch frei im Uninetz CD-ROM- und Online- Datenbanken der UB Salzburg Volltext-Zeitschriften Gebührenpflichtig im Internet Andere lizenzgebundene Datenbanken Pay-Per-View: Bezahlung für jedes angezeigte Dokument elektronisches System zur Speicherung und Verwaltung umfangreicher Daten- mengen, auf die man mit entsprechenden Suchprogrammen zugreifen kann.

8 Bibliographischer Baustein einer Datenbank: Datensatz Ein Datensatz ist die Summe aller Inhalte, die ein Werk beschreiben Ein Datensatz besteht in der Regel aus mehreren Datenfeldern

9 Datenfelder Datensatz: setzt sich aus mehreren Datenfeldern (Kategorien) zusammen Einem Datenfeld (z.B. Autor) werden immer dieselben Inhalte zugeordnet dadurch erst wird eine gezielte Suche nach Autor, Titel etc. möglich durch die Zuordnung zu Datenfeldern werden Anzeigeoptionen (z.B. Vollanzeige / Titelanzeige etc.) ermöglicht Die Anzahl und Bezeichnung der Datenfelder variiert von Datenbank zu Datenbank (z.B. unterschiedliche Kategorien bei Bibliothekskatalogen und Zeitschriftendatenbanken)

10 Die Recherche Vorbereitung: Auswahl der Suchbegriffe (deutsch / englisch, Synonyme?) Überlegen, wie umfangreich das Ergebnis sein soll Bücher oder auch Zeitschriftenartikel ? Suche: Auswahl der geeigneten Datenbank Bibliothekskatalog oder Aufsatzdatenbank ? Fächerübergreifend oder fachspezifisch? Kombination von Suchbegriffen, mögliche Einschränkungen Evaluation Weiterbearbeitung: Abspeichern, ausdrucken der Ergebnisliste Beschaffung der Originalliteratur

11 Suchstrategien Indexsuche (Auswahl eines Suchbegriffs aus einem Register) Phrasensuche (Suche nach mehreren Suchbegriffen in exakter Wortfolge) Kombination von Suchbegriffen mit Booleschen Operatoren: AND OR NOT Trunkieren / Maskieren von Suchbegriffen Schlagwortsuche (Thesaurus)

12 Datenbanken: Index Der Index einer Datenbank ist eine alphabetische Liste aller in diesen Index aufgenommenen Begriffe Der Index einer Datenbank dient zur Beschleunigung der Suche Überblick der möglichen Suchbegriffe Anzeige der Treffer zu einem Suchbegriff Ein Index mit allen Worten in einer Datenbank heißt Basic Index. (=Alle Felder, Gesamtindex, Hauptindex) Spezieller Index für: Autoren, Titel, Schlagworte, Spezialanwendungen…

13 Datenbank: Suche im Index Unterschiedliche Bezeichnungen für die Indexsuche: Index, Indexsuche Wortliste Register blättern Liste, Listensuche browse headings Auswahlliste…

14 Boolesche Logik: UND / AND grüne Männchen Grüne UND Männchen Alle Datensätze die das Wort grüne enthalten Alle Datensätze die das Wort Männchen enthalten Alle Datensätze, die das Wort grüne und das Wort Männchen enthalten

15 Boolesche Logik: UND / AND Mit dem Kommando UND können zwei oder mehrere Begriffe verknüpft werden. Die UND-Verknüpfung bedeutet, dass alle Suchbegriffe in einem Datensatz vorhanden sein müssen Das logische UND bewirkt eine Verkleinerung des Suchergebnisses Zugleich wird das Suchergebnis spezifischer, da mehrere Kriterien zutreffen müssen Anstelle von UND können sie auch AND verwenden oder die Suchbegriffe mit einem Leerzeichen trennen (z.B. Aleph-Suche)

16 Boolesche Logik: ODER / OR Grüne ODER Männchen grüne Männchen Alle Datensätze die das Wort grüne enthalten Alle Datensätze die das Wort Männchen enthalten Alle Datensätze, die das Wort grüne und das Wort Männchen enthalten

17 Boolesche Logik: ODER / OR Mit dem Kommando ODER können zwei oder mehrere Begriffe verknüpft werden. Die ODER-Verknüpfung bedeutet, dass zumindest einer der gesuchten Begriffe in einem Datensatz vorhanden sein muß Durch die Verknüpfung mit ODER kann man die Suche erweitern Für die Verknüpfung mit ODER verwendet man Begriffe mit ähnlicher Bedeutung Synonyme Unterbegriffe Teilaspekte Oberbegriffe

18 Boolesche Logik: NICHT / NOT Männchen NICHT grün Männchengrün Alle Datensätze, die den Begriff grün enthalten, kommen nicht Datensätze, die den Begriff Männchen und den Begriff grün enthalten kommen nicht Alle Datensätze, die den Begriff Männchen enthalten, NICHT jedoch den Begriff grün

19 Boolesche Logik: NICHT / NOT Mit dem Kommando NICHT können zwei oder mehrere Begriffe verknüpft werden. Die NICHT-Verknüpfung bedeutet, dass einer der gesuchten Begriffe in einem Datensatz vorhanden sein muß, der andere jedoch nicht vorkommen darf Anstelle von NICHT kann oft auch NOT, AND NOT, UND NICHT verwendet werden Vorsicht! Mit NICHT schließen Sie möglicherweise Literatur aus, in der es um mehrere Aspekte als den von Ihnen ausgeschlossenen geht Beispiel: Kochbuch nicht Schweiz schließt aus: Kochbuch Schweiz, Österreich, Frankreich !!

20 Für die ganz Mutigen: Kombination von Begriffsgruppen Thema Autounfall Begriffsgruppe 1 (1)Auto Oder (2)KFZ Oder (3)PKW Oder (4)LKW Begriffsgruppe 2 (5)Unfall Oder (6)Zusammenstoß Oder (7)Beschädigung (Begriff1 oder Begriff2 oder Begriff3 oder Begriff4) UND (Begriff5 oder Begriff6 oder Begriff7) UND

21 Trunkierung (Wortstammsuche, Joker, Maskierung) Bei der trunkierten Suche wird ein Platzhalter (Trunkierungszeichen) für einen beliebigen Teil des Suchbegriffes eingesetzt, z.B. ein Stern oder Fragezeichen Beispiel: Wald* Waldarbeiter Waldbäume Waldgeschichte Waldheim Waldung Der Stern am Wortende (=Trunkierungszeichen) bewirkt, dass alle Worte gesucht werden, die mit Wald beginnen ACHTUNG Es können auch falsche Begriffe bei der Trunkierung kommen! Bringt das selbe Ergebnis wie: Wald OR Waldarbeiter OR Waldbäume OR Waldgeschichte OR Waldheim OR Waldung

22 Wenn die Trefferzahl nicht passt.. Zu viele Treffer ? Einschränkung sachlich weitere Suchbegriffe bessere Suchbegriffe Einschränkung formal: Jahr Sachgruppe Systematik Dokumentenart Sprache Zu wenige Treffer ? Andere Datenbank Schlagwortsuche Trunkierung Boolesche Logik (ODER) Systematische Suche

23 Wie sucht man ein Buch ? lokaler Bibliothekskatalog (Aleph, Zettelkataloge) Verbundsuche (Aleph Katalogauswahl Gesamtkatalog des Österreichischen Bibliothekenverbundes) Deutschland: KVK eventuell sonstige ausländische Verbünde und Nationalbibliotheken (Spezial- und Schwerpunktsbibliotheken) Buchhandelsverzeichnisse und Verlagsseiten im Internet Google-Books ?? Autor / Titel bekannt: Suche mit Autorennamen, Titelwörtern Suche zu einem Thema: Stichwortsuche, Schlagwortsuche

24 Bibliothekskataloge im Internet findet man unter: Verzeichnisse im Internet Universitätsbibliotheken: auch unter Dienste, Service-Einrichtungen auf den Web-Seiten der Universitäten Suchmaschinen

25 KVK – Karlsruher Virtueller Katalog kein Bibliothekskatalog, sondern eine Suchmaschine, mit der man gleichzeitig in den Beständen internationaler Bibliotheks- und Buchhandelskataloge suchen kann (vor allem Deutschland!) Suchbarer Gesamtbestand: > 500 Mill. Bücher und Zeitschriften! die Ergebnisse werden für jede Bibliothek separat aufgelistet (daher: Mehrfachtreffer für dasselbe Werk möglich!) Tipps zur Suche: Rechtstrunkierung mit "?" (bei Autor geschieht dies teilweise automatisch) Die Suchfelder werden automatisch mit UND verknüpft Im Feld "Titel" können mehrere Begriffe eingegeben werden. Diese werden automatisch mit UND verknüpft Für eine vollständige Suche nach Autoren sollte der Vorname mit angegeben werden, z.B. "mueller, uwe" Stoppworte wie "der, die, the, and..." sollten vermieden werden

26 E-Books (elektronische Bücher) nur kostenlos, wenn der Inhaber des Urheberrechts (Autor, Verlag) einverstanden ist oder das Werk nicht urheberrechtlich geschützt ist (70 Jahre nach dem Tod des Autors) viele Klassiker der Weltliteratur, Lexika, Wörterbücher, immer öfter Hochschulschriften oft multimediale Darstellung, z. B. Lehrbücher! Kostenpflichtige E-Books werden von Verlagen publiziert und sind genauso wie Datenbanken oder elektronische Zeitschriften lizenzabhängig! Wie sucht man Volltexte? Eigene Websites, Projekte Beispiel: Project Gutenberg (USA) Suche mit Suchmaschinen Publikationen von Institutionen / Organisationen / wissenschaftliche Gesellschaften : meist Link auf der Homepage Hochschulschriftenserver, Dissertationsdatenbank

27 Buchhandlungen und Verlage Buchhandelskataloge sind zugleich Bibliographien aktueller Publikationen Angebot von verschiedensten Produkten und Mehrwertinformation (Inhaltsverzeichnisse, Leseproben, Rezensionen) Online-Bestellmöglichkeit Verlagsseiten im Internet: gut strukturierte Information Suchfunktion Mehrwertinformation Datenbanken (Verzeichnisse lieferbarer Bücher) : Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) Global Books in Print (internationales Verzeichnis lieferbarer englischsprachiger Bücher) ZVAB (Antiquarische Bücher)

28 ISBN = International Standard Book Number eindeutiges Identifikationsmerkmal eines Buches 10-stellige Nummer: Teil 1 Gruppennummer für nationale, geographische, Sprach- oder ähnliche Gruppen Teil 2 Verlagsnummer für den einzelnen Verlag Teil 3 Titelnummer für das Buch Teil 4 Prüfziffer Beispiel: ISBN : Gruppennummer für Deutschland, Österreich, Schweiz 540: Springer-Verlag 08719: Lehrbuch der Psychologie 2: Prüfziffer Anfang 2005 wurde die 13-stellige ISBN eingeführt !

29 Wie kommt man zum Buch ? Kataloge der UB Salzburg Literatur vor 1990: z.T. schon Online-Katalog, sonst Zettelkataloge Literatur nach 1990: Online-Katalog (Aleph) Fernleihe (UB, Subito) Volltext online Bestellung (nur Hauptbibliothek), Ausleihe

30 Wie sucht man Zeitschriftenartikel? Zeitschrifteninhaltsdatenbanken (CD-ROM, Web) (Zeitschrifteninhaltsbibliographien gedruckt) andere Literaturhinweise (z.B. zitierte Artikel) Fachportale Spezielle Suchmaschinen (aktuelle Zeitschriftenartikel sind mit den üblichen Suchmaschinen selten zu finden), z.B. Vascoda, Scirus, Google Scholar Suchergebnis: oft nur bibliographische Angaben, immer öfter jedoch Links zum Volltext (z.B. LinkSolver)

31 Datenbanken an der UB Salzburg DBIS – Datenbank-Infosystem Alphabetische / Sachgebietssuche / Schnelle Suche Literatur- und Faktendatenbanken Datenbanken in verschiedenen Verpackungen: CD-ROM, Webversion (Online) Für die Benützung der kostenpflichtigen Datenbanken ist die Installation einer Software (=Citrix-Client) notwendig Die kostenpflichtigen (lizensierten) Datenbanken können nur mit Anmeldung am Uninetz benützt werden Bei kostenpflichtigen Datenbanken: eventuell begrenzte Anzahl gleichzeitiger Benützer! Verlagsdatenbanken: bieten nur die Suche in den eigenen Produkten (Bücher, Zeitschriften) an (z.B. Science Direct, SpringerLink)

32 Beispiel:IBZ Online Internationale Bibliographie der geistes- und sozialwissenschaftlichen Zeitschriftenliteratur Inhalt: Zeitschriftenaufsätze aus den Geistes- und Sozialwissen- schaften und angrenzenden Fachgebieten. Der Schwerpunkt der Bibliographie liegt auf der Auswertung europäischer Zeitschriften (Publikationen aus 40 Ländern in mehr als 40 Sprachen sind berücksichtigt) Umfang Mehr als 2,5 Millionen bibliographische Angaben von Zeitschriftenaufsätzen aus Zeitschriften Datenbankproduzent: K.G.Saur Verlag Aktualisierung: monatlich

33 Beispiel: PSYNDEX Inhalt: PSYNDEX enthält bibliographische Hinweise mit Abstracts zu deutsch- und englischsprachigen Publikationen von Autoren aus deutschsprachigen Ländern. Ein eigenes Segment der Datenbank enthält Beschreibungen von psychologischen und pädagogischen Tests. Umfang Literatur & AV-Medien: ab Erscheinungsjahr 1977 fast Literaturnachweise (jährlicher Neuzugang ca ), davon über Beschreibungen von audiovisuellen Medien (jährlicher Neuzugang ca. 150) Tests: ab Erscheinungsjahr 1945 über Testnachweise (jährlicher Neuzugang ca. 200) Datenbankproduzent : Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) Aktualisierung: monatlich

34 Beispiel: Web of Science Produzent: ISI (Institute of Scientific Information) An der UB Salzburg verfügbare Datenbanken: Citation Indices (= Web of Science) Science Citation Index (1945 – jetzt) Social Sciences Citation Index (1956 – jetzt) Arts & Humanities Citation Index (1975 – jetzt) Wichtiges Nebenprodukt: Impact-Faktoren (eigene Datenbank: Journal Citation Reports)! ISI Proceedings: Kongressberichte

35 Citation Index Besonderheit: weist auch zitierte Publikationen nach (in Kurzform) Suche nach zitierenden Arbeiten Cited Reference Search Impact Factor: statistische Größe, die darauf basiert, wie oft Publikationen aus einer bestimmten Zeitschrift zitiert werden Hilfe zum Web of Science (PDF) und weitere bibliographische Links unter: Related Records: Autor A Autor B Autor C Artikel A und Artikel B sind themenverwandt (= related) ! zitieren

36 Impact-Faktor Impact Faktoren (IF) sind aus der besonderen Informationsstruktur des Citation Index entstanden, die auf der Erfassung zitierter Publikationen beruht Der IF gibt an, wie oft ein durchschnittlicher Artikel einer Zeitschrift in einem Jahr zitiert wurde (wird nach einer komplexen Formel berechnet!) Der IF ist ein Faktor, der einer Zeitschrift zugeordnet wird, nicht einem Autor! IF findet man im Web of Knowledge in der Datenbank Journal Citation Reports (JCR) Impact Faktoren können einzeln für Zeitschriften oder in Fachgruppen zugeordneten Listen angezeigt werden

37 Wie kommt man zum Volltext des Zeitschriftenartikels? Ausgangspunkt: Datenbanksuche, Bibliographie, andere Literaturhinweise Zeitschriftensuche Online-Katalog EZB* Fernleihe (UB, Subito) Sonderdruck beim Autor anfordern Internet Suchmaschine * EZB = Elektronische Zeitschriftenbibliothek

38 (Wissenschaftliche) Elektronische Zeitschriften… erscheinen entweder nur in elektronischer Form oder zusätzlich auch gedruckt die Online-Version entspricht nicht immer genau der Print-Version! Online-Version enthält oft Zusatzinformation (Links zu weiteren Informationen, anklickbare -Adressen etc...) müssen meist subskribiert werden, um auf die Volltexte zugreifen zu können Volltexte meist kostenpflichtig und lizenz-gebunden oft kostenlose Archive, Inhaltsverzeichnisse und Abstracts Konsortien: gemeinsame Nutzung von elektronischen Medien (Datenbanken, E-Journals) durch Zusammenschluss mehrerer Bibliotheken Vergrößertes Zeitschriftenangebot! Konsortialverträge mit Verlagen oder Händlern

39 Wege zum Volltext Print-Ausgabe vorhanden? ( Aleph-ZS-Suche) Homepage der Zeitschrift ( EZB) Webseiten (Plattform) des Verlags Suchmöglichkeit im gesamten Zeitschriftenangebot, eventuell mit zusätzlichen Informationsquellen Beispiele: Springer, Elsevier... Plattform der Zeitschriftenagentur auch Suchmöglichkeiten im gesamten Angebot Beispiele: Swets, Ebsco... Direkter Link aus einer Datenbank (z.B. LinkSolver) Beispiele: WebSpirs-Datenbanken, Web of Science….

40 Elektronische Zeitschriftenbibliothek (EZB) Verzeichnis von elektronischen Zeitschriften (nur Titelsuche, Suche nach Inhalten – noch – nicht möglich!) mit Bestandsnachweis Entwicklung der UB Regensburg Links zu den Homepages der Zeitschriften oder Plattformen der Verlage und Agenturen Zugriffsbeschränkung mit Ampelfarben gekennzeichnet: Rot – kein Zugriff Gelb – Zugriff nur für Subskribenten (z.B. über Computer im Uni-Netz) Grün – Zeitschrift im Internet für alle frei zugänglich

41 Fernleihe / Document Delivery Literaturbestellung bei Bibliotheken, die nicht am Ort sind Dienstleistung, die internationale Bibliotheken untereinander anbieten Meist kostenpflichtig Bestellung erfolgt bei einer Bibliothek (Per Fernleiheschein) Online (z.B. UB Salzburg: Fernleihebestellung über ALEPH) Document Delivery Services: Meist kommerzielle Dienstleistungsanbieter; oft Zeitschriftenverlage, Datenbankbetreiber, die ihren Dienst auf den Webseiten anbieten (teuer!) Meist verwendeter Document Delivery Dienst der UB Salzburg: SUBITO

42 SUBITO Lieferdienst der Bibliotheken für Aufsätze und Bücher (28 Bibliotheken in Deutschland, Österreich, Schweiz) Ursprünglich spezialisiert auf die elektronische Lieferung von Zeitschriftenartikeln Nicht primär vorgesehen für die Bestellung von Büchern Registrierung notwendig verschiedene Nutzergruppen Bestellung auch für Privatpersonen möglich! Seit der neuen Version des Urheberrechts in Deutschland ist das Verschicken von Kopien in elektronischer Form nicht mehr gestattet, es sei denn, Subito hat mit dem betreffenden Verlag Lizenzvereinbarungen getroffen! Kopienlieferung zur Zeit vor allem per Post oder per FAX

43 Subito-Nachricht bei elektronischer Kopienzusendung ( ) Von: subito Hotline Bereitgestellt: Dienstag, 17. Juni :04 Bereitgestellt in: SUBITO 2007/08 Unterhaltung: Lieferung zu subito-Bestellung SUBITO:LG Betreff: Lieferung zu subito-Bestellung Sehr geehrte subito-Kundin, sehr geehrter subito-Kunde, Ihre Bestellung SUBITO:LG steht auf unserem Server zur Abholung bereit. Ihre Bestellung: Haupt-Titel: Child abuse & neglect ISSN: Artikel-Autor: Berger, Lawrence Artikel-Titel: Income, family characteristics and physical violence toward children Jahrgang/Heft: 28 Signatur: W Hbzs a=Neueste Hefte Bestellte Seiten: Zeitpunkt Ihrer Bestellung: :54:36 Auslieferung Ihrer Bestellung: :52:25 Dokumentennummer: Die geschützte Grafikdatei darf lokal gespeichert werden. Bestellung und Abholung müssen auf ein- und demselbem Rechner erfolgen.

44 Das DRM-System beschränkt die Nutzbarkeit der per gelieferten Kopie wie folgt: Der Kunde darf das Dokument zehnmal auf ein- und demselben Rechner ansehen und einmal ausdrucken. Ein zweiter Ausdruck ist erlaubt, wenn der erste fehlgeschlagen ist. Nach Ablauf eines Monats nach dem Versand der kann das Dokument nicht mehr angesehen und nicht mehr gedruckt werden. Es ist nicht gestattet das Wasserzeichen zu entfernen. Dem Bibliotheksbenutzer ist zusammen mit dem Dokument der Urheberrechtshinweis auszuhändigen. Sowohl zur Ansicht als auch zum Drucken ist eine aktive Internet- verbindung notwendig. Installationsanleitungen für das DRM-Plugin finden Sie hier: oder: Zur Speicherung des geschützten Dokuments auf dem lokalen Rechner wählen Sie bitte diesen Link Eine Übersicht zu diesem und allen geschützten Dokumenten erhalten Sie über die Bestellverfolgung. Mit freundlichen Grüßen subito e.V.

45 Bibliographische bzw. Fach-Informationen nicht nur aus der Bibliothek Persönliche Kommunikation: Newsletter, Mailing-Listen z.B. regelmäßige Aussendungen von Verlagen und Buchhändlern zu Neuerscheinungen und Sonderangeboten Webbasierte Kommunikation (Web 2.0): Weblogs, Wikis Diskussionsforen (Newsgroups, Usenet): eher für Belletristik; z.B. Buchbesprechungen in rec.arts.books.reviews (Zugang z.B. über Google-Groups) Lexika, Suchmaschinen Lexika bieten neben Fachinformation oft Literaturhinweise (z.B. Wikipedia) Verzeichnisse von Nachschlagewerken (z.B. Wissen im Google-Verzeichnis) Konkrete Suche mit Suchmaschinen: meistens zu viele unspezifische Treffer bzw. Ergebnisse von Internet- Buchhandlungen

46 Suchmaschinen Stichwortsuche Google Wissenschaftliche Suchmaschinen: Scirus Google Scholar Thematische Suche Google Web Directory World/Deutsch/ Yahoo Metasuchmaschinen Metager (Suche über deutsche Suchmaschinen)

47 …und zum Schluss noch ein Zitat von Chris Sherman, Mitherausgeber der Website SearchEngineWatch.com und des Newsletters SearchDay: And though it may sound like heresy coming from someone who lives and breathes web search, sometimes your best bet for finding information is to log off and take a trip to your local library. Libraries have tons of resources that aren't available on the Web. And librarians are trained experts who are usually more than willing to help you find what you're looking for. When you're getting nowhere on the Web, take advantage of these (usually very nice) "human search engines. Seven Stupid Searching Mistakes, SearchDay

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg bei der Literatursuche! (Schrift: Bookshelf Symbol!)


Herunterladen ppt "Einführung in die elektronische Literatursuche 20.06.2008 Gabriele Erhart."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen