Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bibliographische Datenbanken vorgestellt von Susan Filip, Maarit Haikonen und Yvonne Jelting.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bibliographische Datenbanken vorgestellt von Susan Filip, Maarit Haikonen und Yvonne Jelting."—  Präsentation transkript:

1 Bibliographische Datenbanken vorgestellt von Susan Filip, Maarit Haikonen und Yvonne Jelting

2 Datenbanktypen 1. Bibliographische Datenbanken 2. Nachweis-Datenbanken 3. Fakten-Datenbanken 4. Volltext-Datenbanken

3 Bibliographische Datenbank enthalten formale Angaben, wie Autor, Titel, Auflage, Verlag, Erscheinungsjahr enthalten Zitate, oft mit Abstracts von gedruckten Publikationen, z.B. Zeitschriftenartikeln, Berichten, Patenten, Konferenzbeiträgen, Büchern oder nicht konventioneller Literatur

4 Datenbankbeschreibung Bibliodata Datenbanktyp: - Bibliographisch Fachgebiet (Inhalt): - Multidisziplinär Datenbankproduzent: - Die Deutsche Bibliothek Host: - STN International (Karlsruhe) - Genios (Frankfurt) Art: - Online Datenbank Berichtszeitraum: - Ab 1945

5 Datenbankbeschreibung Bibliodata Sprache: - Deutsch Aktualisierung: - Wöchentlich Umfang: - 5,934,492 Dokumente (5/2003) Quellen: - Bücher - Zeitschriften (keine Einzelartikel) - Hochschulschriften - Konferenz- und Forschungsberichte - Visuelle Materialien - Karten

6 Datenbankbeschreibung Bibliodata Suchbar: - Bibliographische Angaben Retrievalsprache: - Messenger Benutzerhilfen: - Help Desk - Regelmäßige Datenbankschulungen Lerndatenbank: - LBIBLIO Online-Version der deutschen Nationalbibliographie

7 Grundbegriffe der Retrievalsprache Retrievalsprache = per Befehl in einem Datenbestand online zu suchen 1. Suchen von Begriffen im Freitext - Wortstellung wird berücksichtigt - Wortstämme sind suchbar (Basic Index) 2. Suchen von Begriffen in festen Feldern - gezielt Suche in definierten Feldern - Felder sind z.B.: Autoren, Titel, Zeitschriftenartikel Klassifikationen, Schlagwörter 3. Logische Verknüpfungen Blockbildung (OR), Schnittbildung (AND), Ausschließung (NOT)

8 Maskierungsarten Rechtsmaskierung: ? Suche mit Rechtsmaskierung und beliebiger Zeichenzahl inkl. kein Zeichen Beispiel: s sonne? # Suche mit Rechtsmaskierung bis zu einem Zeichen am Ende des Begriffes Beispiel: s zeitschrif# ### Suche mit Rechtsmaskierung maximal n Zeichen am Ende des Begriffes Beispiel: s mon###

9 Zeichenmaskierung ! (=exakt 1 Zeichen) Suche mit Zeichenmaskierung Beispiel: s ma!er,?/au Linksmaskierung ? Suche mit Linksmaskierung und beliebiger Zeichenzahl, inkl. Kein Zeichen Beispiel: s ?haus

10 Suchsprache Messenger GrundbefehleAnfängermodusExpertenmodus 1. Auswahl der Datenbank und Wechsel der Datenbank file bibliodatafil bibliodata 2. Suche nach Begriffen search alchimistin sea alchimistin s alchimistin 3. Auflisten von Feldinhalten expand meyer,k/au exp meyer,k/au e meyer,k/au

11 GrundbefehleAnfängermodusExpertenmodus 4. Online Ausgabe der Suchergebnisse display l2 1-3 all disp l2 1-3 all d l2 1-3 all 5. Beenden der Onlinesitzung logoff yes hold no log y log h log n

12 Datenbankbeschreibung Infodata Datenbanktyp: - bibliographisch Fachgebiet (Inhalt): - Informationswissenschaft und verwandte Gebiete Datenbankproduzent: - Fachhochschule Potsdam, Informationszentrum für Informationswissenschaft und –praxis IZ) an der Fachhochschule Potsdam Host: - STN International (Karlsruhe) - GBI (München) - FIZ Technik (Frankfurt/M.)

13 Datenbankbeschreibung Infodata Art: - Online Datenbank Berichtszeitraum: - ab 1976 Sprache: - zweisprachig (deutsch/englisch) Aktualisierung: - monatlich Umfang: Dokumente (10/2003) Jährlicher Zuwachs: Dokumentationseinheiten

14 Datenbankbeschreibung Infodata Quellen: - Bücher - Zeitschriften - Konferenzberichte Suchbar: - bibliographische Angaben und Abstracts Retrievalsprache: - Messenger Benutzerhilfen: - Help Desk - Regelmäßige Datenbankschulungen

15 Informationsdienstleistungen Profildienste (SDI = Selektiv Dissemination of Information bzw. SIV = Selektive Informationsvermittlung), d.h. Rechercheaufträge, die als Suchprofile beim Host gespeichert sind, werden periodisch über die upzudatende Informationsmenge abgearbeitet. Der Nachfrager wird dadurch automatisch mit den aktuellsten Informationen versorgt. Volltextdienst, d.h. der Host übernimmt die Beschaffung der Originalquellen, die vom Kunden über das Online-Ordering bestellt wurden. Der Wert der Datenbanken steigt erheblich, wenn dem Kunden die anschließende Versorgung mit der nachgewiesenen Literatur angeboten werden kann, denn der Kunde ist an der Informationsquelle selbst und nicht an einem Hinweis auf das Vorhandensein der Quelle interessiert.

16 Zusammenfassung Bibliodata - Allgemeinbibliographie - wöchentliche Aktualisierung Infodata - Fachbibliographie - monatliche Aktualisierung


Herunterladen ppt "Bibliographische Datenbanken vorgestellt von Susan Filip, Maarit Haikonen und Yvonne Jelting."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen