Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

University of Applied Sciences Übung Objektorientierte Programmierung II Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "University of Applied Sciences Übung Objektorientierte Programmierung II Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler."—  Präsentation transkript:

1 University of Applied Sciences Übung Objektorientierte Programmierung II Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler

2 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Ein Programm besteht i. d. R. aus einer Reihe von Elementen: -Anweisung -Verzeigung -Wiederholung

3 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Verzweigung if (Bedigung == true) { Anweisung } else { Anweisung }

4 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Verzweigung II switch (argument) { case 1: Anweisung; break; case 2: Anweisung; break;.... default: Anweisung; }

5 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Wiederholung for ( Initialisierung ; Bedingung ; Anweisung nach Schleifendurchlauf) { Anweisung; } Beispiel: for ( int i=0; i<10 ;i++) { System.out.println(i); }

6 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Wiederholung while ( Bedingung) { Anweisung; } Beispiel: int i=0; while (i<10) { System.out.println(i++); }

7 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Sprünge continue; //Fortfahren mit nächstem Schleifendurchlauf break; //Beenden der Schleife

8 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Progarmmablaufplan

9 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Struktogramm

10 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Primitive Datentypen

11 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Zu jedem primitiven Datentyp (Wertetyp) existiert ein Wrapper (Referenztyp) -z.B. -int --- Integer -double --- Double Zuweisung: int i = 10; Integer j = Integer.valueOf(10); Durch Autoboxing auch möglich: Integer k = 10; -

12 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Welchen Datentyp würden Sie wählen? -Simulation eines digitalen Thermometers -Speicherung des Geburtsjahres -Speicherung des Kontostandes -Speicherung der Personalausweisnummer -Preis im Supermarkt -Öffentlicher Schlüssel zur Zertifizierung eines digitalen Dokuments (Länge: 2048 bit) -

13 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Ganzzahltypen sind meist Einfach in der Handhabung float und double sind trickreich in Ihrer Verwendung und besitzen viele Stolperfallen -Korrekter Vergleich auf Gleichheit -Korrekter Vergleich mit

14 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Was bewirkt der Aufruf folgender Funktion: private static void swapAB (int a, int b) { int temp =a; a=b; b=temp; }

15 © Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler University of Applied Sciences Java Grundlagen Java kennt bei Methodenaufrufen nur Call by Value Alle Übergabeparameter werden kopiert! Die Methode arbeitet mit der lokalen Kopie der Aufrufparameter Nach Beenden der Methode werden alle lokalen Variablen gelöscht Andere Sprachen (z.B. C / C++) kennen zudem Call by Reference


Herunterladen ppt "University of Applied Sciences Übung Objektorientierte Programmierung II Dipl.-Inf. (FH) Markus Vogler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen