Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Vorlesung hat folgendes Programm: 21. 2. 21. 2.Kurze Einführung mit allgemeinen Hinweisen zum Programm und zur Organisation 28. 2. 28. 2. Merkmale.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Vorlesung hat folgendes Programm: 21. 2. 21. 2.Kurze Einführung mit allgemeinen Hinweisen zum Programm und zur Organisation 28. 2. 28. 2. Merkmale."—  Präsentation transkript:

1 Die Vorlesung hat folgendes Programm: Kurze Einführung mit allgemeinen Hinweisen zum Programm und zur Organisation Merkmale analytischen Erzählens und Bauformen der Kriminalerzählung – – Petra Ivanov, Kalte Schüsse – – Susy Schmid, Das Wüste lebt – – Peter Zeindler, Der Mauersegler Soft-skill-Prüfungen

2 Vorlesung 5 - Die fünf Fälle und ihr unterschiedliches Gewicht - Verbindungen zwischen den Fällen: Gegenständliche Spuren - Gegenständliche Spuren in Kalte Schüsse Susy Schmids Roman Das Wüste lebt: - Susy Schmids Roman Das Wüste lebt: - Besonderheiten des Romananfangs - Die geschlossene Gesellschaft und die Personeneinführung - Behutsamer Aufbau einer Topographie - Der Fall Beatrice Gebhardt: Der Mörder ist unter uns! Vorlesung 4 - Vorlesung 4 - Allgemeine Beobachtungen: Fünf Fälle! - - Gegenständliche Spuren: Deren relationale Funktion - - Die Zeitstruktur des Romans: ca. 5 Wochen (Jahreswende bis Anfang Februar) - - Die zweite Hälfte des Romans: Die Entführung Katjas als Voraussetzung für - - Die Lösung: Aufgabe der D über die Analyse gegenständliche Spuren

3 Viele Fälle = viele parallele Erzählstränge F 0F 0 (Der Entreissdiebstahl auf dem Zürcher Weihnachtsmarkt) G 0 = die Matrioschka(s) F 1 (Marko Simonovic)F 1 (Marko Simonovic) Regina Flint Kaspar Edlin Hundebesitzer Regina Flint übernimmt den Fall auf Drängen Ankicas hin, aber auch aus persönlichem Mitgefühl heraus und auch instinktiv. Sie wird von Cavalli und Landolt deswegen getadelt, bis sie Recht behält (Fall 34ff., 42, 49, 65: Entscheidung, sich des Falles anzunehmen, 74ff.: bei der Familie zu Hause; 90 Beschäftigung mit der Akte; spricht mit Kaspar Edlin, Markos Kollegen, über Marko, S. 95 f., der meint, Marko habe einen schwierigen Fisch an der Angel gehabt; 133: Meyer übernimmt R bez. Markos Auto; 154: Regina recherchiert an der Unfallstelle und befragt eine ältere Frau im Rollstuhl, die sie auf Hundebesitzer, Lily Schmidlin und Anton Maag, verweist; Schmidlin habe einen grünen Golf und ein rotes Auto gesehen; 159f.: A. Maag ruft an, er habe einen roten Mazda auf einem Parkplatz beobachtet; 160ff.: Regina begibt sich mit Rossner zu der Stelle, wo sie diverse G sichern, darunter auch ein Papierfetzen; 183: Meyer stellt fest, dass Markos Auto manipuliert war. G 15 – G 21

4 F 2 (Lynn Fasolin)F 2 (Lynn Fasolin) Regina Viktor Lukasch Regina erhält den Fall als StAin, Cavalli als Leiter des D-Teams (Tatort 53ff., 68f.: R durch Gurtner und Pilecki bei TecArt, Frau Bischoff, die aussagt, Lynn sei Kickboxerin gewesen, R nach Kickbox-Clubs führt S. 86 zum Golden Sports Center, wo Fahrni den gewalttätigen Viktor Lukasch kennen lernt, der Fasolin kannte und nachweislich bei ihr zu Hause (G = CD-Hülle) und mit ihr in Moskau war, 113, G = Postkarte 145f.; 149: Frau Bischoff von TecArt berichtet, sie habe Frau Fasolin auf dem Hbf ZH mit einer Plastiktasche mit kyrillischer Aufschrift gesehen; Viktor Lukasch wird mehrfach verhört, die TK und R ergeben, dass er mit Fasolin am noch telefoniert hat. G 1 – G 7, clue-Funktion: G 2 und G 7

5 F 3 Frau Hanisch, dann: Regina und Cavalli Matrioschka Zunächst Frau Hanisch, dann: Regina und Cavalli sind mit dem Mord an Frau Elisabeth Ingold beschäftigt, S. 82: der Tatort; 114ff.: Obduktionsergebnisse; 127: Befragung von Ingolds Putzfrau Loureira; 138ff.: Wohnungsdurchsuchung: das Bild und die Lücke auf dem Schrank neben einer Kerze; 143: Loureira sagt aus, es sei eine Matrioschka gewesen; G 8 – G 14 ; wichtig als clues sind G 13 und G 14 F 4 Kap. 9 (168 – 201): 177 Stefan Mullis, Mitarbeiter von Cavalli, wird Zeuge eines Mordes vor der Palme, einem Albanertreff. Der Adler, Shpetim Selami, wird aus einem roten Auto heraus erschossen. Der städtische Drogenfahnder Stocker fasst eine flüchtende Zeugin. G, 185: Projektil identisch mit der Munition, die bei F 2 und F 3 verwendet wurde. Der Schütze sei ein Russe gewesen, erfahren Cavalli und Regina von einem Albaner, der sie aus der Palme beim Weggehen verfolgte (212). G 19 und G 22

6 F 5 (Entführung Katjas) Kap. 12 (246ff): Katja geht mit ihrer Kindergartenklasse schlitteln und ist um 15 Uhr nicht am Bahnhof. Ein Mann, den Katja offenbar kannte, habe sie abgeholt, sagt eine Begleiterin. 317 – 320: Aufgrund der Handverletzung muss Tatarenkow Täter und Entführer sein; Fahndung und Festnahme. Identität über DANN-Spuren und Fingerabdrücke S. 335 eindeutig festgestellt. S. 356: Festnahme von Tatarenkow durch die Zuger Polizei. Er schweigt. Katja wird schliesslich im Haus von Pawel Efimow, dem Kopf der Drogenschmuggler in der Schweiz, auf dem Zugerberg gefunden. Efimow wird von Sweta erschlagen. G = die Matrioschka, auf der sich Tatarenkows Fingerabdrücke finden.

7 Die gegenständlichen Spuren im Roman G 0 : 30 verschwundene Matrioschkas F 1 zunächst keine Spuren F 2 G 1 : Schuss um 2.40 nachts G 2 : Glühbirne mit Fingerabdrücken G 3 : grosse Schusswunde G 4 : 9 mm Makarov, Def.-Munition G 5 : Waffe CZ-83 G 6 : Mageninhalt = Kaviar G 7 : aufgewischtes Blut im Bad (DNA) F 3 G 8 : grosse Wunde G 9 : 9 mm Makarov G 10 : Elektropick G 11 : Deformationsgeschoss G 12 : Gemälde (russ. Birkenwald) G 13 : fehlender Gegenstand G 14 : Holzstaub vom Bohrloch F 1 G 15 : Reginas R: rotes Auto (154ff.) G 16 : Reginas Plastiksack (158) G 17 : Standplatz des Autos (160: ein Mazda) G 18 : die Fundstücke am Standplatz (161) G 20 : Analyse von Markos Airbag G 21 : Manipulierter Fussteppich (183) F 4 G 19 : Schuss aus rotem Auto (180) G 22 : 9 mm Makarov, Def.-Munition (187) F 5 G 23 : Katjas Matrioschka (288) G 24 : fehlende kleinste Figur (Suche und Fund, 343) G 25 : Heroin

8 F4F4F4F4 F3F3F3F3 F2F2F2F2 F1F1F1F1 G 15 roter Mazda G Munition 30 Matrioschkas G 0 30 Matrioschkas DNA G DNA Fingerabdrücke G 2+23 Fingerabdrücke Kap. 11: Alle Fälle hängen zusammen! F5F5F5F5

9 Wadim Tatarenkow im Mittelpunkt von D (G) W. Tatarenkow (linke Hand verletzt!) G 2 (Fingerabdruck auf Glühlampe) 102 G 7 (entfernte Blutspuren im Bad) in F 2 G (Fingerabdruck auf Katjas Matrioschka) 343 gleiche Person, Tatarenkows Fingerabdrücke G (weggeblasener Holzstaub) 223, in F 2 G 7 (Kippe am Standort des roten Mazda) 224, in F 1 id. DNA- Profil, 335 G (317, Hypothese: Handdurchschuss) G (der rote Mazda) F 1 + F 4

10 Recherchen Recherchen "R" Recherchen sind innerhalb der Detektion "Aktion". Sie zielen auf die –Ermittlung von Identitäten; –Auffindung von für D relevanten Personen (Zeugen, Informationsträgern); Sie sammeln disperse Informationen (durch Befragung, Verhör) und kombinieren diese. Sie sind Aktion, weil mit Recherchen Wegstrecken, Schauplatzwechsel, eigentliche Durchsuchungen und Untersuchungen (z.B. am Tatort) verbunden sind. Sie werden häufig durch das Aufspüren von Indizien ausgelöst, z. B. Wem ist am Heiligen Abend auf der Strasse, wo Marko bei schnellem Überholen verunglückte, ein weiteres Auto gesehen?

11 Susy Schmid * 1964 in Gebenstorf AG, zwischen Baden und Brugg, bis zum plötzlichen Tod ihres Mannes (Heirat 1999), Alexander Heimann (Mai 2003), zeitweise in Bern, dann in Baden und heute in Wettingen wohnhaft; wie A. Heimann im Buchhandel tätig. Publikationnen (wie die ihres Mannes) im Cosmos Verlag Muri bei Bern. Von den Büchern A. Heimanns gehen starke Anregungen auf ihre Art zu schreiben aus: deutliche regionale Einbettung ihrer Geschichten (Regionalkrimi). Charakteristikum: Neigung zu schwarzem Humor. Die Bergwanderung und andere Grausamkeiten (1999) Himmelskönigin (2003) Daneben: Verfasserin von Schreckmümpfeli für SRG DRS, Kurzgeschichten im Magazin, in Annabelle und im Beobachter; 1998: 1. Preis im Kurzgeschichtenwettbewerb der Burgdorfer Krimitage.

12 Detektivin Über ihre Detektivin schreibt Susy Schmid: Bisher war der typische Ermittler im Schweizer Kriminalroman um die sechzig Jahre alt, männlich und Berner. Jetzt kommt Evi Gygax: Die 28-jährige Aargauerin hat mit Ermittlungen rein gar nichts am Hut, bis sie […]. Kind ihrer Zeit, Vertreterin ihrer Generation (so in: Himmelskönigin eingeführt. Evi Gygax ist Detektivin durch Zufall, sie tappt in Fälle hinein, die zu einer Art Falle für sie werden. Himmelskönigin: Von einer langen Reise zurückgekehrt findet sie in der Kirche ihres Heimatortes zu Füssen eines Marienaltars den sterbenden Pfarrer, der niedergeschlagen wurde. Der Pfarrer deutet auf die Marienstatue und stirbt. Evi wird im ersten Roman breit eingeführt. Ihr Heimatort ist Hölibach AG (fiktiver Ort), der aber real eingebettet wird, zwischen Turgi und Birmenstorf liegend. In Himmelskönigin: Ausführliche Einführung der Mitglieder ihrer Familie. Starke Bezüge zur Autorin, auf die im Roman immer wieder angespielt wird.

13 Der Romananfang - Der Romananfang - Erste Beobachtungen Szenische Einblendung: Der Abendwind roch nach Berner Platte. – ein abrupter Einsatz des Erzählens. Die Topographie wird sehr sparsam ausgeführt (S. 9: im marokkanischen Hinterland), zu Beginn kaum sichtbar, weil nur fleckenhaft beschrieben. Gewollt harmloser, unauffälliger Anfang: Was sich am Vortag oder nachts ereignet hat, ein Mord, ist dramatisch, wird aber zunächst verschwiegen. Sprachwitz, z. B. S. 5: Evi zerdrückte etwas vaterländisch Unanständiges zwischen den Zähnen und […] – und viele andere Belege im Text! Der Anfang = das Essen der Gruppe dient der Personeneinführung und der vorläufigen Charakterisierung. Vage Andeutung des Falles S. 6; June: Nur noch acht, hm? Mehrdeutig: Geschirr oder fehlende Peron?

14 Die acht Personen Die acht Personen – die kleine geschlossene Gesellschaft Evi Gygax Evi Gygax (S. 31), Lagerköchin, eig. Buchhändlerin Nicole Roth Nicole Roth, die Jüngste; S. 9: Sie sah nicht gut aus. Marc Meili Marc Meili,Tour Leader, Fahrer Hans Schmal Hans Schmal, religiöser Eiferer Adrian Isenschmid, Adrian Isenschmid, S. 7: dünn und zerstreut Josy Schmal Josy Schmal, Schmals Ehefrau Claire Salathé Claire Salathé, S. 10: kleine ältere Dame June, June, eine gemögige Frau

15 Entfaltung der Topographie


Herunterladen ppt "Die Vorlesung hat folgendes Programm: 21. 2. 21. 2.Kurze Einführung mit allgemeinen Hinweisen zum Programm und zur Organisation 28. 2. 28. 2. Merkmale."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen