Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Franz Merli Europarecht Materielles Recht. Wettbewerbsrecht – Einführung Rechtsgrundlagen Sinn Elemente Struktur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Franz Merli Europarecht Materielles Recht. Wettbewerbsrecht – Einführung Rechtsgrundlagen Sinn Elemente Struktur."—  Präsentation transkript:

1 Franz Merli Europarecht Materielles Recht

2 Wettbewerbsrecht – Einführung Rechtsgrundlagen Sinn Elemente Struktur

3 Wettbewerbsrecht Rechtsgrundlagen Art EGV VO 1/2003 (Durchführung von Art 81f EGV) VO 139/2004 (Fusionskontrolle) VO 994/98 (Ermächtigung der Kommission zu Gruppenfreistellungen von Beihilfen) VO 659/1999 (Beihilfenkontrollverfahren) RL 2004/17, 2004/18, 89/665, 92/13 (Auftragvergabe)

4 Wettbewerbsrecht – Sinn Wettbewerb und Marktwirtschaft –Art 4, 98 EGV; Art 3 (1) g EGV –Wettbewerb als Grundlage der offenen Marktwirtschaft –Notwendigkeit des Schutzes des Wettbewerbs Wettbewerb und Binnenmarkt –Marktabschottung durch Wettbewerbsausschaltung –Ergänzung der Grundfreiheiten

5 Wettbewerbsrecht – Elemente Kartellrecht –Kartellverbot –Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung –Fusionskontrolle –Öffentliche Unternehmen Ergänzungen –Beihilfenkontrolle –Auftragsvergabe

6 Wettbewerbsrecht – Struktur Schutzbereich –freier Wettbewerb Eingriff –Kartell, Missbrauch, Fusion, Beihilfe, (diskriminierende Auftragsvergabe) Rechtfertigung –generelle oder individuelle Erlaubnis (Freistellung)

7 Kartellrecht – Anwendungsbereich sachlich –grds. unbeschränkt, aber Art. 36 EGV räumlich –Art 299 EGV und exterritoriale Wirkung persönlich (Verpflichtete) –Unternehmen: Ausübung von entgeltlicher wirtschaftlicher Tätigkeit, Organisationsform und Eigentümer irrelevant –Staat: idR nur über Art 10 EGV; aber Art 86 (1) EGV

8 Kartellrecht – Allgemeines (1) Paralleler Vollzug im Einzelfall –Einzelfallbeurteilung durch Kommission und nationale Wettbewerbsbehörden – Art 4 f VO 1/2003 –Mitanwendung von Gemeinschaftskartellrecht in Verfahren zu nationalem Kartellrecht – Art 3 VO 1/2003 –Aufgriffsrecht der Kommission – Art 11 (6) VO 1/2003 –Zusammenarbeitspflichten – Art 11 ff VO 1/2003 Ausschließliche Kommissionszuständigkeit für generelle Entscheidungen –zB Gruppenfreistellungen

9 Kartellrecht – Allgemeines (2) Verhältnis zu nationalem Kartellrecht –Art 83 (2) e EGV; Art 3 VO 1 /2003 –Vorrang gemeinschaftsrechtlicher Verbote –Vorrang gemeinschaftsrechtlicher Erlaubnisse Einzelfallentscheidungen Freistellungsverordnungen Art 81 Abs 3 EGV auch ohne Konkretisierung –Ausnahmen Verhältnis Art 81 f EGV – nationale Fusionskontrolle bei abweichenden Zielen nationalen Rechts

10 Kartellrecht – Allgemeines (3) Unmittelbare Anwendbarkeit –Primärrecht und Verordnungen –Art 1 VO 1/2003 –Rechte und Pflichten für Unternehmen und Konkurrenten Zivilrechtliche Folgen –Nichtigkeit, Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche –nach nationalem Recht

11 Kartellrecht – Allgemeines (4) Marktmacht und relevanter Markt –Marktmacht und Marktanteil –Nachfragesubstituierbarkeit Austauschbarkeit von Produkten –Angebotssubstituierbarkeit Produzierbarkeit durch anderes Unternehmen

12 Kartellverbot – Struktur Tatbestand und Fallgruppen – Art 81 (1) EGV Ausnahme durch Freistellung – Art 81 (3) EGV Rechtsfolgen – Art 81 (2) EGV

13 Kartellverbot – Tatbestand Verhaltenskoordination –Vereinbarung, Beschlüsse, aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen –Konzernprivileg Beeinträchtigung des zwischenstaatlichen Handels –Dassonville-analog –Leitlinien der Kommission Wettbewerbsbeschränkung –Beschränkung unternehmerischer Handlungsfreiheit –Bezweckung oder Bewirkung –Spürbarkeit – De minimis-Bekanntmachung der Kommission

14 Kartellverbot – Fallgruppen Beispiele in Art 81 (1) EGV Leitlinien der Kommission Horizontale und vertikale Absprachen Kernbeschränkungen –zB Absprachen über Preise, Produktion, Marktaufteilung, vertikale Preisbindungen, absoluter Gebietsschutz Andere Beschränkungen –zB gemeinsame Forschung, Produktion, gemeinsamer Einkauf, Alleinvertriebs- und -bezugsvereinbarungen

15 Kartellverbot – Freistellung Art 81 (3) EGV –kumulative Voraussetzungen Legalausnahme – Art 1 (2) VO 1/2003 –Selbstbeurteilung Leitlinien der Kommission –Selbstbindung Gruppenfreistellungsverordnungen der Kommission Einzelentscheidungen der Kommission oder nationaler Behörden –Feststellung der Nichtanwendbarkeit –Verbindlicherklärung von Verpflichtungszusagen

16 Kartellverbot – Rechtsfolgen VO 1/2003 –Ermittlungsbefugnisse und Zwangsgeld –Einstweilige Maßnahmen –Feststellung und Abstellung der Zuwiderhandlung –Entzug der Gruppenfreistellung im Einzelfall –Geldbußen Zivilrechtliche Nichtigkeit Schadenersatz


Herunterladen ppt "Franz Merli Europarecht Materielles Recht. Wettbewerbsrecht – Einführung Rechtsgrundlagen Sinn Elemente Struktur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen