Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lichter Wald Ansprechpartner: Dr. Mattias Rupp FVA, Abteilung Waldnaturschutz 1 Ziel 3 und Ziel 4 Multiplikatorenschulungen -Verantwortlich für den Inhalt:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lichter Wald Ansprechpartner: Dr. Mattias Rupp FVA, Abteilung Waldnaturschutz 1 Ziel 3 und Ziel 4 Multiplikatorenschulungen -Verantwortlich für den Inhalt:"—  Präsentation transkript:

1 Lichter Wald Ansprechpartner: Dr. Mattias Rupp FVA, Abteilung Waldnaturschutz 1 Ziel 3 und Ziel 4 Multiplikatorenschulungen -Verantwortlich für den Inhalt: ForstBW

2 2 ForstBW Gesamt- konzeption Waldnaturschutz MLR, LUBW Naturschutz- strategie für Wald & Offenland Lichtbaumarten fördern (Ziel 2) Lichte naturnahe Waldbiotope erhalten (Ziel 3) Historische Waldnutzungsformen erhalten (Ziel 4) Wälder nasser Standorte fördern (Ziel 5) Managementkonzept Waldzielarten (Ziel 6) Lichtwaldkonzept Lichter Wald 2 3

3 Was ist ein „lichter Wald“? Lichter Wald Entstehung Ursachenkomplexe 3 Zeitdimension Ziel 3Ziel 4 natürlich abiotischbiotisch kurz lang kurzlang anthropogen aufgelichtetangepflanzt kurz langkurz lang Sonderstandorte sauer trocken flachgründig Waldbewirtschaftung Wirtschaftsgeschichte aktueller Nutzung Dauerhaft lichte Waldgesellschaften aufgrund: … einschließlich kleinflächiger Offenlandstrukturen abiotisch lang aufgelichtet lang

4 Lichter Wald anthropogen Entstehung aufgelichtetUrsacheangepflanzt 4 natürlich abiotischbiotisch natürlich abiotisch Geomorphologisch aktive Bereiche z.B. Erosions- oder Akkumulationsbereiche Ereignisse z.B. Sturmwürfe oder Feuer Standortextreme z.B. Moor- oder Schwermetallböden biotisch Tierfraß Kalamitäten (z.B. Buchdrucker; herbivore (Groß-) Säuger Pathogene z.B. Schwarzer Schneeschimmel Standortveränderungen (Biber) Alterung (Terminalphase) Was ist ein „lichter Wald“?

5 5 Steilheit, Hitze, Flachgründigkeit Lichter (sub-) montaner Wald am Karlsruher Grat Biberwiesen Biberwiese: Auflichtung gewässerbegleitender Gehölzbestände durch Überstauung und Grundwasseranstieg durch Biberdämme Lichter Wald natürlich anthropogen Entstehung abiotischaufgelichtetUrsachebiotischangepflanzt 4 5 Was ist ein „lichter Wald“?

6 Lichter Wald natürlich anthropogen Entstehung abiotischUrsachebiotisch 6 aufgelichtetangepflanzt aufgelichtet Forstwirtschaft z.B. Bau- und Feuerholzholzentnahme Gewerbe z.B. Köhler und Gerber Landwirtschaft z.B. Waldweide oder Streurechen angepflanzt Unterstützung der Land- & Forst- wirtschaft z.B. Agroforstsysteme oder Fruchtproduktion, Eichenwälder Landesverschönerung Bewegung des Jh. Bekämpfung der Holzarmut v.a. nach Industrialisierung Was ist ein „lichter Wald“?

7 Waldfeldbau, Reutfeld-, Schiffelwirtschaft 7 Waldfeldbau Lichter Wald natürlich anthropogen Entstehung abiotischaufgelichtetUrsachebiotischangepflanzt Kopfbaumwälder, Holz- und Schneitelwiesen Kopfweidenwald (Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue) 7 6 Was ist ein „lichter Wald“?


Herunterladen ppt "Lichter Wald Ansprechpartner: Dr. Mattias Rupp FVA, Abteilung Waldnaturschutz 1 Ziel 3 und Ziel 4 Multiplikatorenschulungen -Verantwortlich für den Inhalt:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen