Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

GESUNDHEITSMANAGEMENT I Teil 2a Prof. Dr. Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "GESUNDHEITSMANAGEMENT I Teil 2a Prof. Dr. Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald 1."—  Präsentation transkript:

1 GESUNDHEITSMANAGEMENT I Teil 2a Prof. Dr. Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald 1

2 Kapitel 2: Gliederung 2 Struktur des Gesundheitswesens 2.1 Epidemiologische Grundlagen und Versorgungsstrukturen 2.2 Struktur des deutschen Krankenhauswesens Einrichtungen Institutionen und Organisationen Entwicklungen 2

3 Kapitel 2.1: Epidemiologische Grundlagen und Versorgungsstrukturen Grundlegende Größen Demographische Grundlagen Gesundheitsstatistiken Versorgung Korrelationen 3

4 2.1.1 Grundlegende Größen 4

5 Nettoreproduktionsrate: Zahl der Mädchen, die ein neugeborenes Mädchen im Laufe ihres Lebens gebären wird. Kindersterblichkeit: Wahrscheinlichkeit, die ersten fünf Lebensjahre nicht zu überleben, d.h. Zahl der Kinder, die vor dem fünften Geburtstag sterben, im Verhältnis zur Zahl der Lebendgeburten Säuglingssterblichkeit: Wahrscheinlichkeit, das erste Lebensjahr nicht zu überleben Müttersterblichkeit: Zahl der (schwangerschaftsbe-dingten) Todesfälle von Müttern im Verhältnis zur Zahl der Lebendgeburten 5

6 2.1.1 Grundlegende Größen Inzidenz: Zahl der neuen Fälle in einer Periode im Verhältnis zur Mittjahrespopulation in der Periode Prävalenz: Zahl der Fälle in einer Periode im Verhältnis zur Mittjahrespopulation in einer Periode Lebenserwartung: Erwartungswert des Sterbealters eines Neugeborenen = Erwartungswert der Restlebensjahre eines Neugeborenen Restlebenserwartung: Erwartungswert der Restlebensjahre eines Menschen im Lebensalter i 6

7 2.1.1 Grundlegende Größen Jugendquote: Anteil der Bevölkerung unter 15 Jahre Altersquote: Anteil der Bevölkerung mit vollendetem 65. Lebensjahr Hinweise: – performance/docs/glossary.htm performance/docs/glossary.htm – European Health for All Database (WHO 2012); and-evidence/databases/european-health-for-all- database-hfa-db2 and-evidence/databases/european-health-for-all- database-hfa-db2 7

8 2.2.2 Demographische Grundlagen Bevölkerungszahl 8

9 9

10 Bevölkerungsdichte 2010 (Quelle: StBA, 2012) 10

11 Jugendquote 11

12 12

13 Altersquote 13

14 14

15 Bruttogeburtenrate 15

16 16

17 17

18 Kinderzahl nach Regionen Quelle: Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Ausgabe 72, 06. Mai

19 Bruttosterberate 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24

25 25

26 26

27 27

28 Bevölkerungs- verschiebung hier: Jahr 2030 siehe auch: er- kommune.de/datenp rognosen/prognose/ Prognose.action er- kommune.de/datenp rognosen/prognose/ Prognose.action Quelle: Bertelsmann Stiftung, Wegweiser Kommune, interaktive Karten 28

29 Mobilität und Alterung: Auswirkungen auf Krankenhäuser Quelle: BBSR-Bericht Kompakt, 11/

30 Arbeitskräftepotential 30

31 Bruttosozialprodukt 31

32 32

33 2.2.3 Gesundheitsstatistiken Lebenserwartung 33

34 34

35 35

36 Lebenserwartung nach Regionen 36

37 Säuglingssterblichkeit 37

38 38

39 Müttersterblichkeit 39

40 40

41 Lebendgeburten und Sterbefälle in Deutschland Quelle: Statistisches Bundesamt 41

42 Sterbeziffern nach ausgewählten Todesursachen in Deutschland 2010 Gestorbene je Einwohner 42

43 43

44 Getötete Personen im Straßenverkehr 44

45 2.2.4 Versorgung Krankenhäuser und -betten 45

46 46

47 47

48 48

49 49

50 50

51 51

52 Professionsdichte 52

53 53

54 Berufstätige Ärzte und Zahl der von einem Arzt betreuten Einwohner von 1980 bis 2010 (Quelle: Statistisches Bundesamt, 2012) Jahrberufstätige ÄrzteEinwohner je Arzt

55 55

56 Ärzte in Gemeinschaftspraxen 1993 bis 2005 (Quelle: Bundesarztregister der Kassenärztlichen Bundesvereinigung) 56

57 57

58 Aufnahmen 58

59 59

60 60

61 Verweildauern 61

62 62

63 63

64 64

65 Gesundheitsausgaben 65

66 66

67 67

68 68

69 69

70 70

71 71

72 72

73 73

74 74

75 75

76 Statistische Grundlagen Deutschland Quelle: Statistisches Bundesamt (destatis.de)destatis.de) Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistik en/Gesundheit/Gesundheitsausgaben/Tabelle n.psml Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistik en/Gesundheit/Gesundheitsausgaben/Tabelle n.psml 76

77 77

78 78

79 79

80 80

81 Krankheitskosten und Lebensalter 81

82 2.2.5 Korrelationen BSP (X) und Lebenserwartung (Y) Cor=0,803; [0, ,878] 82

83 Anmerkung zu Strukturbruch? – Starke Korrelation für arme Länder – Geringe Korrelation für reiche Länder? 83

84 Bettendichte (X) und Verweildauer (Y) Cor = 0,762; [0, ,855 ] 84

85 Bettendichte (Y) und Lebenserw. (X) Cor = -0,242 [-0, ,0151]: nicht signifikant [p=0,05] 85


Herunterladen ppt "GESUNDHEITSMANAGEMENT I Teil 2a Prof. Dr. Steffen Fleßa Lst. für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement Universität Greifswald 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen