Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Natural products as a source of new antibiotics and anticancer drugs perspectives Seminar Biotechnologie von Theresa Wingert 06.11.2013 Betreuerin: Angela.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Natural products as a source of new antibiotics and anticancer drugs perspectives Seminar Biotechnologie von Theresa Wingert 06.11.2013 Betreuerin: Angela."—  Präsentation transkript:

1 Natural products as a source of new antibiotics and anticancer drugs perspectives Seminar Biotechnologie von Theresa Wingert Betreuerin: Angela Kling

2 Gliederung Warum Naturstoffe? Definition Antibiotika Targets und Resistenzmechanismen Quellen für Medikamente Antisense differential sensitivity screening Definition Antitumor Wirkstoffe Wirkstoffe aus Pflanzen Wirkstoffe aus marinen Organismen Zusammenfassung Literatur

3 Warum Naturstoffe? Pflanzen, Mikroorganismen und marine Organismen bieten hohe Diversität der Substanzen Diese haben eine Vielzahl an Targets (prokaryotische und eukaryotische) Nur 10 % der natürlichen Biodiversität sind ausgeschöpft Zwischen 2005 und 2007 wurden 5 neue Leitstrukturen von Naturstoffen entdeckt 60 – 80 % der Antibiotika und Antitumor Medikamente sind Naturstoffe oder ihre Derivate

4 Definition Antibiotika Arzneimittel, die gegen Bakterien und andere Mikroorganismen, nicht aber gegen Viren wirksam sind, indem sie sie entweder abtöten (bakterizide Antibiotika) oder in ihrem Wachstum hemmen (bakteriostatische Antibiotika). Gesundheitsberichterstattung des Bundes Antibiotika sind niedermolekulare Sekundärmetabolite von Mikroorganismen auch chemisch oder biosynthetisch hergestellte Derivate und antibiotisch wirksame Naturstoffe aus Pflanzen und Tieren

5 Gerard D Wright (2010), Q&A: Antibiotic resistance: where does it come from and what can we do about it?, Wright BMC Biology. 8:123

6 Quellen für Medikamente

7 Antisense differential sensitivity screening Ganzzell – Assay mit S. aureus zur Identifizierung von Breitspektrum - Antibiotika Hypersensitive Mutante produziert Antisense RNA zum Enzym FabF Dadurch wird mRNA von FabF abgebaut und der Organismus wird sensitiver auf Inhibitoren des Enzyms FabF Dabei wurde die Fettsäuresynthese als neues Target für Antibiotika entdeckt und die Antibiotika Platensimycin (2006) und Platencin (2007) Jesse W.-H. Li, et al. (2009). Drug Discovery and Natural Products: End of an Era or an Endless Frontier? Science 325, 161

8 Schematic reresentation of how the induction of antisense RNA leads to differential growth sensitivities between target-depleted cells and control cells without antisense induction. Screening of natural product extracts with a two-plate assay. Sheo B Singh*, John W Phillips & Jun Wang (2007). Highly sensitive target-based whole-cell antibacterial discovery strategy by antisense RNA silencing. Current Opinion in Drug Discovery & Development 10(2):

9 Definition Antitumor Wirkstoffe sie haben zytostatische, antineoplastische Wirkung Antitumor Wirkstoffe sind ebenfalls niedermolekulare Sekundärmetabolite z.B. Alkaloide, Tannine, Terpene, Taxane u.v.m. aus Pflanzen oder z.B. Polyketide aus marinen Organismen Seit einigen Jahren sind Proteinkinasen Targets für Antitumor Wirkstoffe (z.B. Erlotinib)

10 Wirkstoffe aus Pflanzen Paclitaxel (Taxol) isoliert aus Rinde der Eibe (Taxus brevifolia) und 1966 identifiziert interagiert mit Tubulin, wirkt daher zytostatisch gegen Ovarial - und Mammakarzinom Problem: geringe Ausbeute und endliche Ressource Semisynthetisches Analogon ist Docetaxel Baccatin III (Vorstufe von Docetaxel) wird aus den Nadeln von Taxus baccata gewonnen

11 Wirkstoffe aus Pflanzen Seit 1994 ist komplette chemische Synthese von Paclitaxel möglich (insgesamt 7 Totalsynthesen) über 20 Reaktionsschritte und geringe Ausbeuten machen Totalsynthese unwirtschaftlich Seit 2002 Umstellung der Produktion von Paclitaxel auf Fermentation von Eibenzellen 23 mg/L Taxane pro Tag, davon 10 – 20% Paclitaxel Durch Metabolic Engineering wurde Biosynthese von Paclitaxel in S. cerevisiae möglich

12 Wirkstoffe aus Pflanzen Adriana B da Rocha, Rafael M Lopes and Gilberto Schwartsmann (2001). Natural products in anticancer therapy, Current Opinion in Pharmacology 1:364–369

13 Wirkstoffe aus marinen Organismen Bryostatin I aus dem Moostierchen Bugula neritina erstmals 1969 isoliert, 1971 Strukturaufklärung gehört zu Polyketiden (genauer: Makrozyklisches Lakton) Antagonist zu Phorbolester (Tumorpromotor), welches an Proteinkinase C (PKC) binden kann PKC ist verantwortlich für Expression von Genen für Proliferation und Zellwachstum wirkt zytostatisch, immunstimulierend und blutbildend gegen Leukämie, Ovarial – und Mammakarzinom Problem: geringe Ausbeute und aufwendige Beschaffung

14 Wirkstoffe aus marinen Organismen Adriana B da Rocha, Rafael M Lopes and Gilberto Schwartsmann (2001). Natural products in anticancer therapy, Current Opinion in Pharmacology 1:364–369 die Forschung konzentriert sich mittlerweile auf marine Mikroorganismen

15 Zusammenfassung hohe Diversität von Naturstoffen kann nicht durch kombinatorische Chemie erreicht werden Metabolic und Genetic Engineering ist ein wichtiges Werkzeug, da viele Organismen nicht kultivierbar sind Antisense differential sensitivity screening liefert schnell Ergebnisse ganzer Extrakte Marine Organismen bieten neue Leitstrukturen, die in Pflanzen und Mikroorganismen nicht vorkommen

16 Literatur Adriana B da Rocha, Rafael M Lopes and Gilberto Schwartsmann (2001). Natural products in anticancer therapy, Current Opinion in Pharmacology 1:364–369 Jesse W.-H. Li, et al. (2009). Drug Discovery and Natural Products: End of an Era or an Endless Frontier? Science 325, 161 Gerard D Wright (2010). Q&A: Antibiotic resistance: where does it come from and what can we do about it?, Wright BMC Biology. 8:123 Alan L. Harvey (2008). Natural products in drug discovery, Drug Discovery Today Volume 13, Numbers 19/20 Alan Harvey (2000). Strategies for discovering drugs from previously unexplored natural products, DDT Vol. 5, No. 7 Sheo B Singh*, John W Phillips & Jun Wang (2007). Highly sensitive target-based whole-cell antibacterial discovery strategy by antisense RNA silencing. Current Opinion in Drug Discovery & Development 10(2): _resistenzmechanismen_.pdf

17 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Natural products as a source of new antibiotics and anticancer drugs perspectives Seminar Biotechnologie von Theresa Wingert 06.11.2013 Betreuerin: Angela."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen