Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zweisamkeit und Ehe 1 Fünftes Buch: Reisen und Ehe Emil lernt Sophie kennen Reisen, politische und soziale Betrachtungen J.-J. Rousseau: Emile oder über.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zweisamkeit und Ehe 1 Fünftes Buch: Reisen und Ehe Emil lernt Sophie kennen Reisen, politische und soziale Betrachtungen J.-J. Rousseau: Emile oder über."—  Präsentation transkript:

1 Zweisamkeit und Ehe 1 Fünftes Buch: Reisen und Ehe Emil lernt Sophie kennen Reisen, politische und soziale Betrachtungen J.-J. Rousseau: Emile oder über die Erziehung Seminar Geschichte der Pädagogik FS 2008 lic.phil. Christine Ruckdäschel

2 Zweisamkeit und Ehe 2 Sitzung vom 21. Mai 2008 Abschnitt S. 449-Schluss Emil soll reisen, ehe er heiratet Emil und Sophie begegnen sich Was wird aus dem Erzieher? Die Ehe zwischen Emil und Sophie Evaluation

3 Zweisamkeit und Ehe 3 Emil soll reisen Warum soll Emil reisen? - Bildung durch Bücher ist verfälscht - Über so vielen Büchern vergessen wir das Buch der Welt. (S. 496) Zweck des Reisens: Emil soll herausfinden, - was er für ein Mensch ist - wie er leben möchte - welchen Beruf er ausüben möchte - wo und unter welcher Regierung er leben möchte Auch hier finden wir Rousseaus eigene Biographie wieder.

4 Zweisamkeit und Ehe 4 Regeln für ein gelingendes Reisen Nicht hetzen: die Länder sollen nicht durcheilt werden, sondern regelgeleitet kennen gelernt werden Auf Schusters Rappen unterwegs sein: der Weg ist das Ziel Mit offenen Augen reisen

5 Zweisamkeit und Ehe 5 Sinn und Zweck des Reisens Der Mensch kann erst mit sich selbst leben, wenn er den Menschen im allgemeinen kennt. Viele Menschen ähneln sich. Man muss nicht jeden einzelnen erforschen. Der Mensch sollte alle Regionen kennen, um den geeignetsten Lebensort für sich zu wählen. Reisen soll der Mensch aus eigenem Antrieb, nicht auf Befehl. Der Kern des Reisens steckt in den Völkern, die man kennen lernt und nicht in deren Ländern.

6 Zweisamkeit und Ehe 6 Gedanken zum Gesellschaftsvertrag Jeder von uns bringt seine Güter, seine Person, sein Leben und seine ganze Macht unter der obersten Leitung des Allgemeinwillens ein, und wir empfangen als Körper jedes Glied als einen untrennbaren Teil des Ganzen. (S. 507)

7 Zweisamkeit und Ehe 7 Säulen des Contrat Social I Man ist für sich verantwortlich und sein eigener Herr Freiheit des Menschen wird gesichert: die eigene Freiheit hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt Vermeidung von Herrschaftsverhältnissen in der Kindheit Respekt vor Rechten und Pflichten des Staates und der Bürger Gesellschaftsvertrag dient dazu, Freiheit zurück zu gewinnen Gesellschaftsvertrag = Grundlage jeder bürgerlichen Gesellschaft

8 Zweisamkeit und Ehe 8 Säulen des Contrat Social II Vergesellschaftung jeder schliesst einen Vertrag mit sich selbst niemand ist an eine Verpflichtung gebunden, die er nicht selbst mit sich eingegangen ist Das gesamte Volk ist Hoheit, jeder einzelne ist ein Untertan Obere Autorität = allgemeiner Wille Kein Oberhaupt hat das Recht, über den Privatgegenstand zu urteilen

9 Zweisamkeit und Ehe 9 Wie kommt Emil zum Contrat Social? Auf seinen Reisen soll Emil verschiedene Staatsformen und Regierungen beobachten Diese Beobachtungen sollen nach festen Kriterien erfolgen, damit Emil vergleichen kann Demokratische Grundsätze sind der Massstab für die Bewertung der Regierungen: Fragen und Konflikte besprechen und Lösungen suchen

10 Zweisamkeit und Ehe 10 Lektion für Emil Emil soll begreifen, …dass es keine einmalige Regierungsform gibt, sondern dass es ebenso viele ihrer Natur nach verschiedene Regierungen geben muss, wie es Staaten verschiedener Größe gibt (Contrat Social)

11 Zweisamkeit und Ehe 11 Zurück zu Emil und Sophie Nach zwei Jahren ausgedehnter Reisen, in denen Emil Menschen, Länder, Völker und deren Regierungen kennen gelernt hat, kehrt er mit aufgeklärtem Geist zu Sophie zurück. Nach der Hochzeit von Emil und Sophie gibt Rousseau dem Paar Ratschläge gegen das Erkalten der Ehe. Am Ende des fünftes Buches erwartet Sophie ein Kind und Emil bittet Rousseau um Hilfe bei der Erziehung seines Kindes [Solange ich lebe werde ich Sie nötig haben. Leiten Sie mich es Ihnen nachzutun. (S. 530)] und Rousseau wird zum Mentor auf Lebenszeit.

12 Zweisamkeit und Ehe 12 Die Begegnung Sophie und Emil begegnen sich in einem Gasthof Sie sind füreinander bestimmt, erfüllen Rousseaus Prognosen Sie reden viel miteinander, gehen spazieren und nähern sich einander an

13 Zweisamkeit und Ehe 13 Was wird aus Rousseau, dem Erzieher? Besprecht in Kleingruppen die Rolle von Rousseau, die sich nun verändern muss.

14 Zweisamkeit und Ehe 14 Thesen zur Beziehung von Mann und Frau Zieht eine Karte und besprecht die These zu zweit. Diskussion

15 Zweisamkeit und Ehe 15 Take-home message für heute Im Gegensatz zu anderen Erziehungsromanen (Locke) endet für Rousseau die Begleitung nicht mit der Heiratsfähigkeit In Rousseaus Beschreibung der Frau zeigen sich viele seiner eigenen (schmerzhaften, nicht idealen) Erfahrungen Frauen sollen in der Familie das leisten, was Rousseau selbst nicht erfahren durfte Rousseau schafft es nicht, sich ganz herauszunehmen und Emil loszulassen


Herunterladen ppt "Zweisamkeit und Ehe 1 Fünftes Buch: Reisen und Ehe Emil lernt Sophie kennen Reisen, politische und soziale Betrachtungen J.-J. Rousseau: Emile oder über."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen