Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

University Childrens Hospital Hausärzte-Tag Bern 07.03.2013 Kurt Leibundgut Workshop Kinderonkologie (-hämatologie)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "University Childrens Hospital Hausärzte-Tag Bern 07.03.2013 Kurt Leibundgut Workshop Kinderonkologie (-hämatologie)"—  Präsentation transkript:

1 University Childrens Hospital Hausärzte-Tag Bern Kurt Leibundgut Workshop Kinderonkologie (-hämatologie)

2 2

3 Pädiatrische Leukämien 30% aller Malig- nome bei Kinder < 15 Jahren Altersgipfel: 2-5 J. ALL: 3-5/ AML: 0.6/ ALL: 75-80% AML: 20% CML: 2% CLL: << 1% Pädiatrische Leukämien

4 Patient A.S., 5 6 / 12 jährig Familienanamnese Diabetes Typ 2 bei Grossmutter vs. Onkel mit 66 an Hirntumor verstorben Schwester mit Asthma bronchiale seit dem 5.Lebensjahr

5 Persönliche Anamnese Schwangerschaft und Geburt unauffällig 3. Kind gesunder Eltern, GG: 3150 gr; GL 50 cm, postnatale Phase problemlos Psychomotorische Entwicklung normal Impfungen nach Schweizer Impfplan Mit 3 Jahren Pneumonie rechts basal, ambulante Behandlung Sonst nie ernsthaft krank

6 Jetziges Leiden (1) Seit 4 Monaten weniger aktiv (kommt vom Fussballspielen vorzeitig zurück) Klagt (ganz im Gegensatz zu früher) in den Sommerferien beim Wandern, dass er nicht mehr weiter mag Seit 1 Monat findet die Mutter Sandro im Vergleich mit den Geschwistern bleich Sandro isst deutlich weniger als früher 6

7 Jetziges Leiden (2) Seit 1 Monat hartnäckige Bronchitis mit Husten und wiederholt Fieber bis 38.5° Trotz verschiedenen Interventionen heilt die Bronchitis nicht ab Sandro bleibt die ganze Zeit muderig Laut Mutter: Er war einfach nicht mehr der alte Sandro 7

8 Jetziges Leiden (3) Seit 2 Wochen vermehrt Hämatome auch an den Armen und am Stamm (früher nur an Beinen vom Tschute) Vor 2 Tagen zum ersten Mal hartnäckiges Nasenbluten Am Morgen vor Hospitalisation viele kleine rote Punkte über der oberen Thoraxapertur 8

9 Konsultation des Hausarztes

10 Status beim Hausarzt (1) 5 6 / 12 jähriger Knabe in red. AZ Haut und Schleimhäute blass Hämatome am Stamm Petechien am Thorax und an Beinen Puls 122/min, AF 30/min, Temp. 38.2° Herz: präcordialer Impuls verstärkt, 2 / 6 Systolikum im 3-5 ICR parasternal links, in Aorta ausstrahlend Lungen: unauffällig 10

11 Status beim Hausarzt (2) Pulse symmetrisch palpabel Peripherie kühl Leber 3 cm RB in MCL Milz 6 cm RB in MCL Lymphknotenstationen: cervical bds. bis 2 cm grosse, indolente, gut verschiebliche Lymphknoten palpabel Neurostatus im Normbereich 11

12 Zusammenfassung der pathologischen Befunde Reduzierter Allgemeinzustand Blasse Schleimhäute Multiple Hautblutungen Tachycardie, Herzgeräusch Lymphadenopathie cervical bds. Hepatosplenomegalie 12

13 Bedeutende Punkte aus Anamnese Einschränkung der Leistungsfähigkeit Blässe Inappetenz Apathie Subfebrile bis febrile Temperaturen Infektion, die nicht in üblicher Zeit abheilt Hämatome Nasenbluten Petechien 13

14 Laboruntersuchungen Blutbild Hämoglobin: 63 g/l Leukozyten 75 G/l Thrombozyten 12 G/l Differentialblutbild 88% nicht klassierbare Zellen (66 G/l) 11% Lymphozyten (8.25 G/l) 1% Granulozyten (0.75 G/l) 14

15 15

16 Patientin M.A., 3 4 / 12 jährig Familienanamnese Bland, erstes Kind gesunder Eltern

17 Persönliche Anamnese Schwangerschaft und Geburt unauffällig 1. Kind gesunder Eltern, GG: 3010 gr; GL 49 cm, postnatale Phase problemlos Psychomotorische Entwicklung normal Lächeln mit 6 Wochen, Sitzen mit 6.5 Monaten. Freies Gehen mit 13 Monaten Impfungen nach Schweizer Impfplan Mit 16 Monaten 3-Tagefieber Bis auf Infekte der OLW nie krank

18 Jetziges Leiden (1) Vor 2 Monaten Hinken rechts; nach 3 Tagen wieder normales Gehen 1 Woche später will Anna gar nicht mehr gehen; Mutter muss sie tragen; beim Abstellen beginnt sie zu weinen Das sonst sehr aktive Kind liegt viel auf dem Sofa und schaut Bilderbücher an Will sich nicht vom Sofa dislozieren 18

19 Jetziges Leiden (2) Innerhalb der letzten 2 Wochen hat sich der Allgemeinzustand stark reduziert Anna ist stets weinerlich Anna erwacht nachts, schreit auf und klagt über Schmerzen in den Beinen (kann Schmerzen nicht lokalisieren) Kein Fieber 19

20 Konsultation des Hausarztes

21 Status beim Hausarzt (1) 5 4 / 12 jähriges Mädchen in red. AZ, weinerlich Will nicht gehen, schreit wenn man sie auf die Beine stellt Cardiopulmonal unauffällig Leber am RB, Milz nicht palpabel, Lymphknotenstationen frei Beweglichkeit der Gelenke frei, keine Schwellung der Gelenke sichtbar Neurostatus unauffällig 21

22 Laboruntersuchungen Blutbild Hämoglobin: 104 g/l Leukozyten 6.7 G/l Thrombozyten 154 G/l Differentialblutbild 45% Granulozyten (3.02 G/l) 2% Eosinophile (0.13 G/l) 0% Basophile 6% Monozyten (0.536 G/l) 45% Lymphozyten (3.02 G/l) 22

23 Beschreibende Diagnose Diffuse Skelettschmerzen mit reduziertem Allgemeinzustand Differenzialdiagnose: Krankheit aus dem rheumatischen Formenkreis Akute Leukämie Neuroblastom Metastasierendes Malignom 23

24 Entscheidende diagnostische Untersuchung Knochenmarkspunktion Knochenmark: >90% Blasten 24

25 25

26 Tumorarten: Kinder Computertomographie Histologie Nephroblastom (Wilms Tumor) dont touch!

27 27

28 28

29 29

30 30

31 31

32 32

33 33

34 34 S-100

35 35 CD1a Langerin (CD207)

36 36 The efficacy of intravenous iron was bound to a serum ferritin concentration < 15 ng/mL.


Herunterladen ppt "University Childrens Hospital Hausärzte-Tag Bern 07.03.2013 Kurt Leibundgut Workshop Kinderonkologie (-hämatologie)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen