Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Resistenzspektrum und AB-Verbrauch in Deutschland

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Resistenzspektrum und AB-Verbrauch in Deutschland"—  Präsentation transkript:

1 Resistenzspektrum und AB-Verbrauch in Deutschland
Jahrestagung 2011 der ÖGACH, 28 / 29. Oktober 2011 Symposium: Aktuelle Probleme / State of the Art Resistenzspektrum und AB-Verbrauch in Deutschland Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V., Campus Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Rheinbach Antiinfectives Intelligence GmbH, Rheinbach Rheinische Fachhochschule, Köln

2 Rheinbach

3 Agenda Antibiotikaverbrauch ambulanter Versorgungsbereich
stationärer Versorgungsbereich Resistenzentwicklung Überblick Staphylococcus aureus Escherichia coli

4 AB-Verbrauch

5 Wichtige Quellen für Antibiotika- verbrauchsdaten in Deutschland
WIdO – GKV-Arzneimittelindex ESAC MABUSE-Netzwerk (Medical Antibiotic Use Surveillance and Evaluation) SARI (Surveillance der Antibiotikaanwendung und der bakteriellen Resistenzen auf Intensivstationen) ABDATA IMS Health

6 Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin in Deutschland
250 – 300 Tonnen / Jahr* Anteile am Gesamtverbrauch§ Apothekenmarkt: 85 – 90% Krankenhausmarkt: 10 – 15% Quellen: *GERMAP 2008; §IMS Health 6

7 AB-Verbrauch im ambulanten Versorgungsbereich

8 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Bereich
Mengen und Umsatz 41 Mio. Verordnungen Ca. 370 Mio. DDD Ca. 760 Mio. € Quelle: WIdO - GKV-Arzneimittelindex

9 Verordnete Tagesdosen (Mio. DDD)
Antibiotikaverbrauch im ambulanten Bereich Antibiotika-Verordnungsvolumen in 2008 vs. 2003 Verordnete Tagesdosen (Mio. DDD) 2008 Änderung zu 2003 Basispenicilline (Oralpenicilline, Aminopenicilline) 105,3 Tetracycline 82,5 Oralcephalosporine, Aminopenicilline/BLI, Flucloxacillin 56,3 Neuere Makrolide, Ketolide, Azalide 48,9 Chinolone 36,4 Folsäure-Antagonisten 20,8 Nitrofurantoin, Nitroxolin, Fosfomycin-Trometamol 9,3 Erythromycin u.a. ältere Makrolide 7,1 Lincosamide, Streptogramine, Fusidinsäure 6,9 Quelle: WIdO - GKV-Arzneimittelindex

10 Verordnete Tagesdosen (Mio. DDD)
Antibiotikaverbrauch im ambulanten Bereich Antibiotika-Verordnungsvolumen in 2008 vs. 2003 Verordnete Tagesdosen (Mio. DDD) 2008 Änderung zu 2003 Basispenicilline (Oralpenicilline, Aminopenicilline) 105,3 -4% Tetracycline 82,5 -8% Oralcephalosporine, Aminopenicilline/BLI, Flucloxacillin 56,3 +62% Neuere Makrolide, Ketolide, Azalide 48,9 +11% Chinolone 36,4 +34% Folsäure-Antagonisten 20,8 -18% Nitrofurantoin, Nitroxolin, Fosfomycin-Trometamol 9,3 +26% Erythromycin u.a. ältere Makrolide 7,1 -33% Lincosamide, Streptogramine, Fusidinsäure 6,9 Quelle: WIdO - GKV-Arzneimittelindex

11 Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1
Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1.000 Versichertentage) Quellen: WIdO, ESAC

12 Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1
Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1.000 Versichertentage) Quelle: WIdO - GKV-Arzneimittelindex

13 Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1
Antibiotika-Verordnungsdichten im ambulanten Versorgungsbereich (DDD/1.000 Versichertentage) zunehmend Makrolide Fluorchinolone an 3. Stelle zunehmend Tetracycline vorwiegend Basispenicilline & Oralcephalosporine Tetracycline > Penicilline > Makrolide Fluorchinolone an 1. Stelle Quelle: WIdO - GKV-Arzneimittelindex

14 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Bereich
Verbrauchsdichte im europäischen Vergleich, 2006 (orange) vs. 2008 Quellen: WIdO, ESAC

15 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Bereich Verordnungsdichte, 2008
DDD/1.000 Einwohner Deutschland Österreich Schweden Penicilline (J01C) 4,38 6,17 7,37 Andere -Lactame (J01D) 1,92 1,70 0,30 Tetracycline (J01A) 3,21 1,33 3,22 Makrolide, Lincosamide, Streptogramine (J01F) 2,39 3,65 0,45 Chinolone (J01M) 1,42 1,31 0,83 Sulfonamide und Trimethoprim (J01E) 0,81 0,29 0,57 Andere 0,41 0,20 1,87 Gesamt (J01) 14,54 14,65 14,60 Quelle: ESAC

16 AB-Verbrauch im stationären Versorgungsbereich

17 Fallzahlen und mittlere Verweildauer in deutschen Krankenhäusern, 1991 – 2009
Quelle: Statistisches Bundesamt

18 Antibiotikaverbrauch in Deutschland, 1991 - 2010
Krankenhausmarkt / Zähleinheiten (ZE) Gesamt: + 38,1%; + 2% pro Jahr Quelle: IMS Health

19 Antibiotikaverbrauch in Deutschland, 1991 - 2010
Krankenhausmarkt / Zähleinheiten (ZE) Quelle: IMS Health

20 Antibiotika-Verbrauchsdichten nach Stationsart Median (Interquartilbereich) in DDD/100 Patiententage
* ** Quelle: MABUSE-Netzwerk (IMS Health*, ADKA-if-Projekt**)

21 TOP 15 verordnete Antibiotika im Krankenhaus und ihr jeweiliger Anteil am Gesamtverbrauch
Quelle: MABUSE-Netzwerk

22 Resistenzentwicklung & Resistenzsituation

23 Resistenz-Surveillance in Deutschland
Studien der PEG Resistenzstudie (http://www.p-e-g.org/resistenz) Blutkulturstudie (Chemother J 2010; 19: 28-39) GENARS (http://www.genars.de) ARS (https://ars.rki.de/) EARSS / EARS-Net (http://www.ecdc.europa.eu/en/activities/surveillance/EARS-Net/Pages/index.aspx) SARI (http://sari.ipse-freiburg.de) Sonstige Studien (z.B. ARESC, G-TEST, MYSTIC, PROTEKT, SENTRY, SMART, TEST) Daten der Nationalen Referenzzentren KISS (http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/) u.a.

24 Resistenzentwicklung bei Erregern auf Intensivstationen SARI-Projekt, 2001 – 2008; 35-46 ICUs
Meyer et al. (2010) Crit Care 14: R113

25 Resistenzentwicklung bei Erregern auf Intensivstationen SARI-Projekt, 2001 – 2008; 35-46 ICUs
Meyer et al. (2010) Crit Care 14: R113

26 Resistenzentwicklung bei Erregern auf Intensivstationen SARI-Projekt, 2001 – 2008; 35-46 ICUs
Meyer et al. (2010) Crit Care 14: R113

27 Resistenzentwicklung bei Erregern auf Intensivstationen SARI-Projekt, 2001 – 2008; 35-46 ICUs
Meyer et al. (2010) Crit Care 14: R113

28 Anteil an allen Isolaten einer Spezies (in %)
Bedrohung durch multiresistente (MDR) Erreger im stationären Versorgungsbereich (Daten von )* MDR Erreger Anteil an allen Isolaten einer Spezies (in %) Normalstation Intensivstation Blutkulturen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) 21-24 24-27 24 Vancomycin-resistente Enterococcus faecium (VRE) 8-12 7-22 4 3GC-resistente Escherichia coli 7-11 11-15 8 FQ-resistente Escherichia coli 21-26 22-25 32 3GC-resistente Klebsiella pneumoniae 10-14 13-20 15 Carbapenem-resistente Pseudomonas aeruginosa 3-8 6-30 13 FQ-resistente Pseudomonas aeruginosa 16-24 15-27 27 Carbapenem-resistente Acinetobacter baumannii 9-15 9 *Quellen: PEG-Studien (2006/7), ARS ( ), SARI ( )

29 2009 Häufigkeit von multiresistenten Erregern auf Intensivstationen
ICU-KISS; 345 ICUs, ; Patienten; Pt Resistente Erreger/100 Patienten 2009 MRSA: 1/72; Patienten ESBL: 1/179; Patienten VRE 1/500; Patienten Geffers & Gastmeier (2011) Dtsch Arztebl Int 108: 87-93

30 The bacterial challenge: time to react
A call to narrow the gap between multidrug-resistant bacteria in the EU and the development of new antibacterial agents

31 Resistenzentwicklung bei Staphylococcus aureus

32 Resistenzentwicklung bei S. aureus (MRSA
Resistenzentwicklung bei S. aureus (MRSA*) PEG Resistenzstudie, § 1976 n=647 1978 n=817 1981 n=238 1984 n=621 1990 n=1310 1995 n=962 1998 n=873 2001 n=787 2007 n=782 2004 n=841 Jahr 2010 n=517 * Oxacillin MHK >2 mg/l § ca. 85% der Isolate stammen aus dem Krankenhausbereich

33 (Blutkultur-Isolate)
MRSA in Europa, (Blutkultur-Isolate) % 55 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 Quelle: EARS-Net

34 Anteil (%) der haMRSA mit Resistenz gegen weitere AB
Quelle: NRZ für Staphylokokken

35 Verbreitung von CA-MRSA in Deutschland NRZ für Staphylokokken, 2010
162 Einsendungen im Jahr 2010, nach 87 in 2008 und 66 in 2006 ST8 („USA300“) und ST80 am weitesten verbreitet

36 Resistenzentwicklung bei Escherichia coli

37 Resistenzentwicklung bei E
Resistenzentwicklung bei E.-coli-Isolaten PEG Resistenzstudie, § § ca. 85% der Isolate stammen aus dem Krankenhausbereich; * Daten für 2010 noch nicht verfügbar

38 Escherichia coli mit Resistenz gegen Cephalosporine der Gruppe 3 in Europa, 2008 (Blutkultur-Isolate) % 35 30 25 20 15 10 5 Quelle: EARS-Net

39 Vorkommen von ESBL in nosokomialen E
Vorkommen von ESBL in nosokomialen E. coli-Isolaten in den Jahren 2004 und 2008 2004 2008 no. of strains n = 49 n = 154 no. of hospitals n = 29 n = 150 TEM type n = 7 n = 6 SHV type n = 2 n = 3 CTX-M type n = 40 (81 %) n = (93 %) CTX-M-1 n = 10 (25%) n = (35 %) CTX-M-2 n = 4 CTX-M-3 n = 1 CTX-M-9 CTX-M-14 n = 10 CTX-M-15 n = 11 (27,5%) n = (53 %) Pfeifer et al. (2010) Int J Med Microbiol 300:371-9

40 Resistenzen von CTX-M-bildenden E
Resistenzen von CTX-M-bildenden E.-coli-Isolaten gegen andere Antibiotika als -Lactame Stamm-Nr. bla Gen Resistenzmuster G 11-43 CTX-M-1 - STR, SMX, TMP, TET G 27-80 STR, GEN, TOB G 32-74 TEM-1 STR, NAL, SMX, TMP, TET, CMP G 32-72 STR, NAL, CIP, SMX, TMP, TET G 18-53 NAL, CIP, SMX, TMP, CMP G 18-52 G 22-81 G 30-30 CTX-M-15 KAN, GEN, TOB, NAL, CIP, SMX, TMP, TET, CMP G 23-39 STR, KAN, AMK, TOB, NAL, CIP, SMX, TMP, TET G 32-70 STR, KAN, GEN, TOB, NAL, CIP, SMX, TMP, TET G 16-68 KAN, GEN, TOB, NAL, CIP, SMX, TMP, TET G 16-61 G 11-54 CTX-M-14 STR, NAL G 23-3 STR, Streptomycin; KAN, Kanamycin; AMK, Amikacin; GEN, Gentamicin; TOB, Tobramycin; NAL, Nalidixinsäure; CIP, Ciprofloxacin; SMX, Sulfamethoxazol; TMP, Trimethoprim; TET, Tetracyclin; CMP, Chloramphenicol Quelle: G-TEST

41 Escherichia coli mit Resistenz gegen Fluorchinolone der Gruppe 3 in Europa, 2008 (Blutkultur-Isolate) % 40 35 30 25 20 15 10 5 Quelle: EARS-Net

42 Häufigkeit Ciprofloxacin-resistenter E
Häufigkeit Ciprofloxacin-resistenter E.-coli-Isolate aufgeschlüsselt nach dem Alter der Patienten Quelle: PEG-Resistenzstudie,

43 Häufigkeit ESBL-bildender E
Häufigkeit ESBL-bildender E.-coli-Isolate auf- geschlüsselt nach dem Alter der Patienten Quelle: PEG-Resistenzstudie,

44 Carbapenemasen in Deutschland, 2010
Einsendungen an das NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Gatermann & Kaase (2011) Epidem Bull 32 (15. August 2011): 301-4

45 Carbapenemasen in Deutschland, 2010
Einsendungen an das NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Enterobacteriaceae Gatermann & Kaase (2011) Epidem Bull 32 (15. August 2011): 301-4

46 Carbapenemasen in Deutschland, 2010
Einsendungen an das NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Pseudomonas aeruginosa Acinetobacter baumannii Gatermann & Kaase (2011) Epidem Bull 32 (15. August 2011): 301-4

47 Schlussfolgerungen Neue Arzneistoffe mit guter Wirksamkeit im Gram-negativen Bereich sind in naher Zukunft nicht zu erwarten. Aus diesem Grund stellt die Eindämmung von Antibiotikaresistenzen eine Angelegenheit mit hoher Priorität in vielen Bereichen dar.


Herunterladen ppt "Resistenzspektrum und AB-Verbrauch in Deutschland"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen