Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Twinning Project RO 2006 / IB / EN / 08 Implementation and enforcement of the environmental acquis focussed on environmental noise - Phase II Gerätetechnik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Twinning Project RO 2006 / IB / EN / 08 Implementation and enforcement of the environmental acquis focussed on environmental noise - Phase II Gerätetechnik."—  Präsentation transkript:

1 1 Twinning Project RO 2006 / IB / EN / 08 Implementation and enforcement of the environmental acquis focussed on environmental noise - Phase II Gerätetechnik und Messsysteme Teil 3 Dr. Richard Neuhofer TÜV NORD GmbH

2 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Pegeldifferenz Spektralanalyse Bandpassfilter Schmalbandfilter Statistische Methoden Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß Konzept zur automatisierten Geräuschtrennung

3 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Pegeldifferenz So lange der Anlagenpegel dem Fremdgeräuschpegel ist und sich die Anlage zu oder abschalten lässt kann der Anlagenpegel durch das Bilden der Pegeldifferenz ermittelt werden. Liegt der Anlagenpegel mehr als 10dB über dem Fremdgeräuschpegel kann der Messwert unmittelbar verwendet werden (Fehler < 0,5dB).

4 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Pegeldifferenz

5 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Pegeldifferenz, ein Beispiel Fremdgeräusch + Anlage Fremdgeräusch10 0,1(LFG+LA)- 10 0,1(LFG) Anlagenpegel FG 6050, ,540, , ,234758,420, , ,344557,250, , ,233656,030, , ,170654,741, , ,76653,351, , ,643251,802, ,099526,231549,983, ,058489, ,674, ,025892, ,136,87 50,150,02329, ,6716,43 Rot: L 95 des Fremdgeräusches unterschritten? TA Lärm 3.2.1, Abs. 5!

6 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Spektralanalyse Bandpassfilter Schmalbandfilter

7 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Spektralanalyse Schalldruck Schallpegel Frequenzzuordnung nicht möglich!

8 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Terzanalyse Rauschen ohne Anlage

9 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil RauschenTerzanalyse Rauschen + Sinus (Anlage!) Frequenzanteil 1000Hz Anlagenpegel (Terz bei 1kHz) aus Terzspektrum nach dem Zuschalten der Anlage ermittelbar

10 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Anlagenpegel (Terz bei 1kHz und in der FFT) dem Zuschalten der Anlage ermittelbar. FFT gibt zusätzlich Hinweis auf Verursacher, im Beispiel einzelne Frequenz. Frequenzanteil 1000Hz

11 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Sonderlösung für Monitorsysteme: Bandpassfilter für Geräusche mit bekanntem Frequenzband oder Frequenzbändern. Dies erlaubt Aufzeichnung nur bestimmter Geräuschanteile

12 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Statistische Methoden

13 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Statistische Methoden Unter gewissen Vorraussetzungen können Perzentile zur Beurteilung herangezogen werden. Insbesondere zur Beurteilung von konstant laufenden Anlagen ist eine Beurteilung über den L 95 oder L 99, auch bei hoher Fremdgeräuschbelastung möglich. Basis für eine korrekte Vorgehensweise ist die Anwendung von Perzentilvertrauensbereichen. Diese dienen als Indikator für einen repräsentativen Messzeitraum

14 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil L 95 als Hintergrundgeräuschpegel (Anlagenpegel?) Korrekt bei entsprechenden FG- Pausen! L 1 Spitzenpegel Messpause

15 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil L 95 als Anlagenpegel aufgrund zu geringer FG-Pausen nicht ermittelbar Messpause

16 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß

17 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß Das Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß basiert auf der Anwendung von Perzentil- Vertrauensbereichen. Der Einsatz ist insbesondere dann sinnvoll, wenn der Anlagengeräuschpegel unter dem Fremdgeräuschpegel liegt. Bislang sind 3 Ansätze formuliert: Zeitweise zu- oder abschalten der Anlage Messung an zwei unterschiedlichen Messpunkten Permanente, parallele Messung an 2 – 3 Messpunkten und zentraler Auswertung der Daten

18 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß Zeitweise zu- oder abschalten der Anlage Funktionier bis zu einem Pegelabstand von mehr als 10 dB. Vorraussetzung ist die statistische Unabhängigkeit der Geräuschquellen

19 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß Messung an zwei unterschiedlichen Messpunkten Funktionier bis zu einem Pegelabstand von mehr als 10dB. Vorraussetzung ist die statistische Unabhängigkeit der Geräuschquellen und die Kenntnis des Pegelunterschieds des Fremdgeräusches von MP 1 zu MP 2. Der Pegelunterschied kann auch rechnerisch ermittelt werden

20 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Geräuschtrennungsverfahren nach Dr. Heiß Permanente, parallele Messung an 3 Messpunkten und zentraler Auswertung der Daten Verfahren eignet sich zur permanenten Überwachung- und Beurteilung von Industrieanlagen. Ein Messpunkt sitzt an der Fremdgeräuschquelle, an einem zweiten Messpunkt wird das Anlagengeräusch innerhalb der Anlage ermittelt. Ein dritter Messpunkt ermittelt den Immissionspegel Die Beurteilung wird über die Verrechnung der 3 Pegel unter Zuhilfenahme der Perzentil- Vertrauensbereiche vorgenommen

21 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Beispiel Geräuschtrennungsverfahren: Zu/Abschalten der Anlage Messung 1 ohne Anlage Messung 2 mit Anlage Messung 3 ohne Anlage Es müssen immer 3 Messungen durchgeführt werden (mit, ohne, mit oder ohne, mit, ohne Anlage!

22 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Beispiel Geräuschtrennungsverfahren: Zu/Abschalten der Anlage Ermittlung der Perzentilverteilung und Übernahme der Vertrauensbereiche im Wendepunkt; eintragen der Messwerte in die Auswertemaske von Noisy Messung 1 mit Anlage Wendepunkt

23 Geräuschquellenidentifikation bei hohem Fremdgeräuschanteil Beispiel: Geräuschtrennungsverfahren: Zu/Abschalten der Anlage Ergebnis (nächste Folie)

24 2. Ergebnisse Anlagengeräusch Immissionspegel Anlage: 63,4 dB(A) Abstand des ermittelten Anlagenpegels zum Fremdgeräuschpegel: -6,5 dB(A) Lage der oberen Vertrauensbereichsgrenze (VB-Grenze) des ermittelten Anlagenpegels: 64,9 dB(A) Lage der unteren VB-Grenze: 61,1 dB(A) Pegelabstand der oberen VB-Grenze zum ermittelten Anlagenpegel: 1,5 dB(A) Pegelabstand der unteren VB-Grenze zum ermittelten Anlagenpegel: -2,3 dB(A) Breite des gesamten Vertrauensbereichs: 3,7 dB(A) Auflösungsgrenze für die Bestimmung des Anlagenpegels: 59,5 dB(A) Abstand des Anlagenpegels zu seiner Auflösungsgrenze: 3,9 dB(A) Abstand des FG-Pegels von der Auflösungsgrenze Anlagenpegel: 10,5 dB(A)

25 Flughafen in Süddeutschland: Zur Beurteilung der durch Flugzeugturbinenprüfläufe verursachten Emissionen am immissionsrelevanten MesspunktGeräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

26 Problematik: Der durch die Prüfläufe verursachte Immissionspegel überschreitet vermutlich den zulässigen Immissionsrichtwert bzw. BeurteilungspegelDer durch die Prüfläufe verursachte Immissionspegel überschreitet vermutlich den zulässigen Immissionsrichtwert bzw. Beurteilungspegel Die Prüfläufe finden Nachts statt Die Prüfläufe finden Nachts statt Immissionsrichtwert am maßgeblichen Immissionsort = 35dB Aufgrund der Fremdgeräuschsituation ist eine eindeutige Zuordnung der durch den Prüfbetrieb verursachten Emissionen am Messpunkt mit denAufgrund der Fremdgeräuschsituation ist eine eindeutige Zuordnung der durch den Prüfbetrieb verursachten Emissionen am Messpunkt mit den zur Zeit verwendeten Verfahren nicht möglich Geräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

27 Geräuschtrennung am Prüfstand

28 Konsequenzen: Durchführung konstruktiver Maßnahmen am EmissionsortDurchführung konstruktiver Maßnahmen am Emissionsort (z.B. Erhöhung der Schalldämmung) Reduzierung der PrüfläufeReduzierung der Prüfläufe Verzicht der Prüfung maximaler LaststufenVerzicht der Prüfung maximaler Laststufenoptimal: Exakte Bestimmung des tatsächlichen ImmissionspegelsExakte Bestimmung des tatsächlichen Immissionspegels und Steuerung des Prüfablaufes über den daraus berechneten Beurteilungspegel Geräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

29 Mögliche Lösungen: Maßnahmen sind entweder sehr teuer oder dürften am Wiederstand der Fluggesellschaften scheiternMaßnahmen sind entweder sehr teuer oder dürften am Wiederstand der Fluggesellschaften scheitern Für die Maßnahme 4 liegen bereits gesicherte Erfahrungswerte vor. Eine Realisierung ist möglich!Für die Maßnahme 4 liegen bereits gesicherte Erfahrungswerte vor. Eine Realisierung ist möglich! Unter Anwendung des Geräuschtrennungsverfahrens nach Dr. Heiß in Kombination mit dem System Noisy Monitor kann der durch die Prüfläufe verursachte Immissionspegel genau und qualitätsgesichert bestimmt werden. Geräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

30 Realisierung: Beurteilung über Nachtzeitraum (22: :00)Beurteilung über Nachtzeitraum (22: :00) Vollautomatische Messstation am ImmissionsortVollautomatische Messstation am Immissionsort Monitormikrofon an der Prüfhalle zur Erfassung derMonitormikrofon an der Prüfhalle zur Erfassung der Prüfzeiten und durch Auswertung des Pegelhubes Erfassung unterschiedlicher Laststufen Datenaustausch Monitormikrofon an MessstationDatenaustausch Monitormikrofon an Messstation Durchführung der qualitätsgesicherten GeräuschtrennungDurchführung der qualitätsgesicherten Geräuschtrennung Nach jedem Prüflauf Übermittlung des aktuellenNach jedem Prüflauf Übermittlung des aktuellen Beurteilungspegels an die Prüfstandsleitung. Vorteil: Unterschiedliche Laststufen können erfasst werden Geräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

31 Beispiel Auswertung Prüfläufe manuellGeräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

32 Beispiel Auswertung Fremdgeräusche manuellGeräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

33 An Prüfstandsleitung übermittelte Ergebnisse: Aktueller Beurteilungspegel: 33,4dB Überschreitung: NEIN Werte liegen nach Abschluss eines Prüflaufes vor! Geräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

34 Startzeit Dauer LeqLMaxLAFTeqL1L40L50L70L95 hh:mm:ss hh:mm:ss dB(AF)dB(AF)dB(AF)dB(AF)dB(AF)dB(AF)dB(AF)dB(AF) 10:22:35 0:01:00 70,0 80,2 80,6 80,1 66,1 60,5 49,2 37,5 10:23:35 0:01:00 76,8 98,1 91,1 88,5 64,2 60,9 52,9 38,6 10:24:35 0:01:00 68,5 81,3 78,2 79,7 63,6 60,1 52,7 40,5 10:25:35 0:01:00 60,7 77,5 70,8 72,1 55,3 52,7 47,5 38,3 10:26:35 0:01:00 70,8 79,5 74,8 79,1 62,0 59,7 53,7 41,5 10:27:35 0:01:00 70,9 84,9 79,6 82,2 66,3 63,4 50,2 38,0 10:28:35 0:01:00 79,9100,2 94,4100,1 63,8 56,6 39,5 35,2 10:29:35 0:01:00 70,0 84,6 80,4 82,6 55,0 50,9 43,2 36,0 10:30:35 0:01:00 50,1 60,5 59,4 59,7 47,7 46,1 43,6 39,1 10:31:35 0:01:00 68,9 85,5 80,0 80,9 48,8 46,3 41,2 36,8 10:32:35 0:01:00 69,7 80,9 78,5 79,9 66,5 64,2 57,4 39,3 10:33:35 0:01:00 65,5 76,9 76,5 76,8 62,2 60,3 50,2 38,8 10:34:35 0:00:16 72,9 84,3 82,1 84,3 71,0 66,9 58,9 43,4 An Immissionsschutzabteilung übermittelte Ergebnisse: Überschreitung in der Nacht vom auf : NEIN Beurteilungspegel: 33,5dB Erzielter Vertrauensbereich der Messung: 0,15 dBGeräuschquellenidentifikation Geräuschtrennung am Prüfstand

35 Fluglärmmonitoring und Bürgerinformation Was ist Monitoring Monitoring [zu englisch to monitor »beobachten«] das, allgemein die kontinuierliche Beobachtung eines Systems; speziell die analytische Überwachung der Konzentrationen von (Schad-)Stoffen in der Umwelt zur Kontrolle umwelt- und gesund- heitsrelevanter Daten.

36 Fluglärmmonitoring und Bürgerinformation Ein Vorgang oder Prozess wird beobachtet, überwacht oder kontrolliert. Einsatz von Hilfsmitteln oder Beobachtungssystemen Interventionsmöglichkeiten bei Abweichung von Vorgaben. Möglichst effektiv, nutzbringend Schnelle Information, geringer Zeitaufwand Aktuelle Information Gezielte Information (Filter, Suchmöglichkeiten, Benutzerfreundlichkeit)

37 Fluglärmmonitoring und Bürgerinformation Fluglärm-Messung: In der festen Messstation werden im Sekundenintervall rund um die Uhr die (Gesamt-)Lärmbelastung als Maximalpegel [Lmax] und der Mittelungspegel [Leq] in dB(A,S) aufgezeichnet. Zusätzlich werden die Meteo- Bedingungen (Wind, Temperatur und Niederschlag), Strassenverkehrsdaten (Zeitpunkt vorbeifahrender Fahrzeuge) sowie die erkennbaren Transponderdaten der Flugzeuge (Flugerkennung, Höhe, Geschwindigkeit) erfasst

38 Fluglärmmonitoring und Bürgerinformation Fluglärm-Messung: Zentrales Problem der Fluglärm-Messung ist die Trennung von Umgebungslärm und Fluglärm. Während die Lärm-Messung vollständig automatisiert abläuft, bedingt die Fluglärm-Erkennung eine manuelle Schlusskontrolle. Die erste Stufte des Entscheids Fluglärm ja/nein erfolgt mit einer akustischen Abfrage (Überschreitung eines Maximalwertes plus Überschreitung eines Schwellenwertes für eine bestimmte Dauer). Ergibt die akustische Abfrage ein "Ja", erfolgt eine Tonaufzeichnung. In der Folge werden die möglichen Fluglärm-Ereignisse mit den Meteo-, Verkehrs- und Transponderdaten ergänzt. Verbleiben danach noch Unsicherheiten in der Zuordnung, werden die Ereignisse einzeln abgehört. So können die akustisch relevanten Fluglärm- Ereignisse abschliessend erkannt und zugeordnet werden.

39 Fluglärmmonitoring und Bürgerinformation Lärmberechnungen Die Untersuchungen haben deutlich gemacht, dass Messungen von Fluglärm zum einen für ein effizientes Fluglärmmonitoring nicht ausreichen, da sie den Lärm nur für ausgesuchte Einzelpunkte wiedergegeben. Zum anderen machen die Messungen an vielen Orten keinen Sinn, da sich die Schallpegel zu wenig Vom Umgebungsgeräusch abheben. Flächendeckende und nachvollziehbare Informationen einerseits zu tatsächlichen und andererseits zu erwarteten Fluglärmbelastungen (Prognose) können ausschließlich durch Fluglärmberechnungen geliefert werden. Hier hat sich gezeigt, dass die zur Zeit zur Verfügung stehenden Rechenverfahren gewisse Schwächen haben.

40 Bürgerinformation über das Internet

41 Bürgerinformation über das Internet

42 Bürgerinformation über das Internet

43 Flughafen Frankfurt a. M.

44 Flughafen Frankfurt a. M. – Regionales Diologforum Das Regionale Dialogforum (RDF) ist eine Gruppe von 33 Mitgliedern, die sich gemeinsam mit einer Frage beschäftigen: Wie entwickelt sich der Frankfurter Flughafen und wie wirkt er sich heute und in Zukunft auf die Rhein-Main-Region aus?

45 Flughafen Frankfurt a. M. – Regionales Diologforum Als Ergebnis der Meditation bietet das Forum den verschiedenen Institutionen und Interessengruppen der Region die Möglichkeit, ihre unterschiedlichen Meinungen auszutauschen und sich über mögliche Antworten zu verständigen. Auf diese Weise bringt das RDF die Städte und Gemeinden der Flughafenregion und Bürgerinitiativen an einen Tisch mit Wirtschaftsvertretern, der Fraport AG, der Deutschen Lufthansa oder der Deutschen Flugsicherung.

46 Flughafen Frankfurt a. M. – Regionales Diologforum Die Lösungssuche bewegt sich zwischen den klaren Positionen Für und Gegen Ausbau. Insbesondere das Projektteam Anti-Lärm-Pakt, das einen Baustein des Mediationspakets darstellt, beschäftigt sich intensiv mit Fragen zur Fluglärmproblematik. Basis für die derzeit in Bearbeitung befindlichen Themen zum Fluglärmmonitoring stellen vor allem das Gutachten Fluglärmmonitoring am Flughafen Frankfurt/Main (Juni/Juli 2003) dar. Unter Fluglärmmonitoring versteht das RDF die fortlaufende Ermittlung und Darstellung des Fluglärms.

47 Flughafen Frankfurt a. M. – Regionales Diologforum Zum Schwerpunkt (Flug-) Lärm bietet das RDF Informationen im Bürgerbüro, im Internet, auf den öffentlichen Veranstaltungen oder im direkten Kontakt per Brief, Fax oder Mail.

48 Flughafen Frankfurt a. M. – Regionales Diologforum In dieser Rubrik haben Sie direkten Zugang zum Daten- und Kartenmaterial zu Flugrouten, Flugspuren sowie zur Fluglärmmessung und Fluglärmberechnung. Neben einer kurzen Beschreibung der Serviceleistungen der jeweiligen Akteure gelangen Sie durch einen Klick direkt zu den Informationen auf den Webseiten der Anbieter: Flugrouten Flugspuren Fluglärmberechnung Fluglärmmessung

49 Flughäfen Berlin Brandenburg International und Leipzig - Halle - Anmerkungen zu den gegenwärtigen Problemen trotz Dialog mit den Bürgern

50

51 Berlin Brandenburg International Zur Situation: - im Bau BBI von 2006 bis Schließung der Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Tempelhof Erarbeitung einer Vielzahl von Prognosegutachten zur Problematik Lärm (unter Berücksichtigung aller Lärmereignisse), Umweltvertäglichkeits- prüfungen Anhörungen Planfeststellungsbeschluss

52

53 Flughafen BBI - Maßnahmen gemäß Planfeststellungsbeschluss Planfeststellungsbeschlusses (1171 Seiten) beinhaltet Aussagen zu: Beeinträchtigungen der Gebiets- und Planungshoheit der Gemeinden Hinweise zu den Auswirkungen auf die Gebiets- und Planungshoheit der Gemeinden Private Belange - Gesundheit - Grundeigentum (Eigentumsbetroffenheit, Umsiedlung von Gemeinden, Einwendungen wegen Wertminderung von Immobilien, Verlust von Lebensräumen) - Forderung nach Ausgleich der Wertminderungen - Beschreibung der Auswirkungen auf das Schutzgut (Verlust von Siedlungs- und Erholungsflächen

54 Flughafen BBI - Maßnahmen gemäß Planfeststellungsbeschluss Planfeststellungsbeschlusses (1171 Seiten) beinhaltet Aussagen zu: Beeinträchtigungen von Siedlungs- und Erholungsräume durch Geräuschimmissionen (Fluglärm, Straßen- und Schienenverkehrslärm, Baulärm); Grenzen für die Geräuschimmissionsbelastung durch Fluglärm in Siedlungsbereichen festgelegt: Leq(3,Tag) von 60 dB(A) und oder des für den Nachtschutz festgelegten Pegel-Häufigkeits-Kriterium 6 x 70 dB(A) bzw. des Dauerschallpegels Leq(3, Nacht) von 50 dB(A), jeweils außen. Ableitung Lärmschutzkonzept, Auflagen. Passive Schallschutzmaßnahmen - im Innern von Wahn- und Schlafräumen keine fluglärmbedingten Maximalpegel von 55 dB(A).

55 Flughafen BBI - Maßnahmen gemäß Planfeststellungsbeschluss Umsiedlung ganzer Gemeinden (Neubau von Gebäuden) Entschädigungen (Wertverlust) Passiver Schallschutz (Schallschutzfenster und Verbesserung des Schallschutzes der Dächer)

56 Flughafen Leipzig - Halle Zur Situation: - Einigungsvertrag und DDR-Recht (Nachtflüge zugelassen) - Genehmigungsbescheid (kein Nachtflugverbot) - Seit April 2008 DHL – Drehkreuz von Brüssel nach Leipzig (nachts 60 An- und 60 Abflüge) - Beschwerden und Bürgerinitiativen - Klagen vor den Gerichten (bis Oberverwaltungsgericht) werden abgewiesen - nächste Instanzen – Bundesverwaltungsgericht, Europäischer Gerichtshof

57 Flughafen Leipzig - Halle Der Flughafen Halle-Leipzig war Anfang der 90er Jahre so etwas wie ein Fenster zur neuen Welt... allein das Schild Interkontinental-Flughafen ließ viele von einer neuen Bedeutung der Region träumen. Jetzt ist genau das passiert - Ausbau und Modernisierung schaffen überregionale Bedeutung, Unternehmen siedeln sich an und nutzen die -fast- uneingeschränkten Möglichkeiten des Flugverkehrs. Eben das scheint sich aber zum Problem auszuwachsen. Denn mit DHL und NATO- Nutzung stieg die Lärmbelastung für Anwohner auf ein unerträgliches Maß.

58

59

60 Mit Datum vom hat das Regierungspräsidium Leipzig (jetzt Landesdirektion Leipzig) als Planfeststellungs­behörde den Plan für den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle festgestellt. Damit ist, vorbehaltlich einer Überprüfung durch das Bundesver- waltungsgericht, der Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle und seiner Verkehrsanbindung zulässig. Die Behörde hat allerdings dem Antrag nicht in der beantragten Fassung stattgegeben, sondern ihn mit einer Vielzahl von Auflagen und Einschränkungen versehen, die insbesondere die Lärmbelastung der Bürger minimieren sowie den Schutz von Natur und Umwelt sicherstellen sollen. Nach den gesetzlichen Vorschriften ist der Planfeststellungsbe- schluss trotz etwaiger Klagen sofort vollziehbar, es sei denn, das Bundesverwaltungsgericht stellt auf Antrag die aufschie­bende Wirkung der gegen den Planfeststellungsbeschluss gerichteten Klagen her.

61 Fluglärmgegner klagen weiter Nach der öffentlichen Vereinssitzung der IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. am 05. August 2008 im Leipziger Ortsteil Hohenheida steht fest: Die IG Nachtflugverbot zieht vor das Bundesverfassungsgericht und, wenn nötig, auch vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Nach der skandalösen Entscheidung eines befangenen Richters des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, die Klagen gegen die praktisch unbegrenzte Nachtflugerlaubnis am Flughafen Leipzig/Halle vollständig abzuweisen, waren sich die über 40 anwesenden Mitglieder der IG Nachtflugverbot, Vertreter befreundeter Bürgerinitiativen und interessierten Bürger sehr schnell einig: Wir machen gemeinsam weiter, mit neuer Energie und gestärkt durch den Verlauf der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht. Dort hatten die Fluglärmgegner, vertreten durch die sehr kompetenten Rechtsanwälte Baumann und Kunze aus Würzburg, eindeutig die besseren Argumente.

62 Dass das aus Lärmschutzgründen nach einem älteren Urteil desselben Gerichts für notwendig erachtete Nachtflugverbot für alle Flugzeuge, die keine eilige Expressfracht transportieren, offensichtlich durch politische Vorgaben gekippt worden ist, steigert nur noch die Entschlossenheit der Fluglärmgegner, ihr gutes Recht auf Schutz ihrer Gesundheit vor Gericht einzufordern. In Karlsruhe und Straßburg stehen allerdings alle Nachtflüge wieder zur Debatte. Auch die Planungssicherheit für die von DHL in trockenen Tüchern geglaubten Expressfrachtflüge geht dadurch wieder verloren. Dass den Fluglärmgegnern dieser Schritt aufgezwungen wurde, ist die zwangsläufige Folge des unverständlichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichts, das den betroffenen Anwohnern aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht einmal eine minimale Entlastung gewähren wollte. Die konkrete Vorgehensweise bei der Einreichung der Verfassungsbeschwerde wird in einer Mitgliederversammlung der IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e. V. Mitte September, nach der juristischen Auswertung der dann vorliegenden Urteilsbegründung, festgelegt. Die IG Nachtflugverbot Leipzig/Halle e.V. wird sich dabei eng mit den befreundeten lokalen Bürgerinitiativen gegen Fluglärm abstimmen

63 Flughafen Leipzig - Halle Mit zehn stationären und zwei mobilen Geräten für rund EUR soll die Belastung gemessen werden, teilte Flughafenchef Eric Malitzke mit. Die Werte sollen seinen Angaben zufolge sobald wie möglich veröffentlicht werden. Er rechnete damit, dass dies im dritten Quartal der Fall sein könnte. Die Beschwerden von Anwohnern haben insbesondere zugenommen, nachdem die Deutsche- Post-Tochter DHL ihr europäisches Drehkreuz für Luftfracht Ende März von Brüssel nach Leipzig/Halle verlagerte.

64 Flughafen Leipzig - Halle Generell werden beim Schutz vor (Flug-)Lärm aktive und passive Schutzmaßnahmen unterschieden. Während sich aktive Schallschutzmaßnahmen auf die eigentlichen Schallquellen am Luftfahrzeug sowie auf betriebliche Regelungen beziehen, umfassen die passiven Maßnahmen alle "nicht-quellenbezogenen" Aktivitäten. Im Luftverkehr zählen dazu neue, lärmoptimierte An- und Abflugverfahren, die aus der Zusammenarbeit von Fluggesellschaften mit der Deutschen Flugsicherung entstanden sind sowie eine lärmbezogene Gebührenstaffelung am Flughafen. Der Flughafenbetreiber ist weiterhin für bauliche bzw. bauakustische Vorsorgeleistungen im Rahmen des passiven Schallschutzes verantwortlich.

65

66 Flughafen Leipzig - Halle Der Flughafen Leipzig/Halle stellt sich dieser Verantwortung neben der bereits erwähnten Erfassung von Lärmereignissen mit fünf wesentlichen Maßnahmen. Diese umfassen: eine lärmabhängige Gebührenpolitik, die gegenüber Fluggesellschaften den Einsatz von lärmgeminderter Flugzeugtechnik honoriert; den Bau des Lärmschutzwalls und der -wände entlang der unmittelbar angrenzenden Ortschaft Kursdorf und der südlich des Flughafens liegende Gebiete der Stadt Schkeuditz zum Schutz vor Rollverkehrs- und Vorfeldlärm; ein freiwilliges Schallschutzprogramm für die am stärksten betroffenen Ortschaften Kursdorf und Beuditz; ein erweitertes Schallschutzprogramm für die Orte Glesien, Werlitzsch, Radefeld, Hayna, Rackwitz, Zschölkau, Gröbers, Großkugel, Schwoitsch und Freiroda im Zusammenhang mit dem Bau der Start- und Landebahn Nord in einem Umfang von ca. 40 Mio. DM Schallschutzprogramme


Herunterladen ppt "1 Twinning Project RO 2006 / IB / EN / 08 Implementation and enforcement of the environmental acquis focussed on environmental noise - Phase II Gerätetechnik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen