Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kinderbetreuung hat Zukunft * 30. Mai – 1. Juni 2007 * Kursaal Interlaken Schweiz Frühvermittlung einer Zweitsprache: Möglichkeiten und Voraussetzungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kinderbetreuung hat Zukunft * 30. Mai – 1. Juni 2007 * Kursaal Interlaken Schweiz Frühvermittlung einer Zweitsprache: Möglichkeiten und Voraussetzungen."—  Präsentation transkript:

1 Kinderbetreuung hat Zukunft * 30. Mai – 1. Juni 2007 * Kursaal Interlaken Schweiz Frühvermittlung einer Zweitsprache: Möglichkeiten und Voraussetzungen Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken

2 Fragen, die zur Zeit in der Öffentlichkeit diskutiert werden: Ist das Gehirn eines Mehrsprachigen anders gebaut als das Gehirn eines Einsprachigen? Ist das Gehirn eines Mehrsprachigen anders gebaut als das Gehirn eines Einsprachigen? Kann das Gehirn eines Kindes durch zu viele Sprachen überlastet werden? Kann das Gehirn eines Kindes durch zu viele Sprachen überlastet werden? Welchen Einfluss hat die Mehrsprachigkeit auf weitere kognitive Leistungen? Welchen Einfluss hat die Mehrsprachigkeit auf weitere kognitive Leistungen?

3 Und was wir über unsere Sprache zu wissen glauben: Sprache ist eine natürliche Veranlagung des Menschen Sprache ist eine natürliche Veranlagung des Menschen Sprache ist ein natürlicher Reifungsprozess Sprache ist ein natürlicher Reifungsprozess Jeder lernt sprechen Jeder lernt sprechen Einsprachigkeit ist der natürlichste Zustand des Menschen Einsprachigkeit ist der natürlichste Zustand des Menschen

4 Wir glauben auch, dass … Kinder überfordert sind, wenn sie schon ganz klein mit mehreren Sprachen konfrontiert werden Kinder überfordert sind, wenn sie schon ganz klein mit mehreren Sprachen konfrontiert werden Eine neue Sprache zu erlernen sehr schwer ist Eine neue Sprache zu erlernen sehr schwer ist Viele Menschen einfach keine Begabung haben, um Sprachen zu erlernen Viele Menschen einfach keine Begabung haben, um Sprachen zu erlernen Man ab einem bestimmten Alter einfach nicht mehr gut eine Sprache erlernen kann Man ab einem bestimmten Alter einfach nicht mehr gut eine Sprache erlernen kann

5 Doch: Sprache ist eine natürliche Veranlagung des Menschen !!! Die körperlichen Voraussetzungen für Sprache sind erfüllt: zerebrale Sprachzentren, Sprechapparat (Mund, Zunge, Zähne, Gurgel, Stimmbänder, …), Lunge und Luftröhre, Ohren Die körperlichen Voraussetzungen für Sprache sind erfüllt: zerebrale Sprachzentren, Sprechapparat (Mund, Zunge, Zähne, Gurgel, Stimmbänder, …), Lunge und Luftröhre, Ohren Der ganze Körper ist an der Sprache und Kommunikation beteiligt Der ganze Körper ist an der Sprache und Kommunikation beteiligt

6 Sprache ist ein natürlicher Reifungsprozess !!! Verschiedene Phasen in der Entwicklung des Menschen als sprechendes Wesen Verschiedene Phasen in der Entwicklung des Menschen als sprechendes Wesen Spracherwerbsphase der frühen Kindheit (0-8 Jahre) Spracherwerbsphase der frühen Kindheit (0-8 Jahre) Sensible Phasen der Spracherwerbsphase Sensible Phasen der Spracherwerbsphase Sprache lernt man ein ganzes Leben lang Sprache lernt man ein ganzes Leben lang Altersabhängige Spracherwerbsstrategien Altersabhängige Spracherwerbsstrategien

7 Jeder lernt sprechen !!! Etwas lernen – Wissen erwerben: wo liegt der Unterschied? Etwas lernen – Wissen erwerben: wo liegt der Unterschied? Wann lerne ich eine Sprache und wann erwerbe ich eine Sprache? Wann lerne ich eine Sprache und wann erwerbe ich eine Sprache?

8 30000 Gene 100 Milliarden Neurone 100 Billionen plastische Synapsen Die Umwelt wirkt unterschiedlich auf das Individuum und damit auf sein Gehirn ein: Jedes Gehirn ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck.

9 Vorlesen Sehrinde Lesezentrum (G. angularis) Wernicke- Areal Broca-Areal Motorische Rinde Aus: M. Posner/M. Raichle, Bilder des Geistes, Spektrum Akademischer Verlag 1994 vorne

10 Einige Stichworte zum Spracherwerb Der Spracherwerb in der frühen Kindheit erfolgt in mehreren Stufen und korreliert mit der Hirnentwicklung. Diese muttersprachliche Art des Sprach-erwerbs vollzieht sich auf der Basis von Kommunikation und bedient sich eines language acquisition device. Dieser steht mehreren Sprachen offen. Zweit- und Drittspracherwerb kann sich unfokussiert (außerschulisch, im sozialen Kontext, spontan und natürlich) und/oder fokussiert (schulisch, regelbasiert, gelenkt durch Lehrperson) vollziehen. Zweit- und Drittspracherwerb kann sich unfokussiert (außerschulisch, im sozialen Kontext, spontan und natürlich) und/oder fokussiert (schulisch, regelbasiert, gelenkt durch Lehrperson) vollziehen. Altersfenster sind nachgewiesen worden, ein support- system bleibt jedoch bis ins Alter hin offen. Altersfenster sind nachgewiesen worden, ein support- system bleibt jedoch bis ins Alter hin offen. aus: Sakai KL, Science 2005

11 Die wesentlichen Phasen der Spracherwerbsprozesses beim Kind : Prägende pränatale Phase Prägende pränatale Phase Passive Phase Passive Phase Lallphase Lallphase Echophase Echophase Einwort-Phase Einwort-Phase Phase der Zwei-Wort-Sätze Phase der Zwei-Wort-Sätze Phase der Drei-Wort-Sätze und der grammatikalischen Reifung Phase der Drei-Wort-Sätze und der grammatikalischen Reifung

12 Sprache entwickelt sich weiter: Wortschatz, Grammatik Sprache entwickelt sich weiter: Wortschatz, Grammatik Sprache – ein Experimentierfeld Sprache – ein Experimentierfeld Die Basis ist gelegt, was geschieht jetzt? Die Basis ist gelegt, was geschieht jetzt?

13 Wir glaubten zu wissen, dass … Einsprachigkeit der natürlichste Zustand des Menschen ist! - FALSCH !!! Über 2/3 der Menschheit leben in einer natürlichen Mehrsprachigkeit Über 2/3 der Menschheit leben in einer natürlichen Mehrsprachigkeit Genetische Aussage: der Mensch ist ein sprechendes Wesen. Keine Aussage darüber, wie viele und welche Sprachen wir sprechen Genetische Aussage: der Mensch ist ein sprechendes Wesen. Keine Aussage darüber, wie viele und welche Sprachen wir sprechen

14 Wir glaubten zu wissen, dass … Kinder sind überfordert sind, wenn sie schon ganz klein mit mehreren Sprachen konfrontiert werden ! – FALSCH !!! Für Kinder ist Sprache Kommunikation Für Kinder ist Sprache Kommunikation Sie machen sich anfangs keine Gedanken über die Problematik der Mehrsprachigkeit Sie machen sich anfangs keine Gedanken über die Problematik der Mehrsprachigkeit Der natürliche Spracherwerbsprozess ist nicht an eine Sprache gebunden Der natürliche Spracherwerbsprozess ist nicht an eine Sprache gebunden

15 Später Mehrsprachiger: Einzelne Aktivierungen in Broca überlappen sich nur teilweise. Bedeutet dies, dass Späte Mehrsprachige für jede Sprache ein neues neuronales Netzwerk aufbauen?

16 Früher Mehrsprachiger: Starke Überlappung der Aktivierung in Broca bei allen 3 Sprachen. Bedeutet dies, dass Frühe Mehrsprachige ein sprachverarbeitendes neuronales Netzwerk aufgebaut haben, das mehrere, auch spät gelernte Sprachen integrieren kann?

17 Je nach frühkindlicher Sprachexposition wird ein unterschiedliches Sprachprozessierungssystem aufgebaut Frühe Mehrsprachige benutzen ein ausgedehntes frontales und präfrontales Netzwerk unter Einschluss des Broca-Areals. Diese Hirnregionen sind u.a. dafür verantwortlich, ein Konzept aus mehreren Alternativen zu wählen, und sie sinnvoll in einer zeitlichen Abfolge zu organisieren. Sie sind eine zentrale Schaltstation für das Arbeitsgedächtnis. Frühe Mehrsprachige benutzen ein ausgedehntes frontales und präfrontales Netzwerk unter Einschluss des Broca-Areals. Diese Hirnregionen sind u.a. dafür verantwortlich, ein Konzept aus mehreren Alternativen zu wählen, und sie sinnvoll in einer zeitlichen Abfolge zu organisieren. Sie sind eine zentrale Schaltstation für das Arbeitsgedächtnis..

18 Späte Mehrsprachige aktivieren eher posteriore Bereiche, insbesondere das Wernicke-Areal. Hier handelt es sich um ein Integrationsgebiet mit sensiblen Kontrollfunktionen Späte Mehrsprachige aktivieren eher posteriore Bereiche, insbesondere das Wernicke-Areal. Hier handelt es sich um ein Integrationsgebiet mit sensiblen Kontrollfunktionen

19 Einige Thesen, die wir entmystifizieren sollten: Eine neue Sprache zu erlernen ist sehr schwer Eine neue Sprache zu erlernen ist sehr schwer Viele Menschen haben einfach keine Begabung, um Sprachen zu erlernen Viele Menschen haben einfach keine Begabung, um Sprachen zu erlernen Ab einem bestimmten Alter kann man nicht mehr gut eine Sprache erlernen Ab einem bestimmten Alter kann man nicht mehr gut eine Sprache erlernen

20 Die besten Voraussetzungen für ein gelungenes mehrsprachiges Aufwachsen: Altersgerechte Sprachsituationen Altersgerechte Sprachsituationen Spracherwerb ist kein Sprachen-Lernen! Spracherwerb ist kein Sprachen-Lernen! Berücksichtigung der Prinzipien des frühkindlichen Spracherwerbs Berücksichtigung der Prinzipien des frühkindlichen Spracherwerbs Emotionale Bindung beachten Emotionale Bindung beachten

21 Denn … Frühe Mehrsprachige entwickeln eine andere Strategie der Sprachprozessierung als späte Mehrsprachige. Frühe Mehrsprachige entwickeln eine andere Strategie der Sprachprozessierung als späte Mehrsprachige. Die Sprachprozessierungsstrategie wird für spät gelernte (Fremd-)Sprachen beibehalten. Die Sprachprozessierungsstrategie wird für spät gelernte (Fremd-)Sprachen beibehalten. Die individuelle Lernstrategie spiegelt sich bei der regionalen Aktivierung wider. Die individuelle Lernstrategie spiegelt sich bei der regionalen Aktivierung wider. Jede/r Heranwachsende entwickelt eigene Sprachprozessierungs- und Sprachlernstrategien Jede/r Heranwachsende entwickelt eigene Sprachprozessierungs- und Sprachlernstrategien Frühe Mehrsprachige aktivieren größere Bereiche der präfrontalen Rinde, dem Ort des Arbeitsgedächtnisses. Frühe Mehrsprachige aktivieren größere Bereiche der präfrontalen Rinde, dem Ort des Arbeitsgedächtnisses.

22 Frühe Mehrsprachige aktivieren größere Bereiche der präfrontalen Rinde, dem Ort für Problemlösungen. Frühe Mehrsprachige aktivieren größere Bereiche der präfrontalen Rinde, dem Ort für Problemlösungen. Die Typologie der einzelnen Sprache beeinflusst Wahrnehmung und Verarbeitung anderer kognitiver Prozesse. Der Gebrauch mehrerer Sprachen kann hier zu reicherer Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit führen. Die Typologie der einzelnen Sprache beeinflusst Wahrnehmung und Verarbeitung anderer kognitiver Prozesse. Der Gebrauch mehrerer Sprachen kann hier zu reicherer Wahrnehmungs- und Verarbeitungsfähigkeit führen.

23 Schlussfolgerungen 1. Das Gehirn ist für Mehrsprachigkeit potentiell empfänglich – lebenslang. 2. Je früher, desto akzentfreier und in gewissen Bereichen grammatikalisch korrekter (Artikelgebrauch, bspw.), kein Einfluss auf Satzbau oder Wortschatz. 3. Je früher, desto empfänglicher für später zu erwerbende Sprachen.

24 4. Je mehr, desto geschickter: Sprachen kann man ein Leben lang lernen. 5. Es gibt Barrieren – sie sind sozialer Natur (Einstellungen, Bildungstradition, Sprachpolitik etc.).

25 Für diese Präsentation geht mein Dank speziell an: Prof. Dr. Rita Franceschini, Forschungszentrum Sprachen, Freie Universität Bozen - Libera Università di Bolzano - Free University of Bolzano Prof. Dr. Rita Franceschini, Forschungszentrum Sprachen, Freie Universität Bozen - Libera Università di Bolzano - Free University of Bolzano Prof. Dr. Sabine Ehrhart, Universität Luxemburg Prof. Dr. Sabine Ehrhart, Universität Luxemburg Unsere Söhne Matthias, Benjamin und Thomas Unsere Söhne Matthias, Benjamin und Thomas


Herunterladen ppt "Kinderbetreuung hat Zukunft * 30. Mai – 1. Juni 2007 * Kursaal Interlaken Schweiz Frühvermittlung einer Zweitsprache: Möglichkeiten und Voraussetzungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen