Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Montag 18.8.2008 klassenlager gersau 6.klasse n.köhler Hinreise Im Zug hatten wir sehr viel Spass. Wir waren sehr aufgedreht und waren sehr gespannt,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Montag 18.8.2008 klassenlager gersau 6.klasse n.köhler Hinreise Im Zug hatten wir sehr viel Spass. Wir waren sehr aufgedreht und waren sehr gespannt,"—  Präsentation transkript:

1

2 Montag klassenlager gersau 6.klasse n.köhler Hinreise Im Zug hatten wir sehr viel Spass. Wir waren sehr aufgedreht und waren sehr gespannt, was uns in Gersau erwartet h sind wir mit dem Zug gefahren bis nach Gersau. Auf der Fahrt haben wir sehr viele Fotos gemacht.

3 Tierpark Vom Bahnhof aus sind wir mit dem Bus zum Tierpark gefahren. Im Tierpark gab es sehr viele schöne Tiere. Die Rehe sind frei herumgelaufen. Wir durften sie füttern und streicheln. Es hatte 2 sehr seltene Schneeeulen. Sie waren weiss und sehr schön! Es hatte viele Paparazzis bei den Schneeeulen. Workshop

4 Workshop Der Tierpark verfügte auch über eine Tierparkschule. Wir gingen mit Frau Vinzenz in die schule und besichtigten sie. In der Tierparkschule hatte es sehr viele ausgestopfte Tiere. Wir durften mit Hammer und Schutzbrille aus einem Nagelfluh Steine raus hämmern. Wir haben verschiedene Steine kennen gelernt und sie genau angeschaut. Wir haben noch etwas über den Bergsturz gelernt. Eine Kassette haben wir auch noch gehört über den Bergsturz.

5 Ankunft im Rotschuo Vom Tierpark aus sind wir mit dem Bus ins Rotschuo gefahren. Alle waren gespannt wie die Jugendher- berge aussieht. Als wir ankamen, haben wir die Unterkunft und die Umgebung besichtigt. Das Terrain war sehr gross. Als wir die Betten machen mussten, hatten wir sehr viel Spass. Wir haben sehr viel gelacht und uns toll amüsiert. Luana + Donjeta

6 Dienstag Am morgen standen wir um 7.00 Uhr auf Gersauer Ortskunde und Frühsport von Jaroslav Heute am Morgen hatten wir Frühsport. Da musste man Beach- Volleyball, Ping-Pong, und Fussball spielen und schwimmen im See. Nur leider war der See so kalt dass sich manche eine leichte Erkältung holten. Danach bereiteten wir uns für den OL vor und marschierten nach Gersau, wo wir mit Herr Grolimund Ortskunde hatten. Und dann mussten wir andere Leute befragen: Nämlich wir bekamen ein Blatt mit einigen Fragen darauf. Nach dem Quiz mussten wir den OL machen. Am Anfang war es anstrengend weil es sehr heiss war, am Ende wurde es kühler. Als wir zurück nach Rotschuo marschierten, fing es an stark zu regnen und wir wurden bis auf die Haut nass. Am Abend hängten wir die nassen Sachen auf, duschten und machten uns nach dem lustigen Abendprogramm bereit zum Schlafen.

7 Mittwoch Verkehrshaus Luzern Am Mittwochmorgen mussten wir um 7.00 aufstehen und dann Frühstücken gehen. Nach dem köstlichem Essen haben wir uns auf das Verkehrshaus vorbereitet. Auf dem Weg gingen wir nicht sondern wir fuhren mit einem Schiff dort hin. Im Schiff gab es auch andere Schüler, mit denen wir plaudern konnten. Als wir ausstiegen, gingen wir bis zum Verkehrshaus, aber das war nicht weit. Es war Mittag um diese Zeit. Herr Köhler ging die Eintrittskleber holen, während wir draussen mit den zwei Begleitern warteten und das Auto, das mit Eintrittsklebern bedeckt war, fotografierten.

8 Innen gab es sehr viele Ausstellungsstücke, die wir entdecken konnten: Lokomotiven, Flugzeuge, Heissluftballone. Es hatte auch Roller, mit denen wir rumfahren durften. Wir bekamen Zeit, um alleine auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir hatten auch eine Aufgabe zu erledigen. Emine und Donjeta waren im Flug-Simulator 2000 und sind 5 Minuten auf dem Kopf stecken geblieben, weil der Computer abstürzte. Am Schluss gingen wir noch ins Planetarium und schauten uns eine Vorführung an, die von einem Mädchen und einem Jungen handelte, die mit einer Kartonrakete alle Planeten besuchten. Nach diesem Erlebnis verliessen wir das Planetarium und gingen zum Ausgang, klebten die Kleber ans Auto und machten uns auf die Heimreise. Im Schiff konnten wir uns entspannen.

9 Donnerstag Weg der Schweiz Nach dem wir geweckt wurden und gefrühstückt hatten, fuhren wir mit dem Bus zuerst nach Brunnen. Dort hatten wir ein wenig Aufenthalt und fuhren dann weiter nach Morschach. Von dort aus hiess es wandern. Das erste Stück war das steilste und strengste. Nach der Steigung ging es bis Sisikon nur noch bergab. Einige schlugen dabei den falschen Weg ein. Nun öffnete sich uns eine sehr schöne Aussicht. Bis zur Tellskapelle ging es ziemlich flach daher.

10 Das grösste Glockenspiel der Schweiz hörten wir leider wegen zehn Minuten nicht spielen. Bis nach Flüelen ging es immer bergauf und bergab. Erst im Ort wurde es wieder flacher. Bei der Rückfahrt mit dem Schiff sahen wir, wo wir durchgewandert waren. Nach dem Rütli entdeckten wir auch den Schillerstein. Nachdem wir bei der Station Rotschuo ausgestiegen waren, gab es leckeres Essen und danach schauten wir noch einen Film und nachher ging es ins Bett.

11 FrEiTaG Am Freitagmorgen konnten wir nicht so lange schlafen, wir mussten ja die Koffer und Rucksäcke noch packen. Nach dem Morgenessen fuhren wir mit dem Bus und Zug nach Einsiedeln zum Kloster. Das Gebäude war einfach traumhaft schön! Wir hatten eine Führung durch das Stift und lernten viel Neues kennen, z.B. alte Bücher, die Mönchsgruft und Baukunst. Vor der Fassade hatte es einen sehr grossen Platz, wo wir dann auch um 12 Uhr Mittag gegessen hatten. Um 15:30 Uhr begann dann auch schon die Rückreise nach Romanshorn. Um 17:27 Uhr sind wir in Romanshorn angekommen und sahen am Bahnhof auch schon unsere gespannten Eltern und Geschwister. Wir hatten uns sehr gefreut, sie wiederzusehen. Liebe Grüsse Klasse 6 Köhler


Herunterladen ppt "Montag 18.8.2008 klassenlager gersau 6.klasse n.köhler Hinreise Im Zug hatten wir sehr viel Spass. Wir waren sehr aufgedreht und waren sehr gespannt,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen