Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Französische Revolution nsi 06. Voraussetzungen Du kennst die Regierungsform des Absolutismus. Du kannst die Wirkungsweise des Merkantilismus erklären.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Französische Revolution nsi 06. Voraussetzungen Du kennst die Regierungsform des Absolutismus. Du kannst die Wirkungsweise des Merkantilismus erklären."—  Präsentation transkript:

1 Französische Revolution nsi 06

2 Voraussetzungen Du kennst die Regierungsform des Absolutismus. Du kannst die Wirkungsweise des Merkantilismus erklären. Du kennst die drei Stände, ihre Rechte und Pflichten. Du weißt, welches die Gedanken und Ziele der Aufklärer waren.

3 Ziele Du lernst die Gründe kennen, die zur Französischen Revolution geführt haben. Du kennst die Auswirkungen jener bewegten Tage. Du kennst die Personen und Gruppen, die während der Revolution eine wichtige Rolle spielten. Du weißt, wie die Revolution abgelaufen ist.

4 1Die Aufklärer fordern Freiheit und Gerechtigkeit 3Der Ausbruch der Revolution Ein unzufriedenes Volk, ein schwacher König 4Der Staat wird neu geordnet 5Die Gegner der Neuordnung 6Die Errichtung der Republik 7Die Schreckenszeit 1792/96 8Lernzielkontrolle

5 1Die Aufklärer fordern Freiheit und Gerechtigkeit Im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts nahmen die Naturwissenschaften einen gewaltigen Aufschwung. Die Aufklärer wollten alle Rätsel der Natur mit dem Verstande lösen. Was sie mit dem Verstande nicht begreifen konnten, lehnten sie als Aberglaube ab. Erfolgreich bekämpften sie die Verfolgung von Hexen und die Folter.

6 Die französischen Aufklärer griffen den Absolutismus an, weil er unvernünftig und unnatürlich sei. Sollte der König wirklich als von Gott eingesetzter, unumschränkter Herrscher anerkannt werden? Létat – cest moi! ??? Das Volk begann, sich gegen die Vorrechte (Steuerbefreiung) der beiden oberen Stände zu wehren. In der Führung des Staates war ausgerechnet der Dritte Stand - als weitaus grösster Teil der Bevölkerung - nicht vertreten. Konnte das so weiter gehen?

7 Im Jahre 1685 machte Ludwig XIV. das Edikt von Nantes (welches Glaubensfreiheit im Lande gewährleistete) rückgängig. Nun wurden die Protestanten wieder verfolgt. Viele übten ihre Religion im Versteckten aus, zahlreiche Hugenotten verliessen Frankreich und liessen sich beispielsweise in der welschen Schweiz nieder (Aufbau der Uhrenindustrie, Textilindustrie...). Wer im Lande blieb, musste mit dem Tod oder schweren Strafen (Galeeren) rechnen. Dies bewirkte in der Bevölkerung grossen Unmut.

8 Im 17. und 18. Jahrhundert häuften sich Versorgungskrisen und Hungersnöte und stürzten das Volk in tiefes Elend. Die Leute begannen, sich für die Anliegen der Aufklärer zu wehren.

9 Welches waren die bekanntesten Aufklärer? Welches waren ihre Forderungen? Klicke die Fragezeichen an: welches ist für dich die wichtigste aller Aussagen?

10 Der Staat braucht drei Arten von Gewalt: Durch die gesetzgebende Gewalt werden Gesetze geschaffen, verbessert oder abgeschafft. Durch die vollziehende Gewalt werden die Beschlüsse in die Tat umgesetzt. Durch die richterliche Gewalt werden Verbrecher bestraft und Streitigkeiten unter den Bürgern geschlichtet Charles de Montesquieu

11 Die Staatshoheit... besteht im Willen aller Bürger. Jean-Jacques Rousseau

12 Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung durch jemand anderen zu bedienen... Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen, ist also der Wahlspruch der Aufklärung. Immanuel Kant

13 Alle Macht ruht im Volk. Die regierenden Personen sind nur seine Beauftragten und Diener und ihm jederzeit verantwortlich. Thomas Jefferson

14 Ein jeder sollte reden, schreiben und glauben dürfen, was er für richtig hielt. Die Aufklärer forderten Liberté Niederlassungs-, Rede-, Presse- und Glaubensfreiheit Égalité Gleiche Rechte – auch im Steuerwesen - und Mitsprache in der Regierung Die Aufklärer konnten die absolute Monarchie als Staatsform deshalb niemals akzeptieren.

15 Auch im Wirtschaftsleben sollte Freiheit herrschen. Der Merkantilismus, der mit staatlichen Vorschrif- ten Landwirtschaft, Industrie und Handel einengte, wurde scharf abgelehnt. Ebenso wurde der Zunft- Zwang bekämpft. Jedermann sollte den Beruf ausüben können, den er wollte. Löse nun Aufgabe 1 des Lückentextes

16 2Ein unzufriedenes Volk, ein schwacher König Versailles galt immer noch als der glänzendste Fürstenhof Europas. Doch die Lage im Lande wurde immer bedrohlicher.

17 König Ludwig XVI. war bemüht, die Missstände zu beheben und er versuchte, auf Rat seiner Minister mit Sparmassnahmen und Einschränkungen für die Oberschichten die Lage zu verbessern. Doch da trat der Hofadel, angeführt von den Brüdern des Königs, gegen diese Vorschläge auf, und auch die junge Königin, Marie- Antoinette, wollte nicht auf das luxuriöse Leben am Hof verzichten.

18 Der König konnte sich nicht durchsetzen und entliess seine Minister. Das Volk begann, die Königsfamilie, den Adel und die hohe Geistlichkeit zu verachten und zu hassen.

19 3Der Ausbruch der Revolution 1789 Im Sommer 1788 zerstörten Dürre und Hagel die Ernte; Verzweiflung ergriff das hungernde Volk. Kornspeicher adeliger Herren wurden überfallen und Mühlen und Läden geplündert. Der König musste reagieren: Er entschied sich daher, Vertreter aus allen drei Ständen (Generalstände) zusammen zu rufen, um das Finanzproblem zu lösen. Seit 175 Jahren hatte es keine solche Versammlung mehr gegeben. Die beiden oberen Stände durften je 300, der Dritte Stand 600 Vertreter bestimmen.

20 Welches waren eigentlich die drei Stände? Bauern, Handwerker, zu etwa 80% auf dem Lande wohnhaft. Adelige, hohe Beamte... Bischöfe, Kardinäle...

21 300 Vertreter 600 Vertreter Die beiden oberen Stände durften je 300, der Dritte Stand 600 Vertreter bestimmen. Bevölkerungszahl und Vertretung der Stände:

22 Schon bei der ersten Versammlung brach ein heftiger Streit aus: Adel und Geistlichkeit wollten nach Ständen getrennt beraten und abstimmen. Somit hätten diese beiden Stände gemeinsam die Möglichkeit gehabt, den Dritten Stand zu überstimmen. Der Dritte Stand hingegen forderte die gemeinsame Beratung und die Abstimmung nach Köpfen.

23 Nach vergeblichen Verhandlungen erklärten sich die Vertreter des Dritten Standes kurzerhand als Nationalversammlung, d.h. als Vertretung des ganzen Volkes. Sie gelobten mit einem Eid, nicht eher auseinander zu gehen, bevor sie dem Land neue Gesetze (=Verfassung) gegeben hätten. (Ballhausschwur).

24 Der eingeschüchterte König ersuchte erfolglos, die Vertreter der oberen Stände dazu zu bringen, der Nationalversammlung beizutreten: Die absolute Königsherrschaft war damit zusammengebrochen.

25 Seit Monaten herrschten in Paris grosse Arbeitslosigkeit und Teuerung. Es gärte bedenklich in den Arbeitervierteln. Auf Plätzen und in Strassen traten Redner auf und erklärten dem erregten Volk, der Hof wolle die Nationalversammlung auseinander jagen und Paris besetzen.

26 Am Morgen des 14. Juli 1789 drang die aufgehetzte Volksmenge in ein Zeughaus ein und erbeutete Waffen. Dann wälzte sie sich zur Bastille, dem verhassten Staatsgefängnis und stürmte es. Die Revolution war da! Der 14. Juli sollte fortan Nationalfeiertag der Französischen Republik sein.

27 Der König musste in die Tuilerien (ehemaliger Wohnsitz der Könige) nach Paris umziehen: König Ludwig XVI. war der Gefangene seines Volkes. Auf dem Palast wehte die blau-weiss-rote Trikolore - die Fahne der Revolution. Löse nun Aufgaben 2 und 3 des Lückentextes

28 4Der Staat wird neu geordnet Die Erklärung der Menschenrechte war die Grundlage der neuen Verfassung.

29 Der Adel und der Klerus verzichteten auf alle Vorrechte. Die Nationalversammlung erklärte die Kirchengüter als Staatseigentum. Die Pfarrer wurden vom Volk gewählt und vom Staat entlöhnt. Durch die allmähliche Aufteilung der Kirchen und Adelsgüter erwarben viele tausend Pächter einen Hof. Das neue Frankreich gewann eine mächtige Schicht von Kleinbauern, die zu den treusten Anhängern der Revolution gehörten.

30 Wohl stand der König immer noch an der Spitze, doch das Parlament arbeitete nun die Gesetze aus, verfügte über die Staatskasse...: Frankreich wurde nach englischem Vorbild eine konstitutionelle Monarchie, d.h. durch eine Verfassung beschränkte Monarchie. Sonderbarerweise bekamen im Lande der Freiheit und Gleichheit nicht alle Bürger das Wahlrecht. Nur wer eine bestimmte Steuersumme bezahlte, erhielt das Wahlrecht (=Zensuswahlrecht). Dadurch erlangte die bürgerliche Oberschicht immer mehr Macht.

31 5 Die Gegner der Neuordnung Doch durch die Einschränkung der Macht des Königs kehrte nicht schlagartig Ruhe ein: Verschiedene Gruppen wollten das Land nach ihren Vorstellungen gestalten: Die radikalen Jakobiner, die gemässigteren Girondisten und die Royalisten. Geistlichkeit und Adel bekämpften die Neuordnung aus mehreren Gründen: Die Revolution hatte Kirchengüter und grosse Besitztümer der Adeligen eingezogen – und nun verlangte die Nationalversammlung von ihnen einen Treueid auf die Verfassung...

32 Eine bestimmte Gruppierung kämpfte besonders radikal für das Errichten der Republik. Ihre Mitglieder trafen sich im ehemaligen Kloster St. Jakob in Paris. Deshalb nannte man sie Jakobiner. Ihr Kennzeichen war die rote Jakobinermütze.

33 Ihre Anhänger lasen die Hetzschriften von MARAT. Sie hörten auf den redegewaltigen DANTON. Und sie folgten dem fanatischen ROBESPIERRE blind.

34 Auch die GIRONDISTEN *, Abgeordnete der Provinzstädte, wünschten sich die Republik und träumten von einem Freistaat nach altrömischem Vorbild. Ihre Führer waren meist gebildete Advokaten. Mit Verachtung schauten sie auf das wilde Gebaren des Pariser Pöbels und der Jakobiner herab. * GIRONDISTEN, die Führer stammten aus der Gironde (=Mündungsgebiet der Garonne)

35 6 Die Errichtung der Republik Verlassen von den Freunden, verachtet von den Girondisten, bedroht von den Jakobinern, entschloss sich der König zur Flucht. Schon rollte sein schwerfälliger Reisewagen gegen die belgische Grenze, da erkannte ein Postmeister die Fliehenden. Die königliche Familie musste nach Paris zurückkehren. Um die alte Ordnung wieder herzustellen, rückten im Sommer 1792 preussische und österreichische Truppen in Frankreich ein. Nun sammelten die Jakobiner ihre Scharen zum Sturm auf das Königsschloss (=Tuilerien) und den verräterischen König.

36 Der König wurde zum Gefangenen der aufgebrachten Menge. Zurück blieb seine Leibwache, die Schweizer Garde, die von den anstürmenden Massen niedergemetzelt wurde. An sie erinnert das Löwendenkmal im Gletschergarten Luzern.

37 Die Nationalversammlung wollte nicht nur die Franzosen, sondern auch die anderen Völker Europas vom Absolutismus befreien. Daher erklärten sie 1792 den Herrschern von Preussen und Österreich den Krieg und besiegen deren Heere im September in Valmy. Weil diese bald Unterstützung von Spanien, Grossbritannien und Russland erhielten, hatte Frankreich nun fast ganz Europa zum Gegner.

38 7 Die Schreckenszeit 1792/96 Den Jakobinern gelang es, sich mit Gewalt durchzusetzen. Sie säuberten die Hauptstadt von ihren Gegnern: Sie warfen zurückgebliebene Priester und Adelige in den Kerker, ermordeten in wenigen Tagen 1400 Verdächtige und forderten am Ende auch den Tod der königlichen Familie.

39 1793 war es dann so weit: König Ludwig XVI. musste die Guillotine besteigen. Über die Ereignisse in Paris entsetzte sich das französische Landvolk: Es erhob sich gegen die revolutionäre Hauptstadt. Gleichzeitig erklärten zahlreiche Fürsten Europas dem revolutionären Frankreich den Krieg.

40 In dieser Not übertrug das Parlament die Leitung des Staates einem Komitee von 9 Mitgliedern, dem Wohlfahrtsausschuss. Mit allen Mitteln sollte die von innen und aussen bedrohte Republik gerettet werden. An der Spitze stand anfänglich Danton, später Robespierre. Immer mehr herrschten nur noch die Jakobiner. Jeder Widerstand erstickte in einem Strom von Blut.

41 Im den Zeiten der allgemeinen Verwirrung und der rohen Gewalt wurden auch einige Revolutionsführer Opfer blutiger Rache! Robespierre und Danton wurden öffentlich hingerichtet, Marat im Bad erdolcht. Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder!

42 Frankreich atmete auf. Selbst Paris bejubelte den Sturz der Tyrannen. Der Jakobinerklub wurde verboten. Das Parlament gab dem Land eine neue Verfassung: die dritte seit Die Franzosen, durch die schreckliche Revolutionszeit verbittert und enttäuscht, wünschten sich vor allem Ordnung, Arbeit und Brot. Man sehnte sich nach einem grossen Mann, der das erschöpfte Land neu würde ordnen und führen können. Dies sollte dem Korsen Napoleon Buonaparte gelingen.

43 Napoleon war als junger Offizier schon aufgefallen, als es ihm gelang, die englischen Kriegsschiffe, die dem französischen König zu Hilfe eilen wollten, zu besiegen. Nun gelang es ihm in Norditalien, einen äusserst erfolgreichen Feldzug gegen Italiener und Österreicher zu führen und sich so für grössere Aufgaben zu empfehlen. Löse nun Aufgabe 4 des Lückentextes

44 8 Lernzielkontrolle Du hast zu den 7 Lernbereichen Schritt für Schritt einen Lückentext bearbeitet. Schaffst du es nun, dazu 10 Fragen zu beantworten? Wähle den Schwierigkeitsgrad selbst! Schreibe deine Antworten ins Notizheft. Vergleiche erst danach mit den Lösung! leicht schwierig

45 Frage L1 Wen stellen die Männer auf dieser Karikatur dar? Frage L2 Welches Problem soll beim Betrachten dieses Cartoons zur Sprache kommen?

46 Frage L3 Kannst du dir erklären, weshalb das Zeitalter der Aufklärung in Frankreich als siècle de la lumière (Jahrhundert des Lichtes) bezeichnet wird? Frage L4 Nenne drei Aufklärer!

47 Frage L5 Welche Staatsgewalten unterscheiden die Aufklärer? Frage L6 Was ist eine konstitutionelle Monarchie?

48 Frage L7 Welches war das äussere Zeichen der Jakobiner? Frage L8 Seit wann (Ereignis, Datum) ist dies die Flagge Frankreichs?

49 Frage L9 Was wurde zum Anlass genommen, um die königliche Familie (Ludwig XVI.) vor Gericht zu stellen und zu exekutieren? Frage L10 Was ist eine Guillotine? Kennst du einen anderen Begriff dafür? Antworten

50 Frage S1 Wen stellen die Männer auf dieser Karikatur dar? Frage S2 Welches Problem soll beim Betrachten dieses Cartoons zur Sprache kommen?

51 Frage S3 Kannst du dir erklären, weshalb das Zeitalter der Aufklärung in Frankreich als siècle de la lumière (Jahrhundert des Lichtes) bezeichnet wird? Frage S4 Aus welchen Ländern kommen die bekanntesten Aufklärer?

52 Frage S5 Welche Staatsgewalten unterscheiden die Aufklärer? Frage S6 Durch welche Institutionen werden diese drei Gewalten bei uns im Kanton Schaffhausen verkörpert?

53 Frage S7 Welches waren die äusseren Zeichen der Revolutionäre? Frage S8 Wie kam es zur Bildung der Nationalversammlung?

54 Frage S9 Was wurde zum Anlass genommen, um die königliche Familie (Ludwig XVI.) vor Gericht zu stellen und zu exekutieren? Frage S10 Die Französische Revolutionsarmee war schlecht ausgerüstet und ausgebildet. Weshalb kam es in Valmy trotzdem zu einem glanzvollen Sieg gegen die übermächtigen Österreicher und Preussen? Antworten

55 L1Die drei Männer stellen je einen Stand dar. Unten, auf die Hacke gestützt, der Bauer des Dritten Standes. Mit dem Hut: der Vertreter des Adels – als einziger ohne leere Taschen dargestellt. Vorne sitzend: ein Vertreter des Klerus. L2Der Dritte Stand muss alle Lasten selber tragen und wird von den anderen ausgenützt.

56 Antworten L3Weil durch die Ideen der Aufklärer Licht ins Dunkel (Unwissenheit, Aberglaube, Unmündigkeit...)gebracht worden sei. L4Kant, Montesquieu, Rousseau, Jefferson, Haller, Locke, Hegel, Voltaire, Bacon, Friedrich II.,...

57 Antworten L5Die Gewalten: -Gesetzgebende Gewalt (Legislative) -Ausführende Gewalt (Exekutive) -Richterliche Gewalt (Judikative) L6In einer konstitutionellen Monarchie gibt es zwar einen König oder eine Königin, die Staatsmacht liegt aber weitgehend beim Parlament, das nach einer demokratisch erarbeiteten Verfassung handelt.

58 Antworten L7Die rote Jakobinermütze L8Seit der Erstürmung der Bastille am 14. Juli 1789.

59 Antworten L9Die Flucht des Königs wurde vor dem Gericht als Feigheit und Verrat taxiert. L10Die Guillotine ist ein Fallbeil (auch Schafott genannt). Mit diesem wurden während der Revolutionszeit unzählige Leute guillotiniert.

60 Antworten S1Die drei Männer stellen je einen Stand dar. Unten, auf die Hacke gestützt, der Bauer des Dritten Standes. Mit dem Hut: der Vertreter des Adels – als einziger ohne leere Taschen dargestellt. Vorne sitzend: ein Vertreter des Klerus. S2Der Dritte Stand muss alle Lasten selber tragen und wird von den anderen ausgenützt.

61 Antworten S3Weil durch die Ideen der Aufklärer Licht ins Dunkel (Unwissenheit, Aberglaube, Unmündigkeit...)gebracht worden sei. S4Sie kommen aus allen Teilen der Welt CH:Rousseau, Haller... D: Hegel, Kant, Friedrich II.... F:Voltaire, Montesquieu... E:Locke, Bacon... USA:Jefferson...

62 Antworten S5Die Gewalten: -Gesetzgebende Gewalt (Legislative) -Ausführende Gewalt (Exekutive) -Richterliche Gewalt (Judikative) S6Die Gewalten in unserem Kanton: -Legislative: Volk, Kantonsrat -Exekutive: Regierungsrat -Judikative:Kantonsgericht

63 Antworten S7-Die Trikolore: blau-weiss-rot im Gegensatz zu den Farben der Königshäuser -Die langen Hosen (Sansculotten)im Gegensatz zu den knielangen Hosen der Adeligen -Rote Jakobinermütze S8Der König berief die Generalstände ein. Dabei gab es Streit, weil die Vertreter des Dritten Standes nach Köpfen und nicht nach Ständen abstimmen wollten. Weil sie die Vertreter der grossen Mehrheit des Volkes waren, erklärten sie sich bereit, auch ohne die anderen Stände zu entscheiden. Diesen blieb nur noch, die neue Ordnung zu akzeptieren.

64 Antworten S9Die Flucht des Königs wurde vor dem Gericht als Feigheit und Verrat taxiert. S10Die Soldaten der Preussen und Österreicher waren teilweise auch von den Ideen der Französischen Revolution begeistert. (Weshalb hätten sie sich nicht auch gegen die Unterdrückung wehren sollen?) Sie waren deshalb im Kampf gegen Gleichgesinnte schlecht motiviert.

65 Bist du mit deinen Antworten zufrieden? Wenn nein: Arbeite Bereiche, in denen du dich noch unsicher fühlst nochmals durch. Wenn ja: Einem erfolgreichen Geschichtstest steht nichts mehr im Wege! Viel Glück!


Herunterladen ppt "Französische Revolution nsi 06. Voraussetzungen Du kennst die Regierungsform des Absolutismus. Du kannst die Wirkungsweise des Merkantilismus erklären."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen