Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Themananalyse Was sind multiresistente Keime Zusammenhang mit Orthopädie/ Unfallchirurgie Arthroskopie Welche Erreger gibt es Welcher kommt am häufigsten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Themananalyse Was sind multiresistente Keime Zusammenhang mit Orthopädie/ Unfallchirurgie Arthroskopie Welche Erreger gibt es Welcher kommt am häufigsten."—  Präsentation transkript:

1

2 Themananalyse Was sind multiresistente Keime Zusammenhang mit Orthopädie/ Unfallchirurgie Arthroskopie Welche Erreger gibt es Welcher kommt am häufigsten vor Epidemiologische Aspekte Lösungsansätze Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren

3 Multresistente Keime = Multi Resistente Erreger (MRE) = Multidrug Resistant Organisms (MDRO) Definition: Mikroorganismen (vorrangig Bakterien) welche gegen eine oder mehrere Klassen von antimikrobiellen Wirkstoffen resistent sind (1) Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren (1) Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee (HICPAC), Siegel et al (2006)

4 Typische MRE (1) MRSA Extended-Spectrum-β-Lactamase (ESBL)- bildenden Bakterien E. coli Klebsiella pneumoniae Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) mehrfachresistente Pseudomonaden Mehrfachresistente Acinetobacter spp. Clostridium difficile (CD/ CDAD) Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren (1) RKI; Mielke et al (2012)

5 Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren

6 Wundinfektion & Erreger in der Orthopädie und Traumatologie ErregerAnzahlProzent S. aureus76133,67 MRSA (Anteil an S. aureus)13417,61 Koagulase neg. Staph.42318,72 Koagulase neg. Staph. (alleinig)34015,04 Enterococcus spp.27912,35 E. coli994,38 Enterobacter spp.803,54 Proteus spp.502,21 P. aeruginosa482,12 Streptococcus spp.381,68 Klebsiella spp.251,1 Bacteroides spp.50,22 Citrobacter spp.40,18 Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren (1) KISS; Modul OP-KISS (2012)

7 Wundinfektionen bei der arthroskopischen OP Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren

8 1: Kupfer M, Jatzwauk L, Monecke S, Möbius J, Weusten A. MRSA in a large German University Hospital: Male gender is a significant risk factor for MRSA acquisition. GMS Krankenhhyg Interdiszip Sep 21;5(2). pii: Doc11. PubMed PMID: ; PubMed Central PMCID: PMC : M. Kupfer, L. Jatzwauk Epidemiologische Untersuchung von MRSA. Infection control and healthcare. Hyg Med 2010;35 (Suppl. 1) 3: M.M. Kupfer, Dresden; DIVI 2010: EP/03/03Male Gender Is a Significant Risk Factor in Hospital Acquired MRSA Infection; Poster Kernaspekte Einleitung - Def. MRSA - Problemstellung Diskussion Fazit Dr. med. M. KupferOrthopädisch/ Unfallchirurgischer Abend

9 MRSA Methicillin- resistenter Staphylococcus aureus = O(xacillin)RSA Staphylococcus aureus Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren Einführung - Def. MRSA - Problematik Material & Methode Ergebnisse & Diskussion Resume & Thesen Oxacillin PBP PBP2a (MRSA) 1

10 MRSA- Resistenzen AB-Therapie Glycopeptide (ggf. + Clindamycin oder Amninoglykosiden) Linezolid als Monotherapie Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Kernaspekte Einführung in das Thema - Erläuterung der Notwendigkeit d. Hygiene - relevante Erreger - MRSA - Risikogruppen

11 Problemstellung Zunahme an MRSA und weiteren Resistenzen 1 Deutschland höchster MRSA Anstieg in Europa 2 Ökonomische Bedeutung ( / MRSA-Fall) 3 Schlechtere Prognose & höhere Mortalität 4 Soziale Stigmatisierung/ psychische Belastung 5 Mannigfaltige Erkrankungsbilder 1 VON EIFF & KIPP (2007) 2 EARSS Annual Report 2006; (2007); S KAMINSKI & MUHR (2007) 4 JUKEMA & KLUYTMANS (2007) 5 KRINKO (2009) Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren Einführung - Def. MRSA - Problematik Material & Methode Ergebnisse & Diskussion Praktische Konsequenzen & Zusammenfassung

12 Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn

13 Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren Problemstellung Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA am UKD in den Jahren Einführung - Def. MRSA - Problematik Material & Methode Ergebnisse & Diskussion Resume & Thesen

14 Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn

15 Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn

16 Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Kann/ Muss ich als amb. Kollege handeln? Muss! § 23 Absatz 3, IfSG Einhaltung Stand der medizinischen Wissenschaft = KRINKO und K-ART Empfehlungen Zuwiderhandlungen Geldbußen ART = Kommission für Antiinfektiva,Resistenz und Therapie Markus Kupfer Kernaspekte Einleitung Diskussion - MRSA als Seuche - MRSA in der Ambulanz - Handlungsnot- wendigkeit - beteiligte Partner - Maßnahmen zur Prävention in der Ambulanz - Konsequenzen aus Änderungen im IfSG Fazit

17 Kann/ Muss ich als amb. Kollege handeln? Wir! Hygienegesetz: Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes ab Juli 2011 Die Leiter von Krankenhäusern, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Entbindungseinrichtungen, vergleichbaren Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen, Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heil- berufe haben sicherzustellen... Alle Bereiche erforderlichen Maßnahmen beachten. Infektionskette. Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Kernaspekte Einleitung Diskussion - MRSA als Seuche - MRSA in der Ambulanz - Handlungsnot- wendigkeit - beteiligte Partner - Maßnahmen zur Prävention in der Ambulanz - Konsequenzen aus Änderungen im IfSG Fazit

18 Kann/ Muss ich als amb. Kollege handeln? Schutz vor Kontamination Information Personal einweisen/ Patienten einweisen MRSA Status dokumentieren/ auf Überweisung vermerken Dokumentationspflicht 10 Jahre! Meldepflicht bei MRSA im Blut/ Liquor (Mai 2009) Hygienemaßnahmen Med. Personal Basishygiene!!! Händedesinfektion! 1-mal-Handschuhe, Mund- & Nasenschutz, Schutzkittel Patienten informieren Patientenseite Basishygiene Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Kernaspekte Einleitung Diskussion - MRSA als Seuche - MRSA in der Ambulanz - Handlungsnot- wendigkeit - beteiligte Partner - Maßnahmen zur Prävention in der Ambulanz - Konsequenzen aus Änderungen im IfSG Fazit

19 Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Arten von MRSA Nach Herkunft Berliner, Barnim, Hannoveraner Nach Erwerb ha- MRSA ca- MRSA la- MRSA MRSA Dauerträgerschaft (asymptomatisch) Bis zu 20% der dt. Bevölkerung MRSA bei medizinischem Personal 0,9% - 13,2% Markus Kupfer Hausärzteverband - 7. Thementag Leipzig Kernaspekte Einführung in das Thema - Erläuterung der Notwendigkeit d. Hygiene - relevante Erreger - MRSA - Risikogruppen

20 Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren Globalübersicht: MRSA- Inzidenz UKD AmbulantStationärFaktor 20010,030,278, ,020,2812, ,030,277, ,020,2411, ,020,229, ,020,189, ,030,278,8 Stationärer Sektor um Ø x 9,8 mehr betroffen als ambulanter Einführung Material & Methode Ergebnisse & Diskussion - MRSA & UKD - Stationsgruppen -ITS & Genotypisierung - Geschlecht - weitere Ergebnisse - Risikogruppe Praktische Konsequenzen & Zusammenfassung

21 Stationsgruppen Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren Korrelation mit MRSA-Last (k= 0,99) Einführung Material & Methode Ergebnisse & Diskussion - MRSA & UKD - Stationsgruppen -ITS & Genotypisierung - Geschlecht - weitere Ergebnisse - Risikogruppe Praktische Konsequenzen & Zusammenfassung

22 Transmissionswege Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren unabhängige MRSA- Fälle (SEEDAT,2007) 2.MRSA- Übertragung (KRAMER,2001) 3.gleicher MRSA- Typ ohne Patientenkontakt Personal (KAMINSKI, 2007) / Persistenz (KRAMER,2006) 4.nicht nosokomiale Fälle können nosokomiale Fälle bedingen Einführung Material & Methode Ergebnisse & Diskussion - MRSA & UKD - Stationsgruppen -ITS & Genotypisierung - Geschlecht - weitere Ergebnisse - Risikogruppe Praktische Konsequenzen & Zusammenfassung

23 Risikogruppe Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Kernaspekte Einführung in das Thema - Erläuterung der Notwendigkeit d. Hygiene - relevante Erreger - MRSA - Risikogruppen

24 Geschlechterverteilung Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren p < 0,001 (χ 2 -Test) Einführung Material & Methode Ergebnisse & Diskussion - MRSA & UKD - Stationsgruppen -ITS & Genotypisierung - Geschlecht - weitere Ergebnisse - Risikogruppe Praktische Konsequenzen & Zusammenfassung

25 Markus Kupfer Epidemiologische Untersuchung zum Auftreten von MRSA im UKD in den Jahren

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. med. M. Kupfer"1. Hausärztekreis" in Erlabrunn Geburtshelfer an Ignaz Philipp Semmelweis : Das ist nun einmal so, da kann man nichts machen (1846) Kernaspekte Einleitung Diskussion Beispiel Fazit Danke!


Herunterladen ppt "Themananalyse Was sind multiresistente Keime Zusammenhang mit Orthopädie/ Unfallchirurgie Arthroskopie Welche Erreger gibt es Welcher kommt am häufigsten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen