Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Prof. Dr. Ralf Haderlein Ich will auch mit! Chancen für benachteiligte junge Menschen Tag.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Prof. Dr. Ralf Haderlein Ich will auch mit! Chancen für benachteiligte junge Menschen Tag."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Prof. Dr. Ralf Haderlein Ich will auch mit! Chancen für benachteiligte junge Menschen Tag der Caritas Juni 2007 Mainz

2 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! Wer ist eigentlich das ICH? Wer ist der benachteiligte? Was ist unser Maßstab für benachteiligt? Was sagen die, von denen wir sagen, dass sie benachteiligt seien?

3 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! PISA und dann? Hauptschule soziale Schicht Kindergarten Bundesland

4 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus PISA: Lesekompetenz und Sozialstruktur Unterschiede zwischen der mittleren Lesekompetenz von 15-Jährigen aus Familien des oberen und unteren Viertels der Sozialstruktur Der Einfluss der sozialen Herkunft auf die Lesekompetenz ist in Deutschland am stärksten In Finnland und Island gelingt es viel besser, diesen Einfluss zu kompensieren

5 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus PISA: Schulform und soziale Schichtung Die Verteilung auf die Schulformen hängt von der sozialen Herkunft ab

6 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! Deutsche und nichtdeutsche Absolventen/Abgänger des Schuljahres 2001/02 nach Abschluss und Schulart in Deutschland

7 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! Persönlichkeit Anlage Umwelt Bildung Institution Familie Umfeld

8 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit!

9 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit!

10 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! Herausforderungen familiärer Hintergrund soziale Schicht institutionelle Bedingungen Umfeld

11 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ICH will auch mit! Herausforderungen für Kirche Hilfe den Ärmsten der Armen Not sehen und helfend Handeln gelingendes Leben schaffen

12 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Ich will auch MIT ! Mit wem? Was tut Kirche für benachteiligte junge Menschen? Wie tut sie es? Wer tut es?

13 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Ich will auch MIT ! Ich bedauere sehr, dass der an sich schöne Gedanke der Charitas vorläufig unausführbar ist. Jeder Versuch im Gegensatz oder auch nur unter Ignorierung der kirchlichen Behörde würde im katholischen Volke verderblich wirken und so der Charitas zuwider sein. Dr. Hermann Joseph Schmitz, Weihbischof von Köln, zwölf Tage vor Gründung des Caritasverbandes an Dr. Lorenz Werthmann,

14 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Ich will auch MIT ! Deus caritas est Wenn die Ber ü hrung mit Gott in meinem Leben ganz fehlt, dann kann ich im anderen immer nur den anderen sehen und kann das g ö ttliche Bild in ihm nicht erkennen. Wenn ich aber die Zuwendung zum N ä chsten aus meinem Leben ganz weglasse und nur,,fromm sein m ö chte, nur meine,,religi ö sen Pflichten tun, dann verdorrt auch die Gottesbeziehung. Dann ist sie nur noch,,korrekt, aber ohne Liebe. Nur meine Bereitschaft, auf den N ä chsten zuzugehen, ihm Liebe zu erweisen, macht mich auch f ü hlsam Gott gegen ü ber. Nur der Dienst am N ä chsten ö ffnet mir die Augen daf ü r, was Gott f ü r mich tut und wie er mich liebt. (Nr. 18)

15 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Deus caritas est Die in der Gottesliebe verankerte Nächstenliebe ist zunächst ein Auftrag an jeden einzelnen Gläubigen, aber sie ist ebenfalls ein Auftrag an die gesamte kirchliche Gemeinschaft, und dies auf all ihren Ebenen: von der Ortsgemeinde über die Teilkirche bis zur Universalkirche als ganzer. Auch die Kirche als Gemeinschaft muss Liebe üben. (Nr. 20) das kirchliche Liebeshandeln [muss] seine Leuchtkraft behält[en] und nicht einfach als eine Variante im gemeinen Wohlfahrtswesen aufgeht. (Nr. 31) Ich will auch MIT !

16 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Deus caritas est Berufliche Kompetenz ist eine erste, grundlegende Notwendigkeit, aber sie allein genügt nicht. […] Für alle, die in den karitativen Organisationen der Kirche tätig sind, muss es kennzeichnend sein, dass sie nicht bloß auf gekonnte Weise das jetzt Anstehende tun, sondern sich dem andern mit dem Herzen zuwenden, so dass dieser ihre menschliche Güte zu spüren bekommt. Deswegen brauchen Helfer neben und mit der beruflichen Bildung vor allem Herzensbildung: sie müssen zu jener Begegnung mit Gott in Christus geführt werden, die in ihnen die Liebe weckt und ihnen das Herz für den Nächsten öffnet, so dass Nächstenliebe für sie nicht mehr ein sozusagen von außen auferlegtes Gebot ist, sondern Folge ihres Glaubens, der in der Liebe wirksam ist. (Nr. 31a) Ich will auch MIT !

17 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Ich will auch MIT ! Gesellschaftlic her Auftrag Kirchlicher Auftrag Glaube TraditionBibel Diakonie Martyrie Liturgie Communio Katholische Einrichtung Reich Gottes Volk Gottes auf dem Weg

18 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Wo und Wann wird Kirche antreffbar? Taufe Kommunion Firmung Trauung Beerdigung Kindertagesstätte ? ? ? Ich will auch MIT !

19 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Glauben als Hilfe zur Lebensgestaltung Glaubensdeutung für den Alltag gemeinsame Erarbeitung von Glaubensinhalten Begleitung im Glauben Umsetzung der Grundfunktionen der Kirche Spiritualität und Einrichtung Kompetenzen zum interreligiösen Dialog Die Kirche verortet sich in der Welt junger Menschen über die pastoralen Orte der Unterstützungssysteme

20 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Ich will auch MIT ! Mit wem? caritative Einrichtungen und Beratungsstellen sind pastorale Orte Chancen der Gemeindeentwicklung Visitenkarte von Kirche

21 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus ausgewählte Beispiele Wir machen Fronleichnam – Reflexion eines gängigen Festes Laterne, Laterne – Sonne, Mond und Sterne – Wie heilig ist St. Martin eigentlich Mein Papa kommt am Wochenende, das ist wie bei Noah, der freute sich auch – integrative Bildungsarbeit im Kontext religiöser Bildung Hilfe mein Kind fragt nach Gott – Elternarbeit als wichtiges Fundament religiöser Bildung So schlecht ist Euer Verein nicht, kann man da mitarbeiten? – Beziehungsarbeit in Kindertageseinrichtungen unter dem Aspekt des Glaubens Kann ich mein Kind bei Ihnen taufen lassen – Taufpastoral in Kindertageseinrichtungen

22 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Unsere Verfassung räumt den kirchlichen Einrichtungen einen besonderen Freiraum zur Gestaltung kirchlichen Lebens ein. Die darin liegenden Möglichkeiten sollten entschlossen genutzt werden, dann wäre die Kirche für alle neu wahrnehmbar, mitten unter den Menschen und ganz nah bei ihnen. Und das täte allen nur gut. Johannes Rau, 2001 Mitarbeiter in der Caritas wird man nicht, weil man Christ ist, sondern um Christ zu werden. Mario Junglas, 1998

23 Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr. Ralf Haderlein Dipl.-Psych., Dipl.-Theol., Dipl.-Volksw. Institut für Bildungs- und Sozialmanagement RheinAhrCampus Remagen, FH Koblenz Persönlichkeiten nicht Grundsätze, prägen unser Zeitalter. Oscar Wilde


Herunterladen ppt "Institut für Bildungs- und Sozialmanagement der FH Koblenz ibus Prof. Dr. Ralf Haderlein Ich will auch mit! Chancen für benachteiligte junge Menschen Tag."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen