Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.wasser ist leben.at www.noe.gv.atwww.wasser ist leben.at DI Richard POLLINGER, 9.9.2010 Rückstausicherungen – Grundlagen und Erfahrungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.wasser ist leben.at www.noe.gv.atwww.wasser ist leben.at DI Richard POLLINGER, 9.9.2010 Rückstausicherungen – Grundlagen und Erfahrungen."—  Präsentation transkript:

1 ist leben.at ist leben.at DI Richard POLLINGER, Rückstausicherungen – Grundlagen und Erfahrungen

2 ist leben.at Rückstau Überflutung Ein Problem! Abbildung – Prinzipskizze

3 ist leben.at Rückstau & Überflutung - Gründe Ungesicherte Entwässerungsgegenstände unter Rückstauebene Rückstauereignis – Starker Regenfall – Überlastung durch unplanmäßige Einleitung – Querschnittsverengung – Verstopfung – Betriebsausfälle in Pumpwerken – Rückstau aus dem Vorfluter

4 ist leben.at Prinzip der kommunizierenden Röhren (Energielinie) Abbildung – Prinzipskizze (KSB, 2006) Abbildung – Prinzipskizze (WIKI, 2010)

5 ist leben.at Rückstau & Überflutung - Folgen Ablagerung von Schlamm- und Fäkalien Durchfeuchtung der Bausubstanz Schimmelbefall und Geruchsentwicklung Schäden an Sachgütern Kosten Gesundheitliche Risiken

6 ist leben.at Gesetze und Verordnungen - Bund WRG 1959 AAEV Manche Länder konkreter

7 ist leben.at Gesetze und Verordnungen - Länder Burgenland Kanalanschlussgesetz 1989 (& SRV) NÖ NÖ Bautechnikverordnung 1997 (Salzburg SRV) Vorarlberg Kanalisationsgesetz Wien Kanalräumungs- und Kanalgebührengesetz Kärnten, Oberösterreich, Steiermark, Tirol keine gesonderte Erwähnung

8 ist leben.at Normen zum Thema Rückstau ON B 2501 (2009): Entwässerungsanlagen für Gebäude - Planung, Ausführung und Prüfung ON B 2503 (2009): Kanalanlagen Ergänzende Bestimmungen für die Planung, Ausführung und Prüfung ON EN 752 (2008): Entwässerungssysteme außerhalb von Gebäuden ON EN (2001): Abwasserhebeanlagen für die Gebäude- und Grundstücksentwässerung - Bau- und Prüfgrundsätze - Teil 1: Fäkalienhebeanlagen ON EN (2001): Abwasserhebeanlagen für die Gebäude- und Grundstücksentwässerung - Bau- und Prüfgrundsätze - Teil 3: Fäkalienhebeanlagen zur begrenzten Verwendung ON EN (2001): Abwasserhebeanlagen für die Gebäude- und Grundstücksentwässerung - Bau- und Prüfgrundsätze - Teil 4: Rückflussverhinderer für fäkalienfreies und fäkalienhaltiges Abwasser ON EN (2000): Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden - Teil 1: Allgemeine und Ausführungsanforderungen ON EN (2000): Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden - Teil 4: Abwasserhebeanlagen - Planung und Bemessung ON EN (2002): Rückstauverschlüsse für Gebäude - Teil 1: Anforderungen ON EN (2003): Rückstauverschlüsse für Gebäude - Teil 2: Prüfverfahren ON EN (2004): Rückstauverschlüsse für Gebäude - Teil 3: Güteüberwachung

9 ist leben.at Maßgebliche Rückstauebene Bei ebenen Straßen – Festlegung durch zuständige Behörde oder Planer, sonst – 10cm über Straßenniveau bzw. – Höhe Gehsteigoberkante bei Einmündungsstelle Bei Straßen mit Gefälle – Festlegung durch zuständige Behörde oder Planer, sonst – Höhe nächstgelegene Einlaufstelle gegen Fließrichtung

10 ist leben.at Maßgebliche Rückstauebene Abbildung – Prinzipskizze (ABT, 2009)

11 ist leben.at Maßgebliche Rückstauebene Abbildung – Prinzipskizze (ABT, 2009)

12 ist leben.at Überflutung; Hydraulisches Leistungsvermögen ON EN (2000); ON EN 752 (2008) – Wirtschaftliche Bemessung von öffentlicher Kanalisation – Festlegung Schutzgrad auf Basis von Risikoabschätzung – Festlegung nationaler oder lokaler Überflutungshäufigkeiten Mit Rückstau muss gerechnet werden! Maßnahmen gegen Rückstau sind vorzusehen!

13 ist leben.at Bemessung Hydraulisches Leistungsvermögen Keine nationale oder lokale Festlegung Richtwerte ON EN 752 (2008) = Einfaches Bemessungsverfahren (kleine Systeme)

14 ist leben.at Bemessung Hydraulisches Leistungsvermögen Keine nationale oder lokale Festlegung Richtwerte ON EN 752 (2008) = Komplexe Bemessungsverfahren (Simulation)

15 ist leben.at Rückstausicherungen Rückstauverschluss Hebeanlage (Passive Sicherung) (Aktive Sicherung) Abbildung – Rückstauverschluss Abbildung – Prinzipskizze Hebeanlage, (ON EN , 2001)

16 ist leben.at Rückstauverschluss – Typen Für horizontale Leitungen: – Typ 0: 1 selbsttätiger Verschluss. – Typ 1: 1 selbsttätiger Verschluss + 1 Notverschluss – Typ 2: 2 selbsttätige Verschlüsse + 1 Notverschluss – Typ 3: 1 durch Fremdenergie betriebener, selbsttätiger Verschluss + 1 Notverschluss (unabhängig vom selbsttätigen Verschluss) – 1 Für Ablaufgarnituren oder Bodenabläufe: – Typ 4: 1 selbsttätiger Verschluss + 1 Notverschluss – Typ 5: 2 selbsttätige Verschlüsse + 1 Notverschluss (ON EN )

17 ist leben.at Wartung – 2x/a durch Sachkundigen, Typ 3 durch Fachkundigen – 1x/Monat augenscheinliche Kontrolle & betätigen von Notverschluss durch Eigentümer Gelebte Praxis ??? Rückstauverschluss (ON EN ) Zulässig sind in Österreich für: – Fäkalienfreies Abwasser: Typ 0 bis 5 – Fäkalienhaltiges Abwasser: nur Typ 2 und 3 – 1

18 ist leben.at Nur für Abwasser welches unterhalb der maßgeblichen Rückstauebene anfällt Nur für Räume untergeordneter Nutzung Vorraussetzungen für Anordnung: – Selten benützte Entwässerungsgegenstände – Kleiner Benutzerkreis, WC oberhalb der Rückstauebene verfügbar – Benützungsverzicht bei Rückstau möglich – Räume von untergeordneter Nutzung – Gefälle zum Kanal Rückstauverschluss – Anordnung

19 ist leben.at Rückstauverschluss - Anordnung In Sammel- oder Grundleitung nur als Notlösung für Altbestand = Ausnahme! Anforderungen für Notlösung: – Automatischer Schieber (Typ 3 ON EN ) – Hebeanlage oberhalb des Verschlusses (2 Pumpen falls mehr als eine WE) – Schacht mit offenem Gerinne, oberhalb des Verschlusses mit Überlauf zu Hebeanlage, möglichst außerhalb des Gebäudes – Optische oder akustische Warnanlage für Pumpenausfall mit Notstromversorgung – 1 (ON B 2501)

20 ist leben.at Rückstauverschluss - Anordnung Abbildung – Prinzipskizze

21 ist leben.at Hebeanlage - Typen Bei Hebeanlagen lassen sich unterscheiden – Anlagen für fäkalienfreies bzw. fäkalienhaltiges Abwasser – Anlagen für fäkalienhaltiges Abwasser zur begrenzten Verwendung – Anlagen für Regenwasser – Anlagen mit (nur in Sonderfällen) oder ohne Fäkalienzerteilung – Situierung innerhalb oder außerhalb des Gebäudes Hebung über maßgebliche Rückstauebene (Sohle Rückstauschleife)

22 ist leben.at Abwasseranfall unterhalb Rückstauebene Anfallendes Oberflächenwasser außerhalb von Gebäude, unterhalb Rückstauebene Abwasseranfall oberhalb Rückstauebene nur in außergewöhnlichen Fällen Abwasserförderung vorbei an Rückstau- verschlüssen als Notlösung für Altbestand Hebeanlage - Anwendung

23 ist leben.at Hebeanlage – Anordnung im Gebäude Abbildung – Prinzipskizze

24 ist leben.at 4x/a bei gewerblichen Betrieben; 2x/a bei Mehrfamilienhäusern; 1x/a bei Einfamilienhäusern; durch Fachkundigen 1x/Monat Inspektion durch Eigentümer Hebeanlage - Wartung

25 ist leben.at Fäkalienhebeanlagen zur begrenzten Verwendung – Abwasseranfall unterhalb Rückstauebene – Entsorgung eines unmittelbar angeschlossenen Einzel-WC – Kleiner Benutzerkreis, WC oberhalb der Rückstauebene verfügbar – Zusätzlich angeschlossen max. ein Handwaschbecken, eine Dusche, ein Bidet – Zusätzliche Entwässerungsgegenstände im gleichen Raum mit WC Hebeanlage - Sonderfall (ON EN )

26 ist leben.at Rechtliches Nach einigen Rechtsprechungen liegt es in der Verantwortung des Eigentümers, für Schutz gegen Überflutungen von Kellergeschossen infolge von Überlastungen zu sorgen. (ON EN 752, 2008) Nachweislich, schriftlich zur Kenntnis bringen!

27 ist leben.at Zusammenfassung Rückstauverschluss vs. Hebeanlage – Kosten (Errichtung, Betrieb) – Sicherheit (Schäden, Hygiene) Information für Eigentümer – Bewusstseinsbildung – Sicherung gegen Rückstau – Haftung

28 ist leben.at Rückstauschäden durch Überflutung sind vermeidbar!

29 ist leben.at ist leben.at DANKE


Herunterladen ppt "Www.wasser ist leben.at www.noe.gv.atwww.wasser ist leben.at DI Richard POLLINGER, 9.9.2010 Rückstausicherungen – Grundlagen und Erfahrungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen