Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Anerkennung der Allgemeingültigkeit logischer Grundgesetze Gregor Paul, Literatur

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Anerkennung der Allgemeingültigkeit logischer Grundgesetze Gregor Paul, Literatur"—  Präsentation transkript:

1 Die Anerkennung der Allgemeingültigkeit logischer Grundgesetze Gregor Paul, Literatur im Buddhismus.htmlhttp://paul.dcg.de/gomyo_Logik im Buddhismus.html Die Gomyō-Seite führt auch auf eine entsprechende Bibliografie und wird kontinuierlich erweitert. Heilbronn, den

2 Paradoxien als frühe Zeichen des Interesses an logischen Problemen und die Rechtfertigung der Frage nach allgemeingültigen Prinzipien der Logik Ein Kreter sagte: Alle Kreter lügen Alles Sprachliche ist verfehlt. Falls die Behauptung, dass alle Behauptungen falsch seien, nicht falsch ist, wie können wir dann sagen, dass alle Behauptungen falsch seien? […] Falls der Entgegnende die Situation rettet, indem er äußert: Meine ausgenommen, sind alle Behauptungen falsch, und dann jemand, der dies hört, sagt: Deine Worte sind nicht falsch; sie sind absolut wahr – sind dann dessen Worte falsch oder sind sie wahr? Wenn Fuß und Körper nicht voneinander verschieden sind, warum ist der Fuß dann nicht der Kopf?

3 Räuber sind Menschen, aber ein Überfluss an Räubern bedeutet keinen Überfluss an Menschen. Räuber zu lieben, heißt nicht, Menschen zu lieben. Keine Räuber zu lieben, heißt nicht, keine Menschen zu lieben. Räuber zu töten, heißt nicht, Menschen zu töten.

4 Begriffe der Logik Logik als Begriffstheorie ist eine Theorie der Relation(en) der Identität (Übereinstimmung) und Diversität (Unterschiedlichkeit) von Begriffen bzw. Begriffsinhalten- oder Umfängen (Intensionen oder Extensionen). Relationen solcher Art werden im umgangssprachlichen Deutsch durch Bezeichnungen wie Oberbegriffe, Unterbegriffe und Nebenbegriffe charakterisiert. Entsprechende technische Termini lauten zum Beispiel Gattungsbegriff oder Genus und Artbegriff oder Spezies.

5 Begründungstheorie (skt. hetuvidyā, chin. yinming, jap. immyō ) Ein Beispiel: Der Satz Sprachliche Äußerungen sind erzeugt bringt akzeptable, der Satz Sprachliche Äußerungen sind unvergänglich inakzeptable Begriffsrelationen zum Ausdruck. Ein Kriterium, das es erlaubt, in akzeptabler Weise von einer Begriffsrelation zu einer anderen überzugehen, ist zum Beispiel die Regel, die es gestattet, von der Wendung Wenn eine sprachliche Äußerung etwas Erzeugtes und alles Erzeugte vergänglich ist zu der Konklusion Dann ist sprachliche Äußerung vergänglich überzugehen. Fachterminologisch ausgedrückt, wird sie unter anderem als Transitivitätsgesetz bezeichnet.

6 Gomyō (749?-834), jap. buddh. Scholastiker

7 Methoden der Komparation und der Kontextualisierung (1) keine doppelten Standards (2) Unterscheidung zwischen Genesis – Ort, Zeit und Autorschaft – und Geltung (oder Gültigkeit) von Konzepten, Thesen, Theorien oder Texten (3) Unterscheidung zwischen Sein und Sollen (4) Da prinzipiell stets Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Kulturen ausgewählt bzw. prinzipiell stets Verallgemeinerung oder Spezifizierungen möglich sind, sind entsprechende Entscheidungen zu begründen

8 Überlieferungsgeschichte und Grundzüge sogenannter buddhistischer Logik Die wohl wichtigsten Scholastiker, die im gegebenen Zusammenhang zu nennen sind, waren die Inder Nāgārjuna (um 200), Vasubandhu (5. Jahrhundert), Dignāga (etwa 480–540) und Śa karasvāmin (5.–6. Jahrhundert), die Chinesen Xuanzang (600–664), Wen Gui (7. Jahrhundert) und Kuiji ( ) sowie die Japaner Zenshu (723–797) und eben Gomyō. Die Überlieferung der Begründungstheorie von Xuanzang und Kuiji zu den zwei japanischen Gelehrten schloss freilich eine Reihe von Zwischenstationen ein.

9 Xuanzang (600?-664)

10 Der Weg der Begründungstheorie von Nalanda über Changan [heute Xian] nach Nara

11 Überlieferung der Begründungstheorie von Indien nach Japan Dignāga (5. Jh.) Śa karasvāmin (5.-6. Jh.) … Xuanzang 600?-662 … Gomyō

12 Shinyakushi-ji-Pavillion in Nara

13 Gango-ji [1]

14 Gango-ji [2]

15 Grundbegriffe und Grundzüge der Begründungstheorie gemäß Gomyōs Hauptwerk Daijō-hossō-kenjin-shō. ~Über die Vollkommenheit des Großen Fahrzeugs der Hossō-Schule, d.h. der Schule von den Dharmas und den Eigenschaften Beispiel: (1) Behauptung (skt. pak a, chin. zong, jap. shū): [skt. śabda] (chin. cheng wu chang). Sprachliche Äußerungen sind vergänglich. (2) Grund : (chin. suo zuo xing gu ). Weil erzeugt/Weil [ihnen] das Merkmal der Erzeugtheit zukommt. (3) Beispiel (skt. d ānta, chin. yu, jap. yu): (ru ping deng) wie einem Topf. [Wohingegen] Unvergängliches wie Raum [nur] zum Ungleichartigen (skt. vipak a, chin. yipin, jap. ihon) [d.h. im gegebenen Fall zum kontradiktorischen Gegenteil der Eigenschaft des Erzeugtseins, also all dem, das nicht erzeugt ist] gehört.

16 Flussdiagramm und Begriffspyramide der mīmā saka- kritischen Schlussfolgerung

17 Die 9 Relationen des Grundes: eine vollständige Kombinatorik zur Ermittlung der Kriterien des korrekten oder gültigen Grundes

18 Die 3 Merkmale des Grundes (1) Alle S sind G. Um beim Standardbeispiel zu bleiben: Alle Laute/sprachlichen Äußerungen sind erzeugt. (2) Einige P sind G und kein Nicht-P ist G. D.h.: Einiges Vergängliche ist erzeugt und nichts Unvergängliches ist erzeugt. Dies ist logisch äquivalent mit: Alle G sind P, also mit Alles, was erzeugt ist, ist vergänglich (wenn es auch neben dem Erzeugten andere Arten des Vergänglichen gibt bzw. geben mag). (3) Alle Nicht-P sind Nicht-G. Alles, was unvergänglich ist, ist nicht erzeugt. Oder: Alles Unvergängliche ist Unerzeugtes. Das ist äquivalent mit: Alle G sind P bzw. mit Alles, was erzeugt ist, ist vergänglich.

19 Die 3 Merkmale des Grund in Gomyōs Formulierung

20 5 Widersprüche

21 Weitere Argumente für die Universalität logischer Grundregeln Das grundlegende Argument: transzendentalpragmatisch oder allgemein- methodologisch Die logischen Grundlagen der Mathematik als Indiz der Universalität logischer Prinzipien Sachgetreue Überlieferungen von Logiken Notwendige Bedingung von Übersetzungen Sprachlicher Relativismus unhaltbar (Logische Grundregeln sind keine Funktion eigensprachlich- spezifischer/distinkter Merkmale) Zitate/Belege von Formulierungen und Anwendungen logischer Grundregeln in indischen und sinoasiatischen Texten

22 Hypothetisches Resümee


Herunterladen ppt "Die Anerkennung der Allgemeingültigkeit logischer Grundgesetze Gregor Paul, Literatur"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen