Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lehrgang Rhetorik. Ich habe keine Angst Qualität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lehrgang Rhetorik. Ich habe keine Angst Qualität."—  Präsentation transkript:

1 Lehrgang Rhetorik

2 Ich habe keine Angst

3 Qualität

4 Dreieck der Rhetorik Text

5 Körper-Sprache Ich freue mich, euch begrüßen zu dürfen. Man kann nicht nicht kommunizieren! Paul Watzlawick

6 Demonstrieren Sie der Klasse in Dreiergruppen auf möglichst originelle Art das Wichtigste zur Körpersprache bei öffentlichem Sprechen (60 Sekunden). Jemand trägt vor, die zweite ist das gute, der dritte das schlechte Beispiel.

7 Kommt Lächeln vom glücklich sein? Gefühl

8

9 Körper-Sprache Ich freue mich, euch begrüßen zu dürfen.

10 Vorbereitung: IDEMA

11 10 Sekunden...

12 15 – 27 – 33 – 9 – 21 – 3

13

14 8 – 3 – 1 – 5 – 9 – 6 – 7 – 4 – 2

15

16 Negativbeispiele Stoiber zum Transrapid: – Loriot Bundestagsrede: – Und ein positives: – ur_shoes.html ur_shoes.html

17 Der Preis der Katze Bitte gehen sie in einer Antwortrede auf jedes der erwähnten Argumente ein

18 Das Burger-Prinzip: Burgern sie den Baukasten im Rhetorik- Skript

19 selbst reinschreiben: php/burger

20 Fünf-Satz-Reden gestern – heute – morgen; Sprecher – Text – Hörer; denken – bewerten – handeln; Ist-Zustand – Soll-Zustand – Weg;... grob nach: Geißner, Helmut (1968): Der Fünfsatz, in: Wirkendes Wort, 4(1968), S.271ff.

21 Beispiele 1.Was braucht man für ein gutes Bier? 2.Der Hopfen dafür muss gut sein. 3.Das Malz muss ebenfalls gut sein. 4.Besonders wichtig ist das Wasser. 5.Wenn man diese drei Ausgangsmaterialien hat, hat man eine gute Chance, gutes Bier zu brauen. 1.Der starke Autoverkehr in unserem Wohnviertel ist ein großes Problem. 2.Die Autos machen Lärm. 3.Sie verpesten die Luft. 4.Vor allem gefährden sie die Gesundheit und das Leben unserer Kinder. 5.Deswegen sollte endlich mit dem Bau der Umgehungsstraße begonnen werden.

22 Welcher Aufbau ist es? 1.Der Rhetorik-Kurs hat mir bisher viele neue Erkenntnisse gebracht. 2.Vor allem die 5-Satz-Technik ist beeindruckend. 3.Trotzdem darf meiner Meinung nach der 3-Satz nicht unbeachtet bleiben. 4.Vergleiche beide Satztechniken. 5.Dann wird deutlich, dass sowieso alles nur eine Frage des 1-Satzes ist.

23 Dialektischer Fünfsatz pro - kontra synthese

24 Zielsätze Deswegen... – sollte jeder mehrere Sprachen sprechen – solltet ihr dieses Buch lesen – sollten wir mehr/weniger Schokolade essen – mag ich keine Hunde/Goldfische/Nilpferde/... – will ich endlich/nie erwachsen werden – ist es wichtig, viel zu Reisen/Trinken/Reden/... – will ich (nicht) auswandern –....

25 1. Einleitung (Mit einem starken Anfang Aufmerksamkeit schaffen ) - Begrüßung - Evtl. kurze Vorstellung - origineller Einstieg (z.B. rhetorische Frage, Anekdote) - Sympathie wecken, Aufwärmen - Hinführung zum Thema, Interesse wecken - Evtl. Darlegung der Gliederung - Formulierung der These(n) 2.Hauptteil (Das Thema entwickeln) - Gestern – heute – morgen - Zielsetzung – Planung – Durchführung – Kontrolle - Vom Einfachen zum Schwierigen - Vom Allgemeinen zum Besonderen - Ist – Soll – Analyse - Pro – Contra – Fazit - Problem – Ursache – Wirkung – Lösung 3.Schluss (Die Botschaft verankern) - Zusammenfassen der Kernaussagen - Fazit - Denkanstöße - Ausblick - Aufgabenverteilung - Bogen schließen (z.B. Einstiegsthese bestätigen) - Wünsche, Hoffnungen - Appell Burger für jeden Geschmack

26 Themen für Gliederung: Ticken Frauen anders als Männer? Ein Laptop für jeden Schüler Warum jeder [dieses Buch] lesen sollte Atomenergie Die Welt von morgen Noten abschaffen?! Fairness ist...

27 Bereiten sie ein Statement vor Thema: Ihre Entscheidung Zeit: GENAU 60 Sekunden – ± 1 Sekunde = Extrapunkt – > ± 10 Sekunden = 1 Punkt Abzug

28 Themen Schafft den Zoo ab! Brauchen wir 30 Fernsehprogramme? Die Olympischen Spiele gehören ins Werbefernsehen. Schluss mit dem Fleischessen. Wir brauchen mehr Fahrradwege. Lesen macht glücklich

29 Strukturen für Argumente

30 Beispiele 1.Es ist schon ein Problem: 2.Wenn ich viel arbeite und viel Geld verdiene, habe ich nicht genug Zeit und Energie, um das Leben zu genießen. 3.Wenn ich nicht arbeite, habe ich zwar Zeit, aber kein Geld und kann mir nichts leisten. 4.Ich bin zu folgender Lösung gekommen: 5.Ich arbeite nur soviel wie nötig, um mir ein angenehmes Leben machen zu können. 1.Dürfen Eltern die Briefe ihrer minderjährigen Kinder lesen? 2.Einerseits ist die Verletzung des Briefgeheimnisses strafbar. 3.Andererseits haben die Eltern ein Erziehungsrecht und dürfen einen an das Kind gerichteten Brief öffnen, wenn es dem Wohl des Kindes dient. 4.Es kommt darauf an, was überwiegt: die Erziehungsbedürftigkeit oder das Selbstbestimmungsrecht des Kindes. 5.Was richtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden.

31 Weitere Beispiele: 1.A hat einen Plan vorgelegt. 2.Der Plan ist gut durchdacht. 3.Wir können ihn mit unseren Mitteln verwirklichen. 4.Er verspricht uns (deshalb) Erfolg. 5.Aus diesem Grund stimme ich dem Plan von A zu.

32 Weitere Beispiele: 1.Viele Leute sagen:,Dagegen kann man doch nichts machen 2.Stimmt das? 3.Viele Menschen werden nicht übersehen. 4.Viele Menschen werden nicht überhört. 5.Massenhafter Protest ist die einzige friedliche Chance der Nichtregierenden.

33 Welcher Aufbau ist es? 1.Psychologische Tests haben ergeben, daß der Mensch zu 85% aus dem momentanen Gefühl heraus entscheidet. 2.Viele Menschen nun sind der auf die Gefühle gerichteten verbalen Manipulation durch ihre Gesprächspartner im privaten und beruflichen Bereich hilflos ausgeliefert. 3.Dabei sollte jeder erwachsene Mensch in der Lage sein, dieser Manipulation entgegenzuwirken. 4.Hilfreich im Umgang mit Worten und Manipulation kann ein Rhetorikkurs mit entsprechendem Schwerpunkt sein. 5.Informieren Sie sich über das Bildungsangebot in diesem Bereich! Kette

34 Welcher Aufbau ist es? 1.Sie alle haben sicher schon genau wie ich festgestellt, daß die Aggressivität im Straßenverkehr sehr stark ist. 2.Noch vor wenigen Tagen mußte ich miterleben, wie ein Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit auf eine ältere Dame zufuhr, die gerade die Straße überquerte und dann in Panik geriet. 3.Auch auf Autobahnen erlebt man es immer wieder, daß durch Lichthupe und dichtes Auffahren andere Autofahrer verunsichert und zum Platzmachen genötigt werden. 4.Diese Aggressivität führt zu vielen Unfällen, die eigentlich vermeidbar sind. 5.Daher bitte ich Sie: Fahren Sie partnerschaftlich! Kette

35 Welcher Aufbau ist es? 1.Der Rhetorik-Kurs hat mir bisher viele neue Erkenntnisse gebracht. 2.Vor allem die 5-Satz-Technik ist beeindruckend. 3.Trotzdem darf meiner Meinung nach der 3-Satz nicht unbeachtet bleiben. 4.Vergleiche beide Satztechniken. 5.Dann wird deutlich, dass sowieso alles nur eine Frage des 1-Satzes ist. dialektisch

36 Welcher Aufbau ist es? 1.Aus den Meldungen über zahlreiche Staus auf Autobahnen zu den Hauptreisezeiten geht hervor, daß immer noch die meisten mit dem Pkw in Urlaub fahren. 2.Man sollte aber berücksichtigen, daß Reisen mit der Bahn ökologisch sinnvoller und zudem angenehmer ist. 3.Zum einen belaste ich nicht durch stundenlanges Stop- and-Go die Umwelt. 4.Zum anderen kann ich während der Bahnreise ohne Stress stricken und vom Urlaub träumen. 5.Aus diesen Gründen werde ich auch in diesem Jahr mit der Bahn fahren gabel

37 Welcher Aufbau ist es? 1.Gesellschafter A ist dafür, einen Kopierer für den Betrieb zu kaufen. 2.Er meint, daß ständig Kopien zu fertigen sind und durch ein eigenes Gerät Wege und Arbeitszeit eingespart werden können. 3.Gesellschafter B ist dagegen, einen eigenen Kopierer anzuschaffen. 4.Er begründet seinen Standpunkt damit, daß die Kosten zur Zeit vom Betrieb nicht zu verkraften sind. 5.Ich meine, daß man keiner der beiden Ansichten folgen, sondern einen Mittelweg suchen und das Gerät leasen sollte. Vergleich

38 Welcher Aufbau ist es? 1.Wenn du weiter so rauchst wie bisher, gefährdest du deine Gesundheit so sehr, daß du über kurz oder lang Raucherbeine bekommst. 2.Außerdem gefährdest du auch die Gesundheit deiner Mitmenschen, die bei dir passiv mitrauchen. 3.Beide Gründe sollten dich bewegen, in dich zu gehen und dein Verhalten zu ändern. 4.Da morgen Silvester ist, solltest du für das neue Jahr einen guten Vorsatz fassen: 5.Ich höre ab 1. Januar auf zu rauchen. Kompromiss

39 Welcher Aufbau ist es? 1.Ich meine, es ist wichtig, die Schadstoffe in den Autoabgasen zu mindern. 2.Es ist zu überlegen, ob wir mit den vielen Giftstoffen in der Luft eine Zukunft haben. 3.Die Grundvoraussetzung für Leben ist saubere Luft. 4.Der Mensch wird durch die Chemieluft langsam getötet. 5.Wir haben es in der Hand, die Umweltbelastungen zu senken, bspw. durch Abgaskatalysatoren keiner

40 Mein Lieblingsprodukt, das Gupf Entscheiden für ein Produkt, das sie gerne mögen und kaufen. Notieren sie einige Gründe (mind. 5, ausformuliert), wieso sie ihr Gupf gerne mögen. Sie haben 20 Sekunden, um ihrem Nebensitzer von ihrem Lieblingsprodukt zu erzählen, ohne es beim Namen zu nennen (Gupf). Versuchen sie, überzeugend zu sein - und sprechen sie Standard! Erzählen sie weiter, was sie soeben gehört haben (möglichst genau)

41 Unterschied schriftlich-mündlich Der geschriebene Satz bleibt stehen und lässt sich langsam oder schnell, einmal oder mehrmals lesen – wie es dem jeweiligen Leser angemessen ist. Der gesprochene Satz ist, kaum hat er den Mund der Sprecherin verlassen, in Sekundenbruchteilen bereits wieder …

42 Elocutio: verständlich Formulieren Mit welchen Methoden ist ein Kommen vom Ist- zum Soll-Zustand möglich? Auf welchem Weg erreichen wir das Ziel? Die Bipolarität der Welt hätte beinahe zu einer atomaren Eskalation geführt. Die Aufteilung der Welt in zwei Machtblöcke hätte beinahe einen Atomkrieg ausgelöst. Albert Einstein wurde 1879 in Ulm geboren. Er starb 1955, im Alter von 76 Jahren, in den USA. Albert Einstein wurde am in Ulm geboren und starb am in Princeton bei New York. Das Kraftfahrzeugaufkommen ist auf dieser Strecke zwischen 1979 und 1999 von durchschnittlich 79'195 auf 162'349 Fahrzeuge pro Tag gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von 105 Prozent. Das Kraftfahrzeugaufkommen hat sich auf dieser Strecke in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt waren es im Durchschnitt 80'000 Fahrzeuge pro Tag, 1999 mehr als 160'000. Welchen Verfassungsauftrag hat der soziale Rechtsstaat? Die Grundsätze der Freiheit und der Gleichheit garantieren ein Gleichgewicht: Freiheit darf nicht zu Ungleichheit und Ungleichheit darf nicht zu Unfreiheit führen. Der soziale Rechtsstaat hat den verfassungsrechtlichen Auftrag, die Verwirklichung des Prinzips der Freiheit auf Kosten der Gleichheit zu verhindern, und das gilt natürlich auch umgekehrt. Vergleichen Sie Wortwahl und Satzbau in den verschiedenen Sätzen – welche Variante ist (in einem Vortrag) vorzuziehen?

43 Satzmonster Konstruieren Sie nun ein ähnliches Satzmonster aus dem Satz Ich liebe dich.

44 Doppel genäht … Hauptfehler der meisten Schul-Vorträge: einfach statt doppelt genäht Im Unterschied zur geschriebenen Sprache ist bei der gesprochenen die Wiederholung nicht störend, sondern notwendig. Nur wer sich wiederholt, wird verstanden. Oder anders gesagt: Nur wer mindestens doppelt näht, kann darauf hoffen, dass es bleibt. Faustregel: »Sag alles (wichtige) mindestens eineinhalb bis zweimal.«

45 Doppel genäht … Machen Sie folgende Übung: X sagt einen Satz, Y paraphrasiert ihn mit eigenen Worten – dann sagt X den nächsten Satz, der wiederum von Y umformuliert wiedergegeben wird. Halten Sie einen Mini-Vortrag über das Thema Elocutio (z.B. Unterschied zwischen der schriftlichen und der mündlichen Sprache, Regel 1½, rhetorische Figuren). Achten Sie v.a. darauf, dass Sie dabei die Regel 1½-2 einhalten

46 Rhetorische Figuren (best of) # NameNameErklärungBeispielBeispiel Alliterationgleiche Anlaute (Anfangsbuchstaben)Form follows function Anapher Wiederholung von Worten und Wortgruppen am Satzanfang Wale – wie sie leben, wie sie lieben, wie sie leiden(GEO) Epipher Wiederholung von Worten und Wortgruppen am Satzende Be big, think big, do big, dream big. (Conrad Hilton) Anadiplose letztes Wort des ersten Satzes ist das erste des folgenden Ich habe kein bisschen Fantasie. Fantasie ist für mich ein totales Fremdwort. (Martin Walser) Kyklos Wiederholung eines Wortes/einer Wortgruppe am Satzanfang und am Satzende Loyale Mitarbeiter wissen: Erfolgreiche Manager sind angewiesen auf loyale Mitarbeiter. ParallelismusParallelismus Wiederholung gleicher syntaktischer Fügungen Das Schiffchen (1a) fliegt (1b), der Webstuhl (2a) kracht (2b). (Heinrich Heine) Antithese Entgegenstellung von Gedanken und Begriffen Du siehst die Dinge und sagst: Warum? Ich träume von nie dagewesenen Dingen und frage: Warum nicht? (G.B. Shaw) Chiasmus symmetrische Überkreuzstellung von semantisch und/oder syntaktisch einander entsprechenden Satzgliedern Der Fortschritt der IT-Entwicklung (1a) ist rasant (1b), träge (2b) dagegen ist deren praktische Umsetzung in Unternehmen (2a). Klimax(meist dreigliedrige) SteigerungVeni, vidi, vici. (Caesar) Metapher/ Vergleich bildlicher Sprachgebrauch (mit oder ohne Vergleichspartikel wie) Der Verstand ist (wie) ein Messer in uns. Analogie weitergehender Vergleich aufgrund von Merkmalen oder Funktionen Eine Rede sollte aufgebaut sein wie ein Burger...

47 Der weitere Plan Heute: Rhetorische Figuren & Formulieren

48 Rhetorische Figuren Adoptieren # NameNameErklärungBeispielBeispiel Alliterationgleiche Anlaute (Anfangsbuchstaben)Form follows function Anapher Wiederholung von Worten und Wortgruppen am Satzanfang Wale – wie sie leben, wie sie lieben, wie sie leiden(GEO) Epipher Wiederholung von Worten und Wortgruppen am Satzende Be big, think big, do big, dream big. (Conrad Hilton) Anadiplose letztes Wort des ersten Satzes ist das erste des folgenden Ich habe kein bisschen Fantasie. Fantasie ist für mich ein totales Fremdwort. (Martin Walser) Kyklos Wiederholung eines Wortes/einer Wortgruppe am Satzanfang und am Satzende Loyale Mitarbeiter wissen: Erfolgreiche Manager sind angewiesen auf loyale Mitarbeiter. ParallelismusParallelismus Wiederholung gleicher syntaktischer Fügungen Das Schiffchen (1a) fliegt (1b), der Webstuhl (2a) kracht (2b). (Heinrich Heine) Antithese Entgegenstellung von Gedanken und Begriffen Du siehst die Dinge und sagst: Warum? Ich träume von nie dagewesenen Dingen und frage: Warum nicht? (G.B. Shaw) Chiasmus symmetrische Überkreuzstellung von semantisch und/oder syntaktisch einander entsprechenden Satzgliedern Der Fortschritt der IT-Entwicklung (1a) ist rasant (1b), träge (2b) dagegen ist deren praktische Umsetzung in Unternehmen (2a). Klimax(meist dreigliedrige) SteigerungVeni, vidi, vici. (Caesar) Metapher/ Vergleich bildlicher Sprachgebrauch (mit oder ohne Vergleichspartikel wie) Der Verstand ist (wie) ein Messer in uns. Analogie weitergehender Vergleich aufgrund von Merkmalen oder Funktionen Eine Rede sollte aufgebaut sein wie ein Burger...

49 Eigene Beispiele 1.Aufschreiben: Erfinden sie mind. 3 Beispiele für ihre Adoptiv-Figur Formulieren sie ganze und inhaltlich sinnvolle Sätze Versuchen sie, beeindruckende Beispiele zu erfinden 2.Bestimmen: Beispiele vorlesen, zugehörige Stilfigur aufschreiben 3.Beeindruckendstes Beispiel wählen

50 Willkommen und Abschied (J. W. von Goethe) Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde! Es war getan fast eh gedacht. Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Schon stand im Nebelkleid die Eiche, Ein aufgetürmter Riese, da, Wo Finsternis aus dem Gesträuche Mit hundert schwarzen Augen sah. Der Mond von einem Wolkenhügel Sah kläglich aus dem Duft hervor, Die Winde schwangen leise Flügel, Umsausten schauerlich mein Ohr; Die Nacht schuf tausend Ungeheuer, Doch frisch und fröhlich war mein Mut: In meinen Adern welches Feuer! In meinem Herzen welche Glut! Dich sah ich, und die milde Freude Floß von dem süßen Blick auf mich; Ganz war mein Herz an deiner Seite Und jeder Atemzug für dich. Ein rosenfarbnes Frühlingswetter Umgab das liebliche Gesicht, Und Zärtlichkeit für mich – ihr Götter! Ich hofft es, ich verdient es nicht! Doch ach, schon mit der Morgensonne Verengt der Abschied mir das Herz: In deinen Küssen welche Wonne! In deinem Auge welcher Schmerz! Ich ging, du standst und sahst zur Erden, Und sahst mir nach mit nassem Blick: Und doch, welch Glück, geliebt zu werden! Und lieben, Götter, welch ein Glück!

51 Willkommen und Abschied (J. W. von Goethe) Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde! Es war getan fast eh gedacht. Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Schon stand im Nebelkleid die Eiche, Ein aufgetürmter Riese, da, Wo Finsternis aus dem Gesträuche Mit hundert schwarzen Augen sah. Der Mond von einem Wolkenhügel Sah kläglich aus dem Duft hervor, Die Winde schwangen leise Flügel, Umsausten schauerlich mein Ohr; Die Nacht schuf tausend Ungeheuer, Doch frisch und fröhlich war mein Mut: In meinen Adern welches Feuer! In meinem Herzen welche Glut! Dich sah ich, und die milde Freude Floß von dem süßen Blick auf mich; Ganz war mein Herz an deiner Seite Und jeder Atemzug für dich. Ein rosenfarbnes Frühlingswetter Umgab das liebliche Gesicht, Und Zärtlichkeit für mich – ihr Götter! Ich hofft es, ich verdient es nicht! Doch ach, schon mit der Morgensonne Verengt der Abschied mir das Herz: In deinen Küssen welche Wonne! In deinem Auge welcher Schmerz! Ich ging, du standst und sahst zur Erden, Und sahst mir nach mit nassem Blick: Und doch, welch Glück, geliebt zu werden! Und lieben, Götter, welch ein Glück! Alliteration Anapher Epipher Anadiplose Chiasmus Parallelismus Antithese Kyklos Klimax ? Metapher Analogie?

52 Rhetorische Figuren Lösen sie das Quiz im Rhetorik-Skript

53 Die Freuden der Lexikographie... das langweiligste Thema der Welt? Wie könnte man dieses Thema du-orientiert präsentieren? Wie könnte man einen aktivierenden Einstieg, einen prägnanten Schluss gestalten? Was könnte man dazu erzählen, wie könnte man den Vortrag sinnvoll Gliedern?

54 The Joy of Lexicography (TED Talk) Visualisieren sie Inhalt & Struktur dieser Rede... indem sie (s. Rhetorikskript, Seite 20) 1.Querlesen 2.Markieren 3.Exzerpieren (= Zusammenfassen) 4.Visualisieren Für die ersten drei Schritte sollten sie den Text innerhalb ihrer Gruppe sinnvoll aufteilen, im 4. Schritt erstellen sie dann gemeinsam eine Visualisierung

55 Rede visualisieren, 2. Anlauf Markieren sie im Transkript, wo die Rednerin das Thema wechselt. Denken sie sich kurze, prägnante Überschriften für die thematischen Blöcke aus

56 Aufbau Rede Einleitung Hauptteil – Argument 1 Unterpunkt 1 Unterpunkt 2 Unterpunkt 3 – Argument 2 Unterpunkt 1 Unterpunkt 2 Unterpunkt 3 – Argument 3 Unterpunkt 1 Unterpunkt 2... Schluss Planung oder Analyse: Von Aussen nach Innen Vom Grossen zum Kleinen vom Wichtigsten zum Detail Planung oder Analyse: Von Aussen nach Innen Vom Grossen zum Kleinen vom Wichtigsten zum Detail

57 Rede visualisieren, 2. Anlauf Markieren sie im Transkript, wo die Rednerin das Thema wechselt. Denken sie sich kurze, prägnante Überschriften für die thematischen Blöcke aus 1.Schreiben sie die Überschriften als Stichpunkte auf eine PPT-Folie, Verdeutlichen sie die thematische Gliederung durch Einrückungen

58 Die Freuden der Lexikographie Ist Lexikographie wie Verkehr regeln oder wie fischen? Die Zukunft der Wörterbuchs – Wörterbücher haben sich seit 200 Jahren kaum geändert (Verkehrspolizist) Und auch unsere Vorstellungen von ihnen nicht Auch online Versionen orientieren sich am veralteten Design, nur durchsuchbar – Es gibt keine richtigen Wörter (Polizist macht keinen Sinn) Früher war nur die Pfanne (bzw. das Lexikon) zu klein Wörter sind Werkzeuge Wörter sind Bausteine von Ausdrücken Lexikographie ist (sollte sein) wie Materialwissenschaft Wir sollten keine schlechten Wörter ausschliessen Die Papierform hat die Wertung nötig gemacht (wenige Lexikographen, wenig Platz) – Computer & Internet könnten viele Vorteile bieten (man könnte fischen) Keine Grössenbeschränkung (grosse Pfanne) Hilfe (Sammler im Internet) Wörter beschreiben, nicht bewerten (Fischen) Technische Neuerungen nutzen (gemeinsam fischen), um die gesamte Sprachen im Wörterbuch zum beschreiben

59 Rede visualisieren, 2. Anlauf Markieren sie im Transkript, wo die Rednerin das Thema wechselt. Denken sie sich kurze, prägnante Überschriften für die thematischen Blöcke aus 2.Versuchen sie auf einer neuen Folie erneut, die Gliederung der Rede zu visualisieren, diesmal – ohne die Beschränkungen der Liste – mit Bildern und grafischen Symbolen – so verteilt, wie es am anschaulichsten ist

60 Prezi, das bessere PowerPoint? 1.Freien Account registrieren 2.Erst Mal keine Vorlagen benutzen (Blank) 3.Text & Bilder einfügen/hochladen und arrangieren (mit dem Zebra-tool) 4.Rahmen (frames) & Pfad (path) einfügen Eine kurze Anleitung zu Prezi finden sie unter: Visualisierung mit Prezi (www.prezi.com)www.prezi.com

61 The Joy of Lexicography (TED Talk) Analysieren sie diese Rede... indem sie die Kriterien aus dem Skript anwenden 1.Ist der Vortrag Du-orientiert? Wie wird dies erreicht? 2.Werden die 5 Grundregeln eingehalten? 3.Wie ist Erin McKays Körpersprache zu bewerten? 4.Ist die Rede überzeugend? (s. Checkliste Seite 6 unten) 5.Ist die Rede gut/frei/mündlich formuliert? Werden Rhetorische Figuren verwendet? (wo & wofür?) 6.Ist die Rede gut strukturiert? Anregender Einstieg? Prägnanter Schluss? Regel 1 ½?

62 Mein Lieblingsprodukt, das Gupf Formulieren sie die Gründe für ihr Gupf erneut. – achten sie auf eine einfache, eingängige Formulierung und Wortwahl – beachten sie die Regel 1½ – bauen sie mindestens eine der angesprochenen Rhetorischen Figuren ein (besser mehrere)

63 Mein Gupf, Version 2 Formulieren sie eine kurze Rede (~Statement), um andere von ihrem Produkt zu überzeugen – ungefähr wie eine Fernsehwerbung – beachten sie die Regel 1½ – bauen sie mind. eine rhetorische Figur ein (Zielsatz?) Erstellen sie eine Erinnerungshilfe für den eigentlichen Vortrag (s. Skript Seite 12 & 13) – Stichworte, Halb-halb, etc. und/oder – Präsentation (ppt oder Prezi) Frei formulieren: Halten sie eine fremde Rede

64 Probe Stilübungen - allgemein Aufgabenstellungen lesen und erfüllen Entscheidend ist es bei allen Aufgaben, je einen inhaltlich und formal möglichst wirkungsvollen, in sich abgerundeten Text zu erarbeiten, der Ihre sprachlichen Fähigkeiten zur Geltung bringt. – Textsorte: Beachten Sie Besonderheiten in Form und Inhalt, die zur gewählten Textsorte passen – Erzählverhalten (zwei Varianten!): Wichtig ist, dass Sie die Handlung anschaulich gestalten, d.h. in ihren sinnlichen Besonderheiten darstellen. – Stil: Zwischen dem Inhalt und der stilistischen Form des Textes soll ein Bezug ersichtlich sein

65 Probe Stilübungen – Schreiben, Grundlagen Nomen schreibt man gross das vs. dass (plus Komma davor) Binde- und Füllwörter (sind wichtig) Absätze (sind auch wichtig) Personalpronomen (sie, er, es,...) müssen zuzuordnen sein Tempus (bleiben sie einheitlich)

66 Mein Angebot, gültig für sieben Tage, max. +3 P Überarbeiten sie einen der erzählenden Texte gründlich, bis er ihrer Meinung nach (fast) perfekt ist (inkl. Sprachrichtigkeit!) Geben sie den neuen und den alten Text (inkl. Kriterien) innerhalb von einer Woche bei mir ab (ggf. Mail oder Ausdruck) Bewertung: – 3 P: (ziemlich) perfekter Text mit durchdachtem Aufbau und starker Wirkung auf den Leser – 2 P: entscheidend verbesserter, sorgfältig gestalteter und sehr wirkungsvoller Text – 1 P: deutlich verbesserter Text mit klarem Aufbau und einer deutlichen Wirkung auf den Leser – Abzüge für mangelnde Sprachrichtigkeit und ignorierte Rückmeldungen

67 Helden & Götter der griechischen Mythologie Achilles Adonis Aeneas Agamemnon Aiax Aphrodite Apollon Artemis Athena Atlas Chaos Chimaeren Daidalos Demeter Dionysos Erinnyen Eros Faunus Fortuna Giganten Hades Hektor Helena Helios Hephaistos Hera Herakles Hermaphroditos Hermes Hesperiden Hydra Hyperion Iason Kassandra Kastor Kentauren Kerberos Kronos Leda Leto Medusa Minotauros Morpheus Musen Niobe Odysseus Oedipus Pan Pandora Paris Persephone Perseus Poseidon Prometheus Selene Sirenen Sisyphos Tantalos Theseus Uranos Zephyro Zeus Zyklopen

68 Eine gute Rede hat einen guten Anfang und ein gutes Ende – und beide sollten möglichst dicht beieinander liegen. Mark Twain

69 Visualisierung

70 4 Schritte

71

72

73

74

75 Beurteilungskriterien die wesentlichen Elemente und Begriffe des Textes erfasst Selbsterklärende visuelle Symbolik für den abstrakten Sachverhalt entwickelt grafische Umsetzung ansprechend gestaltet und vorgestellt du-orientiert präsentiert sprachlich überzeugend: frei, flüssig, eingängig, differenziert

76 Prüfungsmodus Lesen Zeichnen Präsentation vorbereiten Visualisierung hochladen Präsentieren (1 Min.) Rückmeldung 15 Min. 10 Min.

77

78

79 Wörter mit Gefühl abrupt Staunen Gelächter Freudentaumel gehässig Begeisterung Traurigkeit kuschelig Liebreiz

80 Schöne Wörter Gemütlichkeit Sehnsucht Heimat Kindergarten Freiheit Frieden Sonnenschein Schmetterling Vergissmeinnicht Sternschnuppe Brieftaube Liebesbrief Biergarten Freundschaft Walderdbeeren Taschengeld Weihnachtsgeschenke Regenbogen Märchenprinz Kerzenlicht Kastanien Schokolade Libelle

81 Wörter des Jahres Stresstest (2011) Wutbürger (2010) Abwrackprämie (2009) Finanzkrise (2008) Klimakatastrophe (2007) Fanmeile (2006) Schwarzgeldaffäre (2000) Reformstau (1997) Politikverdrossenheit (1992) Reisefreiheit (1989) Gesundheitsreform (1988) Ellenbogengesellschaft (1982) Nulllösung (1981) Rasterfahndung (1980) aufmüpfig (1971)

82 Unwörter des Jahres Döner-Morde (2011) Integrationsverweigerer (2010, 2.) betriebsratsverseucht (2009) notleidende Banken (2008) Herdprämie (2007) Konsumopfer (2006, 2.) Entlassungsproduktivität (2005) Humankapital (2004) sozialverträgliches Frühableben (1998) Rentnerschwemme (1996) Beileidstourismus (1992)

83 Bedrohte Wörter 1.Kleinod 2.blümerant 3.Dreikäsehoch 4.Labsal 5.bauchpinseln 6.Augenstern 7.fernmündlich 8.Lichtspielhaus 9.hold 10.Schlüpfer 11.Fersengeld 12.Dauerlauf 13.Blumenkind 14.Trümmerfrau 15.Spätheimkehrer 16.Halbstarker

84 Zungenbrecher Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut graublau bleibt graublau und bleifrei bleibt bleifrei Grießbrei bleibt Grießbrei und Kriegsbeil bleibt Kriegsbeil. Es saßen zwei zischende Schlangen zwischen zwei spitzen Steinen und zischten sich zuweilen zischend an. Es klapperte die Klapperschlange, bis ihre Klappern schlapper klangen. Fischers Fritz fischt frische Fische; frische Fische fischt Fischers Fritz.

85 Zungenbrecher 2 Die Dänen meinen's gut mit Dänen und denen, denen die Dänen nahestehen. Damit immer mehr immer weniger machen, machen immer weniger immer mehr. Ein chinesischer Chirurg schenkt tschechischen Skifreunden frischfrittierte Shrimps Hätte Tante Käte Trommeln statt Trompeten, täte Tante Käte trommeln statt zu tröten Der Potsdamer Postkutscher putzt den Potsdamer Postkutschwagen. Doch Kottbusser Postkutscher putzen die Kottbusser Postkutschkästen. Ein sehr schwer sehr schnell zu sprechender Spruch ist ein sehr schwerer Schnellsprechspruch Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, weiß viel mehr als der, der nichts weiß, und nicht weiß, dass er nichts weiß.

86 Beurteilung Audiospur Artikulation – Deutlichkeit, (dialektfreies) Standarddeutsch Interpretation – Dynamik: Wiedergabe des Sinns durch Rhythmus, Tonhöhe u.a. – Nachahmung, Stimmfärbung Technik – Aufnahmequalität, Montage – Unterstützung durch Geräusche und Musik, Verfremdung

87 Record Nehmen Sie den Anfang Ihres Gedichts auf: – Mikrofon einstellen und einstecken – Soundquelle einstellen (Mikrofon) – Aufnahmepegel einstellen – Auf Plosive achten: P T K

88 4 Grundfehler Grundfehler 1 – Leise – Laut Grundfehler 2 – Undeutlich – Überdeutlich Grundfehler 3 – Schweizerdeutsch – Übertriebenes Standard Grundfehler 4 – Monoton – Dramatisch

89 s stimmhaftstimmlos Hasen– hassen äsen – essen Riese–Risse Rose – Rosse Muse – Muster Gemüse– müssen Geisel – Geißel reisen – reißen sittsam – Gast Felsen– Fels Hälse– Hals Gänse– Gans Verse– Vers unser– uns Einser– eins

90 e lang, geschl.kurz, offen (ä) lehren – lernen Wert – Werbung Herd – herb Pferd –pferchte Ehre – Erbe Rede – Retter lang, geschl.lang, offen (ä) Rede – Räder Meer – Mär Feder– Fädchen wehren – während wer – wäre Seele – Säle

91 r mildes r (nicht a!) wir dir für Uhr feiern leiern Müttern durch Furcht Erde Kirche wirklich Schwert fährt Herde

92 b/p stimmhaft aspiriert Bass – Pass backen – packen Becher – Pech Beter – Peter Bube – Puppe Bein –Pein

93 d/t stimmhaft aspiriert der – Teer dir – Tier Deich –Teich dulden – Tulpe Draht – trat baden – baten

94 g/k stimmhaft aspiriert Gabel – Kabel gerben – kerben Guss – Kuss gönnen – können glauben – klauben Gram – Kram

95

96

97 Schlüsse Die Zuhörerpsychologie zeigt, dass die Aufmerksamkeit beim Publikum am Ende der Rede so hoch wie möglich sein muss: Was man zuletzt gehört hat, bleibt dem Publikum am besten. Deswegen kommt dem letzten Satz, dem Ziel der Rede, dem Zielsatz also, besondere Bedeutung zu. Der Zielsatz muss insbesondere der Höhepunkt der Rede sein (d.h. in direkter Linie aus dem Gesagten hervorgehen) meine Hauptaussage beinhalten, bündig, kurz und prägnant sein. Wie der Einstieg muss auch das Ende der Rede, der Zielsatz, den Zuhörenden dauerhaft in Erinnerung bleiben. Zielsatz formulieren

98 AIDA attention interest desire action Sie erregen zunächst die Aufmerksamkeit, dann das Interesse der Lesenden, erregen durch positive Assoziationen den Wunsch (desire) nach dem Produkt und lösen so die Kaufhandlung (action) aus.

99 Gestaltungselemente aktivierender Einstieg Sagenhandlung (stark zusammengefasst und verdichtet) Charakter und Stärken der Figur Bedeutung in der Literatur- und Kulturgeschichte (bis in die Gegenwart) prägnanter Schluss Reihenfolge nicht fix vorgegeben

100 Beurteilungskriterien historische Sachinformationen einprägsam vermittelt (keine Faktenhuberei) Bedeutung der Figur für Geschichte und Gegenwart anschaulich gemacht mit metakommunikativen Signalen übersichtlich gegliedert und Regel 1½ befolgt nicht auswendig gelernt oder abgelesen, frei formuliert, flüssig und sprachlich eingängig du-orientiert präsentiert (Anfang, Schluss, Visualisierung, Blick), nicht langweilig

101

102

103

104

105 Markieren

106

107

108 Lesetechnik Überblick: Überblick verschaffen über die Lektüre Fragen: Fragen stellen Lesen: nur Markieren der relevanten Stellen Antworten: Antworten auf Fragen suchen Rekapitulieren: Fragen stellen und Antworten geben

109 Experiment Erarbeiten Sie den Text Körpersprache von Samy Molcho (TTS 83) mit dem vorgestellten Vierschritt. Stellen Sie der Klasse den Text vor: – mit Hilfe einer Visualisierung – ohne das Hilfsmittel einer Visualisierung Beachten Sie dabei sämtliche im Rhetorik-Kurs erarbeiteten Regeln (max. 2 Min.).

110 Experiment Ohne VisualisierungMit Visualisierung Bewerten Sie die Präsentationen: am besten verstanden: 3 P. am zweitbesten verstanden: 2 P. am drittbesten verstanden: 1 P.

111 Auftrag Bereiten Sie eine Sprachaufnahme einer ausgewählten Passage Ihrer Kurzgeschichte vor. Achten Sie auf Folgendes: – Rascheln – Lautstärke – Überschlagen – Ausdrucksvolles Lesen – Standarddeutsch Spielen Sie die beste Aufnahme der Klasse vor.

112 Achten auf: Record – Mikrofon einstellen und einstecken – Soundquelle einstellen (Mikrofon) – Aufnahmepegel einstellen – Auf Plosive achten: P T K Schneiden – Scheren-Werkzeug – Cross fade Importieren – Import vorgefertigter Sounds – Import lizenzfreier Sounds und Loops von Verdeln – Entfernen Sie das Rauschen auf Ihrer Ansage (Objekt Effekt: denoiser). – Blenden Sie Ihre Ansage in das Musikstück ein (VoiceOver). – Bearbeiten Sie die einzelnen Lautstärke-Kurven-Punkte von Hand. – Experimentieren Sie mit verschiedenen Verfremdungseffekten (Equalizer). – Optimieren Sie die Lautstärke der Gesamtdatei mit dem Kompressor.


Herunterladen ppt "Lehrgang Rhetorik. Ich habe keine Angst Qualität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen