Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bildungssysteme im internationalen Wettbewerb Herausforderungen an das Bildungssystem im Lichte der Ergebnisse der OECD PISA Studie Andreas Schleicher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bildungssysteme im internationalen Wettbewerb Herausforderungen an das Bildungssystem im Lichte der Ergebnisse der OECD PISA Studie Andreas Schleicher."—  Präsentation transkript:

1 Bildungssysteme im internationalen Wettbewerb Herausforderungen an das Bildungssystem im Lichte der Ergebnisse der OECD PISA Studie Andreas Schleicher Head, OECD PISA Programme Organisation for Economic Co-Operation and Development PISA – ein neues Instrument zur nachhaltigen Darstellung der Leistungen der Bildungssysteme und des Vorbereitungsgrades unserer Jugend auf das Leben als Erwachsene

2 Lernen für das Leben

3 PISA – ein neues Instrument zur nachhaltigen Darstellung der Leistungen der Bildungssysteme und des Vorbereitungsgrades unserer Jugend auf das Leben als Erwachsene

4 Die treibenden Kräfte... r Rapider sozialer und technologischer Wandel r Globalisierung und Liberalisierung des Handels r Veränderungen in der Arbeitswelt r Zunehmende gesellschaftliche und soziale Vielfalt r Ungleiche Chancenverteilung

5 … die Konsequenzen... r Ungekannte Möglichkeiten für diejenigen die gut gerüstet sind r Sinkende Lebensqualität für Personen und Staaten insgesamt die am Übergang in die Wissensgesellschaft scheitern

6 … die Konsequenzen (2)... Ein Beispiel: Bildungsbeteiligung und Wirtschaftswachstum

7 … und ihre politischen Auswirkungen r Lebensbegleitendes Lernen Kern von Bildungs - und Arbeitsmarktpolitik l Setzt voraus... …dass der einzelne motiviert ist, ständig dazuzulernen …mit den erforderlichen kognitiven und sozialen Fähigkeiten ausgestattet ist, um eigenverantwortlich zu lernen …Zugang zu den verschiedenen Bildungsangeboten hat …entsprechende kulturelle Anreize erhält um zu lernen …

8 PISA – ein neues Instrument zur nachhaltigen Darstellung der Leistungen der Bildungssysteme und des Vorbereitungsgrades unserer Jugend auf das Leben als Erwachsene

9 Overall quality of system performance Institutional performance and quality of instructional delivery Distribution of knowledge and skills System-wide institutional settings, resource allocations and policies The learning environment at school Teaching and learning practices Student motivation, engagement, attitudes and behaviour National educational, social and economic context Community and school characteristics Teacher background characteristics Student background characteristics Auf der Suche nach Antworten zu Fragen der Bildungspolitik Outputs and Outcomes Impact of Learning Policy Levers That shape Outcomes Antecedents that contextualise or constrain policy Country or system Education service provider Instructional setting Individual learner

10 Auf der Suche nach Antworten zu Fragen der Bildungspolitik How well do schools prepare for adult life ? Adult Skills and their relationship to social and economic outcomes How do skills play out in school-work transitions ? relationships between skills and industry, occupation and technology of production supply of skills and mechanisms of skill acquisition and loss over the lifecycle how markets for skills function with respect to productivity, employment and wages social distribution of skills and their impact on economic and social outcomes the knowledge and skills, attitudes, aspirations and behaviour of youth entering the labour market the economic and social benefits from participation in different forms of training patterns of transitions from initial education to subsequent education and training and the labour market achievement and access to post-secondary education and initial labour market success

11 Auf der Suche nach Antworten zu Fragen der Bildungspolitik r Der Bildungsertrag an grundlegenden curricularen und fachübergreifenden Kompetenzen wird einem Monitoring unterzogen......regelmäßig......in international vergleichbarem Rahmen, der in Zusammenarbeit der teilnehmenden Länder entstanden ist…...anwendbar, effizient und aktuell r Sucht eine Basis zum Dialog über gemeinsame Bildungsziele... l zu den für das Erwachsenenleben als relevant erkannten Kenntnissen und Fähigkeiten

12 Was PISA bietet... r Beurteilung der kurrikularen und fachübergreifenden Bildungserträge l durch Schule und darüber hinaus r Vergleichssicherheit beim Messen von Kenntnissen und Fähigkeiten l kann die Bildungspolitik und die Mechanismen der Ressourcenzuwendung verläßlich steuern r Einsichten in das Zusammenspiel der Faktoren, die Kompetenzen fördern l und wie diese Faktoren im Vergleich der Länder ähnlich oder verschieden wirken r Eine starke multikulturelle Basis zur Definition von Leistungszielen

13 Der PISA Projektzyklus r Der Dreijahreszyklus soll sicherstellen l Einen regelmäßigen und verläßlichen Input für die Bildungspolitik l Grundlagen zum Bildungsmonitoring l Aufzeigen von Engpässen bei Ressourcen r Die Ausprägungen der erfassten Testdomänen… … beginnen mit methodisch sicheren und erprobten Testdomänen …beziehen fachübergreifende Kompetenzen und affektive Lerndimensionen schrittweise ein

14 Analysieren, vergleichen, und bewerten Kreativ mit Information umgehen Wissen in realitätsnahen Bezügen anwenden PISA Literacy Über die Fähigkeit junger Erwachsener, kreativ und effizient mit schriftlicher Information umzugehen Gedankengänge und Ideen wirkungsvoll mitteilen

15 Lesekompetenz Geschriebenes verwenden, interpretieren und reflektieren

16

17 Mathematische Grundbildung Mathematische Aufgabenstellungen des täglichen Lebens erkennen, formulieren und lösen. Analysieren, begründen und kommunizieren Lesekompetenz Geschriebenes verwenden, interpretieren und reflektieren

18 Naturwissenschaftliche Grundbildung Wissenschaftliche Kenntnisse einsetzen, wissenschaftliche Fragestellungen erkennen, auf Beobachtung beruhende Schlüsse ziehen sowie fundierte Entscheidungen treffen Mathematische Grundbildung Mathematische Aufgabenstellungen des täglichen Lebens erkennen, formulieren und lösen. Analysieren, begründen und kommunizieren Lesekompetenz Geschriebenes verwenden, interpretieren und reflektieren

19

20 Unterhalb Stufe 1 Diese Jugendlichen mögen Lesen können, haben aber nicht die Kompetenz ihre Lesefähigkeit zum Lernen einzusetzen Lesekompetenz Stufe 1 Hauptthema eines vertrauten Sachverhaltes erkennen und einfache Verbindungen herstellen 10% 22% 12% 6%6% 22% 29% OECD Average Die PISA Kompetenzstufen Lesekompetenz Stufe 5 Informationen bewerten und Hypothesen erstellen, dabei Fachwissen einbringen Mit Konzepten umgehen, die im Gegensatz zu eigenen Erwartungen stehen

21 Prozentsatz der Schüler pro Kompetenzstufe Lesekompetenz Stufe 2 Stufe 1 Unter Stufe Stufe 5 Stufe 4 Stufe

22 Prozentsatz der Schüler pro Kompetenzstufe Lesekompetenz Stufe 5 Stufe 4 Stufe 3 Stufe 2 Stufe 1 Unterhalb Stufe. 1

23 Leistungsunterschiede

24 Leistungsunterschiede

25 Leistungsunterschiede Leistungsunterschiede zwischen den Schulen Leistungsunterschiede innerhalb der Schulen

26 Leistungsunterschiede Leistungsunterschiede zwischen den Schulen Leistungsunterschiede innerhalb der Schulen Unterschiedliche Schulformen

27 Günstige Voraussetzungen PISA Index des sozialen Hintergrunds Sozialer Hintergrund hat starken Einfluß auf Schülerleistungen... … jedoch sind schwache Leistungen keine automatische Folge Hohe Leistung Schülerleistung Lesekompetenz Sozialer Hintergrund und Schülerleistung Ungünstige Voraussetzungen Niedrige Leistung

28 Günstige Voraussetzungen PISA Index des sozialen Hintergrunds Hohe Leistung Schülerleistung Lesekompetenz Sozialer Hintergrund und Schülerleistung Ungünstige Voraussetzungen Niedrige Leistung

29 Migrantenkinder im Leistungsvergleich % Erstgeneration % nicht im Inland geboren Leistung im Inland geboren Leistung Erstgeneration Leistung nicht im Inland geboren

30 Effekte des soziökonomischen Hintergrundes der Schüler und Schulen auf das Leistungsprofil

31 Was können Schulen bewirken ? Lehrmethoden und -praktiken Vorhandene und genutzte Resourcen Öffnen wir die Black Box Lernumfeld und Unterrichtsorganisation

32 Was können Schulen bewirken ? Lernumfeld und Unterrichtsorganisation Ergebnisorientiertes Klima Gute Lehrer-Schüler Beziehungen Hausaufgaben Faktoren auf der Lehrerseite die das Schulklima beeinflussen Persönlicher Einsatz der Lehrer Handlungsfreiräume Nutzung von Schulresourcen Schüler-Lehrerquote (>30) Lehrerqualifikation und -spezialisierung Qualität der Realresourcen der Schule Vorhandene und genutzte Resourcen Lehrmethoden und -praktiken

33 PISA – ein neues Instrument zur nachhaltigen Darstellung der Leistungen der Bildungssysteme und des Vorbereitungsgrades unserer Jugend auf das Leben als Erwachsene

34 Ergebnisorientierung r PISA unterstreicht positiven Einfluss von... …Positiver Leistungserwartung …Schulklima und Schüler-Lehrerbeziehungen r Viele der erfolgreichen Staaten haben den Schwerpunkt von zentraler Input- Steuerung auf Lernergebnisse verlagert l Verbindliche und transparente Festlegung von Bildungszielen l System-monitoring l Unterstützung der Einzelschule

35 Ergebnisorientierung r Schulen haben oft größere Freiräume… …Lernumgebung und Fächerangebot zu gestalten …Ressourcen zu verwalten …aber sie sind auch stärker für Ergebnisse verantwortlich l Konstruktiver Umgang mit Leistungsheterogenität –Ohne Sitzen bleiben –Ohne frühe Selektion und institutionelle Differenzierung –Deutsche Gesamtschule aber nicht Modell

36 Lebensbegleitendes Lernen Schlüssel für Zukunftsfähigkeit r PISA unterstreicht positiven Einfluss von… …Engagement und Motivation …Effektive Lernstrategien r Viele der erfolgreichen Staaten… …stellen eigenverantwortliches Lernen stärker in den Vordergrund …geben fächerübergreifenden Kompetenzen größeres Gewicht

37 Von den Institutionen zum Lerner r PISA zeigt dass Leistung maximieren und Chancengleichheit sicherzustellen keine politischen Alternativen sind r Viele der erfolgreichen Staaten verlagern den Schwerpunkt… …von den Programmen und Institutionen zur individuellen Förderung des Lerners l Kindertagesstätten mit klarem Bildungsauftrag –und entsprechender Ausstattung l Zentrale Rolle der ersten Schuljahre l Integrierte und flexible Bildungswege

38 Bildung als Investition Schülerleistungen und Ausgaben pro Schüler Ausgaben pro Schüler von der Einschulung bis zum Alter von 15 Jahren PPP EURO Schülerleistungen - Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften

39 Bildung als Investition Ausgaben pro Schüler

40 PISA – ein neues Instrument zur nachhaltigen Darstellung der Leistungen der Bildungssysteme und des Vorbereitungsgrades unserer Jugend auf das Leben als Erwachsene

41 Zusammenfassung r Leistungsstandards anzuheben und ausgewogene Verteilung von Bildungschancen sicherstellen große Herausforderungen …aber keine politischen Alternativen r Excellenz im Gesamtsystem realistisches Ziel …zu einem bezahlbaren Preis –Finland, Japan, Canada, Korea and Sweden good examples l Bildungselite braucht breite Basis

42 Zusammenfassung r Den Schwerpunkt verlagern … vom Bildungsangebot zum Lerner und lernen –Mit Leistungsheterogenität konstruktiv umgehen –Flexibilität und Integration von Bildungswegen –Anhebung der effektiven Unterrichtszeit Mittel um Defizite auszugleichen und Talente zu fördern …von Schulbildung zu lebensbegleitendem Lernen –Kindergarten und Vorschule integraler Bestandteil –Fächerübergreifende Kompetenzen …von Input-zentrierter Bildungspolitik zu Lernergebnissen

43 Zusammenfassung r Zukünftige Erhebungen werden zeigen ob Fortschritte in die richtige Richtung gemacht werden l 2003 Mathematik und Problemlösen –Stärkere Einbeziehung von Lernen und Unterricht l 2006 Naturwissenschaften und Informationstechnologien –Lehrerbefragung l 2009 Lesekompetenz und Kommunikationsfähigkeit l...

44 Ein Blick nach Vorne Ergebnisanalyse r Ein Grundprofil …des Wissens, der Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler/innen sowie deren Einstellungen r Analysen …die die Leistungen der Schüler/innen und der Schulen determinierende demographische, soziale, ökonomische und didaktische Schlüsselfaktoren deutlich machen r Trendindikatoren …um die Wirksamkeit bereits früher getätigte Maßnahmen der Bildungspolitik beurteilen zu können

45 Ein Blick nach Vorne Ergebnisanalyse r Thematischen Berichte l Quality and equality in learning outcomes –Gründe für Kompetenzdefizite und Konsequenzen –Der soziale Hintergrund und der Beitrag, den Schulen zur Reduzierung ungleicher Chancen leisten können l The most vulnerable students –Benchmarks für Schülerleistung (international, national und auf Schulniveau) und die Wirksamkeit des Instrumentariums zur positiven Gestaltung von Schullaufbahnen l The role of engagement and motivation –als Voraussetzung für Leistungserbringung und Lebensplanung

46 Ein Blick nach Vorne Ergebnisanalyse r Thematische Berichte l Beschaffenheit, Entwicklung und Wirkung der Schlüsselkompetenzen –Einschließlich ihres Zusammenhanges mit den Kompetenzprofilen Erwachsener l Basis für lebensbegleitendes Lernen –Strategien des selbstregulierten Lernens und Selbsteinschätzung l Qualität und Chancenoptimierung mitbestimmende schulische Faktoren –organisatorische und strukturelle Merkmale, Auswahl- und Aufnahmekriterien für Schüler und Schülerinnen, Entscheidungsprozesse und Ressourcenbeschaffung

47 Ein Blick nach Vorne PISA 2003 und 2006 r Analytische Prioritätensetzung l Die Wirkung von Lern- und Lehrstrategien auf Leistung l Die Auswirkung von Schulorganisation und -strukturen l Mathematikleistung, Motivation und Konfidenzgrad; Mathematik und der Geschlechtsaspekt, Bildungswege l Qualität der schulischen Ressourcen l Kontext und Struktur von Wissensvermittlung auf Schulebene

48 Weitere Informationen l l l l


Herunterladen ppt "Bildungssysteme im internationalen Wettbewerb Herausforderungen an das Bildungssystem im Lichte der Ergebnisse der OECD PISA Studie Andreas Schleicher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen