Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren im Kreis Borken - Bericht April 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren im Kreis Borken - Bericht April 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,"—  Präsentation transkript:

1 1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren im Kreis Borken - Bericht April 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt, Fachbereich Wirtschaft CATI - Empirische Markt- und Sozialforschung Leitung: Prof. Dr. Thomas Schäfer Dr. Jochen Beck Repräsentative Befragung von Eltern mit Wohnsitz im Zuständigkeits- bereich des Fachbereiches Jugend des Kreises Borken

2 2 Studie im Auftrage des Kreises Borken Fachbereich Jugend und Familie Beratungsleistungen beim Kreis Borken durch: Hans – Josef Overmann Elisabeth Möllenbeck

3 3 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Zielsetzungen 1. 1.Zielsetzung der Erhebung Ermittlung des Bedarfs für den Kreis Borken insgesamt Keine ortsteilscharfen Planungsdaten! 2. 2.Zielsetzung des heutigen Vortrages Präsentation der Ergebnisse Aufzeigen der Möglichkeiten des weiteren Vorgehens

4 4 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Verfahren der Bedarfsermittlung 1. 1.Fortschreibung, Trendextrapolation – –z.B. Krankenhausbedarfsplanung 2. 2.Modellgestützte Prognose – –z.B. demographische Entwicklung, Bevölkerungsprognose 3. 3.Befragung (Experten, Betroffene) – –z.B. Entwicklung der Medizin – –z.B. Betreuungsbedarf (im Kontext: Methode der Wahl)

5 5 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Modellgestützte Prognose (scheitert mangels Daten) Betreuungs- bedarf Soziodemographischer Hintergrund Erziehungsstatus Bildungsniveau Haushaltsgröße, Zahl der Kinder Alter Soziale Unterstützungs- systeme Berufliche Aktivität

6 6 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Fragenkomplexe 1. 1.Derzeitige Betreuungssituation – –Bedarf, Formen und Kontinuität der Betreuung 2. 2.Betreuungsbedarf – –Aktuell und in Zukunft – –Gewünschte Betreuungszeiten und –formen – –Gründe für die Anmeldung des Betreuungsbedarfs 3. 3.Nachfragemodifizierende Bedingungen – –Zahlungsbereitschaft – –Erreichbarkeit des Betreuungsangebots

7 7 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Das Problem fehlender Werte Fragestellung:Berufliche Aktivität von Ihnen oder ihrem Partner, falls dieser im gleichen Haushalt wohnt? =>Doppelverdiener ? Mit keine AngabeOhne keine Angabe * Absoluti. v. H.95%-KIabsoluti. v. H.95%-KI ja7123,719,0 – 28,97124,619,7 – 29,9 Nein21872,767,2 – 77,621875,470,1 – 80,3 k.A.113, , ,0 *Eine solche Auswertung unterstellt das 24,6 : 75,4 Verhältnis zwischen ja : nein auch für diejenigen, die diese Frage nicht beantworten.

8 8 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Vortragsgliederung Resumee, Hauptergebnis Grundgesamtheit, Stichprobenziehung und Basiszahlen Gliederungs- und andere Merkmale der Haushalte Derzeitige Betreuungssituation – –Betreuungsform (Personen, Institutionen) – –(Dis-) Kontinuität der Betreuungszeiten? Betreuungsbedarf – –aktuell vs. zukünftig – –nach Alter des Kindes und gewünschten Zeiten – –Präferierte Betreuungsformen – –Gründe für den potentiellen Betreuungsbedarf Nachfragemodifizierende Bedingungen – –Mobilität, finanzielle Eigenbeteiligung

9 9 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Resumee Bedarf:aktuell ~17%, in Zukunft ~33% Betreuungssituation: Drei verschiedenen Personen betreuen die Kinder im Durchschnitt überwiegend kontinuierliche Betreuung durch die gleichen Personen, Bedarf:- je älter das Kind, desto eher Bedarfsanmeldung - vor allem im Zeitfenster 7.30 Uhr – Uhr - vor allem an Werktagen und in den Ferien - Tageseinrichtung Nr.1 der Betreuungsform, Kinderfrau Nr. 3 Motive:Wiedereinstieg in den Beruf ist der Hauptgrund, weitere Gründe: - Entlastung im Haushalt - bessere und verbindlichere Betreuung Umsetzung:nur 33% sind begrenzt (oder gar nicht) mobil => Flexibilität Bereitschaft zur finanziellen Eigenbeteiligung ist vorhanden Min- und Max Rechnungenzukünftiger Bedarf bei 28,9% (23,7% - 34,6%) (ohne Nichtzahler)

10 10 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Hauptergebnis Benötigen Sie aktuell und/oder zukünftig Betreuungsangebote für Ihr Kind / Ihre Kinder? Und wenn ja, für Kinder in welchem Alter? Aktuell n=288 In Zukunft n=287 Aktuell benötigen 16,7% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder In Zukunft benötigen 33,1% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder

11 11 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Grundgesamtheit (Haushalte) Vorgaben Grundgesamtheit ca unter 3-jährige Kinder (=> Schätzung FH: ca Familien) – –Stichprobe: n=300; Eltern mit unter 3-jährigen Kindern, die ihren Wohnsitz im Zuständigkeitsbereich des Fachbereiches Jugend und Familie des Kreises Borken haben Kreis Borken ohne Städte mit eigenem Jugendamt (Ahaus, Bocholt, Borken, Gronau)

12 12 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Stichprobenziehung Telefonate = BRUTTO I – –Telefonnummern wurden mittels der CD klick-tel 2004 bereitgestellt 365 falsche Telefonnummern (nicht vorhanden, Firmenanschluss, FAX, …) Telefonate = BRUTTO II 364 x Ablehnung des Gespräches (=4,1%), 313 x Anrufbeantworter (=3,5%), 33x Sprachprobleme (=0,4%), 4.993x Wiedervorlage (besetzt, beschäftigt, zur Zeit nicht im Haus, …) (=55,63%), 3.258x außerhalb der Zielgruppe (falscher Wohnort, keine Kinder < 3 Jahre) (=36,3%), 18x wurde Person bereits schon interviewt (0,2%) realisierte Interviews = NETTO (=3,3% von Brutto II) – –Je Telefonnummer wurde zwischen 1 und 11 Mal angewählt 300 Interviews = d.h. auch, mindestens 5% der relevanten Haushalte in denen die Kinder leben, wurden erreicht

13 13 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Basiszahlen 1. 1.Realisierter Stichprobenumfang – –300 Personen der relevanten Zielgruppe 2. 2.Geschlecht, Alter und Staatsangehörigkeit – –10,4 Prozent Männer und 89.6% Frauen; 32,3 Jahre ( Jahre) – –98,3 % Deutsche, 1,7% ausländische Mitbürger 3. 3.Erziehungsstatus und berufliche Aktivität – –5,9% Alleinerziehende (Mütter: 6,2%; Väter: 3,3%) – –24,6% Doppelverdiener – –34,5% Einkindhaushalte

14 14 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Gliederungsvariable 1. 1.Alter (klassiert) – –- 25 Jahre (9,8%), Jahre (65,8%), > 35 Jahre (24,4%) 2. 2.Erziehungsstatus – –5,9% Alleinerziehende – –34,5% Einkindhaushalte 3. 3.Berufliche Aktivität – –24,6% Doppelverdiener 4. 4.Vorhandene soziale Unterstützungssystem – –67,1% Verwandte, Bekannte, …in der Nachbarschaft als mögliche Betreuungspersonen

15 15 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Datenbasis Beschreibung der Stichprobe 1. 1.Familienkonstellation 2. 2.Anzahl der im Haushalt lebenden Personen 3. 3.Anzahl der Kinder 4. 4.Anzahl der behinderten Kinder

16 16 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Datenbasis Familienkonstellation (Prozentwerte; n=289) 1. 1.Im selben Haushalt lebende Personen

17 17 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Datenbasis Familienkonstellation (Prozentwerte; n=287) 2. 2.Anzahl der im Haushalt lebenden Personen – – 4,1 (Spannweite: 2 – 7; Modus: 4 )

18 18 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Datenbasis Familienkonstellation (Prozentwerte; n>287) 3. 3.Anzahl der Kinder (n=287 Befragte) – – 1,9 (Spannweite: 1 – 5; Modus: 2 ) Davon sind bis zu 3 Jahre alt

19 19 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Datenbasis Familienkonstellation (Prozentwerte; n=265) 4. 4.Behinderte Kinder im Haushalt 6,0% der Befragten (n=16) haben ein Kind oder Kinder mit einer Behinderung. Davon haben … 5,2% (n=14) 1 Kind mit einer Behinderung 0,4% (n=1) 2 Kinder mit einer Behinderung 0,4% (n=1) 3 Kinder mit einer Behinderung

20 20 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Derzeitige Betreuungssituation (Prozentwerte, Mehrfachnennungen waren möglich) Durch wen wird das Kind bzw. werden die Kinder zurzeit betreut? (n>290) Betreuungsperson / -institutionalleNur Einkindhaushalte Mich selbst 94,1 92,9 Verwandte 71,7 62,6 Ehepartner / Lebensgefährte 57,2 68,7 Spielgruppe 42,8 48,5 Bekannte / Nachbarn 20,3 20,2 Kindertageseinrichtung 14,3 4,0 Tagesmutter (im Haushalt der Tagesmutter) 9,7 6,1 Kinderfrau (im eigenen Haushalt) 5,2 4,0

21 21 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Derzeitige Betreuungssituation (Anzahl Nennungen, Mehrfachnennungen waren möglich) Durch wen wird das Kind / werden die Kinder zurzeit betreut? Sonstige, und zwar (n=43 => 14,3%)n=43 Kindermädchenn=17 Sportvereinn=11 Oma / Opan=3 Diverse (Einzel-) Nennungen, z.B.: großen Bruder, Loslösegruppe, tekids,

22 22 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Derzeitige Betreuungssituation (Prozentwerte) Im Durchschnitt wird das Kinder / werden die Kinder von 3,0 verschiedenen Personen betreut (n=275)

23 23 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf zur Zeit: Relevanz von Betreuungsangeboten (Prozentwerte) Aktuell benötigen 16,7% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder Gliederung nach... Signifikanz ( 2 ) Alter: p=.57, Alleinerziehend: p=.56, soz Unterstützung: p=.01, Doppelverdiener: p=.25, 1 Kind Haushalt: p=.14)

24 24 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf in Zukunft: Relevanz von Betreuungsangeboten (Prozentwerte) In Zukunft benötigen 33,1% der Befragten Betreuungsangebote für unter 3-jährige Kinder Signifikanz ( 2 ) Alter: p=.23, Alleinerziehend: p=.13, soz Unterstützung: p=.14, Doppelverdiener: p=.35, 1 Kind Haushalt: p=.31)

25 25 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf; Tage und Zeiten (Prozentwerte, Mehrfachnennungen waren spaltenweise möglich) (n=100 => 100%) Benötigen Sie eine regelmäßige immer an den gleichen Wochentagen und zu fest vereinbarten Tageszeiten stattfindende Betreuung? (n=100 => 100%) Ja 76,0 % n=76 Tage und Zeiten des potentiellen Bedarfes Nur vormittags ca – Über Mittag ca – Ganztägig ca – Gesamt a)An allen Werktagen70,49,320,3 n=54 (100%) b)An einzelnen Wochentagen Montag72,513,7 n=51 (100%) Dienstag70,613,7 n=51 (100%) Mittwoch72,513,7 n=51 (100%) Donnerstag74,58,517,0 n=47 (100%) Freitag71,710,917,4 n=46 (100%) c)Samstag/Sonntag44,411,144,4 n=9 (100%) d)In den Ferienzeiten61,512,825,6 n=39 (100%)

26 26 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf; Art der Betreuung (Prozentwerte; Mehrfachantworten waren möglich) Wenn Ihnen die folgenden Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen würden, welche Betreuungsform würden Sie für Ihr Kind wählen? Bitte geben Sie an, welches Ihre erste, zweite und dritte Wahl wäre. – Verteilung über die Betreuungsform nach Wahlposition

27 27 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf: Gründe (Gründe; Prozentwerte; Mehrfachantworten waren möglich) Aus welchen Gründen haben Sie Bedarf an veränderten und / oder ergänzenden Betreuungsangeboten? (n>92) Begründungen des Bedarfes Trifft völlig zu Trifft zu Unent-- schieden Trifft- weniger zu Trifft gar nicht zu (Wieder-) Einstieg in den Beruf56,329,23,16,35,2 Entlastung im Alltag10,429,26,328,126,0 Bessere und verbindliche Betreuung4,324,79,721,539,8 Möchte keine Elternzeit nehmen und weiterhin arbeiten 6,513,07,630,442,4 Teilnahme an einer beruflichen Qualifizierungsmaßnahme / Umschulung 6,510,92,237,043,5 Beginn einer Ausbildung3,3 1,123,968,5 sonstiges, und zwar … (Einzelnennungen, u.a.) damit das Kind schneller soziale Kontakte knüpft

28 28 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Zukünftige Betreuungssituation (Gründe; Prozentwerte; Mehrfachantworten waren möglich) hier: aggregierte Antworten: trifft völlig zu / trifft zu Für 38,9% der Befragten ist Entlastung im Alltag ein wichtiger Grund für den Betreuungsbedarf Signifikanz ( 2) Alter: p=.38, Alleinerziehend: p=.66, soz Unterstützung: p=.01, Doppelverdiener:.04, 1 Kind Haushalt: p=.31)

29 29 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsangebot: Erreichbarkeit (mögliche Entfernung zum Wohnort; Prozentwerte) Wie weit darf das Betreuungsangebot maximal von Ihrer Wohnung entfernt sein? (n=97)

30 30 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsangebot: Erreichbarkeit (mögliche Mobilität; Prozentwerte) Wie mobil sind Sie? (eigener PKW, günstige Busverbindung, …) Bezogen auf mögliche Bring- und Holzeiten der zu betreuenden Kinder bin ich … (n=97)

31 31 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsangebot: Zahlungsbereitschaft (finazielle Eigenbeteiligung; Prozentwerte) Bis zu welchem Betrag wären Sie bereit, für die von Ihnen benötigte Kinder- betreuung (Nr. 1 der Betreuungsform) pro Monat je Kind zu zahlen? (n=90)

32 32 CATI – E m p i r i s c h e M a r k t- und S o z i a l f o r s c h u n g © Beck / Schäfer 2005 Betreuungsbedarf; in Zukunft Relativierung der Relevanz von Betreuungsangeboten Modellrechnungen zum potentiellen Betreuungsbedarf Alter der zu betreuenden Kinder Gesamt > 4 Monate aber < 1 Jahr 1 – <2 Jahre2 – 3 10,815,318,828,9 Modellrechnungserweiterung unter Berücksichtigung des 95% Konfidenzintervalles Maximal – Rechnung (obere Konfidenzgrenze) 15,020,023,834,6 Minimal – Rechnung (untere Konfidenzgrenze) 7,511,414,523,7


Herunterladen ppt "1 Ermittlung des Betreuungsbedarfes für Kinder unter drei Jahren im Kreis Borken - Bericht April 2005 Fachhochschule Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen