Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LEBENSQUALITÄT was ist das? Dr.Christa Rados LKH Villach Abt.f.Neurologie und Psychosomatik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LEBENSQUALITÄT was ist das? Dr.Christa Rados LKH Villach Abt.f.Neurologie und Psychosomatik."—  Präsentation transkript:

1 LEBENSQUALITÄT was ist das? Dr.Christa Rados LKH Villach Abt.f.Neurologie und Psychosomatik

2 Definitionen von LQ LQ ist das Maß der Kongruenz zwischen Bedingungen eines bestimmten objektiven Lebensstandards und der subjektiven Bewertung einer dadurch gekennzeichneten Bevölkerungsgruppe LQ ist das Maß der Kongruenz zwischen Bedingungen eines bestimmten objektiven Lebensstandards und der subjektiven Bewertung einer dadurch gekennzeichneten Bevölkerungsgruppe LQ beschreibt die Summe aller Möglichkeiten, die sich einem Menschen im Laufe seines Lebens bieten LQ beschreibt die Summe aller Möglichkeiten, die sich einem Menschen im Laufe seines Lebens bieten

3 Definitionen von LQ LQ ist das Ergebnis eines individuellen, multidimensionalen Bewertungsprozesses der Interaktion zwischen Person und Umwelt. LQ ist das Ergebnis eines individuellen, multidimensionalen Bewertungsprozesses der Interaktion zwischen Person und Umwelt. Als Kriterien können sowohl soziale Normen, als auch individuelle Wertvorstellungen und affektive Faktoren herangezogen werden. Als Kriterien können sowohl soziale Normen, als auch individuelle Wertvorstellungen und affektive Faktoren herangezogen werden.

4 Definitionen von LQ LQ misst zu einem bestimmten Zeitpunkt den Unterschied zwischen Hoffnungen und Erwartungen einer Person und dem momentanen Erleben. LQ misst zu einem bestimmten Zeitpunkt den Unterschied zwischen Hoffnungen und Erwartungen einer Person und dem momentanen Erleben. Calman 1984 Calman 1984

5 LQ in der Medizin Palliativmedizin Palliativmedizin Pflege Pflege Psychiatrie Psychiatrie Schmerzmedizin Schmerzmedizin Chron.KH : Rheumatologie Chron.KH : Rheumatologie Nephrologie Nephrologie Neurologie….. Neurologie…..

6 Palliativmedizin Ist ein Ansatz zur Verbesserung der LQ von Patienten und deren Familien, die mit den Problemen einer lebensbedrohlichen KH konfrontiert sind. WHO 2002 WHO 2002

7 Dimensionen der LQ Funktional Funktional Emotional Emotional Psychisch Psychisch Sozial Sozial Spirituell Spirituell LQ definiert sich immer subjektiv und kontextabhängig

8 LQ in Entwicklungsländern Lebensmittel und sauberes Trinkwasser Lebensmittel und sauberes Trinkwasser Ausreichende Bekleidung, Schuhe Ausreichende Bekleidung, Schuhe Frieden, Bürgerrechte Frieden, Bürgerrechte Infrastruktur Infrastruktur Geordnete Arbeitsverhältnisse Geordnete Arbeitsverhältnisse Soziale Absicherung Soziale Absicherung Medizinische Versorgung, Hygiene Medizinische Versorgung, Hygiene Zugang zu Bildung Zugang zu Bildung Schutz vor Kriminalität…. Schutz vor Kriminalität….

9 LQ in Industrieländern Schön gestaltete Wohnung, Haus Schön gestaltete Wohnung, Haus Gutes Einkommen Gutes Einkommen Gesicherter Arbeitsplatz Gesicherter Arbeitsplatz Versicherungsschutz Versicherungsschutz Gesundheit, Vorsorgemedizin Gesundheit, Vorsorgemedizin Vorhandensein von Familie Vorhandensein von Familie Harmonie Harmonie Erholung, Freizeitmöglichkeiten Erholung, Freizeitmöglichkeiten Kaufkraft… Kaufkraft…

10 Maslow Pyramide Unterscheidet Defizitbedürfnisse Unterscheidet Defizitbedürfnisse Wachstumsbedürfnisse WachstumsbedürfnisseSelbstverwirklichung Soziale Anerkennung Soziale Beziehungen Sicherheit Körperliche Grundbedürfnisse

11 Einflussgrößen der LQ Alter Alter Bildungsstand Bildungsstand Sozialer Status, Einkommen Sozialer Status, Einkommen Familiensituation Familiensituation Gesundheitszustand Gesundheitszustand Arbeitssituation Arbeitssituation Wertsystem Wertsystem

12 Messung von LQ KH-übergreifende Messansätze KH-übergreifende Messansätze KH-spezifische Messansätze KH-spezifische Messansätze Selbst / Fremdeinschätzung Selbst / Fremdeinschätzung Methoden: Einschätzung durch den Arzt Strukturierte Interviews Strukturierte Interviews Fragebögen Fragebögen

13 Messinstrumente für LQ verschiedene Instrumente! SEIQoL Schedule for Evaluation of Ind.QoL 1. 5 Bereiche identifizieren 2. Grad der Zufriedenheit in jedem Bereich 3. Gewichtung der Bereiche zueinander O`Boyle, Waldron et al O`Boyle, Waldron et al. 1999

14 LQ von ALS Patienten Parameter für LQ konstant trotz funktionaler Verschlechterung über 4 Monate Parameter für LQ konstant trotz funktionaler Verschlechterung über 4 Monate Bereiche mit der häufigsten Nennungen waren : Bereiche mit der häufigsten Nennungen waren : Familie Familie Freunde Freunde Gesundheit Gesundheit Beruf Beruf Neudert,Wasner et Borasio 2004 Neudert,Wasner et Borasio 2004

15 LQ pflegender Angehöriger Untersuchung 52 heimbeatmeter ALS Pat. und deren Angehöriger über 35 Mo Untersuchung 52 heimbeatmeter ALS Pat. und deren Angehöriger über 35 Mo 35 NIV und 21 TV 35 NIV und 21 TV Gute und stabile LQ Werte für beide Gruppen Gute und stabile LQ Werte für beide Gruppen 30% der Angehörigen schätzten ihre LQ als schlechter gegenüber den Pat.ein! 30% der Angehörigen schätzten ihre LQ als schlechter gegenüber den Pat.ein! Wasner et al Wasner et al. 2003

16 LQ und Hoffnung Hoffnung: Haltung die über die gegenwärtige Situation hinausweist (Selbsttranszendenz) Hoffnung: Haltung die über die gegenwärtige Situation hinausweist (Selbsttranszendenz) Hoffnungslosigkeit: Erleben von Kontrollverlust, Verlust von Zielen Hoffnungslosigkeit: Erleben von Kontrollverlust, Verlust von Zielen

17 LQ und Hoffnung Stadien der Hoffnung: 1.Hoffnung,daß die Diagnose sich nicht bestätigt 2.Hoffnung auf erfolgreiche Therapie 3.Hoffnung auf langsamen KH- Fortschritt und beschwerdearmen Verlauf und beschwerdearmen Verlauf 4.Hoffnung in der letzten Stunde nicht allein zu sein, friedvolles Sterben Moadel et al Moadel et al. 1999

18 LQ und Spiritualität Erfassung spiritueller Bedürfnisse S pirituelle und Glaubensüberzeugung S pirituelle und Glaubensüberzeugung P latz und Einfluß von Spiritualität P latz und Einfluß von Spiritualität I ntegration in eine spir.Gruppe I ntegration in eine spir.Gruppe R olle des Therapeuten R olle des Therapeuten Definition spiritueller Ziele Einnehmen einer spirituellen Haltung nach S. Weber und E. Frick 2002 nach S. Weber und E. Frick 2002

19 LQ und Ökonomie Was kostet die Fokussierung auf LQ in der Medizin? Was kostet die Fokussierung auf LQ in der Medizin? Welche Ressourcen werden vermehrt benötigt? Welche Ressourcen werden vermehrt benötigt? Was kann dadurch eingespart werden? Was kann dadurch eingespart werden? Ökonomische und ethische Richtlinien für den täglichen Gebrauch? Ökonomische und ethische Richtlinien für den täglichen Gebrauch?

20 LQ und Ökonomie Die Gesundheitskosten im letzten Lebensjahr sind 5-7x höher als zuvor unabhängig vom Alter. Die Gesundheitskosten im letzten Lebensjahr sind 5-7x höher als zuvor unabhängig vom Alter. Das Alter des Verstorbenen hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Behandlungskosten, sobald die Nähe zum Todeszeitpunkt berücksichtigt wird. Das Alter des Verstorbenen hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Behandlungskosten, sobald die Nähe zum Todeszeitpunkt berücksichtigt wird. Die Gesundheitskosten steigen in den letzten 4 Quartalen vor dem Tod progressiv. Die Gesundheitskosten steigen in den letzten 4 Quartalen vor dem Tod progressiv. Zweifel et al und 2001 Zweifel et al und 2001

21 LQ und Ökonomie Sterbenskranke Frauen zwischen 20 und 49 Jahren verursachen 4-5x höhere Kosten gegenüber Gleichaltrigen mit besseren Überlebenschancen Sterbenskranke Frauen zwischen 20 und 49 Jahren verursachen 4-5x höhere Kosten gegenüber Gleichaltrigen mit besseren Überlebenschancen Die höchsten Gesundheitskosten wurden von Frauen zwischen 55 und 59 Jahren, die innerhalb des Beobachtungsjahres 1997 verstarben verursacht. Die höchsten Gesundheitskosten wurden von Frauen zwischen 55 und 59 Jahren, die innerhalb des Beobachtungsjahres 1997 verstarben verursacht. Brockmann 2002 Brockmann 2002

22 LQ im medizinischen Alltag Erhöhung der Patientenzufriedenheit Erhöhung der Patientenzufriedenheit Verbesserung der therapeutischen Beziehung Verbesserung der therapeutischen Beziehung Verbesserung der Compliance Verbesserung der Compliance Verbesserung des Outcome Verbesserung des Outcome


Herunterladen ppt "LEBENSQUALITÄT was ist das? Dr.Christa Rados LKH Villach Abt.f.Neurologie und Psychosomatik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen