Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH www.PROJECT-CONSULT.com © PROJECT CONSULT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH www.PROJECT-CONSULT.com © PROJECT CONSULT."—  Präsentation transkript:

1 Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH © PROJECT CONSULT 2011 Breitenfelder Straße Hamburg 1 ECM Enterprise Content Management auf dem Weg zu neuen Horizonten Der neue Büroalltag ECM Enterprise Content Management auf dem Weg zu neuen Horizonten Dr. Ulrich Kampffmeyer Wien, IIR Praxisforum

2 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 2 Agenda (1) S tandortbestimmung (2) M arkttreiber (3) Z ukunft

3 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 3 S TANDORTBESTIMMUNG

4 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 4 ECM E NTERPRISE C ONTENT M ANAGEMENT ZWISCHEN E NTERPRISE I NFORMATION M ANAGEMENT, C OLLABORATION UND S OCIAL B USINESS

5 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 5 ECM Definition ECM umfasst die Strategien, Methoden und Werkzeuge zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Content und Dokumenten zur Unterstützung von organisatorischen Prozessen im Unternehmen. AIIM international 2008: Enterprise Content Management (ECM) is the strategies, methods and tools used to capture, manage, store, preserve, and deliver content and documents related to organizational processes. ECM tools and strategies allow the management of an organization's unstructured information, wherever that information exists.

6 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 6 CAPTURE PRESERVE DELIVER STORE MANAGE STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab Modell für ECM Enterprise Content Management

7 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 7 EIM ECM ECM Vision 2003 Self-fulfilling prophecy EIM Enterprise Information Management

8 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 8 EIM Enterprise Information Management PROJECT CONSULT Definition EIM Enterprise Information Management steht für die ganzheitliche Verwaltung aller Informationen im Unternehmen, unabhängig von Ort, Nutzer, Autor, erzeugendem System, Anwendung und Zeit. EIM vereint hierzu funktionale Ansätze von Enterprise Content Management, Enterprise Search, Business Process Management, Data Warehousing, Business Intelligence, Social Media, Wissensmanagement und Information Lifecycle Management.

9 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 9 G ESICHTSLOS

10 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 10 ECM verliert sein Gesicht International und in den USA neue Begriffe: Social Business Systems of Engagement Enterprise 2.0 EIM Enterprise Information Management Social Content Management usw. Deutschland, Österreich und Schweiz: D: ECM jetzt! Initiative gescheitert D: VOI-Merger in BITKOM gescheitert D: Zersplitterung der Branche durch neue BITKOM-ECM-Initiative D-A-CH: Kein signifikanter Bekanntheitsgrad für ECM A: Keine eigene Repräsentanz in Österreich

11 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 11 Die Zukunft von ECM: Heute Der Einsatz von Enterprise Content Management ist längst nicht mehr eine Frage des Ob, sondern nur noch des Wie und Wann.

12 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 12 Die Zukunft von ECM: Morgen ECM hat als eigenständige Kategorie keine Zukunft – es wird im Informationsmanagement aufgehen.

13 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 13 Wenn Enterprise Content Management im Informationsmanagement aufgegangen ist und das Akronym ECM wieder frei wird, dann werden wir es für E NTERPRISE C HANGE M ANAGEMENT benutzen! ECM neu definiert

14 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 14 M ARKTTREIBER

15 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 15 ECM Trends Es gibt wenig eigene ECM-Trends. Stattdessen übernimmt die ECM-Branche die allgemeinen IT-Trends. … besser gesagt, sie wird von den allgemeinen IT-Trends gehetzt …

16 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 16 C LOUD, M OBILE, 2.0 & C O

17 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 17 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM ECM IST I NFRASTRUKTUR UND VERSCHWINDET AUS DEM B LICKWINKEL DES A NWENDERS Infrastruktur:

18 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 18 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM ECM Infrastruktur Die Vision aus dem Jahr 2001

19 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 19 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM ECM Infrastruktur: Middleware Basis Idee Nr. 1 Integrative Middleware

20 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 20 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM Basis Idee Nr. 2 Unabhängige Dienste für alle Anwendungen ECM Infrastruktur: Dienste

21 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 21 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM Basis Idee Nr. 3 Ein einheitliches, übergreifendes Enterprise Repository für jeden Informationstyp ECM Infrastruktur: Einheitlicher Speicherort

22 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 22 AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration AP/ARRM/ACRMHRM Enabling & Services Die Nutzung von ECM-Funktionalität über integrierte Funktionen und Aufrufe direkt aus der führenden, vom Anwender für seine Tätigkeit am häufigsten genutzten Anwendung heraus. ECM-Funktionalität muss in jeder Anwendung integriert zur Verfügung stehen Informationen speichern, Informationen wiederfinden, Informationen strukturiert bereitstellen Geschäftsprozesse unterstützen. ECM verschwindet im Bauch anderer Anwendungen. ECM ist so nicht mehr als eigenständige Anwendung für den Nutzer sichtbar.

23 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 23 M OBILES A RBEITEN MIT I NFORMATIONEN VERÄNDERT N UTZUNGSVERHALTEN UND B ENUTZEROBERFLÄCHEN M OBILE :

24 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 24 Die Mobile Revolution Apps sind Wiedergeburt des Fat Client in mikroskopischer Form Hinter dem Begriff Apps verbirgt sich nicht nur bei Apple das Thema Mobilität. Apps erfassen alle Betriebssystemplattformen und werden die neue Form des Anwendungsprogrammes Die Nutzung des Internets über Mobile Devices, Smartphones, Pads und andere mobile Services erzeugt auch Druck für ECM: Nutzeroberflächen und Nutzungsmodelle verändern sich und damit auch die Erwartungen der Anwender, wie Software zukünftig bedient werden soll.

25 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 25 Die Mobile Revolution Alle Oberflächen werden sich zukünftig daran messen lassen müssen, dass sie nicht nur von professionellen Anwendern, sondern von jedem beliebigen Menschen bedient werden können. Maßstab wird die Bedienung des Fernsehers, des Mobiltelefons oder der Musikanlage zu Hause sein!

26 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 26 Die Mobile Revolution Auch ECM-Services wie -Archive, elektronische Akten und Workflows können mit Hilfe von Apps genutzt werden. Viele ECM-Anbieter haben daher Apps für Smartphones, Tablets und vergleichbare Produkte. Die Sinnhaftigkeit der Nutzung von ECM-Apps auf Mobiltelefonen und Pads ist umstritten.

27 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 27 I NFORMATIONSSPEICHERUNG IN DER C LOUD UND ALS S AA S ERFORDERT BESONDERE T ECHNOLOGIEN UND HAT BESONDERE RECHTLICHE A NFORDERUNGEN C LOUD :

28 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 28 Cloud Computing The Cloud Infra- structure as a Service IaaS Platform as a Service PaaS Software as a Service SaaS Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) CISCO u.a. Microsoft Azure Amazon SimpleDB Amazon Simple Queue Service (SQS) Amazon Simple Storage Service (S3) PayPal iCloud Apple Apps Google Apps Salesforce u.a.

29 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 29 Cloud Computing Cloud Computing bezeichnet das dynamische Bereitstellen von Ressourcen wie Rechenkapazitäten, Datenspeicher oder fertiger Programmpakete über Netze, insbesondere über das Internet. Ein Anbieter stellt seinen Kunden z.B. eine virtuelle Festplatte zur Verfügung. Die Daten werden in einem Rechenzentrum gespeichert, wobei es allein die Entscheidung des Cloud-Anbieters ist, ob die Daten in Österreich, Indien oder in den USA verarbeitet werden.

30 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 30 Cloud Computing Chancen Risiken & Provider Vertrauen Kontrolle Abhängigkeit Zuverlässigkeit der Cloud Engpässe in der Datenübertragung Software-Lizenzen Eigentumsrechte Schnellere Verfügbarkeit von Innovationen Theoretisch unbegrenzte Skalierbarkeit Kosteneinsparung bei Hardware, Personal und Lizenzen Aufwandersparnis bei Programmupdates Schnelle Anpassung an sich ändernde Anforderungen Kostenkontrolle durch Pay-for-use

31 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 31 Neue rechtliche Implikationen für die Cloud Datenschutz und Datensicherheit Die Cloud ist durch das geltende Datenschutzrecht nur schwer zu fassen Soweit Speicherkapazitäten und Anwendungen über das Web direkt den Endanwendern zur Verfügung gestellt werden, haben die Kunden kaum eine Möglichkeit, ihre ihnen nach europäischem Recht zustehenden Datenschutzrechte geltend zu machen, jedenfalls dann, wenn der Anbieter den Service aus einem Drittland (etwa den USA) anbietet. Frage nach datenschutzrechtlicher Verantwortung stellt sich auch bei der Vergabe von Datenverarbeitungsaufträgen durch inländische Unternehmen an Anbieter von Cloud-Services

32 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 32 Cloud Computing: Einschätzung Wird unter diesem oder anderem Namen stark an Bedeutung gewinnen Stellt die Bedeutung von IT-Abteilungen in Frage Konsequente Fortsetzung einer Entwicklung: Multi-Tier, ASP, SOA, Virtualisierung, SaaS IT-Leistungen (Speicher, Rechenleistung, Anwendungen) werden infrastrukturelle Grundversorgung Standardschnittstelle für Cloud Computing muss die Migration von einem Anbieter zum anderen ermöglichen Die Kombination von lokal installierten Anwendungen mit Cloud-Lösungen ist noch eine Herausforderung Nur die großen Anbieter für Cloud Computing überleben

33 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 33 D ER E INMARSCH VON 2.0 IN DIE U NTERNEHMEN SCHREITET VORAN UND FÜHRT ZUM NEUEN P ARADIGMA S OCIAL B USINESS SocBiz:

34 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 34 E2.0 / E NTERPRISE 2.0 Enterprise 2.0 is the use of emergent social software platforms within companies, or between companies and their partners or customers. Enterprise 2.0 (Enterprise und Web 2.0) ist eine Anspielung darauf, dass Social Software zunehmend auch im Unternehmenskontext zum Einsatz kommt und die Zusammenarbeit in Unternehmen (positiv) beeinflusst. Enterprise 2.0 und E 2.0 sind in den USA bereits als Begriffe outdated.

35 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 35 S OCIAL B USINESS Tohuwabohu?!

36 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 36 S OCIAL B USINESS Themen wie Web 2.0, Social Media und Enterprise 2.0 wachsen zusammen und werden durch Megatrends wie Cloud und Mobility verstärkt. Dies wird nicht nur die Art zu arbeiten und Informationen zu tauschen verändern. Es führt zu neuen Organisationsformen und einer neuen Art und Weise Geschäfte via Social Business zu machen. Social Business wird als der Nachfolger von ECM und anderen verwandten Branchenkategorien platziert.

37 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 37 AIIM Moore- and McAfee- Workgroups on Social Business

38 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 38 Systems of Engagement: The Evolution of Content

39 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 39 Systems of Engagement: The Evolution of Content

40 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 40 Der nächste Schritt: Systems of Engagement Die Unternehmensstrategie wird zunehmend von den Erfahrungen der Verbraucher beeinflusst: Consumerization IT – Anwendungen und Infrastruktur werden an die nächste Generation von Nutzungsmodellen im Sinne der Consumer Experiences angepasst Fokus liegt auf der Mittleren Ebene des Unternehmens, d.h. Förderung der Kommunikation, Collaboration über Unternehmensgrenzen hinweg, wie z.B. globale Zeitzonen, Sprachen und kulturelle Barrieren

41 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 41 Demographie ist Schicksal

42 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 42 E LEKTRONISCHE A RCHIVIERUNG UND DIE E RFÜLLUNG VON C OMPLIANCE -A NFORDERUNGEN HALTEN MIT DER I NFORMATIONSFLUT KAUM NOCH S CHRITT F LUT :

43 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 43 Explosion der Unternehmensinformationen

44 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 44 Das digitale Universum

45 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 45 Die Herausforderung des Informationswachstums Es gibt ein exponentielles Informationswachstum und kein ausreichendes Management der Informationen. Problemfelder: Unkontrollierte Redundanz Fehlende Einschätzung des Wertes von Information Die wachsende Abhängigkeit von der Verfügbarkeit und Richtigkeit der Information Datenschutz und Vertraulichkeit Technologie-Gläubigkeit etc., etc., etc.

46 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 46 Compliance Compliance ist die Übereinstimmung mit und die Erfüllung von rechtlichen und regulativen Vorgaben. Die Informationsflut verschärft das Information- Management-Compliance-Problem!

47 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 47 GRC GRC vereinigt die Disziplinen Corporate Governance, Risikomanagement und Compliance als durchgängiges Vorgehensmodell: Governance Compliance Risk Management

48 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 48 AIIM S TATE OF THE ECM I NDUSTRY 2011

49 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 49 ECM Treiber Internationale Prioritäten Effizienz und Produktivität.. …dann erst Compliance! Im deutschsprachigen Raum ist häufig noch die Erfüllung rechtlicher Vorgaben das wichtigere Argument …

50 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 50 ECM Treiber Welcher Aspekt ist in Zusammenhang mir ihren Dokumenten- und Records Management - Projekten der signifikanteste Business Treiber in ihrem Unternehmen?

51 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 51 ECM Treiber Bedeutung von Compliance fällt International seit 2007 kontinuierlich Bedeutung von Kollaboration hingegen steigt Wirtschaftlichkeit ist trotz Compliance-Getöse immer noch die wichtigste Entscheidungsgrundlage bei der Produktauswahl.

52 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 52 E NTERPRISE S EARCH BEDROHT DIE GEORDNETE A BLAGE UND BRINGT R ECORDS M ANAGEMENT IN DIE K RISE S UCHE :

53 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 53 Enterprise Search Anforderungen Abdeckung: Möglichst viele Inhalte und Dokumentenformate erfassen und analysieren Zugriffskontrolle: Interpretation bestehender Benutzer- und Zugriffsrechte Benutzerfreundlichkeit: Wie bauen sich Suchabfragen und Ergebnislisten auf und wie lassen sie sich gestalten Index / Ranking: Welches Verfahren wird für die Indizierung von Inhalten und Dokumenten genutzt

54 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 54 Google-esque und Googlerization Google verändert Erwartungen, Nutzungsverhalten und Denken. Der Anspruch an Schnelligkeit, Komfort und alles finden über ein einziges Feld schlägt auch auf Enterprise-Lösungen durch.

55 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 55 Was ist Records Management? Definition Records Management (ISO 15489, Teil 1) Als Führungsaufgabe wahrzunehmende effiziente und systematische Kontrolle und Durchführung der Erstellung, Entgegennahme, Aufbewahrung, Nutzung und Aussonderung von Schriftgut, einschließlich der Vorgänge zur Erfassung und Aufbewahrung von Nachweisen und Informationen über Geschäftsabläufe und Transaktionen in Form von Akten. Field of management responsible for the efficient and systematic control of the creation, receipt, maintenance, use and disposition of records, including processes for capturing and maintaining evidence of and information about business activities and transactions in the form of records.

56 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 56 Enterprise-Search-vs-Records-Management-Konflikt Suchen in chaotischen Datenbeständen E NTERPRISE S EARCH vs. Ordnung schaffen R ECORDS M ANAGEMENT Enterprise Search ist der natürliche Feind von geordneter, datenbankgestützter und mit Metadaten- versehener Schriftgutverwaltung.

57 Einige Provokationen 2.0 User hassen komplexe Dateneingabeformulare! Sie vertrauen der automatischen Kategorisierung. Records Manager lieben Metadaten. Sie sind komplexe Dateneingabeformulare gewohnt.

58 Einige Provokationen 2.0 User hassen komplexe Suchformulare! Sie lieben single field search á la Google, die alles irgendwo findet. Records Manager sind ausgezeichnet in der strukturierten Suche. Sie sind es gewohnt umfangreiche Suchformulare mit vielen Feldern zu verwenden.

59 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 59 A UTOMATISCHE K LASSIFIKATION UND DIE V ERNETZUNG IM S EMANTIC W EB SIND F LUCH UND S EGEN ZUGLEICH A UTOMATISIERUNG :

60 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 60 Automatische Klassifikation: Input Management Ordnung schaffen bei der Erfassung und Speicherung.

61 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 61 Automatische Klassifikation: Retrieval Enterprise Search und Google on my Desktop lassen grüßen.

62 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 62 Automatische Klassifikation Automatische Klassifikation vermeidet manuelle Fehler und ist die einzige Chance zum inhaltlichen Erschließen der exponentiell wachsenden Informationen.

63 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 63 Klassifikation & Semantic Web Zukünftige Prozessmodellierung muss unter Einbeziehung des Semantic Web erfolgen, um damit eine feste Grundlage für die inhaltliche Verbindung von DMS, Content Management, ERP Systemen, Prozessmodell und Supply Chain Management sowie ggf. anderen Applikationen zu schaffen. Durch den Bezug auf existierende Informationsmodelle im Semantic Web wird der Aufwand zur Erstellung der Prozessmodelle und der Klassifikation der konkreten Objekte erheblich reduziert. In Zusammenhang mit der Klassifikation von Objekten auf Basis des Semantic Web ergibt sich damit ein Weg, taxonomische und kontextuelle Suche miteinander zu verbinden. © PROJECT CONSULT 2002

64 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 64 S IND S TANDARDPRODUKTE WIE S HAREPOINT DER S TANDARD ODER HABEN EIGENE ECM- S TANDARDS DOCH NOCH EINE C HANCE ? S TANDARDS :

65 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 65 CMIS Content Management Interoperability Services Web-Service-Standard für den Austausch von Content mit und zwischen verschiedenen Enterprise Content Management (ECM) Systemen Entwickelt und auf den Markt gebracht von EMC, IBM, Alfresco, OpenText, Oracle, SAP und zahlreichen anderen Fördert die ECM Interoperabilität und befasst sich mit der Lösung des einheitlichen Zugriffs auf bisher inkompatible Repositories Beinhaltet: Allgemeine Domain-Modelle für CM (data model, capabilities) Bindings: SOAP for system-to-system, REST/Atom for system-to- application CMIS ist offizieller Standard von OASIS

66 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 66 CMIS

67 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 67 CMIS

68 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 68 PDF/A-2 Neuer Teil des PDF-Standards: ISO , Part-2 (PDF/A-2) Veröffentlichung 02. Dezember 2010 PDF/A-2 ist ein weiterer Normteil, der auf einer neueren Version des PDF-Formats aufsetzt und die dadurch eingeflossenen technischen Neuerungen berücksichtigen soll Rückwärts kompatibel: Alle PDF/A-1 Dokumente sind in PDF/A-2 nutzbar Basiert auf der Version PDF 1.7 (ISO ) New features: JPEG2000 image compression Support for transparency effects and layers Embedding of OpenType fonts Provisions for digital signatures in accordance with the PDF Advanced Electronic Signatures - PAdES standard Possibility to embed PDF/A files in PDF/A-2 for archiving of sets of documents as individual documents in a single file

69 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 69 Microsoft Sharepoint 2010 Microsoft definiert für sich ECM einfach anders als der Rest der Welt.

70 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 70 Bewertung der ECM-Funktionalität des Sharepoint 2010 Es gibt viel Unwissenheit zu Sharepoint Foundation (Services) und Sharepoint Server. Für viele Anwender ist ECM mit dem weitverbreiteten Sharepoint ausreichend, viele ECM Anbieter fokussieren sich in Zukunft auf ECM-Funktions-Ergänzungen zu Sharepoint. Sharepoint wird von den ECM Herstellern als Frontend eingeordnet. Die ECM- Systeme treten als enabling Backend in den Hintergrund. Die Integration von ECM-Komponenten und -Services der traditionellen ECM-Anbieter in Sharepoint ist als eine Funktionserweiterung und Veredelung zu verstehen.

71 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 71 Z UKUNFT

72 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 72 W IRTSCHAFTLICHE, KULTURELLE UND GESELLSCHAFTLICHE H ERAUSFORDERUNGEN DES I NFORMATIONSMANAGEMENTS

73 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 73 V ERÄNDERUNGEN IM ECM M ARKT

74 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 74 Gartner Magic Quadrant ECM 2010 Änderungen in 2011 HP Versly CISCO Lexmark

75 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 75 Suiten Kompo- nenten Lösungen Web Content Management/ Portal Collaboration / E 2.0 Output- management Hardware / MFP ERP-Workflow/ Records Management Database Anwen- dungen Storage/ Archivierung ECM Dienste Neue Mitspieler im traditionellen ECM-Markt

76 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 76 Unsichtbarkeit

77 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 77 Ubiquitous Computing Rechenleistungsallgegenwart Allgegenwärtigkeit der rechnergestützten Informationsverarbeitung … alles und überall wird von Software gesteuert und ausgewertet Für jede Person viele Computer eingebettet, die in der Umgebung vernetzt arbeiten und ein Netz der Dinge bilden Computer im Sinne des Ubiquitous Computing kommunizieren meist über ein mobiles Ad-hoc-Netz Auf diese Weise können sie auch ein verteiltes System bilden Miniaturisierung und Telekommunikation treiben Ubiquitous Computing voran

78 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 78 Ubiquitous Computing (Personal-)Computer als Gerät wird verschwinden und durch intelligente Gegenstände ersetzt werden Statt selbst Gegenstand der menschlichen Aufmerksamkeit zu sein, soll das Internet der Dinge den Menschen bei seinen Tätigkeiten unmerklich unterstützen Die immer kleineren Computer arbeiten ohne abzulenken oder überhaupt aufzufallen

79 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 79 Unsichtbarkeit an der Oberfläche, alles geht in den Untergrund In the future, content management will become like air, invisible to users. The content will be automatically managed. We won't have to spend any thoughts on how to manage our content. We won't have to care about different formats or types of content, where the content is stored, or what version of it that is the correct one. Instead we will be able to concentrate entirely on how to communicate effectively. Oscar Berg, 2011

80 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 80 Library services such as version control and checkout/checkin are happening behind the scenes. Cloud-based storage and automatic synchronization services enables seamless working across any device. Nothing is deleted. Ever. Oscar Berg, 2011 Unsichtbarkeit an der Oberfläche, alles geht in den Untergrund

81 >Titel<>Veranstaltung<>Referent<>Datei< 81 K ULTURELLE H ERAUSFORDERUNG

82 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 82 Abhängigkeit … Die Abhängigkeit von elektronischer Information wird unterschätzt. Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit von elektronischer Information wächst ständig. Ganze Bereiche unseres öffentlichen Lebens, unserer Wirtschaft und unserer Verwaltung arbeiten nur noch mit elektronischer Information. Ist sie nicht verfügbar, sind wir nicht arbeitsfähig – oder in Zukunft – nicht überlebensfähig. Die Frage nach der Verfügbarkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit von Information ist längst eine Existenzfrage geworden. …von der Richtigkeit und Verfügbarkeit von Information

83 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 83 Herausforderungen … Wer frisst wen in der digitalen Gesellschaft? Der darwinistische Wettlauf zwischen Mensch und Computer. Die Informationsexplosion wird unser Gedächtnis, unsere Aufmerksamkeit und unsere geistigen Fähigkeiten verändern, unser Gehirn physisch verändern, vergleichbar nur den Muskel- und Körperveränderungen der Menschen im Zeitalter der industriellen Revolution. Kein Mensch kann sich diesem Wandel entziehen. Aber das sind nur Vorbereitungen auf einen ungleich größeren Wandel. …für die Informationsgesellschaft Frank Schirrmacher, 2009

84 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 84 Konsequenzen von Always online und Social Media Was ist mit der Einstellung zur Privatsphäre ? Haben wir bald keine Bedenken mehr unsere Gedanken, Vorlieben und Fotos der ganzen Welt zu offenbaren? Wie steht es um die Sicherheit vertraulicher Firmeninformationen im Zeitalter von Social? Dank real-time Updates von Facebook oder Twitter können wir prüfen, was derjenige gerade tut, den wir anrufen. Wir wissen eher, was die Ex-Freundin wo zu Mittag ist als was in unserem Unternehmen passiert!

85 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 85 Konsequenzen von Always online und Social Media Sorgt die Integration von Twitter und User- Meinungen dafür, dass die Suchergebnisse sich nicht mehr nach PageRank oder gutem SEO richten, sondern nach Popularität und Relevanz in den sozialen Netzwerken? Ist dies die Zukunft des Marketings? In fünf Minuten auf dem Smartphone, Tablet, Musikanlage oder Fernseher installiert und ständig kontrolliert! Geo-Daten und Überwachung allerorten - sieht so zukünftig auch die Software im Unternehmen aus?

86 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 86 Konsequenzen von Always online und Social Media Was ist das Selbstverständnis des Arbeiters im Büro der Zukunft? Nur noch Monitoring und vielleicht Kontrolle von automatisch ablaufenden Prozessen? Wird die echte Interaktion zur Ausnahme, übernehmen allgegenwärtiges Verfolgen, Multimedia, Video, Sprachsteuerung und Spracherkennung die Herrschaft über uns? Moderne Kommunikation verändert unser Verhalten! Verändert es auch unsere Gene?

87 ECM Neue HorizonteIIR Wien Dr. Ulrich KampffmeyerIIR_ECM_Kff_ _Show 87 © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 2002 / Autorenrecht Dr- Ulrich Kampffmeyer © PROJECT CONSULT 2002 Alles nur ein Problem unserer Generation?!

88 Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH © PROJECT CONSULT 2011 Breitenfelder Straße Hamburg 88 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ulrich Kampffmeyer Präsentation, weitere Informationen...


Herunterladen ppt "Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH www.PROJECT-CONSULT.com © PROJECT CONSULT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen