Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

16. Dezember 2009Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 16. Dezember 2009 Jahresrückblick 2009 Die wichtigsten Themen in Kürze Teil 1 von.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "16. Dezember 2009Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 16. Dezember 2009 Jahresrückblick 2009 Die wichtigsten Themen in Kürze Teil 1 von."—  Präsentation transkript:

1 16. Dezember 2009Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 16. Dezember 2009 Jahresrückblick 2009 Die wichtigsten Themen in Kürze Teil 1 von Januar bis Juli

2 Was war wann im 2009? Einige Schwerpunktthemen wollen wir heraus greifen Erfahrungsberichte und Fragen sind erwünscht! Die zugehörigen Präsentationen können unter dem Symbol downgeloadet werden.

3 Was war wann im 2009 ? Januar Interessante URLs Hilfe zur Selbsthilfe Februar Das Forum der Computerias März Persönliche Einstellungen am PC April Vergleich verschiedener -Clients Das Seniorweb (Annemarie Giger) Mai Frühlingsputz am PC Juni Facebook (Anna Haslimann) Hilfsmittel für Sehbehinderte (mit H.-R. Brügger) Juli Kummerbox (Matthias Schüssler)

4 Noch Fragen? Was hat gefallen? Was soll vertieft werden? Welches Thema ist durch- gefallen? Themenvorschläge für 2010 sind erwünscht!

5 16. Dezember 2009Autor: Walter Riedle Computeria Urdorf Treff vom 16. Dezember 2009 Jahresrückblick 2009 Die wichtigsten Themen in Kürze Teil 2 von August bis Dezember

6 Was war wann im 2009 ? August Der Google-Kalender September Computer-Fernwartung Sicherheitsaspekte auf dem PC Oktober Arbeiten mit Vorlagen November Windows 7 Dezember HW- und SW-Komponenten des PC

7 Elektronischer Kalender auf dem Google-Server Benötigt ein -Konto bei Google Kalenderzugriff weltweit über Internet möglich Mehrere Kalender definier- und zuschaltbar Angabe von Terminspannen (von-bis) Angabe von sich wiederholenden Terminen Importieren und exportieren von Terminen Terminerinnerung per Pop-up, oder SMS Automatischer Versand von Termineinladungen Kalenderfreigabe für andere in diversen Stufen Wettervorschaukalender (4 Tage) standardmässig : Der Google-Kalender (Ruedi Knupp)

8 : Computer-Fernwartung (Jacqueline Roos) Teamviewer erlaubt Remotezugriff auf einen PC Dient vor allem für Unterstützung (PC-Support) Benötigt Internetverbindung Programme für Supporter und Nur-Klient Klient sieht was Supporter auf dem PC macht Klient kann die Verbindung jederzeit abbrechen Kommunikation über Telefon oder Chatbox

9 : Sicherheitsaspekte auf dem PC (P. Amour) Internetkriminalität nimmt exponentiell zu Hauptakteure: Mitarbeiter, Diebe, Spione Hauptmotive: Finanziell, Kick (ich kann es) Gefahren: Viren, Würmer, Trojaner (Drive-By) Interessant: Phishing, Keylogging, Spam: Lästig, aber keine eigentliche Gefahr Hoaxes: Falschmeldungen für Netzbelastung Wichtig: Virenprogramm und Firewall Noch wichtiger: Aktualität des Schutzprogramms Ebenso: Betriebssystem & Anwenderprogramme Schwachstelle: Mensch, Mensch, Mensch … WLAN: Verbindung verschlüsseln Keine Daten auf unverschlüsselte Verbindungen

10 : Arbeiten mit Vorlagen Muster (Gerüste) für gleichartige Dokumente Erkennbar an spezieller Extension (Windows, OO) Aus dem Internet viele kostenlos downloadbar Käufliche Vorlagen im Handel erhältlich Erstellen von eigenen Vorlagen möglich Reduziert eigenen Design- & Erstellungsaufwand

11 : Windows 7 Aktuellste Version von Windows in 3 Varianten Home-Premium-Version genügt vollkommen Upgrade ab Windows Vista möglich Einzelplatzversion und Family-Pack erhältlich Ist leistungsstärker als Windows Vista Viele Bestätigungsdialoge eliminierbar Bibliotheken- anstatt Ordnerstruktur Neue Taskleiste: Superbar Aero-Funktionen erweitert und integriert Integriertes Mail-Programm fehlt Neuinstallation anstatt Upgrade empfohlen

12 : HW- und SW-Komponenten des PC Entwicklung innert 60 Jahren ist immens Einheit: Rechner (CPU) und Arbeitsspeicher (RAM) Diverse Eingabe- und Ausgabegeräte Massen-/Festplattenspeicher zur Aufbewahrung Diverse weitere Speichermöglichkeiten Betriebssystem: Programm zum Zusammenspiel Treiber: Programme für Peripherieanschluss Anwenderprogramme für bestimmte Funktionen Aktives Programm muss im Arbeitsspeicher liegen Platzfrage im Arbeitsspeicher führt zu swapping Empfehlung: Nur wirklich Nötiges im Schnellstart Empfehlung: Nicht benötigte Fenster schliessen

13


Herunterladen ppt "16. Dezember 2009Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 16. Dezember 2009 Jahresrückblick 2009 Die wichtigsten Themen in Kürze Teil 1 von."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen