Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Coaching für Lehrstellensuchende. Vorstellung SandraGerd.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Coaching für Lehrstellensuchende. Vorstellung SandraGerd."—  Präsentation transkript:

1 Coaching für Lehrstellensuchende

2 Vorstellung SandraGerd

3 Programm Tag 1 (11. September 2010): – Der richtige Beruf: Ideen und Tipps zur Suche – Bewerbung und Bewerbungsdossier – Absage – Zusage, Gehalt und Vertrag Tag 2 (25. September 2010): – Interview: Einführung – Übung: Erster Telefon-Kontakt – Übung: Testinterview

4 Der richtige Beruf Hobbies Arbeit mit Technologie Metall / Holz Elektronik PC (Soft- oder Hardware) Stein, Beton, Gips…

5 Der richtige Beruf Arbeit im Büro (KV) Kunden betreuen Buchhaltung / Personal Alleine / im Team Beachte: Branche & Produkt

6 Der richtige Beruf Arbeit in der Natur Wald Garten Gewässer

7 Der richtige Beruf Arbeit mit Menschen Pflege Beratung Jugendliche Erwachsene Senioren

8 Wie bzw. wo finde ich meinen Beruf? Beraten lassen Berufsberatung Listen verlangen Eignungstests machen Infoanlass besuchen Berufstage in der Schule – sei clever! Infoanlass an der Gewerbeschule Erwachsene / Kollegen fragen

9 Wie bzw. wo finde ich meinen Beruf? Internet Homepage der Traumfirma Telefonbuch Gewerbeschulen haben Listen

10 Wie entscheide ich mich? Grundlagen schaffen für Entscheid Schnupperlehre Gefühl ist wichtig Umfeld Erwachsene ev. hilfreich Kollegen Jugendliche ev. neidisch / störend

11 Wie gewinne ich? Gute Schnupperlehre Gute Bewerbung Gute Laune Eine Prise Glück jeder hat seine Chance

12 Bereite Dich vor Wie gut kennst Du den Beruf? Hast Du schon geschnuppert? (Unterlagen mitnehmen) Warum möchtest Du diesen Beruf erlernen? Warum möchtest Du gerade in diesem Betrieb eine Lehre machen?

13 Bereite Dich vor Was weisst Du über den Betrieb? Was sind Deine Stärken und Schwächen? Warum sollte der Betrieb Dich einstellen? Welche Alternativen gäbe es für Dich?

14 Erstkontakt per Telefon - Verschaffe Dir einen Vorteil Ein Anruf vor dem Versand der Bewerbung hilft Dir… zu klären, ob noch eine Lehrstelle frei ist zu klären an wen und in welcher Form die Unterlagen geschickt werden soll Deine Bewerbung anzukündigen und so Deine Chancen zu verbessern

15 PAUSE

16 Verfasse ein gutes Bewerbungsdossier Der erste Eindruck muss überzeugen Ziel: Der Betrieb soll den Eindruck gewinnen, dass Du engagiert und qualifiziert für den Beruf bist Qualität vor Quantität!

17 Verfasse ein gutes Bewerbungsdossier Gib einen Überblick über Qualifikationen, Erfahrungen und Motivation Verbaue Dir keine Chancen durch Rechtschreibfehler oder ein schlechtes Layout – bitte jemanden, Deine Unterlagen zu lesen, bevor Du sie abschickst

18 Der Inhalt des Bewerbungsdossiers Mappe, um alle Unterlagen zu sammeln Titelblatt (wenn Du eine gute Idee hast) Bewerbungsbrief (warum interessiere ich mich für den Beruf?) Lebenslauf

19 Der Inhalt des Bewerbungsdossiers Schulzeugnisse (aktuellstes zuerst) Couvert Format C4 mit Empfängeradresse (muss auch auf dem Bewerbungsbrief stehen) und Absender Briefmarke (A-Post)

20 Vermittle einen ersten Eindruck im Bewerbungsschreiben Dein Name und Adresse (mit Adresse und Telefonnummer) Adresse der Firma Ort und Datum Brieftitel (z.B. Bewerbung um eine Lehrstelle als…)

21 Vermittle einen ersten Eindruck im Bewerbungsschreiben Begrüssung (Sehr geehrter Herr…) Einleitung: Woher weisst Du von der Stelle, wer hat sie Dir empfohhlen Zu Deiner Person: Welche Schule besuchst Du gerade? Welche Fächer magst Du besonders?

22 Vermittle einen ersten Eindruck im Bewerbungsschreiben Begründung für Deine Bewerbung: Interessen, Fähigkeiten, Hobbies (was davon qualifiziert Dich, den Beruf auszuüben?) Was hast Du zu Deiner Berufswahl unternommen? (Berufsberatung, Schnupperlehre, Informations- veranstaltungen, Lehrstellencoaching)

23 Vermittle einen ersten Eindruck im Bewerbungsschreiben Schlusssatz Verabschiedung Beilagen (Lebenslauf, Zeugnis, weitere Unterlagen)

24 Worauf Du beim Bewerbungs- schreiben achten solltest In der Betreffzeile schreiben, worum es geht (Bewerbung für die Stelle als…) Eine halbe bis dreiviertel Seite reicht Verwende weisses, unliniertes Papier Nur auf die Vorderseite schreiben, wenn das nicht reicht, zweites Blatt verwenden

25 Worauf Du beim Bewerbungs- schreiben achten solltest Kein Satz länger als 15 Wörter! Verzicht auf Zier- und Schreibschriften Gut: z.B. Arial Gleichmässige Zeilenabstände

26 Die Bestandteile des Lebenslaufs Titel: Lebenslauf Aktuelles Foto Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer Heimatort Name und Vorname Eltern und Beruf Name, Vorname, Geb. Datum Geschwister

27 Die Bestandteile des Lebenslaufs Besuchte Schulen Schnupperlehre Hobbies besondere Kenntnisse / besuchte Kurse / Sprachen Referenzen / Auskunftspersonen

28 Dein Lebenslauf Checkliste: Layout: Gleiche Schrift wie Brief - Struktur wichtig – gutes Foto! Ausbildung: Chronologische Aufzählung; keine Lücken! Fremdsprachen: mündlich / schriftlich; Muttersprache / Schulkenntnisse

29 Dein Lebenslauf Besondere Kenntnisse: – Computer-Kenntnisse – Maschinenschreiben – weitere Diplome (z,B. Teilnahme- bestätigung Lehrstellencoaching)

30 Dein Lebenslauf Hobbies: – Dient dazu Persönlichkeit näher kennenlernen. – Reihenfolge der Auflistung ist gut zu überlegen! – Rumhängen, Essen, Schlafen, Flirten sind nicht ideal und sollten weggelassen werden.

31 Bewerbung per / Web -Bewerbung empfehlenswert: Wenn Arbeitgeber dies ausdrücklich wünscht Bewerbung für LS im IT-Bereich eine Internet-Jobplattform benutzt wird Jobangebot wurde im Internet entdeckt Firma, die Wert legt auf ein sehr fortschrittliches Image.

32 Bewerbung per / Web Empfänger: unbedingt an persönliche E- Mail-Adresse senden (falls möglich!) Individuell: keine Massenbewerbung senden Bewerbungsschreiben: Text im Betreff/Subjekt: z.B. Bewerbung als Automechaniker-Lernender Signatur: Name, Adresse, Telefon

33 Bewerbung per / Web Datei-Anhänge: Lebenslauf, Zeugnisse (Ideal PDF, ev. Word) Bild: normal im Lebenslauf, sonst JPG (ca. 200kb) Grösse: ganzes max. ca. 500kb Absender: nur eigener Account (seriöse Adresse)

34 Wie behalte ich den Überblick über meine Bewerbungen? Siehe Beiblatt

35 Am Ball bleiben Wie lange soll ich abwarten ? Nach 4 Arbeitstagen bis 1 Woche anrufen Was soll ich sagen / fragen? Angabe von Name, Vorname Datum letzter Kontakt / Absendung Unterlagen

36 Am Ball bleiben Sind meine Unterlagen angekommen? Wann kann ich mich einer Antwort rechnen? Interesse nochmals deutlich machen Notizblock benutzen für Stichwörter

37 Was tun bei einer Absage? Enttäuschung darf gezeigt werden Du kannst folgende Fragen stellen: – War mein Zeugnis nicht gut genug? – War mein Bewerbungsdossier nicht ansprechend? – War etwas anderes nicht in Ordnung – Warum halten Sie mich für nicht geeignet – Können Sie mir Ratschläge für meine weiteren Bewerbungen geben?

38 Was tun bei einer Absage? Was kann ich daraus gewinnen ? Du weisst, wie Du Dein Vorgehen verbessern kannst

39 Kurze PAUSE

40 Was tun bei einer Zusage? Stelle Dir folgende Fragen: Kennst Du den Betrieb gut genug? Fühlst Du Dich dort gut aufgehoben? Hast Du noch weitere Bewerbungen ausstehend? Welche Informationen benötigst Du noch, um Dich entscheiden zu können?

41 Was tun bei einer Zusage? Prüfe den Lehrvertrag Der Lehrvertrag wird für die Dauer der Lehrzeit abgeschlossen und darf nicht ohne wichtige Gründe aufgelöst werden Wenn Du nicht 18 bist, kannst Du nicht alleine unterzeichnen

42 Richtgrösse für Lohn (13 Monatslöhne) Detailhandelsfachfrau/-fachmann (KV) (3 Jahre) 1. Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF 900

43 Richtgrösse für Lohn (13 Monatslöhne) Elektroniker/-in (4 Jahre) 1. Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF 1230

44 Richtgrösse für Lohn (13 Monatslöhne) Maler/-in (3 Jahre) 1. Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF Lehrjahr - CHF 1200

45 Arbeitszeit, Ferien Wochenarbeitszeit Die wöchentliche Höchstarbeitszeit im kaufmännischen Bereich und im Detailhandel beträgt 45 Stunden. Überstunden dürfen nur in Ausnahmefällen angeordnet werden

46 Arbeitszeit, Ferien Ferien Generell 5 Wochen pro Lehrjahr. Einige Berufsverbände schreiben im 1. / 2. Lehrjahr 7 Wochen bzw. 6 Wochen vor.

47 Es geht los! Sende uns das Bewerbungsdossier für Deinen Wunschberuf in Deiner Wunschfirma bis zum Montag, den per A-Post an Junge Wirtschaftskammer Bellevue Zürich c/o Hotel Engimatt Engimattstrasse Zürich

48 Ende Tag 1 Wir freuen uns, Dich am wieder zu sehen!


Herunterladen ppt "Coaching für Lehrstellensuchende. Vorstellung SandraGerd."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen