Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mediendeutsch - Mediendeutsch - Sommersemester 2006 Dr. Stephan Stein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mediendeutsch - Mediendeutsch - Sommersemester 2006 Dr. Stephan Stein."—  Präsentation transkript:

1 Mediendeutsch - Mediendeutsch - Sommersemester 2006 Dr. Stephan Stein

2 Sprache der Öffentlichkeit Mediensprache Mediensprache Zeitungssprache Zeitungssprache Pressesprache Pressesprache in Zeitungen und Zeitschriften, im Radio und im Fernsehen in Zeitungen und Zeitschriften, im Radio und im Fernsehen Sprache der Politiker Sprache der Politiker Reden und schriftliche Äußerungen Reden und schriftliche Äußerungen

3 s Medium, die Medien* Printmedien: Printmedien: - Zeitungen - Zeitschriften - B ü cher * die sogenannten Massenmedien Film, Funk, Fernsehen, Presse elektronische Medien: elektronische Medien: - TV - Radio - Internet - Film

4 Funktion der Medien Information Information Zeitungen als Informationsmedium – Stichwort Informationsgesellschaft Unterhaltung Unterhaltung Das Fernsehen als Unterhaltungsmedium – Stichwort Unterhaltungsgesellschaft

5 Mediennutzung in Deutschland (1)

6 Mediennutzung in Deutschland (2)

7 Zeitungen in Deutschland http.//de.dir.yahoo.com/nachrichten _und_medien/zeitungen http.//de.dir.yahoo.com/nachrichten _und_medien/zeitungen http.//de.dir.yahoo.com/nachrichten _und_medien/zeitungen http.//de.dir.yahoo.com/nachrichten _und_medien/zeitungen

8 Überregionale Qualitätszeitungen Süddeutsche Zeitung Süddeutsche Zeitung (www.sueddeutsche.de) (www.sueddeutsche.de) Frankfurter Allgemeine Zeitung Frankfurter Allgemeine Zeitung (www.faz.net/s/homepage.html) Die Welt Die Welt (www.welt.de) Frankfurter Rundschau Frankfurter Rundschau (www.fr-aktuell.de/)

9 Süddeutsche Zeitung Liberale Zeitung Auflage Seit 1945, erscheint in München Besonderheiten: Breiter überregionaler Nachrichten- und Meinungsteil Umfangreiche Auslands-Berichterstattung

10 Frankfurter Allgemeine Zeitung Liberal-konservatives Blatt Auflage Seit 1949, erscheint in Frankfurt Besonderheiten: Internationale, von den Nachrichtenagenturen unabhängige Berichter- stattung Starker Wirtschaftsteil

11 Die Welt Eher konservativ Auflage Seit 1946, Zentralredaktion in Berlin (Springer-Konzern) Besonderheiten: Vertritt eher konservative Positionen Leser: Führungskräfte in Staat und Wirtschaft

12 Frankfurter Rundschau links-liberal Auflage Seit 1945, erscheint in Frankfurt Besonderheiten: Umfangreiche Dokumentationen

13 Sonntagszeitungen Bild am Sonntag (www.bams.de) Auflage: 2,2 Millionen Auflage: 2,2 Millionen Axel-Springer-Verlag Axel-Springer-Verlag Berichten Sonntags Berichten Sonntagsaktuell Exklusiv-Interviews Exklusiv-Interviews mit Politikern Sonntag erscheinen u.A. auch die FAZ mit ihrer Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ( ) Welt am Sonntag Welt am Sonntag (www.wams.de) (www.wams.de) Auflage: Auflage: Axel-Springer- Verlag Axel-Springer- Verlag

14 Boulevardpresse Gesamtheit der sensationell aufgemachten, in gro ß en Auflagen erscheinenden, ü berwiegend im Stra ß enverkauf angebotenen Zeitungen Gesamtheit der sensationell aufgemachten, in gro ß en Auflagen erscheinenden, ü berwiegend im Stra ß enverkauf angebotenen Zeitungen (Duden – Deutsches Universalw ö rterbuch, 5. Aufl,. 2003) Kennzeichen: - Rei ß erische Ü berschriften - Gro ß formatige Fotos - Sex- und Grusel-, Prominenten- und Skandal- geschichten

15 BILD-ZEITUNG (Axel Springer Verlag) 1. Ausgabe Juni 1952, Vorbild war der englische Daily Mirror Auflage: 4 Millionen ( ü ber 11 Millionen Leser, das sind 18% der dt. Gesamtbev ö lkerung*) Gro ß er Einfluss – Leitmedium Themen: Sex, Kriminalit ä t, Krieg (Skandale, Aff ä ren), Prominentenklatsch, Sport. * nur 8 Prozent der Abiturienten und Studenten lesen BILD

16 BILD-ZEITUNG Anh ä nger loben: - K ü rze der Artikel - leicht verst ä ndliche Sprache - das Engagement ( BILD k ä mpft f ü r Sie ) - den hohen Unterhaltungswert - den ausf ü hrlichen Sportteil - die Aktualit ä t

17 BILD-ZEITUNG * Kritiker betonen, BILD - vereinfache viele Sachverhalte bis zur Verfälschung des Nachrichtenkerns - bausche unwichtige Themen auf und lasse wichtige weg - verwende manchmal illegale Methoden der Nachrichten- beschaffung - verstoße häufiger als andere Presseorgane gegen die Publizistischen Grundsätze des Deutschen Presserates - * weitere Informationen, s.

18 Zeitungen Print-AusgabeOnline-AusgabeE-Paper Digitale Ausgabe der Print-Ausgabe einer Zeitung Digitale Ausgabe der Print-Ausgabe einer Zeitung

19 E-Paper der Frankfurter Rundschau

20 Suchmaschine Zeitungsartikel paperball.de - die aktuelle News- Suchmaschine.htm paperball.de - die aktuelle News- Suchmaschine.htm Suchbegriff eingeben Suchbegriff eingeben Beispiel: Mohammed Karikaturen Mohammed KarikaturenMohammed Karikaturen gewünschten Artikel auswählen gewünschten Artikel auswählen Steinmeier betont in Nahost Pressefreiheit, Netzeitung.de* vom Netzeitung.de * Die Netzzeitung ist eine reine Internet-Publikation, d.h. eine Zeitung ohne Print-Ausgabe. Netzzeitung

21 Medien im Internet - Deutsche Welle Newsletter abonnieren Thema des Tages mit Vokabeln langsam gesprochene Nachrichten DW-Radio/DW-TV - Audio on demand - Video on demand


Herunterladen ppt "Mediendeutsch - Mediendeutsch - Sommersemester 2006 Dr. Stephan Stein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen