Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rainer Maria Rilke Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rainer Maria Rilke Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen."—  Präsentation transkript:

1 Rainer Maria Rilke Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen alles so deutlich aus: Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus, und hier ist Beginn und das Ende ist dort.Wort Ich Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott, sie wissen alles, was wird und war; kein Berg ist ihnen mehr wunderbar; ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott. Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern. Die Dinge singen hör ich so gern. Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm. Ihr bringt mir alle die Dinge um.Dinge

2 Rainer Maria Rilke Herbst Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit. Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.Hand Und sieh dir andre an: es ist in allen. Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.Händen

3 Rainer Maria RilkeHerbsttag Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,Sonnenuhren und auf den Fluren lass die Winde los. Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein; gib ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin, und jage die letzte Süße in den schweren Wein. Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.Haus Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.Blätter

4 Rainer Maria RilkeTanagra Ein wenig gebrannter Erde, die von großer Sonne gebrannt. Als wäre die Gebärde einer Mädchenhand auf einmal nicht mehr vergangen; ohne nach etwas zu langen zu keinem Dinge hin, aus ihrem Gefühle führend, nur an sich selber rührend wie eine Hand ans Kinn.ErdeSonneHand Wir heben und wir drehen eine und eine Figur; wir können fast verstehen weshalb sie nicht vergehen, - tiefer und wunderbarer hängen an dem was war und lächeln: ein wenig klarer vielleicht als vor einem Jahr.

5 Stefan ZweigNocturno Siehe die Nacht hat silberne Saiten In die träumenden Staaten gespannt! Weiche verzitternde Klänge gleiten Über das selig atmende Land Fernhin in schimmernde Weiten.Nacht SanftSanft wie eine segnende Hand Tönt und vertönt ihre Weise Leise … so leise … so leise … Und die Seele hebt ihre Schwingen - Silberne Klänge sind ihre Flügel – Weit über duftumsponnene HügelFlügel Durch der Täler verdämmernden Schein Schwebt sie auf sehnsuchtgewiesener Reise Still ins strömende Mondlicht hinein …

6 Stefan George Das Wort Wort Wunder von ferne oder traum Bracht ich an meines Landes saum Und harrte bis die graue norn Den Namen fand in ihrem born –Namen Drauf konnt ichs greifen dicht und stark Nun blüht und glänzt es durch die mark... Einst langt ich an nach guter fahrt Mit einem kleinod reich und zart Sie suchte lang und gab mir kund: ''So schläft hier nichts auf tiefem grund'grund Worauf es meiner hand entrann Und nie mein land den schatz gewann... So lernt ich traurig den verzicht: Kein ding sei wo das Wort gebricht.

7 Karl Kraus Das Rätsel Wenn andern sich ein Rätsel leicht gelöst, so wird mir erst die Lösung rätselhaft. Was andern sich in Freiheit drängt und stößt, hat Raum mir in dem innersten Verhaft.Raum Zu vielem fühle ich die Kraft.Kraft Doch hält ein Bild, dann eine Tür, ein Ding, ein Wort, ein Stück PapierDing mich zauberhaft. Ich kann dawider nichts, und nichts dafür.

8 Rainer Maria Rilke Der Panther Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt.Welt Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte, der sich im allerkleinsten Kreise dreht, ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht. Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,Bild geht durch der Glieder angespannte Stille - und hört im Herzen auf zu sein.

9 Rainer Maria Rilke Todeserfahrung Todeserfahrung Wir wissen nichts von diesem Hingehn, das nicht mit uns teilt. Wir haben keinen Grund, Bewunderung und Liebe oder Haß dem Tod zu zeigen, den ein Maskenmund tragischer Klage wunderlich entstellt. Noch ist die Welt voll Rollen, die wir spielen. Solang wir sorgen, ob wir auch gefielen, spielt auch der Tod, obwohl er nicht gefällt. Doch als du gingst, da brach in diese Bühne ein Streifen Wirklichkeit durch jenen Spalt durch den du hingingst: Grün wirklicher Grüne, wirklicher Sonnenschein, wirklicher Wald. Wir spielen weiter. Bang und schwer Erlerntes hersagend und Gebärden dann und wann aufhebend; aber dein von uns entferntes, aus unserm Stück entrücktes Dasein kann uns manchmal überkommen, wie ein Wissen von jener Wirklichkeit sich niedersenkend, so daß wir eine Weile hingerissen das Leben spielen, nicht an Beifall denkend.spielenSonnenscheinLeben

10 Rainer Maria Rilke Wie meine Träume nach dir schrein... Träume Wie meine Träume nach dir schrein. Wir sind uns mühsam fremd geworden, jetzt will es mir die Seele morden, dies arme, bange Einsamsein. Kein Hoffen, das die Segel bauscht. Nur diese weite, weiße Stille, in die mein tatenloser Wille in atemlosen Bangen lauscht.SeelemordenWille

11 Hugo von Hofmannstahl TERZINEN ÜBER VERGÄNGLICHKEIT III Wir sind aus solchem Zeug, wie das zu Träumen, Und Träume schlagen so die Augen auf Wie kleine Kinder unter Kirschenbäumen, Aus deren Krone den blaßgoldnen Lauf Der Vollmond anhebt durch die große Nacht.... Nicht anders tauchen unsre Träume auf,Nacht Sind da und leben wie ein Kind, das lacht,leben Nicht minder groß im Auf- und Niederschweben Als Vollmond, aus Baumkronen aufgewacht. Das Innerste ist offen ihrem Weben; Wie Geisterhände in versperrtem Raum Sind sie in uns und haben immer Leben. Und drei sind Eins: ein Mensch, ein Ding, ein Traum.Mensch

12 Rainer Maria Rilke Im Sommer Sommer Im Sommer trägt ein kleiner Dampfer auf Moldauwogen uns nach Zlichov zu jenem Kirchlein, hoch und frei. Im blauen Nebel schwindet Smichov;- zur Rechten Flächen braun von Ampfer, zur Linken stolz die >Loreley<. Wir legen uns an; und sieh, ein Alter begrüßt uns leiernd: >>Hej, Slovane !<< Am Friedhofsrand dann lehnen wir. Hoch Blaut des Himmels Prachtzyane,Himmels und unser Träumen hebt, ein Falter,Träumen auf Sonnenflügeln sich zu ihr.

13 Rainer Maria Rilke Das Märchen von der Volke Der Tag ging aus mit milden Tone,Tag so wie ein Hammerschlag verklang.Hammerschlag Wie eine gelbe Goldmelone lag groß der Mond im Kraut am Hang.Mond Ein Wölkchen wollte davon naschen, und es gelang ihm, ein paar Zoll des hellen Rundes zu erhaschen, Rasch kaut es sich die Bäckchen voll. Es hielt sich lange auf der Flucht auf und sog sich ganz mit Lichte an;- da hob die Nacht die goldne Frucht auf: Schwarz ward die Wolke und zerrann.

14 Rainer Maria RilkeAbend Der Abend wechselt langsam die Gewänder, die ihm ein Rand von alten Bäumen hält; du schaust: und von dir scheiden sich die Länder, ein himmelfahrendes und eins, das fällt; und lassen dich, zu keinem ganz gehörend, nicht ganz so dunkel wie das Haus, das schweigt, nicht ganz so sicher Ewiges beschwörend wie das, was Stern wird jede Nacht und steigt - und lassen dir (unsäglich zu entwirrn) dein Leben bang und riesenhaft und reifend, so dass es, bald begrenzt und bald begreifend, abwechselnd Stein in dir wird und Gestirn.HausSternNacht


Herunterladen ppt "Rainer Maria Rilke Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen