Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Insight Competition Hardware Benchmarking Server Systeme.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Insight Competition Hardware Benchmarking Server Systeme."—  Präsentation transkript:

1 Insight Competition Hardware Benchmarking Server Systeme

2 H ARDWARE B ENCHMARKING T OWER S YSTEME Insight Competition Synecon Hardware Benchmarking

3 Dell PowerEdge 2900 III – Front Synecon Hardware Benchmarking

4 Dell PowerEdge 2900 III – Insight Synecon Hardware Benchmarking 4

5 Dell Power Edge 2900 III – Zusammenfassung -Auswirkung Kein PS/2viele KVM-Lösungen brauchen noch PS/2 Wenige Servicehinweise im Deckelu.U. langes Herumprobieren Systemboard auf dem Kopf stehend eingebaut (Speicher unten, PCI-Karten oben) Erhöhte Fehleranfälligkeit (durch Verschmutzung) viel Plastik dadurch, beim Einbau viel Spiel bei den Komponentenführungen. Kann zu einer erhöhten Lautstärke des laufenden Systems führen; erhöhter Aufwand beim Tausch oder Einbau der Komponenten erforderlich Kabel laufen quer durch das GehäuseErhöhte Fehleranfälligkeit; erhöhter Aufwand beim Komponententausch Motherboard auf Trägerplatine montiertumständlicher Ausbau 5 Lüfter für CPU + 1 Lüfter fürMemory:Memory-Lüfter stört den Luftstrom Warme Abluft der 2. CPU heizt die BBU aufVerkürzung der Akku-Lebensdauer Service LAN mit voreingestellter IP AdresseErfordert mehr Aufmerksamkeit bei der Installation Lüfter nur auf einer Seite mit Zugriffsschutz versehenVerletzungsgefahr +Auswirkung Front VGA / Front USBErleichterung des Zugriffs auf den Server Hot-Plug LüfterLüftertausch ohne Downtime möglich Alle Teile farblich gekennzeichnet Optische Unterstützung hilft bei der Orientierung zum Komponenteneinbau – Fehler können vermieden werden (Zeitersparnis) Netzteil redundant und Hot-Plug Eliminierung des SPOF und Möglichkeit des Austausches eines defekten Netzteiles ohne Downtime 2x LAN plus Service-LANRemote Service kann unabhängig von Produktiv Netzwerk realisiert werden Synecon Hardware Benchmarking 5

6 HP ML350 G5 – Front Synecon Hardware Benchmarking 6

7 HP ML350 G5 – Rear Synecon Hardware Benchmarking 7

8 HP ML350 G5 – Insight Synecon Hardware Benchmarking 8

9 HP ML350 G5 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 9 -Auswirkung Keine Hot-Plug System-Lüfter Zum Austauschen defekter Lüfter ist eine Downtime des Systems erforderlich Redundante Lüfter hintereinander angeordnet: Luft wird durch vordere Lüfterreihe hindurchgeführt Wirkungsgrad wird deutlich reduziert. Das Konzept erfüllt den Anforderungen von Green IT nicht im geringsten Ungeordnete Kabelführung Luftstrom wird abgelenkt und behindert – Wärme wird nicht effizient abgeführt CPU-Lüfter ist fest auf dem Kühlkörper montiert, keine Redundanz, kein Hot-Plug SPOF LED Panel gibt nur rudimentäre InformationErhöhung des Serviceaufwandes +Auswirkung Gute Beschreibung im Deckel Zeitaufwendiges Suchen entfällt durch umfassende Servicebeschreibung Gut verarbeitete Tür (richtige Klappe)Mechanischer Schutz verdeutlicht Qualität 2,5 oder 3,5 HDDs (SAS & SATA)Möglichkeit besserer Anpassung an Kundenanforderungen Lautstärke: Flüsterserver fürs Office (29dB) Kann in der Abteilung eingesetzt werden – Lärmschutz nicht notwendig USB Port innen für SW-Dongles Vermeidung des Systemausfalls durch Abbrechen der Dongles und Schutz vor Verlust Systemboard kann nach lösen von 2 Schrauben ausgebaut werden Schneller Austausch möglich – Zeitersparnis 1 x LAN, 1x Service-LAN (+/-)Remote Service beeinflusst das produktive Netzwerk nicht, bietet aber keine Redundanz für das LAN

10 IBM x3500 – Front Synecon Hardware Benchmarking 10

11 IBM x3500 – Rear Synecon Hardware Benchmarking 11

12 IBM x3500 – Insight Synecon Hardware Benchmarking 12

13 IBM x3500 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 13 -Auswirkung Bleche nicht entgratet, Blind-Abdeckung aus Alu sehr scharfkantig Verletzungsgefahr – schnelles Reparieren nicht möglich – Vorsicht ist geboten LEDs gut versteckt, Diagnosepanel seitlich. Nicht ablesbar wenn zwei Systeme nebeneinander stehen oder nach Einbau ins Rack; optische Überwachung erst durch Ausbau der Systeme möglich Plastik Halter für PCI-Karten ohne Verriegelung Kein stabiler Sitz der Karten und Probleme bei der Kartenführung (Material gibt nach!) Speicher unter den Netzteilen verbaut: erst Netzteile raus, dann Speicherzugang Erhöhter Platzbedarf beim Service; langwieriger und zeitintensiver Ausbau +Auswirkung Systemboard auf Träger-Platine mit einer Zentralverriegelung und gut zu entkabeln. Schnelle Reparatur erhöht die zeitnahe Wiederherstellung Klappe sehr solideSchutz der Systeme und Qualitätsmerkmal (beim Handling) Gute Beschreibung im DeckelAufwendiges Suchen entfällt – Verkürzung der Reparaturzeiten Gut gelöste VerkabelungÜbersicht und Führung verhindern langes Suchen - Servicefreundlich 2 x LAN plus Service-LANService (Remote u. Analyse) beeinflussen das Produktivsystems nicht massive Lüfterbrücke, hochwertige LüfterReduzierung von Resonanzteilen. Die Lüfterbrücke kann für den Ein-/Ausbau komplett Entnommen werden (Zeitersparnis)

14 FSC TX200s4 – Front Synecon Hardware Benchmarking

15 FSC TX200s4 – Rear Synecon Hardware Benchmarking

16 FSC TX200s4 – Insight Synecon Hardware Benchmarking

17 FSC TX200s4 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Keine HotSwap-LüfterAustausch im Falle eines Defektes mit Downtime des Systems verbunden Nur 24 GB RAM System ist damit in der Anwendungsbandbreite eingeschränkt nutzbar – dennoch ausreichend +Auswirkung Geringer StromverbrauchReduzierung der Energiekosten Bis zu 16 2,5 HDDsEinsatz auch als Storageserver möglich Geringe LautstärkeLässt sich damit auch am Arbeitsplatz oder in der Abteilung nutzen 7x PCI-SlotOptimale Erweiterungsmöglichkeiten Cool Safe Technologie Effiziente Luftführung durch das System, hohe Energieeffizienz! (Maximale Kühlleistung bei minimalem Lüftereinsatz) 1 x LAN, 1x Service-LAN (+/-)Remote Service beeinflusst das produktive Netzwerk nicht, bietet aber keine Redundanz für das LAN

18 H ARDWARE B ENCHMARKING RACKOPTIMIERTE S YSTEME 2HE Insight Competition Synecon Hardware Benchmarking

19 Dell Power Edge 2950 – Front Synecon Hardware Benchmarking Sehr kleines Statusdisplay

20 Dell Power Edge 2950 – Rear Synecon Hardware Benchmarking Managementport hat immer dieselbe voreingestellte IP-Adresse Keine PS/2 Anschlüsse

21 Dell Power Edge 2950 – Manual Synecon Hardware Benchmarking

22 Dell Power Edge 2950 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Cache Battery blockiert den Luftstrom Sehr instabile Lüfterbrücke (schlechte Verarbeitung)

23 Dell Power Edge 2950 – Riser Card Synecon Hardware Benchmarking Keine Führungsschienen für den Karteneinsatz. Einbau der 2. Karte sehr umständlich

24 Dell Power Edge 2950 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Sehr wenig Platz für den Karteneinbau

25 Dell Power Edge 2950 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Sehr kleines Status-DisplayEin Management ist damit nicht 100%ig möglich Keine PS/2-AnschlüsseIntegration in bestehende KVM Lösung nicht immer möglich Managementport hat feste IP-Adresse kann zu IP-Adresskonflikten im Netz führen Mehraufwand Unaufgeräumtes Innenleben, schlechte Kabelführung Erhöhen den Aufwand im Servicefall - unübersichtlich Kabelführung quer über die Platine, Kabel stören beim Einbau von Komponenten Blockierung des Lufteinlasses durch Cache-Batteryschlechtes Kühlungskonzept –Risiko von Systemausfällen Nur 4 Lüfter Abwärme kann nicht effektiv abtransportiert werden – Überhitzung ist möglich: Redundanz ? Ineffektive Riser CardErhöhter Aufwand bei Aufrüstung Enge Bauweise des 3. PCI-Steckplatzess.o. Begrenzung auf 8x 2.5 oder 6x 3.5 HDDsEingeschränkte Speicherkapazitäten Nur 3 PCI SlotsEingeschränkte Erweiterung und I/O Option Keine Memory Spiegelung Grundvoraussetzung nicht gegeben – Möglichkeit von Datenverlust Kabelarm blockiert den Luftweg (Design vor Funktionalität)Keine Abwärmekonzept –Überhitzung ist möglich +Auswirkung Einbauschienen wurden im Vergleich zum Vorgängermodell verbessert Aber immer noch auf niedrigen Niveau Unterstützt größere HDDsMöglichkeit einer Storage-Server Option

26 HP DL380 G5 – Front Synecon Hardware Benchmarking VGA und USB in der Front Übersichtliches Statusdisplay 2,5 HotPlug HDDs

27 HP DL380 G5 – Rear Synecon Hardware Benchmarking Werkzeug für den Einbau der Komponenten wird IKEA-like gleich mitgeliefert Managementport ist standardmäßig auf DHCP eingestellt

28 HP DL380 G5 – Manual Synecon Hardware Benchmarking

29 HP DL380 G5 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Redundante Lüfter eingespart

30 HP DL380 G5 – Riser Card Synecon Hardware Benchmarking Riser Card kann komplett bestückt und anschließend bequem eingebaut werden

31 HP DL380 G5 – Insight Synecon Hardware Benchmarking

32 HP DL380 G5 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Schlechte Energieeffizienz: verbraucht 1170 W (RX300 S4: 726 W):Stromfresser! Keine Akzeptanz im Sinne budgetschonender System Begrenzung auf 8 HDDs (RX300 S4: 12) Erhöhter Speicherbedarf muss über externe Systeme realisiert werden Volle ILO-Funktionalität muss per Lizenz kostenpflichtig erworben werden Versteckte Kosten – Grundfunktionalität müssen zusätzlich bezahlt werden Schlechte Kabelführung Die mangelnde Übersichtlichkeit (Logik der Kabelführung) verlängert Serviceeinsatz und damit die Wiederherstellung des Gesamtsystems Keine 1:1 Redundanz der LüfterRisiko – ein Lüfterdefekt kann zum Ausfall des Gesamtsystems führen RAID-Controller belegt einen PCI-SlotEinschränkung der Erweiterungsmöglichkeiten durch belegten Slot Hohe Zahl an Netzteilausfällen ohne bekannte FehlerursacheErhöhte Downtime, Zeitaufwand, Kosten +Auswirkung Unterstützung von PCI Karten voller BauhöheEinbau von Spezialkarten ist möglich PCI-Riser Card kann in ausgebautem Zustand komplett bestückt werden Einfacher Einbau von Erweiterungskarten (Zeitersparnis) Informatives SystemdisplayErmöglicht erste Diagnose und Konkretisierung des Service Calls VGA und USB auf der FrontseiteEinfacher Anschluss der Geräte ohne Zeitverlust und langwieriges Verkabeln Durchdachter Kabelarm Gute Erreichbarkeit des Systems und saubere Kabelführung erleichtern die Wartung und den Support ILO-Management-Port voreingestellt auf DHCP Aufwendiges Konfigurieren entfällt – schnelle Anwendung ist möglich – Keine IP-Adress-Konflikte Aufwendig entwickelte CPU-Halterung zur Vereinfachung des Einbaus Schneller Austausch oder Erweiterung der CPU (geringerer Aufwand Zeitersparnis)

33 IBM x3650 – Front Synecon Hardware Benchmarking VGA und USB in der Front Statusdisplay kann herausgezogen werden. Informationen werden im Deckel erklärt

34 IBM x3650 – Rear Synecon Hardware Benchmarking 4 PCI Slots, kein PS/2, SAS-Anschluss

35 IBM x3650 – Manual Synecon Hardware Benchmarking

36 IBM x3650 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Volle Redundanz der Lüfter, hochwertige Verarbeitung

37 IBM x3650 – Riser Card Synecon Hardware Benchmarking

38 IBM x3650 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Netzteile müssen ausgebaut werden, um an die Hauptplatine heranzukommen

39 IBM x3650 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Lights out nur über Zusatzinformationen im Deckel verständlich Informationsquellen sind getrennt – langes Suchen an unterschiedlichen Stellen Schlechtester Kabelarm im Vergleich; Kabelarm ist komplett geschlossen Kabelarme mehrerer Server behindern sich gegenseitig Kabelsystem erhöht den Zeitaufwand; Blockierung des Luftstromes Schlechte Energieeffizienz: verbraucht 970 W (RX300 S4: 726 W) Nicht energieeffizient – erhöhte Folgekosten im Betrieb (nicht State-Of-The-Art) 4x PCI Slotseingeschränkte Erweiterungsmöglichkeiten Begrenzung auf 8 HDDs (2,5) Begrenzte Storagekapazität, Erweiterung nur extern möglich Einschränkung in den Einsatzmöglichkeiten +Auswirkung VGA und USB im Frontbereich Schneller, einfacher Anschluß externer I/O Geräte möglich – keine kompliziert Kabelführung an die Rückseite oder Ausbau notwendig 3,5 und 2,5 HDDsBessere Anpassung an Kundenanforderungen möglich Sehr übersichtlicher AufbauDamit schnellere Fehlerlokalisierung möglich Volle Redundanz der LüfterRisiko Minimierung – Bessere Abführung der Wärme Hochwertige Verarbeitung Erleichterung des Komponententausches und angenehmes Handling (Qualitätsmerkmal) Bis 48GB RAMSkalierbar auch für speicherintensive Applikationen

40 FSC RX300s4 – Front Synecon Hardware Benchmarking Mischbetrieb 2,5 und 3,5 HDDs möglich Statusdisplay optional Cool Safe Technologie (große Lüftungsöffnungen) Kein VGA (kommt mit s5)

41 FSC RX300s4 – Rear Synecon Hardware Benchmarking PCI-E und PCI-X Slots Separater Managementport Cool Safe Technologie (Luftführung aus dem Gehäuse heraus)

42 FSC RX300s4 – Insight Synecon Hardware Benchmarking Voll redundante Lüfter 3 Luftwege, aufwendige Kühler- technologie mit Heat Pipes Memory auf Riser Card (bis 48 GB) Battery Backup Unit am Luftstrom, ohne diesen zu blockieren USB im Gehäuse

43 FSC RX300s4 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Kein VGA Anschluss in der Front (kommt mit s5)Geringe Einbußen im Bedienungskomfort RAID-Controller belegt PCI-Slotweniger Erweiterungsmöglichkeiten Informationsdisplay nur optional Keine optische Diagnostik möglich- nur durch weitere Investitionen +Auswirkung Neues Einbauschienensystem (toolless)Schneller, sicherer Einbau möglich Bis zu 48 GB RAMHohe Skalierbarkeit für High-End Anwendungen 2,5 und 3,5 HDDsBessere Anpassung an Kundenanforderungen möglich Geringster Stromverbrauch im VergleichEnergieeffizienz – geringer Kosten Cool Safe Technologie Effiziente Luftführung durch das System, hohe Energieeffizienz! (Maximale Kühlleistung bei minimalem Lüftereinsatz) PCI-E und PCI-X SlotsSehr gute Erweiterbarkeit für viele Einsatzgebiete Sehr hochwertige VerarbeitungPreis-Leistung wird technologisch nochmals verstärkt 8 Lüfter (voll redundant)Hohe Ausfallsicherkeit – Verfügbarkeit des Systems wird erhöht.

44 H ARDWARE -B ENCHMARKING B LADE S YSTEME Insight Competition Synecon Hardware Benchmarking

45 Dell Power Edge Blade Enclosure M1000e – Rear & Front Synecon Hardware Benchmarking 45

46 Front – Stück für Stück Synecon Hardware Benchmarking 46

47 Rear Stück für Stück Synecon Hardware Benchmarking 47

48 Dell Power Edge Blade Enclosure M1000e – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 48 -Auswirkung Belegt 10 HE (BX600 S3: 7U)nimmt sehr viel Platz im Rack ein Keine Quad Socket Bladesder Kunde benötigt u.U. immer noch normale Rackserver Kein Direktzugriff auf die Bladeservererschwert im Fehlerfall die Diagnose Geringe Auswahl an Komponentenschränkt die Einsatzszenarien ein Früher VersionsstandProduktreife ? Eingeschränkte Luftführungnicht optimierte Kühlung sorgt für höheren Strom verbrauch +Auswirkung <= 16 Blades halber Höhe (BX600 S3: <=10)erreicht eine hohe CPU Dichte im Rack LCD Control PanelDiagnose auf einen Blick 10 GbE Unterstützungvermeidet Engpässe bei Anbindung an den Backbone Integrierter KVMerleichtert den Wechsel für Nutzer von klassischen Systemen

49 Dell Power Edge Blade M600 – Insight Synecon Hardware Benchmarking 49 MemoryCPU + KühlkörperHDDs

50 Dell Power Edge Blade M Synecon Hardware Benchmarking 50 -Auswirkung Begrenzung auf 4x Gb Ethernet (BX620 S4: 8x) LAN Ausbau nur über Zusatzkarten und damit Zusatzswitche Kein Cache auf dem RAID Controller Geschwindigkeitsverlust durch Bottleneck (Schreib- und Lesegeschwindigkeit) – Gesamtperformance geht zurück – Gefahr von Datenverlust Keine Memory Spiegelung Risiko - kein Daten Fresh up möglich – fehleranfälliger! +Auswirkung Integriertes DRACMgmt TCP/IP Accelerator auf eingebauten NICsSorgt für höhe Geschwindigkeit und Datendurchsatz Getrennte Anordnung der CPU und der HDDSenkung der Betriebstemperatur der HDD Übersichtlicher AufbauWartungsfreundlich, da hohe Übersichtlichkeit

51 HP c7000 Enclosure – Front Synecon Hardware Benchmarking 51 Blade Server halber Bauhöhe Bis zu 16 Blades pro Gehäuse Blade Server voller Bauhöhe Bis zu 8 Blades pro Gehäuse Integrierte Energieversorgung Vereinfachte Konfiguration und höhere Effizienz Onboard Administrator HP Insight Display, Erleichterung der Diagnose und Installation 10U 8-16 blades

52 HP c7000 Enclosure – voll redundant – Rear Synecon Hardware Benchmarking 52 Lüfter Active Cool fans Anpassungsfähige Luftführung für maximale Energieeffizienz, Luftbewegung und optimale Akustik Redundantes Lüfterdesign Interconnect Einschübe 8 Einschübe; bis zu 4 redundante I/O fabrics Bis zu 94% weniger Verkabelung Ethernet, Fibre Channel, iSCSI, SAS, IB Enclosure Mid-plane aggregate bandwidth capacity of 5Tbs Redundante Verbindungen zu jedem Server Blade Onboard Administrator Remote administration view Robuste, Multi-Enclosure-Kontolle Redundante Aktiv/Passiv Design Mid-plane ist voll redundant (keine aktiven Komponenten) Beide OAs können ausfallen, das Enclosure läuft dennoch! Power-Management Auswahl zwischen Ein-Phasen oder Drei-Phasen Gehäuse Verschiedene Redundanzoptionen Beste Leistung pro Watt Nur 3 PS für ein Enclosure benötigt

53 HP c7000 Enclosure – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 53 -Auswirkung Benötigt 3HE mehr Platz im RackNimmt ggf. anderen System den benötigten Platz kein KVM Modul Sehr wichtig! Kann nur extern gelöst werden! Zusatzinvestitionen Größtes Gehäuse im Vergleich insbesondere die Bautiefe Probleme bei aktiv gekühlten Schränken Hohe Luftleistung Erhöhte Abwärme, die bei Aufstellung des Systems berücksichtigt werden muss +Auswirkung Volle Remote-Administration möglichKostengünstiger Service-Prozess ist möglich Höhere Server-Dichte (3.2 versus 2.86 Prozessoren pro HE) System bietet durch die Serverdichte weitere Anwendungsfelder für rechenintensive Anforderungen Insight DisplayErmöglicht einen schnellen optischen Service Prozess Infiniband Switch BladesErhöht die I/O Performance und Kommunikation 4-Socket Xeon Blades; Storage Blades Erhöhte Leistungsfähigkeit. Konzept einer All-in-One Lösung. Funktion eines Storage Servers ist möglich Verfügbar mit Virtual ConnectOption einer Hardware Virtualisierung durch das Netzwerk für kommende Anforderungen

54 HP Blade BL460c – Front HDD HotSwap Ext. Anschluss Synecon Hardware Benchmarking

55 HP Blade BL460c – Rear unsaubere Verarbeitung Synecon Hardware Benchmarking

56 HP Blade BL460c – Insight Festplatten über der CPU angeordnet Echter (physikalischer) RAID Controller 2 I/O-Erweiterungs- steckplätze 8 DIMM Steckplätze Synecon Hardware Benchmarking

57 HP Blade BL460c – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 57 -Auswirkung Festplatten sind auf der CPU angeordnet Schlechte Energieeffizienz (Kühlung), schlechte Erreichbarkeit der CPU Unsauber verarbeitete Anlötstellen auf der Platine Risiko des Kontaktverlustes Stromverlust Bladeausfall Sehr enges GehäuseIneffiziente Thermik Verbraucht mehr Energie (+9%)Erhöhte Engeriekosten (Verkaufsargument) Nur 2x GbE NIC standardmäßigKann sich je nach Kundenanforderung negativ auswirken iSCSI nur optionalKann sich je nach Kundenanforderung negativ auswirken +Auswirkung 2 HDD HotSwapSchneller Plattenwechsel ist möglich Echter (physikalischer) RAID Controller Austauschbar und fehlerfrei (Technisches Problem lässt sich physikalisch lokalisieren!) 8 DIMM SteckplätzeBessere Skalierbarkeit Externer VGA & USB Anschluss im FrontbereichBessere Kabel- und Anschlussführung Online spare RAMMöglichkeit erhöhter Memorysicherheit Infiniband OptionI/O Performance kann erhöht werden Quad channel GbE ControllerErhöhter Datendurchsatz Mischbetrieb mit BL480c Server und SB40c Storage Blades möglich Investitionsschutz für bestehende Systeme Verfügbar mit 120 GB SATA HDDHohe Speicherskalierung ist möglich! (i.S. eine Storage Servers) iLO2 standardmäßigKeine Zusatzkosten für grafisches Remote-Management TCP/IP Acceleration (TOE) On BoardErhöhung des Datendurchsatzes

58 IBM Blade Center H – Front Synecon Hardware Benchmarking 58

59 IBM Blade Center H – Rear Synecon Hardware Benchmarking 59

60 IBM Blade Center H – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 60 -Auswirkung Aktive BackplaneAchtung – Systemfehler durch Handshake Proprietäre Stromanschlüsse Abhängigkeit vom IBM Service (bei Standardprodukten!) (Durch die Bauweise bedingte) sehr schmale Blades Stößt durch Abmessungen an die aktuellen mechanischen Grenzen +Auswirkung Optionale Storage-ModuleDurchdachte Erweiterung ist möglich eingebautes optisches LaufwerkVereinfachung der Installation Große Auswahl an Server Blades Bessere Anpassungsmöglichkeit an Kundenanforderungen 10 Gigabit und Gigabit über Fiber-Uplink verfügbar Kommunikations Optionen ermöglichen die Erhöhung vom I/O Durchsatz Infiniband Pass-Thru und Switch-ModuleFlexibilität in der Kommunikationsauswahl (I/O) Wird auch im kleinen Rack angeboten (für Nutzung unter einem Tisch) Einstiegslösung auch für den Mittelstand Hohe Server-Dichte (3.11 versus 2.86 Prozessoren pro HE) Optimale Skalierung für den RZ Betrieb

61 IBM Blade HS21 – Insight Keine HotSwap HDD 2. HDD ohne Kühlung 4x DIMM wenig Kühlung aufgrund der schrägen Anordnung Synecon Hardware Benchmarking

62 Konsequenz zu enger Gehäuse 62 IBM LS20 Dual Socket AMD Opteron mit zwei SFF non-HotPlug Festplatten Synecon Hardware Benchmarking

63 IBM Blade HS21 – Insight & Rear Anschlüsse für Split Backplane Synecon Hardware Benchmarking

64 IBM Blade HS21 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking -Auswirkung Keine HotSwap HDDAufwendiger Ausbau im Servicefall 2. HDD ohne KühlungRisiko der Überhitzung und geringere Lebenszeit 4x schräg angeordnete DIMMs Höhere Fehlerquote durch Thermik; Halterungen können beim Einbau abbrechen Geringe KühlkörperflächeSystem wird schneller warm – Folge ist Leistungsverlust Zwei unterschiedliche Mezzanine-SlotsKeine homogene Technologie führt Fehlerquellen Kein Platz für LuftzirkulationGesamtsystem überhitzt schneller +Auswirkung Handliches Blade (geringe Größe)bedienerfreundlich Blade passt in unterschiedliche Blade Center Generationen Investitionsschutz für bestehende Systeme

65 FSC Blade Enclosure BX600s3 – Front Synecon Hardware Benchmarking 65

66 FSC Blade Enclosure BX600s3 – Rear Synecon Hardware Benchmarking 66

67 FSC Blade Enclosure BX600s3 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 67 -Auswirkung Geringste Anzahl an Blades pro Enclosure im Vergleich Geringere Modularität ermöglich auch Einsatz für den Mittelstand Infiniband nur über PCI möglichBegrenzung der Kommunikation (Geschwindigkeit) +Auswirkung Größte Fläche für Luftzufuhr (über das gesamte Enclosure) im Vergleich Kühlkonzept ermöglich die Verringerung der Energiekosten – Ableiten der Wärme Echter (physikalischer) KVM SwitchHöhere Sicherheit und Datendurchsatz Beste Energieeffizienz (geringster Stromverbrauch)Folgend dem Trend der gewünschten Green IT Alle LAN-Anschlüsse über zwei SwitcheSicherheit und Redundanz der Anwendung Bietet Möglichkeit, AMD-Blades zusammenzufassen Aufbau von Server Pools sind kostengünstiger realisierbar x10sureBasis für eine Kostengünstige N+1 Hochverfügbarkeit I/O-VirtualisierungOption der Hardware-Virtualisierung 4 I/O-AnschlüsseKann sich je nach Kundenkonzept positiv auswirken

68 FSC Blade BX620s4 – Front Synecon Hardware Benchmarking 68 2x HotSwap HDD, SAS oder SATA KVM in der Front Optionaler PCI-Anschluss

69 FSC Blade BX620s4 – Rear Synecon Hardware Benchmarking 69

70 FSC Blade BX620s4 – Insight Synecon Hardware Benchmarking 70 8x DIMMs 3x Dual Gbit NIC 1x I/O-Slot Große Kühlkörper

71 FSC Blade BX620s4 – Zusammenfassung Synecon Hardware Benchmarking 71 -Auswirkung Nur 1 I/O-SlotBegrenzung im Systemausbau +Auswirkung 8 DIMM Steckplätze Große Skalierbarkeit für Führungsapplikationen (z.B. SAP, Orcale etc.) 3x Dual Gbit NICsI/O Performance für zentrale Recheneinheiten Große KühlkörperRisikominimierung in wärmeren Umgebungen Thermisch offenes DesignUmluft kann genutzt werden 2x Hot-Plug HDDs, SAS oder SATAMöglichkeit zur Kostenersparnis PCI-X Steckplatz im Gehäuse integriertGrößere Auswahl an Zusatzcontrollern


Herunterladen ppt "Insight Competition Hardware Benchmarking Server Systeme."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen