Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Tschernobyl und andere Eine kleine Auswahl von gefährlichen Zwischenfällen in Atomkraftwerken oder Wiederaufbereitungsanlagen aus mittlerweile tausenden,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Tschernobyl und andere Eine kleine Auswahl von gefährlichen Zwischenfällen in Atomkraftwerken oder Wiederaufbereitungsanlagen aus mittlerweile tausenden,"—  Präsentation transkript:

1 Tschernobyl und andere Eine kleine Auswahl von gefährlichen Zwischenfällen in Atomkraftwerken oder Wiederaufbereitungsanlagen aus mittlerweile tausenden, bekannt gewordenen (!) Pannen ! Quelle:Greenpeace zusammengestellt von CaKuDi

2 Menschen, die glauben, Atomkraft beherrschen zu können, sind Narren oder skrupellose Profitgeier. Nicht nur militärische Allmachtsphantasien, wie beim Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki haben über viele Jahrzehnte unzähligen Schaden und menschliches Leid angerichtet. Auch bei der sogenannten friedlichen, wirtschaftlichen Nutzung sind Katastrophen nur eine Frage der Zeit, wie wir spätestens seit Tschernobyl wissen. Und seitdem ist Atomenergie nicht sicherer geworden, wie uns die Atomlobby einreden will (warum wohl?) ! Technische Fehler und menschliches Versagen sind nie auszuschließen. Naturkatastrophen oder terroristische Anschläge sind unbeherrschbar und in letzter Zeit sogar wahrscheinlicher geworden. Ganz zu schweigen von den für die Zivilisation auf der Erde auf Jahrhunderte hinaus unkalkulierbaren Risiken der Atommüll-Lagerung.

3 Zwillingsbrüder Michail und Wladimir Lariga (16). Michail kam mit einem Wasserkopf und Wladimir taub zur Welt. Vater und Mutter arbeiteten nach der Katastrophe von Tschernobyl in den am stärksten verstrahlten Gebieten. Aufgenommen am: 01.07.2005 Minsk

4 Tschernobyl 26.04.1986 Ukraine, AKW Tschernobyl: Reaktorblock 4 explodiert; eine erste radioaktive Wolke zog über Polen nach Skandinavien, auf dem Gelände des schwedischen Atomkraftwerks Forsmark war die Strahlung 2 Tage später so hoch, dass automatischer Alarm ausgelöst und zunächst ein Unfall in Forsmark vermutet wurde; erst dadurch erfuhr die Weltöffentlichkeit schließlich vom Super-GAU in Tschernobyl; Die Bilanz des schrecklichen Ereignisses : 400.000 Menschen müssen wegen Verstrahlung ihrer Heimat umgesiedelt werden; mehr als 200 Gemeinden hören auf zu existieren; von den Menschen, die Aufräumarbeiten im verstrahlten Gebiet leisteten, sind bis 2002 (allein nach ukrainischen Angaben!) 15.000 gestorben; viele Bewohner verseuchter Gebiete sowie ihre später gezeugten Nachkommen sind schwer erkrankt die radioaktive Belastung in der Ukraine, Weißrussland und Russland ist noch immer katastrophal; ganze Regionen sind für die Lebensmittelproduktion auf Jahrhunderte verloren; auch Teile Europas sind bis heute radioaktiv kontaminiert;

5 Der Sarkophag des Reaktorblock 4 von Tschernobyl im Mai 2005. Unter schlimmsten Bedingungen bauten Hunderttausende so genannter Liquidatoren nach dem Super-Gau von Tschernobyl den Sarkophag, der die Menschen vor weiterer Strahlung schützen sollte. Er war ein Provisorium und blieb ein Provisorium. Heute, 20 Jahre später, ist der Sarkophag einsturzgefährdet. Die Stahlbetonhülle hat Risse, durch die Regenwasser ins Innere eindringt. Durch Löcher in der Hülle bläst der Wind den radioaktiven Staub in die Umwelt. Eine neue Ummantelung ist erst in Vorbereitung. Ein Konzept zur Bergung der radioaktiven Stoffe in dem zerstörten Reaktor, existiert bis heute nicht.

6 Sascha Nesterenko (links, 16) kam mit dem Down-Syndrom auf die Welt. Seit der Katastrophe von Tschernobyl werden in Weißrussland erheblich mehr Kinder mit schweren Krankheiten geboren. Aufgenommen am: 01.07.2005

7 Zwischenfälle in AKW`s weltweit 23.11.1990 Kanada, AKW Bruce in der Provinz Ontario : Wegen eines Softwarefehlers ereignet sich bei der Brennstoffbeladung ein Unfall; Radioaktivität wird frei 06.04.1993 Sibirien, Chemiekombinat Sewersk/Tomsk7 (bestehend aus 5 Atomkraftwerken, Anlage zur Plutoniumgewinnung aus abgebrannten Brennstäben, abriken zur Verarbeitung von Uran und Plutonium, Lagergebäuden für Atommüll sowie einer Anlage, die flüssigen Atommüll ins Erd- reich pumpt) : Tank der Uran- und Plutoniumfabrik explodiert; ein Gebiet von 120 Quadratkilometer wird kontaminiert; zahlreiche Dörfer müssen evakuiert werden und sind dauerhaft unbewohnbar, die Bewohner leiden wie die Tschernobyl-Opfer verstärkt an Krebs, Blutkrankheiten und der Schädigung des Erbgutes 30.07.1993 AKW Tricastin in Frankreich : im Vollastbetrieb wird entdeckt, dass ein Grenzwert für den Neutronenfluss falsch kalibriert ist 20.08.1995 AKW Ignalina in Litauen : ein Kran, der im Bereich der Brennstoffbeladung arbeitet, verhakt sich in ein Stromkabel; der Strom fällt aus

8 Der Fluss Tom in der Nähe des Sibirischen Chemiekombinats Sewersk/Tomsk-7. Angeln und Schwimmen sind wegen der radioaktiven Kontamination untersagt. Sie reicht bis in die Arktis, wo der Fluss ins Polarmeer mündet. Aufgenommen am: 01.09.2005

9 Zwischenfälle in AKW`s weltweit 11.01.1997 Japanisches Meer : nach einem Tankerunfall droht ausgetretenes Öl die Kühlsysteme von 15 japanischen AKW`s in Küstennähe lahm zu legen 07.11.2001 Japan, AKW Hamaoka in der Präfektur Shizuoka : Rohrleitungen im Hochdruck-Einspeisesystem brechen während eines Tests, vermutlich wegen einer Wasserstoffexplosion 04.07.2005 AKW Tihange in Belgien : beim Routinetest der Notstrom-Dieselgeneratoren wird festgestellt, dass sie nicht einsatzfähig sind 24.10.2005 USA, AKW St.Lucie in Florida : Ausfall von Systemen zur Datenerfassung und -anzeige für Notfälle März 2006 Bulgarien, AKW Kosloduj (von 6 Reaktoren sind noch 4 in Betrieb; 2 wurden 2003 stillgelegt, 2 weitere sollen 2006 abgeschaltet werden - eine Bedingung der Europäischen Union für den Beitritt Bulgariens. Deshalb soll in der Erdbebenregion um Belene bald ein neues AKW entstehen !): wie April 2006 bekannt wurde, hat nach Ausfall einer Hauptkühlmittelpumpe das Schnellabschaltsystem von Reaktor 5 versagt.

10 Bloecke 5 und 6 des berüchtigten Atomkraftwerk Kosloduj in Bulgarien. Ein vom Berliner Tagesspiegel am Sonntag zitierter bulgarischer Experte verglich den jüngsten Vorfall mit einer Autofahrt mit Vollgas ohne Bremse. Das als Ersatz in der Erdbebenregion um Belene geplante neue AKW wäre in Deutschland nicht genehmigungsfähig. Was einen deutschen Atomkonzern nicht stören muss. In Presseberichten wird E.ON als möglicher Investor für Belene genannt.

11 Zwischenfälle in deutschen AKW`s: 18.08.1997 AKW Biblis B : während einer Revision fallen 2 der 4 Nebenkühlwasserpumpen aus; eine weitere steht wegen Reparatur nicht zur Verfügung 03.08.2001 AKW Lingen : teilweiser Ausfall der Brandmelde- anlage durch Überspannung infolge Blitzeinschlags 14.12.2001 AKW Brunsbüttel: Wasserstoffexplosion in einer Rohrleitung nur wenige Meter vom Reaktordruckbehälter entfernt 28.08.2002 AKW Biblis B: der Schalter für die automatische Notstandsstromversorgung ist ausgeschaltet 03.09.2002 AKW Krümmel : Druckbegrenzungsventile, die funktionieren müssen, tun dies bei einer Überprüfung nicht. Sie öffnen sich nur teilweise 24.09.2002 AKW Philippsburg : bei Reinigungsarbeiten wird radioaktiv kontaminiertes Wasser in die Regenwasserkanalisation geleitet 10.06.2004 AKW Brunsbüttel : falsche Konzentration von Bor im Vergiftungssystem, dass für die Notabschaltung des Reaktors bereitstehen muss

12 Die Einfahrt des Atommuell-Endlagers Morsleben in Sachsen-Anhalt. Es handelt sich hierbei um ein ehemaliges Salzbergwerk, dessen Standsicherheit Wissenschaftler in verschiedenen Gutachten bereits seit 1969 anzweifelten. Auf Druck von Greenpeace u.a. ist die weitere Einlagerung von Atommüll auf Gerichtsbeschluss hin gestoppt worden.

13 Risiken bei Wiederaufbereitung, Transport und Lagerung 21.10.1994 Estland, Lagerstätte für radioaktiven Müll in Tammiku: Metallgehäuse mit einer radioaktiven Cäsium137- Quelle wird gestohlen, es verstrahlt mehrere Menschen 07.05.1998 Spanien, Los Barrios: eine Cäsiumquelle wird in einem Stahlwerk eingeschmolzen; erhöhte Cäsium137-Werte werden noch in Frankreich und Italien gemessen 30. September 1999 Japan, Brennelemente-Fabrik Tokaimura: Arbeiter befüllen einen Tank mit 16 Kilo Urangemisch anstatt der vorgeschriebenen 2,3 Kilo. Zwei von drei schwer verstrahlten Arbeitern sterben qualvoll. Mehrere Hundert Menschen aus der näheren Umgebung werden verstrahlt. 02.03.2001 Großbritannien : ein Zug mit Atommüllbehältern für das AKW Torness entgleist 30. 11. 2001 Deutschland, Atommüll-Endlager Morsleben : ein 4.000 Tonnen schwerer Gesteinsbrocken löst sich aus der Grubendecke des und stürzt in einen Hohlraum. Zum Glück ist an dieser Stelle kein Atommüll eingelagert.

14 Drei mit hochradioaktive Atommüll aus dem AKW Emsland beladene Spezial-Waggons entgleisen auf dem Weg in die britische Wiederaufbereitungsanlage Sellafield. Der Unfall passierte bei Rangierarbeiten bei niedriger Geschwindigkeit, welche zum Glück eine katastrophale radioaktive Freisetzung verhinderte. Aufgenommen am: 04.02.1997 in Apach

15 Gefahr durch Naturkatastrophen 14.11.1980 Italien, AKW Garigliano : Anstieg des Grundwasser- spiegels; Radioaktivität aus dem Lagertank für verbrauchte Filterharze kontaminiert das Grundwasser 19.12.1987 Frankreich, AKW Chinon : durch strengen Frost im Winter 1987 fallen sicherheitsrelevante Sensoren aus 24.08.1992 USA,AKW Turkey Point in Florida : Hurrikan Andrew löst Fehlalarme im Brennelemente-Lager aus, das während des Sturms jedoch nicht zugänglich war 28.12.1999 Frankreich, AKW Blayais : Stürme lassen den Fluss Gironde über die Ufer treten, das AKW wird teils überflutet, wichtige Sicherheitssysteme fallen aus 12.05.2000 USA, New Mexico : das Großfeuer Cerro Grande kommt der Atomwaffenfabrik und den Atommüll-Lagerstätten des Los Alamos National Laboratory gefährlich nahe 28.06.2000 USA, Atomkomplex Hanford im Staat Washington : Buschbrände erreichen Gräben mit Atommüll; erhöhte Radioaktivität wird in der Luft gemessen 26.12.2004 Indien, AKW Madras2 in Tamil Nadu : durch den Tsunami dringt Meerwasser auf das AKW-Gelände, der Reaktor wird heruntergefahren

16 Kriminelle Aktivitäten 28.07.1993 Russland, Murmansk : zwei zur Marine gehörende Personen entwenden zwei frische Brennelemente aus einem Lager 16.09.2000 Georgien, Flughafen Tiflis : Nukleares Material, u.a. Plutonium, wird von der Polizei beschlagnahmt 05.07.2001 Deutschland, stillgelegte Versuchs-Wieder- aufbereitungsanlage in Karlsruhe : es wird bekannt, dass ein Arbeiter Ende 2000 Plutoniumoxid gestohlen hatte 19.07.2001 Frankreich, Paris: Polizei beschlagnahmt hochangereichertes Uran 12.11.2003 Russland, Kola-Halbinsel : Marine-Inspektoren finden Reste eines zerlegten Isotopen-Generators; die Strahlenquelle wird in 3 m Wassertiefe entdeckt 17.02.2005 Großbritannien, Wiederaufbereitungsanlage Sellafield : bei Inventarisierung des radioaktiven Materials fehlen 29,6 kg Plutonium 25.11.2005 Italien : Radioaktives Material zum Testen von Gaspipelines wird gestohlen

17 Militärische Gefährdungen 07.06.1981 Irak, nahe Bagdad : Israel bombardiert den von Frankreich gebauten Forschungsreaktor Tammuz 1 wegen vermuteten Atomwaffenbau 16.11.1996 Pazifik: die Mars96-Sonde tritt nach einer Störung wieder in die Erdatmosphäre ein; sie fällt, mitsamt atomarer Stromversorgung, westlich von Chile in den Pazifik 17.11.1996 Schottland, nahe Edinburgh : ein Tornado- Kampfflugzeug der britischen Luftwaffe stürzt 800m entfernt vom AKW Torness ab 10.02.1999 Kuwait : eine Einheit der US-Armee entsorgt irrtümlicherweise einen tritiumhaltigen Geschützmündungs- sensor auf einer kuwaitischen Müllkippe 19.05.2000 Mittelmehr : das britische Atom-U-Boot HMS Tireless hat ein Leck im Kühlkreislauf, denselben technischen Fehler haben 6 baugleiche Atom-U-Boote 10. Januar 2006 Iran : Um die Urananreicherung wieder aufzunehmen, werden IAEA-Siegel an mehreren Atomanlagen trotz internationaler Proteste entfernt.

18 Die heute 15-jährige Anja Pesenko erkrankte als kleines Kind an Krebs. Trotz einer gelungenen Operation wurde sie nicht mehr gesund. Wahrscheinlich wird sie ihr Bett nie mehr verlassen können. Ihr Vater stammt aus einem Dorf, das durch den Super- GAU stark radioaktiv verseucht wurde. Aufgenommen am 15.06.2005

19 Bei Atomkraft ist es 5 vor 12 !


Herunterladen ppt "Tschernobyl und andere Eine kleine Auswahl von gefährlichen Zwischenfällen in Atomkraftwerken oder Wiederaufbereitungsanlagen aus mittlerweile tausenden,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen