Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Berliner Ringer- Verband Lehrgang 04.01.2014. Agenda 1.Regelwerk 2014 1.Alters- und Gewichtsklassen 2.Kampfdauer und Siegarten 3.Der Kampf – Allgemein.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Berliner Ringer- Verband Lehrgang 04.01.2014. Agenda 1.Regelwerk 2014 1.Alters- und Gewichtsklassen 2.Kampfdauer und Siegarten 3.Der Kampf – Allgemein."—  Präsentation transkript:

1 Berliner Ringer- Verband Lehrgang

2

3 Agenda 1.Regelwerk Alters- und Gewichtsklassen 2.Kampfdauer und Siegarten 3.Der Kampf – Allgemein 4.Freistil 5.Griechisch-Römisch 2.Video 3.Wahl 4.Kampfrichter-Ordnung 3

4 ALTERS- UND GEWICHTSKLASSEN 4

5 Altersklassen - männlich Männer1997 und älter Junioren1994 – 1997 A-Jugend1997 – 1999 B-Jugend2000 – 2001 C-Jugend2002 – 2003 D-Jugend2004 – 2005 E-Jugend2006 – 2008 (mind. 6 Jahre) 5

6 Altersklassen - weiblich Frauen1997 und älter Juniorinnen1994 – 1997 Weibliche Jugend1997 – 2001 Weibliche Schüler2002 – 2008 (mind. 6 Jahre) 6

7 Gewichtsklassen Männer – GR (8) 59, 66, 71, 75, 80, 85, 98, 130 kg Männer – FR (8) 57, 61, 65, 70, 74, 86, 97, 125 kg Frauen (8) 48, 53, 55, 58, 60, 63, 69, 75 kg A-Jugend (10) 42, 46, 50, 54, 58, 63, 69, 76, 85, -100 kg B-Jugend (11) 34, 38, 42, 46, 50, 54, 58, 63, 69, 76, +76 kg 7 Unterstrichen = nicht olympisch

8 Gewichtsklassen C-Jugend (11) 28, 31, 34, 38, 42, 46, 50, 54, 58, 63, +63 kg D-Jugend (12) 21, 23, 25, 27, 29, 31, 34, 38, 42, 46, 50, +50kg E-Jugend Werden nach dem Wiegen zusammengestellt Weibl. Schüler (9) 22, 25, 28, 31, 34, 38, 42, 46, +46 kg Weibl. Jugend (11) 35, 38, 40, 43, 46, 49, 52, 56, 60, 65, +65 kg 8

9 KAMPFDAUER UND SIEGARTEN 9

10 Kampfdauer Junioren/Männer/Frauen:2 x 3 min Schüler/Kadetten:2 x 2min 30s Pause Sowohl Einzelturnier als auch Mannschaftskampf Keine Verlängerung Ringer dürfen in der Pause Wasser trinken Keine nassen Handtücher 10

11 Arten von Siege Schultersieg Verletzung, Aufgabe, Nichterscheinen oder Disqualifikation des Gegners Technische Überlegenheit Punktsieg Technische Punkte werden über beide Runden addiert 11

12 Siege im Einzelturnier 5:0Schultersieg, Verletzung, Aufgabe, Nichterscheinen, DQ des Gegners, Passivitätsdisqualifikation des Gegner (GR) 4:0technische Überlegenheit, Gegner ohne Punkt 4:1technische Überlegenheit, Gegner hat Punkte 3:0Punktsieg, Gegner ohne Punkt, und Passivitätsentscheid im GR bei 0:0 3:1Punktsieg, Gegner hat Punkte, Unentschieden (im GR ungleich 0:0) 0:0DQ beider Ringer 12

13 Siege im Mannschaftskampf 4:0Schultersieg, kampflos, Verletzung, Aufgabe, Über-/Untergewicht, DQ des Gegners, technische Überlegenheit 3:0Sieg mit 8-14 Punkten Differenz 2:0Sieg mit 3-7 Punkten Differenz 1:0Sieg mit 1-3 Punkten Differenz, Punktgleichstand 0:0DQ beider Sportler 13

14 Arten von Siege - Unentschieden Ermittlung Sieger durch folgende Kriterien 1.Anzahl der höchsten Griffwertungen 2.Geringste Anzahl der Verwarnungen 3.Letzte technische Wertung Sonderfall: GR-Kampf endet 0:0 1.Geringste Anzahl der Verwarnungen 2.Zuletzt als aktiver benannter Ringer gewinnt den Kampf 14

15 Technische Überlegenheit - Einzelturnier FR: Punktedifferenz mind. 10 Punkte GR: Punktedifferenz mind. 8 Punkte Konter ist möglich Kampf wird beendet, wenn die Aktion vollständig beendet ist oder die Ausgangslage erreicht wird Keine Beendigung während der gefährlichen Lage Schultersieg hat immer Vorrang 15

16 Technische Überlegenheit - Mannschaftskampf Punktdifferenz mind. 15 Punkte Konter ist möglich Kampf wird beendet, wenn die Aktion vollständig beendet ist oder die Ausgangslage erreicht wird Keine Beendigung während der gefährlichen Lage Schultersieg hat immer Vorrang 16

17 DER KAMPF – ALLGEMEIN 17

18 Der Kampf Alles, was das Ringen negativ beeinflusst, ist durch das Kampfgericht zu bestrafen Offensive Kampfführung beider Ringer Stimulation der Ringer durch Kampfrichter – Ermahnungen sowie – Kriterien für Passivität 18

19 Der Kampf Unterbrechung und Fortsetzung im Bodenkampf – Mattenflucht des Untermanns in der Bodenlage – Foul oder Regelwidrigkeit des Untermanns – Verletzung des Untermanns Startposition Bodenkampf – Nur Hände auflegen verkehrter Ausheber entfällt – Obermann darf stehen, mit einem oder zwei Knie die Matte berühren Sanktion: Verwarnung + 1 Punkt für Gegner 19 Boden- kampf

20 Der Kampf Kommt Ringer bei Griffausführung in die Unterlage ohne dass der Gegner aktiv dazu beigetragen hat, wird der Kampf unterbrochen und im Stand fortgesetzt Gegner erhält keinen Punkt (eigener Griff) ACHTUNG: Eigener Griff nach außen 1 Punkt für Gegner wegen Verlassen der Matte Erhöhung Risikobereitschaft der Ringer 20

21 BEWERTUNG VON TECHNIKEN 21

22 Bewertung von Techniken – generell 5-Sekunden-Regel für das Anzählen entfällt Take-Down immer 2 Punkte keine Unterscheidung zwischen Angreifer und Verteidiger Deutliches und offensichtliches Abrollen bei der Griffausführung über beide Schultern 1 Punkt für Gegner (letzte Wertung ist immer die Griffausführung) 22 Moment- schulterfall

23 Bewertung von Techniken – 1 Punkt Ausgeführter Griff vom Stand in die Bodenlage ohne Beherrschung oder gefährliche Lage (Endposition abwarten) Ringer kommt im Boden von der Unter- in die Oberlage und beherrscht seinen Gegner von hinten Heraustreten mit dem ganzen Fuß auf die Schutzzone im Standkampf kein Herausstoßen ACHTUNG: Aktionsvorteil 23 Griffaus- führung

24 Bewertung von Techniken – 1 Punkt Matten-/Griffflucht (in Verbindung mit Verwarnung) FR: für Gegner, wenn in Aktivitätszeit kein Punkt erzielt wird (in Verbindung mit Verwarnung) GR: für Gegner, bei 3. und 4. Passivitätsverletzung (in Verbindung mit jeweiliger Verwarnung) 24 Mattenflucht

25 Bewertung von Techniken – Aktionsvorteil Dazu sollten Aktionen am Mattenrand, wie auch beim Bodenkampf, großzügig bewertet werden, auch wenn der Angreifer mit einem Fuß nach Außen tritt. Der ausführende Ringer startet seine Technik noch in der Passivitätszone und tritt bei der Griffausführung mit einem Fuß auf die Schutzzone. Die Technik wird bewertet. 25 Aktionsvorteil

26 Challenge Forderung der Challenge innerhalb von 5 Sekunden nachdem die Entscheidung des Kampfgerichts auf der Punktetafel erscheint Challenge bei Strafen wegen Passivität wird nicht akzeptiert Nur bei DM Junioren, Männer und Frauen 26

27 FREISTIL 27

28 Bewertung von Techniken – Freistil Mögliche Wertungen: 1, 2, 4 Punkte Wertung 3 und 5 entfallen Würfe in die gefährliche Lage 4 Punkte Würfe mit großer Amplitude in die gefährliche Lage 4 Punkte Würfe mit großer Amplitude in die Bauchlage 2 Punkte Gilt sowohl für Stand- als auch Bodenkampf 28 4-Punkte

29 Vorgehensweise Passivität - Freistil 1. Passivitätsverletzung – Kampf unterbrechen für Ermahnung 2. und jede weitere Passivitätsverletzung – Passivität anzeigen Kampf unterbrechen – Aktivitätszeit von max. 30s anordnen – Aktivitätszeit mit erster Wertung aufgehoben – Fallen keine Punkte Verwarnung + 1 Punkt für den Gegner Weitere Passivitätsverstöße können sofort angezeigt werden weitere Aktivitätszeit folgt Keine Aktivitätszeit nach 2:30 (Jugend 1:30) bzw. 5:30 (Jugend 3:30) Strafen für Griff-/Mattenflucht oder für unerlaubte Aktionen davon unberührt 29

30 Vorgehensweise Passivität - Freistil Kampfgericht kann bis 2:30 (Jugend 1:30) bzw. 5:30 (Jugend 3:30) jederzeit beim Vorliegen von Passivität nach verbaler Ermahnung eine Aktivitätszeit verhängen Bei Punktestand 0:0 ist spätestens nach 2:00 der Kampf zu unterbrechen und ein Ringer als passiv zu erklären Ringer bekommt die 30s Aktivitätszeit Erzielt einer der Ringer einen oder mehrere technische Punkte gilt die Aktivitätszeit als beendet keine Kampfunterbrechung! Punktet der Gegner des passiven Ringers, so wird dieser nicht noch einmal mit einer Punktabgabe bestraft Bei Schülern/Kadetten findet die Aktivitätszeit nach 1:00 statt, wenn es 0:0 steht 30

31 GRIECHISCH-RÖMISCH 31

32 Bewertung von Techniken – Griechisch-Römisch Mögliche Wertungen: 1, 2, 4, 5 Punkte Wertung 3 entfällt Würfe in die gefährliche Lage ohne große Amplitude 4 Punkte Wurf mit großer Amplitude in die gefährliche Lage 5 Punkte Wurf mit großer Amplitude in die Bauchlage 4 Punkte 32

33 Vorgehensweise Passivität – Griechisch-Römisch 1. Passivitätsverletzung – Keine Kampfunterbrechung für Ermahnung 33

34 Vorgehensweise Passivität – Griechisch-Römisch 2. Passivitätsverletzung – Verwarnung gegen passiven Ringer – Aktiver Ringer hat Wahl zwischen Stand- und Bodenkampf (Hände auflegen) – Keine zeitliche Begrenzung des Bodenkampfes Entscheidung des KR aufgrund der Aktivität des Obermanns 34

35 Vorgehensweise Passivität – Griechisch-Römisch 3. Passivitätsverletzung – Weitere Passivitätsverwarnung – 1 Punkt für Gegner – Aktiver Ringer hat Wahl zwischen Stand- und Bodenkampf (Hände auflegen) 4. Passivitätsverletzung – Weitere Passivitätsverwarnung – 1 Punkt für Gegner – Kampf wird wegen Passivitätsdisqualifikation beendet 35

36 Passivität GR – Zeichensprache KR 1. VerstoßArm seitlich 2. VerstoßArm nach oben 3. VerstoßArm nach oben + Punkt 4. VerstoßArm nach oben + Punkt 36

37 Passivität GR – Dokumentation Punktzettel 1. VerstoßP 2. Verstoß0 3. Verstoß0 + Gegner 1 4. Verstoß0 + Gegner 1 37

38 BEISPIELE 38

39 Angeordnete Bodenlage Positionierung hinter dem Untermann Hände auf die Schultern Stehen, 1 Knie oder 2 Knie Foul durch Obermann Verwarnung + 1 Punkt Fortsetzung Stand Foul durch Untermann Verwarnung + 1 Punkt Fortsetzung Boden 39

40 Angeordnete Bodenlage – Stehen 40

41 Angeordnete Bodenlage – 1 Knie 41

42 Angeordnete Bodenlage – 2 Knie 42

43 Keine Anordnung des verkehrten Aushebers 43 zurück

44 Momentschulterfall 44 1 Punkt Rot: Blau (Angreifer) rollt über beide Schultern (Momentschulterfall) + 2 Punkte Blau: Rot kommt in die gefährliche Lage zurück

45 Griffausführung ohne gefährliche Lage Nach einer Griffausführung ohne gefährliche Lage sind 3 Fälle denkbar 45

46 Griffausführung ohne gefährliche Lage 46 Keine Kontrolle 1 Punkt für Angreifer

47 Griffausführung ohne gefährliche Lage 47 Kontrolle 2 Punkte für Angreifer

48 Griffausführung ohne gefährliche Lage 48 Konter ohne gefährliche Lage 1 Punkt für Angreifer + 1 Punkt für Verteidiger zurück

49 Mattenflucht 49 Mattenflucht: * Verwarnung + 1 Punkt * Fortsetzung Boden zurück

50 Bewertung von Techniken – Aktionsvorteil 50 zurück

51 Beispiel 4-Punkte-Wurf 51 4 Punkte für einen Wurf in die gefährliche Lage zurück

52 TERMINE 52

53 Termine BRV BEM (GR, Buch) MDM A-Jgd., weibl. Jgd. (BRB, Luckenwalde) 28. – DM A-Jugend (FR, Luftfahrt) BEM (FR, Tegel) Pfingstcup (Tegel) 53

54 Termine DRB Kaderturnier Kadetten (FR, GR) Kaderpflichtturnier weiblich 07. – DM Junioren 14. – DM B-Jugend 21. – DM weibliche Jugend 28. – DM A-Jugend 02./ DMM Schüler 09./ DMM Jugend 16. – DM Männer (FR) + Frauen 23. – DM Männer (GR) 20. – DRB-KR-Lehrgang 54


Herunterladen ppt "Berliner Ringer- Verband Lehrgang 04.01.2014. Agenda 1.Regelwerk 2014 1.Alters- und Gewichtsklassen 2.Kampfdauer und Siegarten 3.Der Kampf – Allgemein."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen