Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herkömmlicher Handelsweg HerstellerKunde Werbung Groß-und Zwischenhandel Einzelhandel Herstellungs- kosten ca. 15% hier verbleiben ca. 85% der Gelder Kunde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herkömmlicher Handelsweg HerstellerKunde Werbung Groß-und Zwischenhandel Einzelhandel Herstellungs- kosten ca. 15% hier verbleiben ca. 85% der Gelder Kunde."—  Präsentation transkript:

1 Herkömmlicher Handelsweg HerstellerKunde Werbung Groß-und Zwischenhandel Einzelhandel Herstellungs- kosten ca. 15% hier verbleiben ca. 85% der Gelder Kunde zahlt immer 100% weiter zurück Copyright 2004 by Institut für Network Marketing

2 HerstellerKunde Herstellungs- kosten ca. 15% ca. 85% der Gelder verbleibt in diesem Kanal Kunde zahlt immer 100% Die Gebrüder Albrecht sind mit ihrem Konzept, des direkten Verkaufs mit minimiertem Kostensockel, eine der reichsten Menschen der Welt geworden. Verkauf über Filialgeschäfte weiter zurück Copyright 2004 by Institut für Network Marketing Discounter wie z.B. Aldi o. Lidl

3 Direktvertrieb über Katalog Hersteller Herstellungs- kosten ca. 15% ca. 85% der Gelder verbleiben beim Versandhändler Kunde zahlt immer 100% Der Otto Versand ist mit seinem Konzept der größte- und das umsatzstärkste Versandhaus der Welt.Otto Versand Werbung weiter zurück Beispiel: Otto-Versand Copyright 2004 by Institut für Network Marketing

4 Direktvertrieb: Franchise* Kunde Ein Teil des Erlöses verbleiben beim Hersteller Ein weiterer Teil verbleibt beim Franchise-NehmerKunde zahlt immer 100% *vor ca.30 Jahren hat das Franchise Konzept seinen Siegeszug in Deutschland begonnen und ist heute aus der Einkaufslandschaft nicht mehr wegzudenken. Viele konnten sich damit den Traum vom eigenen Unternehmen erfüllen. Das neue Unternehmertum war geboren. Doch werden viele von teilweise hohen Lizenzgebühren und monatlichen Umsatzabgaben abgeschreckt. weiter Werbung zurück Copyright 2004 by Institut für Network Marketing Franchise-Geber Benneton McDonalds Edeka OBI pit stop Blume 2000 Aral etc. Franchise-Nehmer von Benneton McDonalds Edeka OBI pit stop Blume 2000 Aral etc.

5 Direktvertrieb z.B. Tupperware Kunde Geschäftspartner ca. 60% vom Erlös verbleiben beim Unternehmen Hier verbleiben ca. 40% der GelderKunde zahlt immer 100% Kunde Beispiel: Tupperware Kunde zurück Organisationsaufbau Umsatzbeteiligung EKVK weiter EK VK Copyright 2004 by Institut für Network Marketing Geschäftspartner

6 Network Marketing HerstellerKunde Geschäftspartner Network Marketing Produktions- und Infrastrukturkosten bei ca.40%, daher u.a. beste Qualität der Produkte ca. 60% der Gelder verbleiben im System Kunde zahlt immer 100% Network Marketing basiert auf dem Prinzip des Direktvertriebs, stellt aber eine Weiterentwicklung dar. Das System der vernetzten Warendistribution steht heute vor einem noch nie da gewesenen Wachstumsschub. Werbung weiter zurück Copyright 2004 by Institut für Network Marketing

7 Aufbau: Network Marketing Kunde Geschäftspartner ca.60% des Geldes verbleibt hier und wird über mindestens 5 Stufen o. Ebenen verteilt, an die Vertragspartner nach einem vom Unternehmen aufgestellten Marketingplan. Kunde zahlt immer 100% Kunde Network Marketing Unternehmen Kunde zurück Organisationsaufbau Umsatzbeteiligung EK – 30% Rabatt VK % weiter Copyright 2004 by Institut für Network Marketing 5% Produktions- und Infrastrukturkosten bei ca.40%, daher u.a. beste Qualität der Produkte Geschäftspartner


Herunterladen ppt "Herkömmlicher Handelsweg HerstellerKunde Werbung Groß-und Zwischenhandel Einzelhandel Herstellungs- kosten ca. 15% hier verbleiben ca. 85% der Gelder Kunde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen