Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 9A – Was kann jede/r Einzelne von uns tun? Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 9A – Was kann jede/r Einzelne von uns tun? Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler."—  Präsentation transkript:

1 PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 9A – Was kann jede/r Einzelne von uns tun? Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

2 Was können die Menschen tun, um weicher zu landen?

3 Eine Warnung: Nehmen Sie das, was ich sage, nicht wie ein Evangelium hin! Ich sage die Zukunft auch nicht zuverlässiger voraus als irgendein anderer. Die folgenden Ratschläge sind aus vielen Quellen, meiner eigenen Erfahrung und der in den vorangehenden Kapiteln dargestellten Tatsachenanalyse abgeleitet. Ich denke, dass Ihnen das meiste einleuchten wird.

4 Wir wollen die verschiedenen Ebenen betrachten, auf denen Handlungen stattfinden können: 1- persönliche Ebene, Ebene des Einzelnen 2- Stadtteil-Ebene 3- Gemeinde-Ebene 4- Länder- und Landes-(nationale)Ebene 5- Welt-Ebene, globale Ebene

5 1- Persönliche Ebene Ich denke nicht, dass es dem Einzelnen möglich ist, sich auf das Schlimmste allein vorzubereiten, d.h. auf einen vollständigen Zusammenbruch des sozialen Lebens oder einen Weltkrieg. Aber wir können diese Katastrophen in Kanada vielleicht verhindern, wenn unsere Regierung rechtzeitig so handelt, dass sie die Wirkungen der Abnahme der Energie abmildert. Wenn unsere Regierung das Notwendige tut, bin ich sicher, dass Kanada nur unter einer sich stufenweise verschärfenden Rezession leiden wird. Vielleicht gelingt es uns sogar, eine stabile Wirtschaft aufzubauen, allerdings bei einem beträchtlich niedrigeren Lebensstandard als dem gegenwärtigen. In diesem Fall können die Einzelnen für ihr persönliches Überleben Vorsorge treffen.

6 1- Persönliche Ebene: Menschen, die auf der sicheren Seite sein wollen, möchten vielleicht lieber in die Nähe des Stadtkerns oder ihres Arbeits- platzes ziehen, so dass sie zu Fuß alle Einrichtungen erreichen können. Bewohner der Vorstädte, die ihr Haus nicht verschleudern wollen, werden vielleicht lieber in einer kleineren Behausung leben, die dafür aber in der Nähe all dessen liegt, was sie brauchen.

7 1- Persönliche Ebene: Kulturelle und Sport- Veranstaltungen werden in größerer Nähe zur Wohnung stattfinden müssen.

8 1- Persönliche Ebene: Bauen Sie, wenn es geht, ein bestmöglich isoliertes Haus. Wenn das nicht möglich ist, statten Sie ein älteres Haus mit großen Mengen Isoliermaterial aus und schließen Sie es möglichst gut gegen das Eindringen von Luft ab. Um frische Luft zu bekommen, installieren Sie einen Wärme erhaltenden Ventilator. Die Preise für Heizmaterialien und Elektrizität werden ins Astronomische steigen, wenn der Abwärtstrend einsetzt. Von größerer Bedeutung als der Preis wird die Verfügbarkeit sein. Energieknappheit wird zu gelegentlichen langen Ausfällen zur kältesten Winterzeit führen. Wenn häufige und lange Stromausfälle normal werden, dann werden unsere bestmöglich isolierten Häuser die Leitungen vor dem Einfrieren und uns davor schützen, uns elend zu fühlen.

9 1- Persönliche Ebene: Wenn sich erst einmal der Niedergang nach dem Peak stabilisiert hat, werden die Menschen unvermeidlich zusammenrücken, da sie die Vorstädte verlassen mussten. Warum sollten Sie also nicht eine kleine Wohnung im Untergeschoss oder auf dem Dachboden einrichten, solange Sie noch die Materialien dafür bekommen können? Das wäre eine zusätzliche Einnahmequelle, mit der sie die künftigen hohen Energiekosten teilweise ausgleichen könnten.

10 1- Persönliche Ebene: Rüsten Sie Ihr Haus mit einem luftdichten Holzfeuerofen aus. Bewahren Sie einen Holzvorrat für wenigstens zwei Wochen an einem verschlossenen Ort auf. Tun Sie es gleich, solange die Materialien noch billig sind. Erinnern Sie sich an den Stromausfall 2002, von dem 55 Millionen Menschen betroffen waren? Das wird irgendwann in der Zukunft einmal ganz normal sein. Der Regierung werden nicht die Miittel zur Verfügung stehen, uns zu versorgen.

11 1- Persönliche Ebene: Führen Sie alle notwendigen Renovierungsarbeiten jetzt durch (Fußboden, Bad, Küche usw.) Wir sollten unsere Häuser so wartungsfrei wie möglich machen: wartungsfreie Außenverkleidung, Fenster und Decken. Dies ist ein Luxus, den wir uns mitten im Öl-Crash vielleicht nicht mehr leisten können. Oder die Materialien zur Ausführung werden einfach nicht mehr erhältlich sein.

12 1- Persönliche Ebene: Ich denke, dass jeder gut beraten ist, wenn er gärtnern lernt und wenigstens einen kleinen Garten auf seinem Grundstück anlegt. Produkte aus warmem Klima werden vielleicht nicht mehr zu haben sein. Und wenn, dann wird sie sich die Druchschnitts-familie nicht leisten können. Auch wenn wir nicht von unserem Stadtgarten werden leben können, so wird er uns doch das Vergnügen eines besonderen kleinen Luxus verschaffen, der uns in schweren Zeiten tröstet. Ein Dachgarten hält Diebe fern

13 1- Persönliche Ebene: Wir lernen Konservierungs- techniken: Einmachen, Einsalzen, Räuchern und Trocknen, und wenn es möglich ist, bauen wir einen kühlen Keller ins Fundament unseres Hauses. Frische Produkte werden in unsere kalten kanadischen Städte nur noch für die Reichen eingeflogen werden. Für diejenigen, die nicht reich sind und doch gut essen wollen, wird es ein Segen sein, wenn sie gelernt haben, wie sie die in der Gegend angebauten Früchte und Gemüse, die auf den Märkten zu kaufen sind, konservieren können.

14 1- Persönliche Ebene: Statten Sie Ihre Küche mit energiesparenden Geräten aus: Flach geschliffene Töpfe und Pfannen, elektrische Fritteuse, Dampfkochtopf. Mahen Sie das gleich, solange Energie noch billig ist und Sie alles zu kaufen bekommen. Wenn wir warten, bis der Niedergang einsetzt, sind diese Dinge vielleicht schwer zu beschaffen.

15 1- Persönliche Ebene: Diejenigen, die nicht kochen gelernt haben, sollten klug genug sein, es jetzt zu lernen. Zugang zu Fertiggerichten könnte denen vorbehalten sein, die viel Geld im Portemonnaie haben. Außerdem könnte die Auswahl, wenn es denn überhaupt noch eine gibt, begrenzt sein.

16 1- Persönliche Ebene: Lernen Sie stricken und nähen und kaufen Sie sich eine Nähmaschine, solange die noch spottbillig sind. Da Jean Chrétien und Kompanie die kanadische Bekleidungsindustrie zerstört haben, werden wir lernen müssen, unsere Kleider zu flicken, um sie länger tragen zu können. Es wird für uns von Nutzen sein, wenn wir unsere Kleider selbst nähen können. Eine mechanische Maschine braucht keine Elektrizität und ist leicht zu reparieren.

17 1- Persönliche Ebene: Es wird klug sein, wenn wir lernen, Dinge zu reparieren. Nehmen Sie an einem kurzen Reparaturkurs und an einem Mechanikkurs teil. Kaufen Sie außerdem die notwendigen Werkzeuge, solange sie noch erschwinglich sind. Wenn die Zeiten hart werden, dann werden wir zu den Überlebenden gehören, wenn wir Dinge reparieren und selbst machen können.

18 1- Persönliche Ebene: Unsere Finanzen: Alle Schulden bezahlen. Niemals Gebrauchsgüter auf Kredit kaufen (auch kein Auto). Darlehen zurückzahlen. Niemand möchte mit Schulden belastet sein, wenn die Zinssätze auf 15, 30 oder gar 60% ansteigen. –.–.

19 1- Persönliche Ebene: Unsere Finanzen: Wenn das Erdöl erst einmal $150 kostet, dann werden Skizentren, Kreuzfahrtschiffe und Freizeitparks kein Vergnügen mehr sein. Wir müssen uns klarmachen, dass die Börsenkurse im Tourismusbe- reich nie wieder steigen werden. Wer Aktien oder anderes, das mit diesem Bereich zu tun hat, besitzt, handelt klug, wenn er seine Papier im Auge behält und sich bereithält, seine Bank anzurufen.

20 1- Persönliche Ebene: Unsere Finanzen: Wer Aktien der Luftfahrtindustrie hat, sollte planen, sie abzustoßen, ehe das Erdöl abzunehmen beginnt. Dieses außergewöhnliche Flugzeug, wird als eine der Torheiten der Menschheit in die Geschichte eingehen.

21 1- Personal Level: Diejenigen, die abnehmen müssen, sollten sich überlegen, es jetzt zu tun, damit sie gesünder sind, wenn das Leben hart wird. Dazu gehört auch eine gesunde, ausgewogene Ernährungsweise mit weniger Fleisch und mehr Bohnen und Getreide. Wenn der Niedergang beginnt, wird unser Gesundheitssystem, das ganz auf den verfügbaren Ressourcen beruht, wahr- scheinlich zusammenbrechen. Das ist eine ungünstige Zeit zum Kranksein. Wir müssen uns in Form bringen.

22 1- Persönliche Ebene: Menschen in fortgeschrittenem Alter täten gut daran, in ein Haus oder eine Wohnung zu ziehen, die rollstuhlgerecht ist. Die allein Lebenden könnten mit jemand anderem zusammenziehen, am besten mit jemandem, der jünger und in besserem Zustand als sie ist. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der Bankrotte werden die Regierungen nicht mehr so viele Steuern einnehmen, wie für den zunehmenden Bedarf an Gesundheits- und Sozialdiensten notwendig ist.

23 Diejenigen, die in Hochhäusern wohnen, sollten sich die folgenden Fragen stellen: Wie werde ich damit fertig, wenn es regelmäßig Stromsperren gibt? Werde ich leicht bis in mein Stockwerk hinaufsteigen können? Kann man die Fenster in meiner Wohnung öffnen? Hat das Gebäude sein eigenes Wasserpumpsystem (das elektrisch betrieben wird)? Sollte ich vielleicht meine Eigentums- wohnung verkaufen, solange der Markt dafür noch günstig ist? Was für ein Unterstützungs-Heiz-Sstem hat es?

24 Eigentümer solcher Spritfresser sollten sich darüber klar sein, dass sie, wenn das Öl knapp wird, ständig mit hohen Treibstoffpreisen leben müssen. Sie sollten ein Auge auf die Ölpreise haben und, bevor diese zu hoch werden, ihre Yacht zum Verkauf anbieten und nicht allzusehr über den Verkaufspreis feilschen. Besser zu früh als zu spät. Warum nicht segeln lernen?

25 1- Persönliche Ebene: Wir müssen uns möglichst genau über die Öl-Situation informieren und unser Wissen dann weiterverbreiten, i Richard Heinberg Colin Campbell Jean Laherrère Matthew Simmons indem wir mit Freunden und Kollegen über die Themen overshoot und Peakoil sprechen und indem wir allen sagen, was wir über diese PowerPoint- Präsentation wissen. Sie kann heruntergeladen, auf CD gebrannt und an andere weitergegeben werden.

26 1- Persönliche Ebene: Wenn du noch zur Schule gehst und einen Beruf suchst, in dem während des Niedergangs der Wirtschaft Menschen gebraucht werden, dann bedenke Folgendes:

27 Wie verdient man in harten Zeiten seinen Lebensunterhalt? GESCHÄFTEHANDEL & BERUFE Privates Busunternehmen Marijuana-Anbau Friseursalon Brauerei oder Schnapsbrennerei Alarmanlagen&Videoüberwachun Schuhflicker Fahrradladen Kneipe Billardzimmer Kegelbahn Tante-Emma-Laden Zweitehandladen Sicherheitsexperte Bauer Näherin oder Schneider Priester/Pastor Straßenmusikant & Unterhalter Alternative Medizin Pflegerischer Beruf Automechaniker Kleinmaschinenreparateur Haushaltsgerätereparateur Elektriker Klempner Schweißer Wenn dir noch mehr einfällt, schick mir eine Mail:

28 Es folgt eine Liste, die mir der Leser Norm Erickson of Rochester, MN schickte: Schmied Installateure für Solarsysteme Energie-Effiziens-Prüfer für Privat und Geschäfte Stoffherstellung Maschinenbauer/-schlosser Maler (Anstreicher) Lebensmittelhändler Molkereiarbeiter Milchmann Fischer/Fisch-Farmer Bäcker Treibhausbetreiber Schließfach-Werk-Betreiber (Leih- gefrierschränke) Kühlhausbetreiber Betreiber von Pensionen Feuerholzhändler Schornsteinfeger Landschaftsgärtner Tischler Fahrrad-Courier Biodiesel-Hersteller (aus Haselmüssen zu 60+% Öl... unbedingt anbauen!) Vgl. Wohnungsumgestalter (Hausteilung) Scooter/Fahrrad-Händler/Service Lokale Sägemühl betreiber/Säger Grund-Überlebens-Fertigkeiten lehren: Viehhaltung, Schlachtung, Konservieren und Sicherheitssystem-Einrichter Erbauer von Häusern mit passiver Solar- oder Sommer-Heiz-Energie aus Materialien der Umgebung Schrotthändler für Bau und Materialien Buntmetallhändler Schick mir eine Mail, wenn dir noch etwas einfällt:

29 Wenn die Energiekrise immer schlimmer wird, werden wir unser Leben mehr auf das Lokale umstellen müssen. Davon handelt das Kapitel 9B. Klicken Sie das Bild an, wenn Sie ein Kapitel wählen wollen.


Herunterladen ppt "PEAKOIL UND DAS SCHICKSAL DER MENSCHHEIT Kapitel 9A – Was kann jede/r Einzelne von uns tun? Von Robert Bériault Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen