Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.bmwi.de Status und erste Erkenntnisse aus den Modellprojekten www.bmwi.de, www.e-energy.de Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH, Leiter der Begleitforschung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.bmwi.de Status und erste Erkenntnisse aus den Modellprojekten www.bmwi.de, www.e-energy.de Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH, Leiter der Begleitforschung."—  Präsentation transkript:

1 Status und erste Erkenntnisse aus den Modellprojekten Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH, Leiter der Begleitforschung

2 2 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Modellregionen auf dem Weg zum Internet der Energie

3 3 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, E-Energy Begleitforschung: Das Konsortium B.A.U.M. Consult GmbH, München / Berlin TU München, Institut für Informatik TU Darmstadt, Institut für Elektrische Energiesysteme incowia GmbH, Ilmenau LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH, München

4 4 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Die Energiewende ist beschlossen!

5 5 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Die Zukunft der Energieversorgung Solar Wind Geothermie Biomasse Gas Öl Kohle Nuklear Wasser volatil & dezentral triangle of hope

6 6 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ausbau und Umbau: Kupfer und Silizium

7 7 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ein neues Paradigma in der Energieversorgung verbrauchsorientierte Erzeugung plus erzeugungsorientierter Verbrauch

8 8 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, installierte Leistung gesicherte Leistung Jahreshöchstlast Auf dem Weg ins Zeitalter der erneuerbaren Energien

9 9 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, installierte Leistung gesicherte Leistung Jahreshöchstlast Effizient ins Zeitalter der erneuerbaren Energien

10 10 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, installierte Leistung gesicherte Leistung und Speicher Jahreshöchstlast inklusive Speicher Überkapazitäten nutzen?

11 11 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Echtzeitvernetzung aller Systemkomponenten Intelligente Stromerzeugung Intelligente Stromnetze Intelligenter Verbrauch Intelligente Speicherung

12 12 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Aktivitäten in den Modellregionen Entwicklung und Test von Hard- und Software für ein Internet der Energie im realen Betrieb Verbesserung des Wissens zu Interoperabilität, Datensicherheit und Datenschutz Entwicklung und Erprobung neuer Wertschöpfungs- strukturen und Geschäftsprozesse Analyse der Marktpotenziale und Steigerung der Verbraucherakzeptanz Aufzeigen von Notwendigkeiten für die Verbesserung der Rahmenbedingungen

13 13 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Wenn Stromabnehmer Strom erzeugen Vision: von der verbrauchsorientierten Einspeisung zu einem erzeugungsorientierten Verbrauch Integration von Kleinst-BHKWs Kunde wird zum Prosumer und Teilnehmer am elektronischen Marktplatz Akteure: RWE Rhein-Ruhr AG Stadtwerke Krefeld AG, Siemens AG, ef.ruhr GmbH, Miele & Cie. KG, Prosyst Software

14 14 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Systemansatz rund um einen E-Energy-Marktplatz Marktplatz-Plattform: Regeln für den Handel zwischen den Business-Akteuren und den Privatkunden, Handelsplattform für vielfältige Business-Akteure Demand-Side-Management und Demand Response-Ansätze erlaubt Aggregatoren das Handeln von Strom unterhalb der Losgrößen der EEX intelligente Schnittstellen zwischen Netz und Kunden IKT Gateway 1: Zählerdatenmanagement und Firewall IKT Gateway 2: Abbildung von flexiblen Tarifen und Ansteuerung von Hausgeräten Lösungsansätze Erfahrungen im Feld: über Haushalte

15 15 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, High-Speed Lieferantenwechsel mit elektronischem Marktplatz: abgeschlossen bei Beginn der Lieferung im bisherigen System: Abschluss mehrere Wochen nach Start der Belieferung durch den neuen Lieferanten

16 16 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Eine ganze Region als Virtuelles Energiesystem Vision: Großkunden als Partner beim Ausgleich von Schwankungen bei der Einspeisung dezentrale Kraft-Wärme- erzeuger (z. B. Ahoi-Bad) als Teilnehmer am elektronischen Marktplatz Akteure: EWE AG OFFIS e.V., energy & meteo systems GmbH, BTC AG, Fraunhofer-Verbund Energie

17 17 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Virtuelles Kraftwerk im Raum Cuxhaven bestehend aus Biogasanlage, Windpark, Solaranlage und KWK-Anlage im Schwimmbad Ansteuerung der Aggregate im Kühlhaus abhängig von der Erzeugung im Virtuellen Kraftwerk Einbeziehung von Haushalten (v. a. im Geschosswohnungsbau) Lösungsansätze Erfahrungen im Feld: – Haushalte

18 18 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Messtechnik im Verteilnetz (20 kV und 1 kV) Online-Messung von Strom (Wirk+Blind) und Spannung Integration in die Netzführung Reduktion von Infrastrukturkosten und weiterer Ausbau der Erneuerbaren Optimierter Betrieb des Verteilnetzes Interaktive Steuerung (z.B. von Spannungsgradienten) Das Verteilnetz wird aktiv

19 19 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Das Haus im Netz Vision: Intelligentes Netz und Intelligentes Haus Integration der Elektromobilität Akteure: EnBW AG ABB AG, IBM Deutschland GmbH, SAP AG, Systemplan GmbH, Universität Karlsruhe (TH)

20 20 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Intelligenter Stromzähler: Übertragen der Messwerte an ein Messdaten- Managementsystem StromRadar©: Anzeigen des Energieverbrauchs im Sekundentakt auf dem PC-Bildschirm des Kunden StromAmpel: Anzeigen des aktuellen Strompreises Steuerbox: Ansteuern von verschiebbaren Lasten im Haushalt Speicherung von dezentral erzeugtem Strom vor Ort spezielle Angebote zum Lastmanagement in Betrieben Marktplatz zur transparenten Koordination von Energieangebot, -nachfrage und komplementären Dienstleistungen Erfolgsmessung: Minimum Emission Zertifizierung für Regionen Lösungsansätze Erfahrungen im Feld: Ca Haushalte und Betriebe

21 21 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Netzführung mit Demand Side Management Spannungsproblem wird erkannt Verhandlungsprozess beginnt Angebote werden eingeholt und angenommen Spannungsproblem ist behoben

22 22 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, MeRegio-Kunden reduzierten ihren Stromverbrauch stärker in HT-Phasen als in NT-Phasen. Im Schnitt wurde die Energieeffizienz erhöht und der Gesamtverbrauch um 1,2% reduziert. Ausgewertet wurden 88 Testkunden mit einem durchschnittlichen Normverbrauch von kWh vorläufige Ergebnisse mit 100 Testkunden; aktuell noch in wissenschaftlicher Überprüfung durch das KIT! Reaktion der Verbraucher auf ein dynamisches Preissignal

23 23 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Schwarmintelligenz mit Butlern und Agenten Vision: vermaschtes System von Netzzellen In sich stabile und selbstheilende Zellen mit Schwarmintelligenz Optimale Nutzung aller Ressourcen. Akteure: MVV Energie AG IBM Deutschland GmbH, Power PLUS Communications AG, Papendorf Software Engineering GmbH, DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Universität Duisburg-Essen

24 24 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, stark ausdifferenzierte Architektur für zellulares System mit Multispartenansatz Energie-Butler je Objektzelle: Ansteuerung von Hausgeräten Runtime-System OGEMA Realisierung Zell-Agenten für Verteilnetzzellen: Aggregation und Vermittlung CORE Runtime-Kern von IBM Markt- und Netzmoderatoren Services für jeweils 100 – 1000 Objekte in der Zelle Systemzellen-Controller: Zusammenführung der Zell-Agenten und Verbindung zum Marktplatz der Energie Durchgängig Breitband Powerline Kommunikation Erfahrungen im Feld: 20 > 200 > Haushalte

25 25 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Eine Region als Kraftwerk Vision: Virtuelles Kraftwerk mit zahlreichen verschiedenen Erneuerbaren Energieerzeugern Minimaler Ausbau der Infrastruktur Mehrwert für die Erzeuger und das gesamte Stromsystem Akteure: RegenerativKraftwerk Harz GmbH & Co KG E.ON Avacon Netz GmbH, Siemens AG, in.power GmbH, ISET e.V, Vattenfall Europe Transmission Gmbh

26 26 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Kontinuierliche Beobachtung des elektrischen Netzes im Landkreis Harz sowie der Leistung der Anlagen des Virtuellen Kraftwerks Solar- und Wind-Prognose-Systeme zur Antizipation der volatilen Strom-erzeugung >>> optimaler Einsatz des Pumpspeichers, der Biogasanlagen etc. BEMI, um Lasten soweit als möglich an die Erzeugung anzupassen neue Marktrolle Poolkoordinator Lösungsansätze Erfahrungen im Feld: 50 Haushalte über 100 Einspeiser

27 27 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Signale für die Steckdose Vision: vollständiges Marktmodell für dezentralisierten Energiemarkt schrittweises Heranführen der Kunden an das komplexe Thema des intelligenten Stromverbrauchs Akteure: Utilicount GmbH Stadtwerke Aachen AG, Soptim AG, Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen, PSI Büsing & Buchwald GmbH, Kellendonk Elektronik GmbH,

28 28 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Kommunikationsfähige Energiezähler für Strom, Gas, Wasser und Wärme Internetfähiger Kommunikations-Controller Kombiniertes Anzeige- und Bediengerät für Energieversorgung und Haustechnik Marktplattform für Handel mit neuen Dienstleistungen Zusammenspiel von Energiewirtschaft und Geräteherstellern Lösungsansätze Erfahrungen im Feld: 500 Haushalte

29 29 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Kommunikation von Erzeugung bis Verbrauch Konzept entwickelt im Rahmen von SmartWatts unterstützt von Partnern aus der Industrie (u. a. Miele, Diehl, Texas Instruments) baut auf vorhandene Standards auf und entwickelt sie weiter enge Kooperation mit KNX Normierungsprozess in enger Abstimmung mit DKE und E-Energy

30 30 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Virtuelle Marktplätze für neue Geschäftsszenarien Energie- versorger Energieversorger plus Diensteanbieter

31 31 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Marktplatz und Services Services Marktplatz Aggregator Netzbetreiber Börse: - Strom - Regelleistung Erzeuger Verbraucher Stromversorger

32 32 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Marktplatz und Services Service- Provider Marktplatz Netzbetreiber Börse: - Strom - Regelleistung Erzeuger Verbraucher Stromversorger

33 33 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Marktplatz und Services Services Marktplatz Netzbetreiber Börse: - Strom - Regelleistung Erzeuger Verbraucher Stromversorger Service- Provider

34 34 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Die bisherigen Marktbeziehungen verändern sich …

35 35 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, … und die Modellregionen modellieren die neuen Märkte

36 36 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Smart Consumer – Smart Customer

37 37 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Smart Consumer – Smart Customer Smartmeter als Feedback-Systeme im Haushalt sind wohl kein kosteneffizientes Modell. Nur im gewerblichen Bereich konnten durch den Einsatz von Submetern Einsparpotenziale von bis zu 20% realisiert werden. Durch Tarifgestaltung allein lassen sich die technisch realisierbaren Flexibilitäten nicht aktivieren. Die Verpflichtung zur Beschaffung nach Standardlastprofil sowie die bisher nicht dynamischen Netzentgelte stehen intelligenten und attraktiven Preismodellen entgegen. Eine Lösung wären nicht-tarifliche Anreize (Boni, Wettbewerbe u. ä.). Zukünftige Geschäftsmodelle beinhalten zwingend neue Dienstleistungsangebote. Der smarte Kunde im Energiewirtschaftssystem ist häufig ein Prosumer. Der Dienstleister optimiert die Nutzung seiner Verbrauchs- und Erzeugungsanlagen. Er hilft ihm, sich gleichzeitig ökonomisch und ökologisch zu verhalten. Eine kundenspezifische Kommunikationsstrategie ist zentraler Erfolgsfaktor für ein Geschäftsmodell. Applikationen kommen von Kreativen, von Verhaltenspsychologen, von Marketing-Experten …

38 38 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Vielfältige Kundenansprache

39 39 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Treiber für neue Produkte im Internet der Energie

40 40 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Es geht nicht ohne eine Basis-Infrastruktur

41 41 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Für weitere Informationen Ludwig Karg Tel – 0

42 42 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Hintergründe

43 43 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Architektur und interoperable Bausteine von E-Energy Geräteebene Objektebene Zellebene Markt- plätze Steuerbox Energie- butler IKT Gateway 2 IKT Gateway1 Strom Radar Strom Ampel Zell- Agenten Energy Name Service Energy Security Service WCMS Virtuelles Kraftwerk ASIA Pool- Koordinator dyn. Tarife

44 44 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Zähler Energie-Daten-Management Metering Infrastruktur Display Meter Gateway Smartmeter + Verbrauchsinformation?

45 45 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Services Energie Manager Smart Energy: Zentrale Funktionalitäten Zähler Prognose Energie-Daten-Management Metering Infrastruktur Marktplatz Gerät Bündelung ??? Gerät Display Display- und Bediengerät Netzbetrieb Meter Gateway Controllable Local System (CLS)

46 46 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Services Energie Manager Zähler Prognose Energie-Daten-Management Metering Infrastruktur Marktplatz Verbrauchs- gerät Bündelung ??? Verbrauchs- gerät Erzeugungs- Gerät Display Display- und Bediengerät Netzbetrieb Meter Gateway EM Gateway Smart Energy: Zentrale Funktionalitäten

47 47 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Services Zähler Prognose Energie-Daten-Management Metering Infrastruktur Marktplatz Gerät Bündelung ??? Gerät Display Netzbetrieb Meter Gateway Controllable Local System (CLS) Smart Energy: Zentrale Funktionalitäten

48 48 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Services Zähler Prognose Energie-Daten-Management Metering Infrastruktur Marktplatz Gerät Bündelung ??? Gerät Display Display- und Bediengerät EM Gateway Netzbetrieb Meter Gateway Smart Energy: Zentrale Funktionalitäten

49 49 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Sicherheit geht vor! Datenschutz ausreichende Energiemengen (bzw. –quellen) Versorgungssicherheit Funktionssicherheit Funktionsfähigkeit der Elektrotechnik Informationssicherheit Funktionsfähigkeit der IKT Verfügbarkeit der IKT-Anlagen Service-Sicherheit >>> Kassel-Prozess zur Unterstützung von E-Energy

50 50 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Tarifgestaltung allein kann die technisch abgeleiteten Mehrwerte nicht erreichen. Die Verpflichtung zur Beschaffung nach Standardlastprofil sowie die bisher nicht dynamischen Netzentgelte stehen intelligenten und attraktiven Preismodellen entgegen. Die Kommunikationsstrategie ist zentraler Erfolgsfaktor für ein Geschäftsmodell. Applikationen kommen von den Kreativen nicht vom Grundversorger. Entscheidend ist die faire Verteilung der Wertschöpfung in der Kette. Durch die Möglichkeit durch Flexibilitäten zu verdienen wird die Bereitschaft zum Einsatz der Geräte steigen. Aus der Fachgruppe Markt …

51 51 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Lösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Marktplatzinfrastruktur erschließt zusätzliche Wertschöpfungs- potentiale E-Energy-Marktplatz als Tool für eine Transformation des Energiemarkts Senken der Verbrauchskosten durch energieeffizientes Verhalten Anreize zur Errichtung von µ-KWK, Photovoltaik und Biomasseanlagen durch Aggregatoren Effizienz in den Standard-Prozessen

52 52 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Applets für Energieeffizienz Vision: Entlastung der Transportnetze und Optimierung des Netzbetriebs durch Demand Side Management in regionalen Bilanzkreisen ortsabhängige Produkte für den regionalen Strommarkt Quelle: EWE Akteure: EWE AG OFFIS e.V., energy & meteo systems GmbH, BTC AG, Fraunhofer-Verbund Energie

53 53 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Die eTelligence Referenzarchitektur (abstrakte Sicht)Lösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Durch die intelligente Integration von Strom aus Windenergieanlagen in die Netze und Märkte kann die bekannt hohe Versorgungssicherheit bei weiter verbesserter Wirtschaftlichkeit garantiert werden. Geschäftskunden: Großes Potential (v. a. Kühlhäuser, Schwimmbäder) Demand Side Control erfolgreich realisiert Haushaltskunden: erforderliche Smart Meter benötigen noch technische Entwicklungszeit Zielgrößen bzgl. Marktausrollung könnten leicht überschätzt werden: Mailings wenig erfolgreich: Interesse <10% Einzelgespräche: Erfolgsquote nahezu 100%.

54 54 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ergebnisse, Erkenntnisse und EffekteLösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Kunden reagieren auf Preisanreize – auch auf kleine! Durch Demand Side Management können Erneuerbare Energien besser im Netz untergebracht werden. Dadurch werden CO2- Emissionen reduziert. Kraftwerke und dezentrale Erzeugungsanlagen werden optimal ausgelastet und teure Regelenergie zum Ausgleich von Spitzenlasten kann eingespart werden. Lokale Optimierung: überschüssiger Strom (z.B. aus einer Photo- voltaikanlage) wird direkt zu Hause gespeichert, z.B. in einem Elektrofahrzeug oder in einem stationären Speicher.

55 55 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ergebnisse, Erkenntnisse und EffekteLösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Dezentrale Datenhaltung und dezentrale Entscheidungen gewährleisten ein Höchstmaß an Datenschutz im Internet der Energie und Liberalität im Sinne von Entscheidungshoheit des einzelnen Kunden. Vollvariabler Tarif mit Sparmöglichkeiten von bis zu 50 Euro pro Jahr stellt einen wirksamen Anreiz zum eigenen Energiemanagement dar. Breitband Powerline wird benötigt, um alle Funktionen des Internets der Energie abzubilden. Trennung der Funktionen Messen, Steuern und Kommunizieren schafft Freiräume und Investitionssicherheit.

56 56 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ergebnisse, Erkenntnisse und EffekteLösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Tarifgestaltung kann sich komplett auf die regionalen Gegebenheiten einstellen. Regionalstrom erlaubt als vollwertiges Regionales Stromprodukt eine nachhaltige Kundenbindung vor Ort. Bündelung der regionalen Stromerzeugung macht die Region – sowohl Verbraucher als auch Energieverteiler - unabhängig(er) von Preisschwankungen des überregionalen Strommarktes. Die gesamte Wertschöpfung verbleibt in der Region. Einbindung erneuerbarer Energien mit dem Ziel einer Echtzeit- Vollversorgung reduziert den Bedarf an Grundlast-Bereitstellung von nicht erneuerbaren Energien und den Bedarf an externen Regellastkapazitäten. Durch Regelung im Verteilnetz lässt sich der Netzausbau im Bereich der Verteil- und Übertragungsnetze reduzieren.

57 57 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Ergebnisse, Erkenntnisse und EffekteLösungsansätze – Marktplatz und Gateway – die Vision Erkenntnisse und Ergebnisse (Auszug) Technik-Affinität der Bürgerschaft von Aachen lässt gute Akzeptanz erwarten. Information wird zum Produktionsfaktor entlang der gesamten Wertschöpfungskette. unterschiedlichen Innovationszyklen von Verarbeitungstechnik, Kommunikationstechnik und Messtechnik >>> Überwindung des Innovationsrisikos durch Modularität (z. B. Trennung der Funktionen Messen, Kommunizieren und Steuern)

58 58 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Die Kosten für Zähler, Kommunikations-Gateway und Energiemanager können in absehbarer Zeit in der Größenordnung 150 – 250 liegen. Schon mit Einsparungen beim Stromverbrauch (50 – 120 / a) kann sich die Investition rentieren. Lastverschiebung in Betrieben ist bei bestehenden Regelungen technisch und wirtschaftlich darstellbar. Insbesondere die Bündelung von Flexibilitäten für den Regelenergiebereich (Negawatts) scheint als Geschäftsmodell plausibel. Lastverschiebungen im Haushaltsbereich sind technisch realisierbar und in einer Größenordnung, die es lohnt, sie weiter zu forcieren. Aber es muss differenziert werden … Aus der Fachgruppe Markt …

59 59 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Simulierte Balance zwischen Erzeugung und Verbrauch ideale Erzeugung PV, Lastgang von 10 Haushalten mit typischer Ausstattung reale Erzeugung PV, erzeugungsoptimierter Lastgang der gleichen Haushalte Ergebnis:Reduktion der Lastspitzen um 26 % Verbrauch außerhalb Erzeugung reduziert um 23 % Quelle: TU Darmstadt, Institut für Elektrische Energiesysteme, Fachgebiet Regenerative Energien, Dipl.-Ing. Lutz Steiner

60 60 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, Demand Side Management – Potenzial für Reservemarkt 2020 Gerät Teilnehmer am Reservemarkt praktisches Potenzial: positiv (abschalten) negativ (anschalten) Kosten Gefrier-/ Kühlgeräte5,0 Mio.110 MW660 MW28 – 791 / MWh Geschirrspüler1,0 Mio. T: 41 MW N: 6 MW T: 82 MW N: 13 MW 61 / MWh Waschmaschinen / Trockner 1,0 / 0,5 Mio. T: 45 MW N: 7 MW T: 34 MW N: 5 MW / MWh Heizungsumwälz- pumpen 0,8 Mio.17 MW / MWh Wärmepumpen0,6 Mio S: MW W: MW S: MW W: MW ? (Dimensionierung?) Klimaanlagen? Speicherheizungen- Quelle: FfE, Februar 2010 Achtung: Diese Zahlen sind ohne Prüfung aus einer Studie der FfE entnommen. Andere Untersuchungen, auch in den E-Energy Projekten, kommen zu teilweise abweichenden Ergebnissen (speziell bzgl. der Weißen Ware). Die Evaluatoren der E-Energy Begleitforschung werden dazu noch Stellung beziehen.

61 61 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik,

62 62 Ludwig Karg, B.A.U.M., Kasseler Symposium Energie-Systemtechnik, installierte Leistung gesicherte Leistung Jahreshöchstlast Effizient ins Zeitalter der erneuerbaren Energien


Herunterladen ppt "Www.bmwi.de Status und erste Erkenntnisse aus den Modellprojekten www.bmwi.de, www.e-energy.de Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH, Leiter der Begleitforschung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen