Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Empört Euch! und die weltweite Protestbewegung - Eine soziologische Annäherung – IX. Die Vielfalt der Protestformen Univ.-Doz. Dr. Jérôme Segal, Institut.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Empört Euch! und die weltweite Protestbewegung - Eine soziologische Annäherung – IX. Die Vielfalt der Protestformen Univ.-Doz. Dr. Jérôme Segal, Institut."—  Präsentation transkript:

1 Empört Euch! und die weltweite Protestbewegung - Eine soziologische Annäherung – IX. Die Vielfalt der Protestformen Univ.-Doz. Dr. Jérôme Segal, Institut für Soziologie, Kann man von neuen Protestkulturen reden?

2 Die Nachrichten (1/2) : Spanien, ein Jahr später 15M => 12M15M Les luttes au quotidien des "indignés" espagnols LE MONDE | à 13h22 Par Sandrine Morel Entstehung einer Graswurzelbewegung? N'avez-vous pas honte d'expulser une famille ?" Devant quatre agents de police, deux huissiers et trois conseillers municipaux de Torrelodones, petite ville bourgeoise située à 30 kilomètres de Madrid, une cinquantaine de personnes de tous âges manifestent dans l'espoir d'empêcher l'expulsion d'une famille. Le rendez-vous a été donné à 9 heures, ce vendredi 11 mai, au numéro 3 de la rue de las Artes. La veille, il a été transmis aux assemblées populaires des "indignés", ce mouvement citoyen contre la crise, la "dictature des marchés" et la corruption politique, né le 15 mai 2011, (aussi appelé "15 M"). La convocation a aussi été envoyée par mail à plus de 300 "volontaires", avec un résumé de la situation du couple et de leurs enfants de 5, 10, 13 et 16 ans, menacés d'expulsion par la société publique municipale parce qu'ils ne paient plus leur loyer depuis que la mère est au chômage. "Je suis ici pour défendre une victime d'un système injuste et d'une crise dont elle n'est pas responsable, pour empêcher l'exclusion sociale et la précarité", explique Manuel San Pastor, jeune avocat de 30 ans, membre volontaire du 15 M. Chemise rayée à manches courtes, lunettes carrées, il négocie avec les huissiers, dossier en main, un délai supplémentaire de deux mois avant l'expulsion, le temps que les enfants terminent l'année scolaire.

3 Près de personnes ont été expulsées l'an dernier selon le Conseil général du pouvoir judiciaire, 20 % de plus qu'en Et selon la Plate-forme des victimes des hypothèques (PAH), plus de personnes en Espagne se trouvent en instance d'expulsion, incapables de faire face au remboursement de leur crédit immobilier, alors que 24,4 % de la population active est sans emploi et que 1,7 million de foyers comptent tous leurs membres au chômage. Tatyana Roeva, psychologue d'origine bulgare qui plaide auprès des conseillers municipaux pour la construction de logements sociaux, se trouve dans ce cas. Figure du 15 M, elle est la première à avoir mobilisé les "indignés" pour empêcher qu'elle, son mari et sa fille de 17 ans, ne soient expulsés de leur logement par la banque. Elle a obtenu depuis l'effacement de sa dette et une solution provisoire. "Nous demandons un moratoire sur les expulsions durant toute la période de la crise, la mise en place de locations sociales correspondant à 3 % du revenu au maximum et une loi qui permette d'effacer les dettes en rendant les clés du logement", énumère Felicita Velazquez, 57 ans. Car, en Espagne, la loi permet que la banque s'adjuge le logement pour 60 % de sa valeur et continue d'exiger le reste aux anciens propriétaires. En attendant qu'ils obtiennent gain de cause, ce dont ils ne doutent pas, le gouvernement ayant déjà imposé aux banques un "code de bonne conduite" appliqué dans les cas de grande misère, inspiré de leurs revendications, les "indignés" ont créé un "bureau logement" qui assiste les personnes concernées. La famille menacée ce vendredi n'en aura pas besoin. Après une heure de négociation, les huissiers et conseillers municipaux acceptent de repousser l'expulsion au 29 juin. Les "indignés", eux, parlent déjà de revenir. Beaucoup sont des habitués qui ont trouvé dans la lutte contre les expulsions l'une des expressions les plus "tangibles" du mouvement du 15 M, explique Sergio Martin, 33 ans, et père de deux enfants qui participe en moyenne à trois actions de ce type par semaine. En un an, près de 420 expulsions ont été empêchées dans toute l'Espagne, selon la PAH. En un an, le 15 M a tissé sa toile, investi les quartiers et Internet, des milliers de cerveaux connectés entre eux, et propose des solutions aux problèmes dérivés de la crise : une "agence contre la précarité de l'emploi", des banques du temps basées sur l'échange de services, des marchés de troc... Il a "réveillé la conscience sociale et politique" des Espagnols, et "rendu l'espoir de pouvoir changer les choses", estime Sergio. Jusqu'au 15 mai, les "indignés" ont décidé de retourner dans la rue pour célébrer leur premier anniversaire : avec des assemblées populaires géantes et - qui sait ? - de nouveaux campements...

4 Die Nachrichten (2/2) NOAM CHOMSKY: Well, the Occupy movement isit was a big surprise. You know, if anybody asked me a year ago, "Is this possible?" I would have said, "Its crazy. Dont even try." But it lit a spark, took off. There are now Occupy movements in thousands of American cities, spread overseas. I was in Australia recently, went to the Occupy movement in Sydney, in Melbourne. Theres one in Hong Kong. You know, everywhere. And there are parallel movements in Europe. Its the firstand its very significant, I think. Already inits only been around for a couple of months, so, you know, you cant talk about huge achievements. But there are two kinds of the achievements which I think arehave already had an effect that probably is permanent, but anyway significant. One is, they just changed the national discourse. So, issues that had been, you know, marginalizedtheyre familiar, but you didnt talk about themlike inequality, shredding of the democratic process, you know, financial corruption, environmental issues, all these things, they becamethey moved to the center of discussion. In fact, you can even see it from the imagery thats used. You read about the 99 percent and the 1 percent in the considerable press of the business press. Thats just changed the way lots of people are looking at things. In fact, the polls show that concern over inequality among the general public rose pretty sharply after the Occupy movement started, very probably as a consequence. And there are other policy issues that came to the fore, which are significant.

5 The other aspect, which in my estimation may be more significant, is that the Occupy movement spontaneously created something that doesnt really exist in the country: communities of mutual support, cooperation, open spaces for discussion. They just developed a health system, a library, a common kitchen just people doing things and helping each other. Thats very much missing. There is a massive propagandaits been going on for a century, but picking up enormouslythat you really shouldnt care about anyone else, you should just care about yourself. You pay attention to yourself; we dont want anything else. You take a look at the attitudes among young people, thatsits polled, its studied. Its remarkably high. So, there was just a study that came out from the Harvard Public Policy Institute, found thatpretty scary results, I thought. Less thanthis is kids 18 to 24, you know, college students, basically. Less than half of them think that the government has a responsibility to deal with things like healthcare or food, and so on. When they say the government doesnt have a responsibility, thats kind of an interesting concept. If people thought they were living in a democracy, they would saythey would ask the question whether its a public responsibility. But again, the propaganda system is designed to make you feel that the government is some alien force, and its against you. You know, you want to keep it away from your affairs. In a democratic society, it would be quite different. Like, you can see it on April 15th. And a good measure of the extent to which a democratic system is functioning is how people feel about taxes. If you had a functioning democratic society, April 15th would be a day of celebration. Its the day on which we get together and fund the policies that weve decided on and that weve gotten our representatives to approve of. Its not what it is here. Its a day of mourning, because this alien force is coming to steal things from you. Well, thats the kind of thing that the Occupy movement began to break. It said, "Yeah, were in it together." Thats what the old labor movement used to be. I mean, I can remember, as a kid in the '30s, when the situation was objectively much worse. But then, my family was mostly unemployed working-class here in New York. But there was a sense of hopefulness, largely because of labor organizing, which not only provided benefits to the people involved, but also made them part of something in which we can work together. The term "solidarity" wasn't just a vacuous term. And to rebuild that kind of thing, even if its in small pieces of the society, can become very important, can change the conception of how a society ought to function.

6 II – Besetzung des öffentlichen Raums VI – In der Longue durée IV – Friedliche Demonstrationen III – Die Frage der Gewalt… I – Im Kunstbereich V – Internet und die Frage des Slacktivismus VII – Anwendungen

7 I – Im Kunstbereich Kunst und Protest -Wechselwirkungen in unserer Gesellschaft, Masterthesis, von Pablo Hermann, 17. Juni Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin Hier als PDF Von Honoré Daumier (1808–1879) (hier Louis Philippe, 1831)…Louis Philippe …bis Miss.Tic ist die Grande Dame der Street Art in Paris. In ihren Schablonen-Graffiti spielt die Künstlerin mit Humor, mit dem Verlangen und stereotypisierten Bildern der Verführung. Seit 1985 sprüht sie auf Zäune und Hauswände ihre legendären Frauenbilder, kombiniert mit erotisch- poetischenWortspielen. + Video über Punk/Rock usw.

8

9 Bei der Analyse von Protest in der Kunst muss man verschiedene Grundelemente voneinander trennen. Zum einen den Unterschied zwischen einem Werk, das im Sinne des Protestes erstellt wird und dem Gesamtwerk eines Künstlers oder einer Gruppe, die als Protestkunst bezeichnet werden kann. Zum anderen die Intention des Künstlers, mittels seines Werkes und die Interpretation der Öffentlichkeit dieses Werkes Das beste Beispiel, um diese Trennung zu verdeutlichen, ist Picasso, den ich nicht als einen Protestkünstler definieren möchte, obgleich er zweifellos stilistische Avantgarde war. Er hat sehr wenige seiner Arbeiten in den sozialen, anti-bellischen Dienst gestellt, jedoch war und ist die Wirkung der zwei wichtigsten Protest-Werke (Guernica und die Friedenstaube) bis heute ungebrochen und die Arbeiten im visuellen kollektiven Gedächtnis unserer westlichen Gesellschaft verankert. Ich unterscheide hier zwischen Grundsystem und systematischem Werkzeug aus folgendem Grund: Die Grundsysteme beschreiben die geistige Materie aus der die Werke gebaut sind, die unumstößlichen Pfeiler der Arbeit, das Fundament. Die Werkzeuge hingegen bedienen das funktionale System oder auch die Semiotik der Arbeit. =>

10

11

12 KünstlerInnen bei den Demonstrationen, das Beispiel manife de droite Video

13 II – Besetzung des öffentlichen Raums Eine Geschichte Zurzeit im Wien Museum

14 Vorlesungen in den Strassen: Experimentelle Straßen Vorlesung - Aus Protest gegen die Unterfinanzierung der TU Wien fand die Chemie-Vorlesung auf der Straße statt.Experimentelle Straßen Vorlesung Zelten…

15 Reclaim the streets in Grossbritanien und Direct Action Network in den USA The earliest written source for the phenomenon "reclaim the streets" can be found in Marshall Berman's (1981) All That is Solid Melts Into Air. In a chapter entitled "Modernity in the Streets" Berman writes: "At the ragged edge of Baudelaire's imagination we glimpsed another potential modernism: revolutionary protest that transforms a multitude of urban solitudes into a people, and reclaims the city streets for human life... Thesis, a thesis asserted by urban people starting in 1789, all through the nineteenth century, and in the great revolutionary uprisings at the end of World War One: the streets belong to the people."

16 Video über die Empörten in Spanien

17 III – Die Frage der Gewalt… Aus einer Lehrveranstaltung (Uni Graz): Der Terminus symbolische Gewalt ist eine contradictio in adjecto, ein Widerspruch in sich, denn er lenkt die Aufmerksamkeit auf gewaltlose Manifestationen von Gewalt. Symbolische Gewalt operiert sanft und alltäglich; sie sichert die Anerkennung und Legitimität von Herrschaft allein mit der Kraft des Symbolischen und trägt auf diese Weise dazu bei, dass auch die Beherrschten zur Reproduktion der Herrschaftsverhältnisse beitragen, denen sie unterliegen. Mit dem gegenwärtig in den Sozial- und Kulturwissenschaften viel diskutierten Konzept der symbolischen Gewalt entwirft Bourdieu eine theoretisch komplexe und empirisch anschlussfähigeLehrveranstaltung Antwort auf die Frage, wieso unerträgliche Existenzbedingungen oftmals auch von denen als akzeptabel, natürlich und selbstverständlich angesehen werden, die unter ihnen zu leiden haben und gleichwohl ihren Herrschaftscharakter verkennen. Symbolische Gewalt - Bourdieus Herrschaftsanalyse Ein Beispiel

18 Schwarzer Block bei einer Demonstration in Hamburg, 2007 Wien,

19 Selbstverbrennung Vietnam 1963

20 Jeff Goodwin, Political Violence as Contentious Politics, 2012 Mobilization: An International Journal 17(1):1-5 Five lessons for future research on political violence may be drawn from the articles in this special issue. Researchers should (1) analyze political violence not as a sui generis phenomenon but as one form among others that contentious politics sometimes takes; (2) attempt to determine actors own reasons for their choice (or rejection) of violent strategies; (3) take the conflict situation that encompasses the interactions of all the relevant actors (not single states, movements, or networks) as the unit of analysis for explaining collective strategic choices; (4) take the networks in which individuals interact (not single individuals) as the unit of analysis for explaining individuals strategic choices; and (5) examine actors decisions to eschew violence as well as their decisions to employ it in order to avoid overgeneralized explanations for the latter.

21 IV – Friedliche Demonstrationen Friedensbewegung Thomas Leif, Die Strategische (Ohn-)Macht der Friedensbewegung, Opladen 1990 Die Erfolge und die Sonderstellung der Friedensbewegung sind eng verknüpft mit der Herausbildung eines Organisationszentrums auf nationaler Ebene: dem Koordinationsausschuß (KA) der Friedensbewegung. Dieser konkurrenzlos wirkende, abgeschottete und effektive Arbeits- und Kommunikationszusammenhang - getragen von 30 sehr heterogenen Organisationen mit fein austarierter Bündniszuordnung und -politik, prägte die Entwicklung, Themenakzentuierung und die Strategiebildung der Friedensbewegung besonders in ihren Hochphasen vor 10 Jahren entscheidend. Die Bildung von »Menschenketten« am 22. Oktober 1983 mit bundesweit über einer Million Teilnehmerinnen und Teilnehmern war der Höhepunkt der Kampagne gegen die Stationierung von Mittelstreckenraketen.

22 Menschenkette zwischen Stuttgart und Ulm Berlin PzlBerg,

23 Februar 2012 in Dresden. Der katholische Bischof Joachim Reinelt und der evangelische Landesbischof Jochen Bohl machten deutlich, dass sie Blockadeaktionen ablehnen. Reinelt sagte, er werde sich an entsprechenden Aufrufen nicht beteiligen. Bohl bezeichnete die Blockaden als rechtswidrig. Er befürwortet allerdings die geplante Demonstration in Hör- und Sichtweite der Nazis. "Diesem Aufruf schließe ich mich an, weil ich ihn für richtig und notwendig halte", sagte Bohl. In einer früheren Äußerung hatte sich Bohl auf den früheren Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier bezogen. Auch dieser halte die Blockaden erlaubter Demonstrationen für illegal. Zugleich sprach Bohl von einer Gewissensentscheidung. "Christenmenschen", die sich trotz möglicher Nachteile für die Teilnahme an Blockaden entschieden, genössen seinen Respekt, sagte Bohl. Die Bischöfe Bohl und Reinelt befürworten friedliche Proteste - etwa Menschenketten vs.

24 Besondere Frauendemonstrationen… Video Kreise der Stille seit 2007 in Frankreich

25 Wien, 2010 CIRCA (Clandestine Insurgent Rebel Clown Army)Clandestine Insurgent Rebel Clown Army 2012 Rostock 2007 Eine Strategie der Deeskalation?

26 Cleaning Swiss Banks Video

27 Die Pharma-Kampagne wurde mit dem Ziel gegründet, die Aktivitäten der deutschen Pharmaindustrie in der Dritten Welt zu untersuchen. Durch gezielte Aktionen und fundierte Aufklärung der Öffentlichkeit wollen wir Veränderungen herbeiführen. Die Pharma-Kampagne ist eine Aktion der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO), einem Zusammenschluss von 130 Dritte Welt Aktions- und Solidaritätsgruppen in Deutschland. Bundeskoordination Internationalismus

28 Arbeitskreis soziale Bewegungen CfP

29 Gedichte… Nach dem Abbruch eines Philosophiestudiums betätigte Seethaler sich ab 1973 als selbsternannter Zettelpoet. Gemäß der Idee, Kunst habe im öffentlichen Raum präsent zu sein, klebte er seine Gedichte in Form kleiner Zettelchen als von ihm so genannte Pflückgedichte an Laternenmasten, Parkbäume und Bauzäune, aber auch an die Wände von U-Bahn-Stationen.

30 Boykott

31 Cacerolazo Die Protestform ist auf den Unmut der chilenischen Frauen der Mittelschicht zu Allendes Regierungszeiten zurückzuführen, in dem sie gegen die Lebensmittelknappheit und entsprechende Rationierung unter seiner sozialistischen Regierung protestierten. Hungerstreik Bobby Sands ( ) May 2012: What do the Palestinian Prisoners Want? What are they struggling for?What do the Palestinian Prisoners Want? What are they struggling for?

32 V – Internet und die Frage des Slacktivismus Get o your ass! From clicktivism to slacktivism to activism Von Alexander Baneld-Mumb & Judith Schossböck

33 VI – In der Longue durée Neue Währung (auch symbolisch) Wolfgang Uchatius, Das Wunder von Wörgl, Die Zeit, Das Wunder von Wörgl Wörgl, Dezember 2011: Spanische Kommune führt Peseta wieder einSpanische Kommune führt Peseta wieder ein Tauschkreise: seit 1983, LETS: Local Exchange Trading System

34 Le Réseau pour l'Abolition des Transports Payants (dt.: Das Netzwerk für die Abschaffung kostenpflichtiger Verkehrsmittel) TAZTAZ: Mensch, diese Franzosen! Bei jeder Kleinigkeit gehen sie auf die Straße, organisieren Generalstreiks, weil sie nicht arbeiten wollen, bis sie 62 sind, und zünden Autos an, weil in ihren Ghettos Zustände herrschen, von denen Berliner Gangster-Rapper nur träumen (oder alternativ: rappen) können. Das hat natürlich Tradition, denn in Frankreich rollten schon die Köpfe, da folgte man im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation noch einem Kaiser. Da ist es nicht verwunderlich, dass es einmal mehr die Franzosen sind, die für Sachen auf die Barrikaden gehen, die uns hierzulande höchstens einen Blogeintrag (sic!) wert sind. Da wäre etwa das Recht auf Mobilität, das Recht also, sich ohne größeren Aufwand von A nach B bewegen zu können. Wir leiten daraus ab, dass öffentliche Verkehrsmittel in jeder Stadt unverzichtbar sind. In Frankreich setzt man noch einen drauf: dass das gefälligst kostenfrei zu gewährleisten sei. Ein politischer Protest, der sich in direktem Aktionismus äußert: So bildete sich in Paris eine sogenannte Schwarzfahrerversicherung, eine Art solidarisches Auffangnetz für jeden, der sich weigert, für Bus- oder Bahnfahrt zu zahlen. Le Réseau pour lAbolition des Transports Payants (dt.: Das Netzwerk für die Abschaffung kostenpflichtiger Verkehrsmittel) nennt sich diese und ihr Prinzip ist schnell erklärt: Man zahlt einen Monatsbetrag – der liegt bei 7 – in eine Art Fonds ein und lässt sich munter durch die Gegend kutschieren, ohne auch nur einen Cent dafür zu zahlen. Wer erwischt wird, darf sich das zu zahlende Bußgeld – in Paris sind das 50 – aus dem Fonds nehmen. 80 Millionen Euro Schaden werden dem öffentlichen Verkehrsnetz so hinzugefügt. In einigen kleineren Städten ist die Utopie von kostenlosen öffentlichen Verkehrsmittel inzwischen Realität. Etwa in Colomiers (jepp, schon wieder Frankreich). In der von über Menschen bewohnten Stadt muss man schon seit 1971 nichts mehr für die Busfahrt zahlen. Sieben Buslinien funktionieren so und eine Millionen Fahrgäste pro Jahr nehmen das Angebot dankbar an.Le Réseau pour lAbolition des Transports Payants Ganz neu ist die Idee aber nicht. Auch in Stockholm, Göteborg oder Helsinki gibt es derartige Verbände. Wie etwa die Vereinigung P-Kassan. Auf ihrer Homepage erläutern die Beförderungserschleicher ihre Motive. Wir können nicht 5 Kilometer laufen, wenn es uns nicht passt, das Fahrgeld zu bezahlen, heißt es dort. Die öffentlichen Verkehrsmittel sollten sein wie die Gehwege: von allen bezahlt, kostenlos benutzbar. Auch in Deutschland gab und gibt es Versuche, eine Schwarzfahrerversicherung zu etablieren. In den 80ern bereits versuchte es der AstA der Universität Hannover im Zuge der Roter-Punkt-Bewegung, scheiterte jedoch an verstärkten Kontrollen. Davon nicht nur namentlich inspiriert wurde die Aktion Pinker Punkt in Berlin, deren seit fünf Jahren nicht mehr aktualisierter Internetauftritt jedoch dafür spricht, dass die Rechnung hier auch nicht aufgegangen ist. In Österreich gibt es neben den PinkfahrerInnen Wien auch eine ganz andere Idee: eine Homepage, auf der die Nutzer selbst Gleichgesinnte vorwarnen, wann und wo Kontrollen stattfinden. Schwarzfahren 2.0 quasi.HomepageRoter-Punkt-BewegungInternetauftrittPinkfahrerInnen WienSchwarzfahren 2.0 Im Gespräch mit Gleichaltrigen habe ich oft das Gefühl, meine Generation tue ihr bestes, um noch konservativer zu werden als die Generationen vor ihr. Noch konservativer etwa als unsere Eltern, die uns zu einer Zeit zeugten, als Helmut Kohl bereits fünf Jahre im Amt war und es noch weitere zehn bleiben sollte. Eine Protestkultur wie in Frankreich ist für die meisten undenkbar. Unter solchen Protesten, so der Tenor, leide ja auch die Wirtschaft und ob das dann zu verantworten sei, das ist ja schon fragwürdig. Im Februar 2009 beschloss nach Colomiers übrigens auch die Gemeinde Aubagne, öffentliche Verkehrsmittel kostenlos zur Verfügung zu stellen. Mensch, diese Franzosen! Text: Jan-Niklas Jäger März 2012: Tallinn: Klares Ja zu Öffi-FreifahrtTallinn: Klares Ja zu Öffi-Freifahrt

35 Einfach geben/empgangen 4 Millionen BenutzerInnen 8 Millionen BenutzerInnen Offener Bücherschrank KOST-NIX-LADEN WIEN

36 The complementary repertories of aggressive action which were deployed went beyond the standards of classical peaceful trade-union demonstrations (for example, the hanging of a protest banner in the Acropolis by the Communist syndicalists, sit-ins of working centres by anti-authoritarian demonstrators, the refusal to comply with price increases on the public transport system through self-reduction in the price of public bus tickets by members of radical Left and militant actions by previously non-political citizens; see Eleftherotypia 6 May 2010). They thus offered what Tarrow (1998, p. 145) calls new weapons of social protest. Furthermore, the demonstrators who tried to force entry into the Greek Parliament were more heterogeneous than might be expected; that is, the demonstrators were not simply anarchists but also people who neither belonged to a political party nor the ofcial blocks of confederations and partisans of the parties of the Left (Eleftherotypia 9 May 2010). Michalis Psimitis (2011): The Protest Cycle of Spring 2010 in Greece, Social Movement Studies: Journal of Social, Cultural and Political Protest, 10:02, DOI: / VII – Anwendungen

37 Tim Forsyth (2010): Thailand's Red Shirt Protests: Popular Movement orThailand's Red Shirt Protests: Popular Movement or Dangerous Street Theatre?Dangerous Street Theatre?, Social Movement Studies: Journal of Social, Cultural and Political Protest, 9:4, ABSTRACT: The public demonstrations by Thailands Red Shirts in early 2010 have been explained as a labour-based movement resisting Bangkoks entrenched elite, or as a mob mobilized by the deposed prime minister Thaksin Shinawatra in order to destabilize the current government. This prole looks into the protests origins and nature. It argues that there are elements of truth to both explanations, but also that the protestors adopted powerful forms of symbolism of poverty and victimhood to draw attention to their needs, and to delegitimize the force used against them. This symbolism allowed both Thaksin and the protestors to gain political ground. The protests of 2010, moreover, were full of imagery and symbolism: the vivid colours of the red-shirted protestors; the prominence of many women among them, often holding young children aloft in front of barricades and cameras. Many Red Shirt protestors were happy to be lmed using slingshots against the armed soldiers (despite the claims many protestors had guns). Was this a form of street theatre to command attention? Indeed, the protests began by Red Shirt protestors donating their own blood, and then pouring it, symbolically, under the gates of parliament house. All of these acts show that the Red Shirts were happy to be portrayed as powerless peasants.

38 This redrawing of the shapes of protest echoes throughout this paper. For one, protests were diffuse, affecting people all across Australia from all walks of life and professions. There were multiple forms of protest used, from marching through town centres to setting up Internet resource sites. And there were multiple levels of debate, ranging from protest about the injustice of ATO procedures for dealing with amended assessments; to what it means to be a working Australian today; and the messages sent out by current government policy and discourses in relation to the issues of investment and nancial self-reliance. The important point to take forward is that, rather than seeing all of the above as disparate issues, these components of protest arguably come together under the concept of cultural politics. This signals a fundamental questioning of how and why contemporary Australian governance takes its current forms and ideological perspectives, and why policy outcomes are deemed as being to the detriment, not the benet, of many Australians. Kersty Hobson (2004): Say no to the ATO: the cultural politics of protest against the Australian Tax Office, Social Movement Studies: Journal of Social, Cultural and Political Protest, 3:1, Nächste Woche: Unibrennt!


Herunterladen ppt "Empört Euch! und die weltweite Protestbewegung - Eine soziologische Annäherung – IX. Die Vielfalt der Protestformen Univ.-Doz. Dr. Jérôme Segal, Institut."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen