Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vorlesung: 1806 UV in der Wasserwirtschaft 7. Semester U, 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vorlesung: 1806 UV in der Wasserwirtschaft 7. Semester U, 1."—  Präsentation transkript:

1 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vorlesung: 1806 UV in der Wasserwirtschaft 7. Semester U, 1 Vo + 1Ue Raum: (siehe aktueller Stundenplan) Zeit: (siehe aktueller Stundenplan) Prüfung: P6-Prüfung Vorlesung: 1807 Wasserwirtschaftliche Planung/ Wasserrecht 7. Semester U, 1 Vo + 1Ue Raum: (siehe aktueller Stundenplan) Zeit: (siehe aktueller Stundenplan) Prüfung: P6-Prüfung Beginn der Vorlesung

2 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Begriffsbestimmungen Identifizierung (Erkennen)Der Mittelwasserstand wird sich verändern Quantifizierung (mengenmäßige Erfassung) Der Mittelwasserstand steigt von 1,00 m auf 1,35 m Evaluierung (Bewertung)Die Erhöhung des Mittelwasserstandes um 0,35 m ist (erwünscht)/(nicht erwünscht) Begriff: Wirkungsanalyse Naturwissenschaftlichen Fachdisziplinen, wie zum Beispiel die Biologie und die Ökologie, verstehen unter einer Wirkungsanalyse etwas weitergehendes als die ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen. Für die naturwissenschaftlichen Disziplinen beinhaltet die Wirkungsanalyse, zusätzlich zur mengenmäßigen Erfassung des Sachverhaltes, z.B. Wasserstand bei Mittelwasser MWW=1,35 m, eine Bewertung; ist dieser Wasserstand ausreichend oder nicht, ist also etwas gut oder schlecht, positive oder negativ. Die ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen dagegen beschränken sich gerne bei der Wirkungsanalyse auf die mengenmäßige Erfassung des Sachverhaltes. In der Praxis sind folgende Arbeitsschritte üblich: Unter Wirkungsanalyse wird hier die Identifizierung (Erfassung) und die Quantifizierung (Messung) von Sachverhalten verstanden

3 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Inhaltliche Schritte des Planungsprozesses

4 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Phasen des Planungsprozesses PlanungsendePlanungsbeginn 2. Ziele formulieren Ermitteln des Entscheidungsfeldes 6. Vergleich der Lösungsmöglichkeiten 7. Dokumentation der Ergebnisse 1. Problemanalyse 2. Ziele formulieren Ermitteln des Entscheidungsfeldes 6. Vergleich der Lösungsmöglichkeiten 7. Dokumentation der Ergebnisse 1. Problemanalyse 2. Ziele formulieren Ermitteln des Entscheidungsfeldes 3. Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten Festlegen des Untersuchungsraumes 4. Ermitteln der Maßnahmenwirkungen 5. Bewerten der Maßnahmenwirkungen 6. Vergleich der Lösungsmöglichkeiten 7. Dokumentation der Ergebnisse 1. Problemanalyse Untersuchungstiefe:gering hoch Anzahl der Lösungsmöglichkeiten:vielewenigeeine FeinplanungGrobplanung 3. Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten Festlegen des Untersuchungsraumes 4. Ermitteln der Maßnahmenwirkungen 5. Bewerten der Maßnahmenwirkungen 3. Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten Festlegen des Untersuchungsraumes 4. Ermitteln der Maßnahmenwirkungen 5. Bewerten der Maßnahmenwirkungen

5 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zentrale Stellung des Planungsmanagements innerhalb der am Planungsprozess Beteiligten

6 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Qualitätsmanagement Die von den Beteiligten erbrachte Planungsleistung ist darauf zu überprüfen, ob sie den vertraglich vereinbarten Qualitätsstandard erfüllt. Insbesondere muss das Management eine Abstimmung der einzelnen Planungsdisziplinen sicherstellen. Terminmanagement Die Planungsphasen sind in einen zeitlichen und kausalen Zusammenhang zu setzen. Die Überwachung der Einhaltung dieses Projektfahrplans und ggf. rechtzeitiges Einleiten von Korrekturmaßnahmen obliegt dem Planungsmanagement. Informationsmanagement Ergibt sich im Laufe der Planung durch neue Erkenntnisse eine Modifikation der ursprünglich formulierten Projektziele oder anderer planungs- bzw. entscheidungs- relevanten Tatbestände, so sind alle damit zusammenhängenden Folgen für den Planungsprozess vom Management zu erfassen und in Form eines neuen Projektfahrplans mit den Beteiligten abzustimmen. Falls sich Auswirkungen auf die Verträge ergeben, sind diese aufzuzeigen und zu berücksichtigen. Aufgaben des Planungsmanagements

7 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Wasserrahmenrichtlinie der EU Wasserhaushaltsgesetz (WHG): Zielrahmen Landeswassergesetze: differenziertere Zielvorgaben Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG): Ziele, Grundsätze Landesnaturschutzgesetze: weitere Grundsätze und landschaftsspezifische Ziele Bundesraumordnungsgesetz, Landesplanungsgesetze Umweltverträglichkeitsprüfung, Landschaftspflegerische Begleitpläne (LBP). Landesentwicklungsprogramme, Sonderprogramme Berücksichtigung der Umweltbelange, Ziele und gesetzliche Grundlagen Zusätzliche Vorgaben durch das Gesetz zur Prüfung der Umweltverträglichkeit (UVPG) wirksame Umweltvorsorge Auswirkungen auf die Schutzgüter UVU in der Vorplanung und in der Entwurfsplanung Landschaftspflegerische Begleitpläne Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez

8 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zeitliche Einordnung technik- und umweltorientierter Beiträge bei der Projektplanung bis zum Genehmigungsbeschluss Zusammenführung der technischen Planung und der Umweltplanung in der Wasserwirtschaft Zusammenarbeit zwischen "Technik" und "Biologie/Ökologie" technik- und umweltorientierte Beiträge in den Planungsphasen Gebrauch der Begriffe Umweltverträglichkeitsuntersuchung (UVU) und Scoping im Merkblatt querschnittsorientierte bzw. bündelnde Aufgabe der Wasserwirtschaft allgemein verständliche Darstellung von Ergebnissen

9 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Der erste Planungsschritt hat die Aufgabe, vorhandene Defizite zu erkennen und darzustellen sowie die Notwendigkeit der Abhilfe zu begründen. Damit wird festgestellt und dokumentiert, dass es einen begründeten Anlass zur Planung von Maßnahmen gibt. Problemanalyse Anlass für die Planung einer Maßnahme Konkretisieren der Problemformulierung nach der Bestandsaufnahme andere betroffene Belange nennen Der Auslöser zur Planung einer Maßnahme an Fließgewässern ergibt sich meistens aus aktuellen, konkreten Anlässen oder Problemlagen, die in der wasserwirtschaftlichen Praxis vorliegen, wie z.B. das Auftreten - großer Hochwasserschäden, - schlechte Wasserqualität, - Mangel an Bewässerungswasser, - Problemlagen an Wasserflächen zur Freizeit- und Erholungsnutzung

10 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Anlässe für Planungen können aber auch mittel- und längerfristige Programme sein, z.B. zur - Verbesserung der Gewässerstruktur, - zur Uferstreifenausweisung, - zur Fließgewässer- und Auenentwicklung, - zur Wiederbelebung alter Kulturtechniken Außerdem können sich Maßnahmen in anderen Fachbereichen, wie dem - Verkehrswegebau, - auf Fließgewässer auswirken, - wie dies bei Gewässerquerungen der Fall ist. Problemanalyse

11 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Ziele formulieren Einfacher Grundsatz: Ziel Umkehrung der Problemformulierung Aufgaben eines hierarchischen Zielsystems (Zielbaum) Zielsystem getrennt für jedes Schutzgut Verwenden des Zielsystems in allen Planungsschritten Jede bei der Planung erarbeitete Lösungsmöglichkeit verursacht im Zielbereich Umwelt eine Vielzahl von Wirkungen. Um diese Wirkungen nachvollziehbar beschreiben zu können, empfiehlt es sich, ein umweltbezogenes hierarchisches Zielsystem aufzustellen. Das Zielsystem systematisiert und konkretisiert die in der Problemanalyse erkannten umweltrelevanten Ziele und Belange. Es kommt bei allen folgenden Planungsschritten zur Anwendung.

12 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Hierarchisches Zielsystem Zielvorgaben und Systemzusammenhänge Aufgliederung bis zu repräsentativen Ökofaktoren (rÖFs) Ziel Naturnähe im Vordergrund Zielsystem

13 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Ermitteln des Entscheidungsfeldes Bestandsaufnahme und Datenerhebung für Ist- Zustand bzw. Status quo und Durchführung der Status-quo-Prognose (Methodik für Wirkungsprognosen) Untersuchungsraum: vorläufige Festlegung Vorgaben: rechtlich, in Plänen, Programmen usw. Dieser Arbeitsschritt dient dazu herauszufinden und möglichst anhand der Ökofaktoren anzugeben, welche Gegebenheiten im Untersuchungsraum vorliegen, die beim anschließenden Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten zu berücksichtigen sind. Zur Ermittlung dieses Entscheidungsfeldes gehören u. a. die Bestandsaufnahme bzw. Erfassung der Daten und die Abschätzung der zukünftigen Entwicklung im Untersuchungsgebiet für den Fall, dass die untersuchte Maßnahme nicht durchgeführt wird. Diese Abschätzung wird als Status-quo-Prognose bezeichnet und liefert die Basis für die sog. Nulllösung bzw. Nullvariante.

14 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vorläufige Festlegung des Untersuchungsraumes Da die Festlegung des Untersuchungsraumes erst im Zusammenhang mit dem Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten in Schritt 4 erfolgt, muss beim ersten Durchlauf der Planungsschritte eine sehr grobe Festlegung getroffen werden. Dazu wird vorhandenes, leicht verfügbares Material herangezogen oder das Untersuchungsgebiet wird aufgrund einer visuellen Erfassung abgegrenzt. Vorgehen bei der Bestandsaufnahme Die umweltrelevante Bestandsaufnahme erstreckt sich zunächst einmal auf alle Bereiche, die im Zielsystem zu finden sind. Das beginnt bei den hydrologischen und hydraulischen Daten und geht über floristische und faunistische Erhebungen und Auswertungen bis hin zu der Feststellung schutzwürdiger Kultur- und Sachgüter im Einflussbereich der geplanten Maßnahme(n). Im frühen Planungsstadium, z. B. bei der Vorplanung bzw. in einer UVUgrob, müssen sich die Erhebungen entsprechend der gröberen Struktur des Zielsystems auf einer höheren Zielebene ansetzen. In fortgeschrittenem Planungsstadium, bei der Entwurfsplanung bzw. der UVUfein, ist die Bestandsaufnahme auf die als relevant erkannten Ökofaktoren abzustellen. Für eine räumlich differenzierte Beschreibung des Ist-Zustandes in fortgeschrittenem Planungsstadium ist es notwendig, die Daten zu den einzelnen Schutzgütern flächenscharf zu erheben und auszuwerten. Dazu muss der Untersuchungsraum in ökologische Raumeinheiten untergliedert werden, denen die Ausprägungen der Ökofaktoren zugeordnet werden können (z.B. der mittlere Flurabstand in m).

15 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zur Bestandsaufnahme gehören auch alle planerisch bedeutsamen Randbedingungen und Vorgaben, wie vorhandene Wasserrechte. Auch Vorgaben im weiteren Sinne in Form von rechtlichen Prioritätensetzungen im gewässerökologischen Zielsystem und im gesamtgesellschaftlichen Zielsystem einschließlich der sozialen, regionalen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bestimmen das für das Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten verfügbare Entscheidungsfeld. Bindende Aussagen über die relative Wichtigkeit von Zielen und berührten Belangen, z. B. in Fachplänen und Programmen, gehen letztlich ein in den Vergleich der Lösungsmöglichkeiten. Falls solche Angaben nicht vorliegen, muss der Einfluss unterschiedlicher Prioritätensetzungen auf die Vorteilhaftigkeit der Maßnahmen in Sensitivitätsuntersuchungen geprüft werden. Vorgehen bei der Bestandsaufnahme

16 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten und Festlegen des Untersuchungsrahmens In diesem Planungsschritt werden Lösungsmöglichkeiten zur Problembewältigung entwickelt, die voraussichtlich die angestrebten Ziele im Rahmen des Entscheidungsfeldes am besten erreichen. Lösungsmöglichkeiten: Alternativen und Varianten von Maßnahmen Kompensationsmöglichkeiten: Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nach der Eingriffsregelung Reduzierung der weiter zu betrachtenden Lösungsmöglichkeiten bei fortschreitender Planung

17 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Lösungsmöglichkeiten, die auch als Maßnahmenalternativen oder -varianten bezeichnet werden, können sich dadurch unterscheiden, dass sie -unterschiedlicher Art sind (z.B. Hochwasserrückhaltebecken oder Flutmulden zum Erreichen des Hochwasserschutzes) -gleicher Art sind, sich aber in ihrer Lage oder Ausbildung unterscheiden (z.B. ein Hochwasserrückhaltebecken, dessen Bau an unterschiedlichen Standorten möglich ist oder dessen Stauraum großflächig mit geringer Stauhöhe oder auf beschränkter Fläche mit großer Stauhöhe realisiert werden kann) -bereits ergänzende Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung ungünstiger Wirkungen beinhalten oder nicht -bereits Kompensationsmaßnahmen zum Ausgleich und Ersatz noch verbleibender Beeinträchtigungen auf Natur- und Landschaft beinhalten oder nicht. In der Vorplanung werden mehrere Lösungsmöglichkeiten behandelt und einander gegen- übergestellt. Immer wenn im Planungsprozess neue Erkenntnisse oder Informationen gewonnen werden, ist zu prüfen, ob neue Alternativen möglich bzw. erforderlich werden. Am Ende der Vorplanung wird dann eine Lösungsmöglichkeit zur weiteren Bearbeitung in der Fein- bzw. Entwurfsplanung ausgewählt. Bei der Entwurfsplanung ist dann die gewählte Lösung hinsichtlich Vermeidung und Verminderung von negativen Wirkungen zu optimieren. Können Wirkungen auf die Umwelt nicht vermieden oder auf ein unwesentliches Maß vermindert werden, müssen nach BNatSchG zusätzliche Kompensationsmaßnahmen vorgesehen werden. Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten und Festlegen des Untersuchungsrahmens

18 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zu Beginn der Planung sollten zuerst alle grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten, unabhängig davon, ob diese als realisierbar eingeschätzt werden, aufgelistet bzw. bewusst gemacht werden. Um neben der Nullvariante erkennbare grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten vollständig aufzuzeigen, ist eine aktive Beteiligung möglichst aller Ideenträger und Betroffenen anzustreben. Durch dieses Vorgehen wird die Planungssicherheit erhöht und Zeitverzögerungen bei der Planung und somit beim späteren rechtlichen Zulassungsverfahren werden weitestgehend vermieden. Die Anzahl der grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten ist von der Art und der Komplexität der Maßnahmen abhängig. Während z.B. beim Hochwasserschutz eine große Zahl von Lösungsmöglichkeiten unterschiedlicher Art, wie Gewässerausbau, Hochwasserrückhaltebecken, Reaktivierung natürlicher Retentionsräume usw., zur Verfügung stehen, sind bei kleinen Maßnahmen, wie bei der Errichtung eines Abflusspegels, oft nur Standortvarianten oder geringfügige bauliche Modifikationen möglich. Eine Hilfestellung zur Auflistung der grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten gibt Teil 1 der DVWK-Materialien (DVWK 1996). Dort werden eine große Zahl möglicher Maßnahmen und deren Modifikationen behandelt und in ihrer Wirkung auf die Umwelt beschrieben. Als Beispiel sind in Tabellen die grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten zum Erreichen des gewünschten Hochwasserschutzes für eine Ortschaft aufgeführt. Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten

19 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten Realisierbarkeit infolge Entscheidungsfeld und Wirkungsabschätzungen Realisierbarkeit der Lösungsmöglichkeiten 1akleine Deiche in der Ortslage zuwenig Raum für Deiche zur Verfügungnein 1bGewässerausbau in der Ortslage Erhöhung der Abflusskapazität durch Verminderung der Rauheit (Beseitigung von Ufergehölzen) und durch Vergrößerung des Profiles (Bau von Ufermauern); Bemessungsabfluss kann aber nicht erreicht werden! nur in Kombination mit HRB 2aHRB im Nebenschluss oberhalb Ortschaft Nur relativ kleiner Rückhalteraum möglich, mit dem der erf. Schutzgrad nicht erreicht werden kann nur in Kombination mit weiteren HRB 2bHRB im Hauptschluss oberhalb Ortschaft Großer Rückhalteraum realisierbar, mit dem erf. Schutzgrad erreicht werden kann; eine am Talrand geplante Straße muss dazu aber in einen schutzwürdigen Hangwald hineingelegt werden ja 3Reaktivierung natürl. Retentionsraumes oberhalb Ortschaft Gewässer besitzt oberhalb naturnahe Abflusskapazität, so dass eine Vergrößerung der natürlichen Retention nicht möglich ist nein 4Entlastungsgerinne um Ortslage herum Talsohle völlig bebaut, so daß Entlastungsgerinne um Ortslage herum nicht realisierbar ist nein 5Kombination 1+2aMit unterschiedlichen Relationen von Größe des Rückhalteraumes und Abflusskapazität in der Ortslage realisierbar ja Grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten

20 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez HRB im Hauptschluss HRB HRB im Nebenschluss HRB

21 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez HRB im Hauptschluss mit Dauerstau HRB HRB im Hauptschluss ohne Dauerstau Steuerung, V-Organ

22 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez HRB im Nebenschluss HRB

23 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Nach der Erarbeitung der grundsätzlichen Möglichkeiten müssen diese auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden. Dabei spielen die bei der Ermittlung des Entscheidungsfeldes gewonnenen Fakten und Daten eine große Rolle. Die geographischen Gegebenheiten, vorhandene Bauwerke, vorhandene schutzwürdige Biotope, übergeordnete Zielplanungen und lokale Gesichtspunkte sind für die Realisierbarkeit der grundsätzlichen Lösungsmöglichkeiten ausschlaggebend. Beim frühzeitigem Verwerfen von Lösungsmöglichkeiten müssen die Gründe eindeutig belegt werden. Das Reduzieren der Zahl möglicher Lösungen sollte zwischen den bei der Planung Beteiligten im Konsens erfolgen. Nachdem die vermutlich realisierbaren Lösungsmöglichkeiten festgelegt sind, ist in den folgenden Planungsschritten 4 bis 7 zu prüfen, welche Lösung die geringsten negativen Wirkungen auf die Umwelt besitzt. Diese ist dann in der Fein- bzw. Entwurfsplanung weiter zu bearbeiten. In besonderen Fällen, bei denen eine Entscheidung zwischen zwei nahezu gleichwertigen Lösungsmöglichkeiten auf grobem Bearbeitungsniveau noch nicht möglich ist, müssen bestimmte Umweltaspekte so weit differenziert behandelt werden, bis eine Entscheidung für eine Lösungsmöglichkeit fallen kann. Realisierbare Lösungsmöglichkeiten

24 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez LösungsmöglichkeitVergleich der realisierbaren Lösungsmöglichkeitenals Entwurfslösung ausgewählt: 2bHRB im Hauptschluss vor Ortschaft Im Vergleich zu den beiden Kombinationslösungen besitzt das HRB im Hauptschluss größere negative Wirkungen auf das naturnahe Gewässer und beeinträchtigt sehr stark das Landschaftsbild; zudem werden durch den Bau der Straße im Hangwald starke Eingriffe verursacht, die beim HRB im Nebenschluss entfallen. nein 5 aKombination von geringfügigem Gewässerausbau und großem HRB im Nebenschluss Das zwar gehölzlose aber mit natürlichem Bettsubstrat und krautiger Vegetation verbleibende Gewässer ist hier höher einzustufen als die zusätzlichen negativen Wirkungen des größeren HRB im Nebenschluss. ja 5 bKombination von großem Ausbau mit Ufermauern und kleinem HRB im Nebenschluss Der unnatürliche und das Ortsbild beeinträchtigende Ausbau mit Ufermauern in der Ortslage wird von allen Beteiligten in der Gesamtbilanz als negativer eingestuft als das damit verbundene größere HRB im Nebenschluss nein Realisierbare Lösungsmöglichkeiten

25 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Aussagen zu den Maßnahmenwirkungen und zur Umweltverträglichkeit von geplanten wasserbaulichen Maßnahmen basieren auf Wirkungsprognosen, die schutzgut bezogen räumlich und zeitlich zu differenzieren sind. Die dazu erforderlichen Untersuchungen werden in einem vorher inhaltlich, räumlich und zeitlich festzulegenden Rahmen durchgeführt. Damit würde z.B. dem § 5 UVPG entsprochen, der besagt, dass in einem Besprechungstermin der Gegenstand, der Umfang und die Methoden der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie sonstige für die Durchführung der Umweltverträglichkeitsprüfung erhebliche Fragen zu erörtern sind, wobei tangierte Behörden, Sachverständige und Verbände hinzugezogen werden können und dass danach der Untersuchungsrahmen festzuhalten ist. Ob eine Ausweitung oder Reduzierung des Untersuchungsrahmens erforderlich wird, muss in späteren Planungsphasen immer dann geprüft werden, wenn weitere Erkenntnisse über den Ist-Zustand (Status-quo) im Bereich der Schutzgüter gewonnen oder Lösungsmöglichkeiten zusätzlich in die Untersuchung aufgenommen oder verworfen wurden. In der integrierten Planung wird dieser Vorgang der Abstimmung des Untersuchungsrahmens als Prozess betrachtet, da dieser Planungsschritt im gesamten Planungsablauf mehrmals zu bearbeiten ist. Festlegung des Untersuchungsrahmens

26 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez -die nach dem maßnahmenspezifisch erarbeiteten Zielsystem betroffenen Schutzgüter und diejenigen Ökofaktoren, mit denen die Wirkungen beschrieben werden können. -die Untersuchungsmethoden, mit denen die Ökofaktoren im Ist-Zustand erfasst und die Wirkungen auf sie prognostiziert werden können. -die Untersuchungs- bzw. Bearbeitungstiefe, die innerhalb der unterschiedlichen Planungsphasen zur Beschreibung bzw. Prognose der Wirkungen erforderlich ist. -der Zeitraum und gegebenenfalls die Häufigkeit und räumliche Dichte, in denen die Untersuchungen durchzuführen sind. -die Abgrenzung der in der UVU durchzuführenden Arbeiten. Inhaltliche Festlegung des Untersuchungsrahmens Im Untersuchungsrahmen sind als Ergebnis verschiedener Planungsschritte folgende Inhalte festzulegen: Der Umfang der Grundlagenerhebungen sollte sorgfältig auf das für die im folgenden Planungsschritt der Wirkungsprognose notwendige Maß abgestimmt werden. Bei der Festlegung von Untersuchungsinhalt und -tiefe zu den einzelnen Schutzgütern sollte zwischen den fachlichen Anforderungen und dem finanziellen und zeitlichen Aufwand abgewogen werden.

27 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez -Arbeitsunterlagen, wie Skizzen und Lagepläne der Bauwerke bzw. Maßnahmen, aus denen möglichst die groben Abmessungen und Eingriffsflächen hervorgehen -die grobe Wirkung auf die Abflusszustände (Abfluss, Wasserstand, Strömung) -die voraussichtliche Eingriffe in und Wirkungen auf die Gewässermorphologie vorlegen und erläutern. Scoping-Termin Im ersten Scoping-Termin im Rahmen eines förmlichen UVP- Verfahrens sollte der Planer des technischen Teils für die realisierbaren Lösungsmöglichkeiten zumindest Der Planer des ökologischen Teils bzw. des Landschaftspflegerischen Begleitplanes hat darauf aufbauend: -die betroffenen Schutzgüter und deren voraussichtlich betroffenen repräsentativen Ökofaktoren zu benennen -Vorschläge zu machen, mit welchen Untersuchungsmethoden die Ökofaktoren im Ist- Zustand erfasst und wie die Wirkungen auf sie prognostiziert werden können.

28 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Räumliche Festlegung Die räumliche Ausdehnung der Untersuchungen wird bestimmt durch die Wirkungsweite eines Vorhabens. Der durch die Wirkungsweite definierte Wirkungsraum, in dem die meisten betroffenen Schutzgüter bzw. deren Ökofaktoren liegen, ist über die Ermittlung der durch die Maßnahmen verursachten Veränderungen der hydraulischen Parameter (z.B. Wasserstände, Abfluss) sowie der Parameter des Stoffhaushaltes direkt möglich. Grundsätzlich können dabei Wirkungen räumlich in oberhalb, an und unterhalb der Maßnahmen unterschieden werden.

29 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Legende: X Eingriffe und direkte Wirkungen x indirekte Wirkungen ? mögliche Eingriffe und indirekte Wirkungen

30 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Legende: X Eingriffe und indirekte Wirkungen x indirekte Wirkungen ? mögliche Eingriffe und indirekte Wirkungen

31 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zeitliche Festlegung des Untersuchungsrahmens Es ist der erforderliche Zeitbedarf für die Durchführung der Untersuchungen von den der Wirkungsprognose zu unterscheiden. Die zeitliche Festlegung zur Durchführung der Untersuchungen ist wichtig, um die aufeinander aufbauenden planerischen Arbeiten zeitlich koordinieren zu können. Es müssen sich möglicherweise die vegetationskundlichen Untersuchungen über mehrere Vegetationsperioden erstrecken, um das Vorhandensein bestimmter schutzwürdiger Arten zu erkennen. Darauf aufbauende Wirkungsanalysen sind deshalb erst nach Vorlage dieser Untersuchungsergebnisse möglich. Der zeitliche Planungsablauf muss sich folglich an den längsten erforderlichen Untersuchungszeiträumen orientieren. Eine Festlegung und Differenzierung der Zeitpunkte und Zeiträume für die Wirkungsprognose wird erforderlich, weil -grundsätzlich allen Lösungsmöglichkeiten derselbe Prognosezeitraum bzw. -Zeitpunkt zugrunde gelegt werden muss, um sie untereinander vergleichen zu können -Maßnahmen oft erst Jahre nach ihrer Planung realisiert werden, zu einer Zeit, in der sich der Ist-Zustand schon deutlich verändert haben kann -die Wirkung einer Maßnahme nicht für alle Schutzgüter mit der Inbetriebnahme einsetzt und deren Wirkungsstärke mit der Zeit zu- oder abnehmen kann -die Randbedingungen, die für die Wirkungen mitbestimmend sein können, sich mit der Zeit verändern.

32 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Zeitliche Festlegung des Untersuchungsrahmens Folgende Zeiträume müssen abgeschätzt werden: -der Zeitraum der voraussichtlichen Realisierung d.h. der Bauzeitpunkt (Baubeginn), bei dem die Wirkungen der direkten, baubedingten Eingriffe vorhanden sind. -der Zeitraum kurz nach Inbetriebnahme der Anlage (Bauende), in dem manche baubedingte Wirkungen noch anhalten, insbesondere aber zusätzlich betriebsbedingte Wirkungen einsetzen. -der Zeitraum relativ lange nach Inbetriebnahme, in dem manche baubedingte Wirkungen bereits verschwunden sind, bestimmte betriebsbedingte Wirkungen aber erst zur Geltung kommen (Prognosezeitpunkt). -die Lebensdauer bzw. Nutzungsdauer der Anlage -der Zeitraum nach Abriss oder Außerbetriebstellung der Anlage, in dem u.U. morphologische Veränderungen hin zum ursprünglichen Zustand zu erwarten sind, sofern zuvor eine betriebsbedingte morphologische Anpassung an die Maßnahme (z.B. Anhebung der Gewässersohle im Rückstaubereich einer Wehranlage) erfolgt ist.

33 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez

34 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Ermitteln der Maßnahmenwirkungen Als Oberbegriff für das Erkennen (Erfassen, Identifizieren) und das mengenmäßige Bestimmen der Wirkungen der Lösungsmöglichkeiten in Sachdimensionen (Quantifizieren) kann der allgemeinverständliche Ausdruck Ermitteln verwendet. Der Vorgang, der auch als Wirkungsanalyse bzw. Wirkungsprognose bezeichnet wird, ist klar von der anschließenden Bewertung im Hinblick auf bestimmte Ziele zu unterscheiden. Es werden daher in der Wirkungsanalyse noch keine Aussagen darüber gemacht, ob es sich um positive oder negative Auswirkungen handelt. Begriffe Wirkungsanalyse/-prognose und Ermitteln: Erkennen und Bestimmen der Maßnahmenwirkungen einschl. Status-quo-Prognose Vergleich der Fälle "mit Maßnahme" – "ohne Maßnahme" (Bilanzierung) im Prognosezeitraum Entwicklungsszenarien, insbesondere für die Nullvariante

35 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Skalierungsarten Das Ergebnis der Wirkungsanalyse sind mengenmäßige Angaben bzw. Sachaussagen, auch als Ausprägungen bezeichnet, mit meist jeweils unterschiedlichen Skalierungen. Es wird folgende praxisorientierte Vorgehens- und Betrachtungsweise vorgeschlagen: Falls möglich und vertretbar, sollte kardinal (metrisch, quantitativ) skaliert werden (z. B. Fließgeschwindigkeit in m/s). Dies ist das höchste Skalenniveau. In manchen Fällen, insbesondere in frühen Planungsstadien und bei Prognoseschwierigkeiten, wird jedoch lediglich eine grobe Einstufung in evtl. nur wenige Klassen A, B, C,... angemessen sein (z. B. hohe – mittlere – geringe Fließgeschwindigkeit). Solche Skalen können dann als quasi-kardinal betrachtet werden, wenn möglichst mehr als drei Klassen unterschieden werden können und die Klassenbreite annähernd gleich groß ist. Wenn jedoch nur eine Aussage über die Rangordnung der Ausprägungen der Alternativen gemacht werden kann, liegt eine ordinale Skala vor. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn lediglich ausgesagt werden kann, dass die Ausprägung bei Alternative 1 größer als im Status quo ist. Skalierung der Maßnahmenwirkungen: - kardinal - quasi-kardinal - ordinal - nominal

36 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Natürlichkeitsgrad des Bodens Beschreibung:natürlich gewachsener Boden in ungestörter Entwicklung,..., naturnahe Vegetation natürlich gewachsener Boden, leichte Veränderungen durch landw. Nutzung, nicht beackert natürlich gewachsener Boden, Aufbau und Gefüge durch intensive ackerbaul. Nutzung stark gestört natürlich gewachsener Boden, stark verändert, natürl. Horizontierung nicht mehr vorhanden Boden versiegelt bzw. überbaut Klasse: A sehr hoch B hoch C mittel D gering E sehr gering Beispiel für komplexe verbale Beschreibungen als Grundlage für eine Klasseneinteilung beim Schutzgut Boden (quasi-kardinale Skalierung) Noch eine weitere Skalierungsart ist möglich: Soll z. B. lediglich eine Aussage darüber gemacht werden, ob Rote-Liste-Arten vorhanden oder nicht vorhanden sind bzw. sein werden, werden solche nicht mengenbezogenen Aussagen als nominal skaliert bezeichnet. Dies ist das niedrigste Skalenniveau.

37 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Wirkungsanalyse und Ergebnisdarstellung im Wirkungstableau Als Ergebnis der Wirkungsprognose liegt normalerweise eine solch große Menge von Daten und Informationen vor, dass die Überschaubarkeit leicht verloren gehen kann. Das Planungsmanagement hat daher die Aufgabe, die Arbeiten der verschiedenen Fachbereiche und Beteiligten zu koordinieren. Das Management hat auch dafür zu sorgen, dass die Ergebnisse der Wirkungsprognosen in angemessener, übersichtlicher Form in einem Wirkungstableau und evtl. weiteren Darstellungen vorliegen. Als komprimierte Darstellungsform für das Ergebnis der Status-Quo- und der Wirkungsprognose bieten sich Wirkungstableaus an, in denen der Zustand der Umwelt (Ökofaktoren oder aggregierte Angaben) für den Status quo und die Lösungsmöglichkeiten aufgelistet ist, wie in der nachfolgenden Tabelle schematisch dargestellt. Als wichtige Zusatzinformation, u.a. für die Ein- griffsregelung und für die LBP, sollten auch die Angaben für den Ist-Zustand in das Tableau aufgenommen werden. Zur Erläuterung der prognostizierten Wirkungen können ergänzend und vertiefend verbale Beschreibungen und kartographische Darstellungen herangezogen werden. Ergebnispräsentation: Wirkungstableau und verbale Interpretation, evtl. kartograph. Darstellungen

38 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Lösungsmöglichkeiten SchutzgutÖkofaktorIst- Zustand Status-Quo- Prognose A0 A1A2A3 Wasser Fließgeschw....0,8 m/s...0,3 m/s... TiereRote-Liste-Arten vorhanden...ja...nein... LandschaftVielfalt...sehr groß...mittel... Aufbau eines Wirkungstableaus (Zusammenstellung der Ergebnisse der Wirkungsanalysen für einen bestimmten Prognosezeitpunkt)

39 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Das Wirkungstableau dient -der Dokumentation der Maßnahmenwirkungen -als Kommunikationsinstrument der Beteiligten -als Kontrollinstrument für die Vollständigkeit der Untersuchungen und deren Plausibilität -als Basis für die anschließende Bewertung. Zur qualitätsbewussten Aufstellung eines Wirkungstableaus gehört, dass Einzelergebnisse nicht ungeprüft übernommen werden. Vielmehr sind mindestens folgende Kontrollen erforderlich: >Sind die Ergebnisse der Wirkungsanalysen vollständig? >Sind in den Einzelgutachten / Teilbeiträgen alle Vorgaben betreffend die wesentlichen Details (Typ, Lage, Dimensionierung,....) der Alternativen / Varianten nachvollziehbar beachtet worden? >Sind die Aussagen der Gutachten / Teilbeiträge zielsystem-konform in dem Sinne, dass sie zu allen betroffenen rÖFs Angaben machen? >Ist eine Fortschreibung des Zielsystems und der Ökofaktoren erforderlich? >Wurden überall adäquate Verfahren zur Prognose ('Prüfungsmethoden') der Vorhabenswirkungen eingesetzt? >Beziehen sich alle Wirkungsaussagen auf denselben Prognosehorizont und -zeitraum?

40 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Bewerten der Maßnahmenwirkungen Die Wirkungsanalyse/-prognose vermittelt Sachaussagen über Richtung und Größenordnung der Veränderungen der Umwelt vom Ist-Zustand zum prognostizierten Zustand ohne Maßnahme (Nullvariante) und zu den prognostizierten Zuständen mit Durchführung der Maßnahme(n). Solche Veränderungen werden vorzugsweise als Ausprägungen der repräsentativen Ökofaktoren ausgedrückt (z. B. Änderung des Grundwasser-Flurabstandes von 0,4 auf 0,8 m). Aus solchen reinen Sachaussagen geht jedoch nicht hervor, ob die Veränderungen als positiv oder negativ einzustufen sind; dafür sind Bewertungen erforderlich. Von (fachlicher) Bewertung wird gesprochen, wenn ein Fachmann/Experte auf geeigneten Bewertungsskalen angibt, inwieweit nach dem Stand des Wissens in seinem Fachgebiet ein Ziel erfüllt ist. Dies geschieht durch Umwandlung der Sachaussagen in zielorientierte, fachlich begründete Wertaussagen. Dabei wird die in der Natur gemessene oder prognostizierte Ausprägung eines Ökofaktors bzw. einer Gruppe von Ökofaktoren mit der des jeweiligen Umweltqualitätszieles verglichen. Bewertung der Maßnahmenwirkungen zur Vorbereitung des Lösungsvergleichs

41 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Bewertung durch Umwandlung von Sachaussagen in Wertaussagen

42 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Umwandlung von Sachaussagen in Wertaussagen Zulässigkeit der Umwandlung von Sachaussagen in Wertaussagen in Abhängigkeit von der Skalierungsart Umwandlung kardinal skalierter Zielerträge in kardinale Zielerfüllungsgrade mit Hilfe von Transformationsfunktionen Überführen von Klassen in Wertstufen Kardinalisierung durch Umskalieren der Wertstufen in Zielerfüllungsgrade Umwandlung ordinal skalierter Sachaussagen in ordinal skalierte Wertaussagen Umwandlung nominal skalierter Sachaussagen in Wertaussagen

43 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Kardinal skalierte Maßnahmenwirkungen können mit Hilfe von Transformationsfunktionen in kardinale Bewertungsgrößen umgewandelt werden. In diesen Fällen kann die zu einer beliebigen Ökofaktorenausprägung gehörige Wertgröße mit einer solchen Funktion bestimmt werden. In Bild ist für den Ökofaktor Naturraumtypische Fließgeschwindigkeit bei Mittelwasser in einem Mittelgebirgsbach ein Beispiel für eine Transformationsfunktion gegeben. Der Kurvenverlauf solcher Funktionen ist in jedem Fall fachlich zu begründen. (Die fachliche Begründung für die Transformationsfunktion in Bild lautet: Der Optimalwert der mittleren Fließgeschwindigkeit liegt bei 0,5 m/s; werden 0,7 m/s überschritten, ergeben sich Probleme für die Organismen bei der Wanderung gegen den Strom; werden 0,3 m/s unterschritten, erfolgt eine Anlandung von Feinmaterial mit negativen Folgewirkungen auf den Sauerstoffhaushalt und andere abiotisch/biotische Bedingungen im betrachteten Lebensraum.)

44 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez WERTEBENE (NOTE) 1 6 SACHEBENE (Zeitpunkte) 180

45 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez In Bild ist die Vorschrift für die Umwandlung von Klassen A, B, C,... als quasi-kardinale Sachaussagen in quasi-kardinale Wertstufen I, II, III,... dargestellt. Die Art der Transformation ist fachlich zu begründen. Falls die Voraussetzungen gegeben sind (Einteilung des Bewertungsrahmens in praktisch gleich breite Klassen und Wertstufen) und dies gewünscht ist, können die Wertstufen zur Weiterbehandlung z. B. in kardinale Zielerfüllungsgrade umskaliert werden, wie im Bild angegeben. Nach Bild rechts würde der besten Wertstufe I in jedem Fall einem Zielerfüllungsgrad von 100% entsprechen, was tatsächlich nicht immer zutreffen muss, ebenso wie auch der Wert von 90% als Mittelwert zwischen 100% und 80%. Hier zeigt sich die Problematik der Kardinalisierung von Wertstufen, insbesondere wenn diese wenig differenziert sind. Andererseits sind auch kardinal skalierte Größen als Ergebnis von Prognosen mit Unsicherheiten behaftet.

46 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Ordinale Wertskalen sind zu verwenden, wenn Sachaussagen zu einzelnen Ökofaktoren oder - gruppen bzw. auf höherer Zielebene (z. B. bei aggregierten Größen, wie Naturnähe der Gewässermorphologie) oder wegen Prognoseunsicherheiten nur ordinal skaliert vorliegen. Beispielsweise können Sachinformationen zum Grundwasserflurabstand HGW des Status-quo sowie der Alternativen A1 und A2 HGW, A1 HGW, Status-quo HGW, A2 in folgende Wertaussagen mit = ist vorzuziehen" transformiert werden: HGW, A1 HGW, Status quo HGW, A2.

47 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Manche Erhebungsgrößen können nur nominal skaliert werden. Nominal bedeutet im engsten meßtechnischen Wortsinn, daß sich die vorhabensbedingte Veränderung nur in Worten (per nomen) beschreiben läßt. Zum Beispiel: Feuchtgrünland wird in Maisacker umgewandelt. Aber auch Aussagen, wie z. B. über das Fehlen oder Vorhandensein einer Rote-Liste-Art, eines Baudenkmals oder eines Landschaftselements sind nominale Angaben. Bei solchen Ausprägungen von Ökofaktoren kann eine bzw. 0% - 100% - Bewertung durchgeführt werden (z. B. 100% = hoher Wert einer Fläche durch Vorhandensein einer Rote-Liste-Art; 0% = kein Wert einer Fläche durch Vernichtung einer Rote-Liste-Art). Das Bild zeigt ein Beispiel, wie solche nominalen Sachaussagen in kardinale Zielerfüllungsgrade umgewandelt werden können.

48 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Darstellen der Ergebnisse der Bewertung in Bewertungstableaus Die Ergebnisse der Bewertung sind zur besseren Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit zweckmäßigerweise - analog zum Wirkungstableau - in einem Bewertungstableau zu- sammenzustellen. Ein solches Bewertungstableau bildet die Grundlage für den nachfolgenden Vergleich der Lösungsmöglichkeiten. Zur Erläuterung können ergänzend und vertiefend verbale Beschreibungen und kartographische Darstellungen herangezogen werden (vgl. Abschnitt B 8). Um gegebenenfalls einer räumlich differenzierten Betrachtung der Vorhabenswirkungen gerecht zu werden, ist zu berücksichtigen, auf welchen Teilstrecken oder -flächen die Veränderungen eintreten. Das bedeutet, dass - je nach räumlicher Differenziertheit der Maßnahmenwirkungen und ihrer Erfassung - auch räumlich differenzierte Bewertungen und entsprechende Darstellungen im Bewertungstableau oder separat erfolgen müssen. Ergebnispräsentation im Bewertungstableau und in kartographischen Darstellungen

49 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Lösungsmöglichkeiten SchutzgutÖkofaktorIst- Zustand Status-Quo- Prognose A0 A1A2A3 Wasser Fließgeschw....95%...30%... TiereRote-Liste-Art...100%...0%... LandschaftVielfalt...sehr gut...mittel... Aufbau eines Bewertungstableaus (Zusammenstellung der Ergebnisse der Bewertung)

50 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vergleich der Lösungsmöglichkeiten einschließlich Sensitivitätsanalysen Ein Vergleich der Lösungsmöglichkeiten (Alternativenvergleich) wird durchgeführt, um die jeweils günstigste Vorhabensalternative zur Problembewältigung zu ermitteln und zur Realisierung vorzuschlagen. Dabei sind grundsätzlich die Auswirkungen der Maßnahmen in allen gesellschaftlichen Wirkungsbereichen zu berücksichtigen (vgl.: 4-Konten-System). Aggregation: schrittweises Zusammenfassen der bewerteten Ökofaktoren Gewichtung der Ökofaktoren und Teilziele Aggregationsmöglichkeiten: kardinal, ordinal, verbal-argumentativ Verfahren des Alternativenvergleichs Sensitivitätsanalysen zur Untersuchung der Auswirkungen von Unsicherheiten auf das Ergebnis des Lösungsvergleichs Gegenüberstellung der Bewertungsergebnisse als Bewertungstableau graphische / kartographische Darstellungen

51 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Verfahren zum Vergleich von Lösungsmöglichkeiten Es gibt eine Vielzahl von Verfahren, die eine Aggregation und einen Vergleich von Lösungsmöglichkeiten formal unterstützen. Sie reichen von einfachen Paarvergleichen der entscheidungsrelevanten Parameter (der repräsentativen Ökofaktoren) bis hin zu geschlossenen Optimierungsmodellen. Im Bereich Umweltqualität werden für diese Zwecke vor allem die Verfahrenstypen - verbal-argumentative Abwägung - ökologische Risikoanalyse - Nutzwertanalyse genannt. Im folgenden werden die oben genannten Verfahren in ihren wesentlichen Grundzügen erläutert und Bedingungen für ihren Einsatz bei der Beurteilung der Umweltwirkungen von Lösungsmöglichkeiten im Planungsprozess aufgeführt.

52 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Verbal-argumentative Abwägung Der Begriff verbal-argumentative Abwägung (Bewertung) erscheint erst in den letzten Jahren in der entsprechenden Literatur und bei diesbezüglichen Projektuntersuchungen. In der Planungspraxis stellt diese Vergleichsmöglichkeit jedoch seit jeher eine übliche Vorgehensweise dar. Voraussetzung ist eine sorgfältige Analyse der Maßnahmenwirkungen bei den einzelnen Ökofaktoren (Wirkungsanalyse). Verbal-argumentative Abwägungen müssen - wie alle anderen vergleichenden Bewertungen auch - mindestens einen engen Bezug auf alle Daten und Informationen nehmen, die im Wirkungstableau (möglichst konkret/quantifiziert) zusammenfassend dargestellt sind. Die verbal-argumentative Abwägung ist eine Vorgehensweise, bei der Schritt für Schritt in meist paarweisen Vergleichen auf Basis überwiegend ordinaler Einstufungen der Wirkungsausprägungen den Bewertungs- und Abwägungsgang aufbaut, die jeweiligen Werturteile in Worte fasst und sie begründet. Inwieweit dies bei vollständiger Berücksichtigung aller Umweltwirkungen zu den Ökofaktoren und bei der schrittweise aggregierenden Beurteilung gemäß der Struktur des verwendeten Zielsystems gelingt, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Dabei können Bewertungs- und Abwägungsprobleme auftreten, deren man sich bewusst sein und die man adäquat behandeln muss.

53 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Für die Anwendung verbal-argumentativer Wertungen und Abwägungen gilt zusammenfassed folgendes: -Sie können nur in einfachen Vergleichs- und Bewertungsfällen als allein ausreichende Hilfsmittel der Entscheidungsvorbereitung oder -begründung betrachtet werden. -Sie setzen - zumindest bei Anwendung in einer UVUfein - immer voraus, dass eine sorgfältige Wirkungsanalyse aller in Frage kommenden Lösungen angestelltwurde. -Sie dürfen nur mit Bezug zu einem Zielsystem eingesetzt werden. -Sie sollen sich auf mindestens ordinal ausgedrückte Wirkungsangaben (Wirkungstableau) stützen und den vollständigen Paarvergleich ermöglichen. Es sollte immer eine direkte Vergleichbarkeit von je zwei Alternativen hergestellt werden (mindestens Status-quo-Prognose und untersuchte Lösungsmöglichkeit). -In Zweifelsfällen bzw. immer dann, wenn das verbal-argumentative Abwägen so kompliziert wird, daß die Nachvollziehbarkeit leidet, sollten formalisierte Bewertungs- und Vergleichsverfahren angewendet werden.

54 1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Ökologische Risikoanalyse Dafür wird eine Bewertungsmatrix verwendet, um ordinal skalierte Bewertungsdaten zu verarbeiten. Das Bild zeigt die Struktur der Bewertungsmatrix zur Ermittlung des Belastungsrisikos. Die Matrix ist in ihrem Aufbau identisch mit einer Aggregationsmatrix. Die im Bild noch offenen Matrixfelder können nach den projektspezifischen Gegebenheiten ausgefüllt werden. Beeinträchtigungsintensität niedrigmittelhoch Empfindlichkeitniedrigniedriges Risiko mittleres Risiko mittelmittleres Risiko hohes Risiko hochmittleres Risiko hohes Risiko


Herunterladen ppt "1806 Wasserwirtschaftliche Planung, 7. Sem. Prof. U. Boeschen/ Prof. Dr. E. Ruiz Rodriguez Vorlesung: 1806 UV in der Wasserwirtschaft 7. Semester U, 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen