Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Il giovane Thomas Mann XIV Buddenbrooks (1901) Introduzione.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Il giovane Thomas Mann XIV Buddenbrooks (1901) Introduzione."—  Präsentation transkript:

1 Il giovane Thomas Mann XIV Buddenbrooks (1901) Introduzione

2 Was ist das. – Was – ist das… Je, den Düwel ook, cest la question, ma très chère demoiselle! Die Konsulin Buddenbrook, neben ihrer Schwiegermutter auf dem geradlinigen, weißlackierten und mit einem goldenen Löwenkopf verzierten Sofa, dessen Polster hellgelb überzogen waren, warf einen Blick auf ihren Gatten, der in einem Sessel bei ihr saß, und kam ihrer kleinen Tochter zu Hilfe, die der Großvater am Fenster auf den Knien hielt Tony! sagte sie, ich glaube, daß mich Gott – ( Buddenbrooks, I.1)

3 Das Leben, wißt ihr, zerbricht so manches in uns, es läßt so manchen Glauben zuschanden werden … Ein Wiedersehen … Wenn es so wäre… Da aber kam Sesemi Weichbrodt am Tische in die Höhe, so hoch sie nur irgend konnte […]. Es ist so! sagte sie mit ihrer ganzen Kraft und blickte alle herausfordernd an. Sie stand da, eine Siegerin in dem guten Streite, den sie während der Zeit ihres Lebens gegen die Anfechtungen von seiten ihrer Lehrerinnenvernunft geführt hatte, bucklig, winzig und bebend vor Überzeugung, eine kleine, strafende, begeisterte Prophetin. ( Buddenbrooks, XI, 4)

4 La zia di Thomas, Elisabeth Mann, cui è ispirata la figura di Tony Buddenbrook

5

6 da: Paul Bourget, Essais de psychologie contemporaine (1883): Comme un organisme, en effet, elle se résout en une fédération d'organismes moindres, qui se résolvent eux-mêmes en une fédération de cellules. L'individu est la cellule sociale. Pour que l'organisme total fonctionne avec énergie, il est nécessaire que les organismes moindres fonctionnent avec énergie, mais avec une énergie subordonnée, et, pour que ces organismes moindres fonctionnent eux-mêmes avec énergie, il est nécessairè que leurs cellules composantes fonctionnent avec énergie, mais avec une énergie subordonnée. Si l'énergie des cellules devient indépendante, les organismes qui composent l'organisme total cessent pareillement de subordonner leur énergie à l'énergie totale, et l'anarchie qui s'établit constitue la décadence de l'ensemble. L'organisme social n'échappe pas à cette loi. Il entre en décadence aussitôt que la vie individuelle s'est exagérée sous l'influence du bien-être acquis et de l'hérédité. Une même loi gouverne le développement et la décadence de cet autre organisme qui est le langage. Un style de décadence est celui où l'unité du livre se décompose pour laisser la place à l'indépendance de la page, où la page se décompose pour laisser la place à l'indépendance de la phrase, et la phrase pour laisser la place à l'indépendance du mot.

7 Da: Fr. Nietzsche, Der Fall Wagner (1888) Womit kennzeichnet sich jede literarische décadence ? Damit, daß das Leben nicht mehr im Ganzen wohnt. Das Wort wird souverän und springt aus dem Satz hinaus, der Satz greift über und verdunkelt den Sinn der Seite, die Seite gewinnt Leben auf Unkosten des Ganzen – das Ganze ist kein Ganzes mehr. Aber das ist das Gleichnis für jeden Stil der décadence: jedesmal Anarchie der Atome, Disgregation des Willens, »Freiheit des Individuums«, moralisch geredet […]. Das Leben, die gleiche Lebendigkeit, die Vibration und Exuberanz des Lebens in die kleinsten Gebilde zurückgedrängt, der Rest arm an Leben. Überall Lähmung, Mühsal, Erstarrung oder Feindschaft und Chaos

8 Die Instinkte bekämpfen müssen – das ist die Formel für décadence : so lange das Leben aufsteigt, ist Glück gleich Instinkt. – [Fr. Nietzsche, Götzen-Dämmerung ) Es hilft nichts: man muß vorwärts, will sagen Schritt für Schritt weiter in der décadence (– dies meine Definition des modernen »Fortschritts«...). Man kann diese Entwicklung hemmen und, durch Hemmung, die Entartung selber stauen, aufsammeln, vehementer und plötzlicher machen: mehr kann man nicht. (ibid.) Begriff »décadence «. – Der Abfall, Verfall, Ausschuß ist nichts, was an sich zu verurteilen wäre: er ist eine notwendige Konsequenz des Lebens, des Wachstums an Leben. Die Erscheinung der décadence ist so notwendig, wie irgendein Aufgang und Vorwärts des Lebens: man hat es nicht in der Hand, sie abzuschaffen. [Friedrich Nietzsche, aus dem Nachlass)

9 Ich weiß, daß oft die äußeren sichtbarlichen und greifbaren Zeichen und Symbole des Glückes und Aufstieges erst erscheinen, wenn in Wahrheit alles schon wieder abwärts geht. Diese äußeren Zeichen brauchen Zeit, anzukommen, wie das Licht eines solchen Sternes dort oben, von dem wir nicht wissen, ob er nicht schon im Erlöschen begriffen, nicht schon erloschen ist, wenn er am hellsten strahlt ( Buddenbrooks, VII.6)


Herunterladen ppt "Il giovane Thomas Mann XIV Buddenbrooks (1901) Introduzione."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen