Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt SchadenspositionenHaftpflichtrechtSozialversicherungsrecht IVG UVG 1. Eigentliche Pflegedienst- leistungen (Grund-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt SchadenspositionenHaftpflichtrechtSozialversicherungsrecht IVG UVG 1. Eigentliche Pflegedienst- leistungen (Grund-"—  Präsentation transkript:

1 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt SchadenspositionenHaftpflichtrechtSozialversicherungsrecht IVG UVG 1. Eigentliche Pflegedienst- leistungen (Grund- und Behandlungspflege) Pflegeschaden Effektive Behandlungs- kosten Besuchskosten Hauspflege (IVG 14) Heilbehandlung (UVG 10) Hauspflege (UVV 18) p.m. Hilfsmittel 2. Pflegebedingt anfallende Betreuungsdienstleistungen Betreuungsschaden Betreuung Präsenz Hilflosenent- schädigung (IVG 42) schädigung (UVG 26) p.m. Hilfsmittel 3. Pflegebedingt anfallende hauswirtschaftliche Dienstleistungen HaushaltführungsschadenErgänzungsleistungen (ELKV 17 I a) p.m. Hilfsmittel 4. Pflege- bzw. Betreuungs- dienstleistungen am Arbeitsplatz/Schule Pflege- bzw. Betreuungsschaden Sonderschulmassnahmen (IVG 19) Dienstleistungen Dritter (IVG 21bis) p.m. Hilfsmittel

2 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Der Fall Kramis Urteil des Handelsgerichts Zürich vom (E01/0/HG950440) = plädoyer 6/2001, 66 ff., und plädoyer 1/2002, 67 ff. Urteil des Bundesgerichts vom (4C.276/2001/rnd) = plädoyer 5/2002, 57 ff., und HAVE 4/2002, 276 ff. (Bestätigung der Vorinstanz)

3 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Zusammenfassung Frau Kramis erleidet 1990 bei einem Verkehrsunfall eine schwere Hirnverletzung und wird seit 1992 von ihrer Mutter zu Hause gepflegt Das Handelsgericht spricht eine Pflegeschaden- rente von monatlich rund Fr – zu (ab Heimeintritt im Jahr 2017 Fr –) und bejaht einen Haushaltschaden von Fr – pro Jahr.

4 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Zusammenfassung Das Handelsgericht bejaht die Ersatzfähigkeit der unentgeltlichen Angehörigenpflege und zieht die hypothetischen Lohnkosten einer Pflegerin und die effektiven Kosten der Spitex (Sonntag, Ferien) heran. Das Handelsgericht zieht die Hilflosenentschä- digung und die Lebenshaltungskosten (nach dem Heimeintritt) ab und indexiert die Rente nach Massgabe des Lohnindexes.

5 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Umfang der ersatzfähigen Pflegeleistungen Berechnungsmethode Höhe des Betreuungsstundenansatzes Höhe des Pflegestundenansatzes Berechnung zukünftiger Pflegekosten

6 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Sozialrechtliche Probleme Abgrenzung IVG/UVG HE bzw. Assistenzentschädigung Indexierungsproblematik Spitexleistungen Heimpflegeleistungen

7 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Umfang der ersatzfähigen Pflegeleistungen –Grund- und Behandlungspflege (vgl. Art. 7 KLV) => 4,5 Stunden pro Tag –Betreuung und Präsenzzeitaufwand => 4,5 Stunden pro Tag –Hilfe bei der Führung eines Einpersonen- haushaltes => 18,5 Stunden pro Woche

8 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnungsmethode –Aufwandmessmethode (analog Haushalt- schaden): Zeit x Geld –Lohnsplitting: Pflege- und Betreuungsstun- denansatz –Brutto-Bruttolohnprinzip: Nettolohn plus Zu- schläge (Sozialversicherungsbeiträge => 10%, 13. Monatslohn => 8,33%)

9 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnungsmethode ( offene Fragen): –Höhe Sozialversicherungsbeiträge => 10% Arbeitgeberbeiträge –Problem: BVG-Beiträge und Prämien für Kollektivversicherungen

10 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt

11 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnungsmethode (o ffene Fragen): –Stellvertretungskosten: Die Pflegeperson arbeitet nicht 365 Tage während 24 Stunden => Fremdbetreuungskosten (Sonntag und 2–3 Wochen Ferien) –Problem: Inwieweit wird auf das Arbeits- vertragsmodell von OR 319 ff. abgestellt?

12 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Monatslohnbasis: –Bezahlt wird die Arbeitssollzeit, nicht die effektiv geleistete Arbeitszeit (227 Tage, 1906 Stunden) –Der AN fehlt während 138 Tagen (34 Tage während der Arbeitssollzeit und 104 Tage an den Wochenenden) –Ist ein Stellvertreter nötig, ist der Jahresbruttolohn des Hauptarbeitnehmers um maximal 61% zu erhöhen

13 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Stundenlohnbasis: –Bezahlt wird die effektiv geleistete Arbeitszeit, dafür ist der Stundelohn um ca. 15% höher als derjenige eines Monatslöhners –Der AN fehlt während 34 Tagen (Ferien, Feiertage, freie Zeit, Krankheit, Unfall etc.) –Ist ein Stellvertreter nötig, ist der Jahresbruttolohn des Hauptarbeitnehmers um maximal 15% zu erhöhen (34 Tage = 15% der effektiven Arbeitszeit von 227 Tagen)

14 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Höhe des Betreuungsstundenansatzes –Betreuung, Präsenz und Hauswirtschaft werden einheitlich bewertet => Fr (Betreuung, Präsenz; Fr plus 18,33%) bzw. Fr. 27.– (Hauswirtschaft) –Anwendbarkeit der SAKE-Erhebung, d.h. von gesamtschweizerischen Durchschnittslöhnen (=> 1997)

15 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Höhe des Betreuungsstundenansatzes –Gestützt auf die SAKE-Erhebung wird für inner- familiäre Betreuungsdienstleistungen ein Brutto- Bruttostundenansatz von Fr (Stand: 1997) bzw. für Haushaltsarbeit ein solcher von Fr (Stand: 1997) empfohlen (vgl. dazu Pribnow V./Widmer R./Sousa-Posa A./Geiser Th. [2002] Die Bestimmung des Haushaltschadens auf der Basis der SAKE, in: Have 2002/1, 24 ff., insbes. 37).

16 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Höhe des Pflegestundenansatzes –Pflegeleistungen werden nach Massgabe von Vergleichslöhnen (DN I, DN II etc.) bewertet –Gemäss HGer ist ein Stundenansatz massgeblich, der einem leicht erhöhten Einstiegslohn von Fr – brutto für 42,5 Arbeitsstunden pro Woche entspricht => Fr brutto bzw. Fr brutto-brutto –Anwendbarkeit der Vergleichslöhne am Wohnsitz

17 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Höhe des Pflegestundenansatzes –Anwendbarkeit der Vergleichslöhne am Wohnsitz unterschiedliche Pflegelöhne je nach Kanton Lohndiskriminierungsproblematik (vgl. dazu das Urteil des Verwaltungsgerichts Zürich, 4. Abteilung/4. Kammer, vom [VK ], auf dem Internet zugänglich)

18 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt BerufsgattungMinimum/Std.Maximum/Std.Durchschnitt Diplomierte Pflegeperson II (Lohnklasse 14) LS ES AS LS ES AS LS 42.– ES AS Diplomierte Pflegeperson I (Lohnklasse 13) LS ES AS LS ES AS LS ES 33.– AS Pflegeperson FA SRK (Lohnklasse 12–13) LS ES AS LS ES AS LS ES AS Pflegeassistent/-in (Lohnklasse 9–10) LS ES AS LS ES AS LS ES AS Pflegehilfe (Lohnklasse 6–9) LS ES AS LS ES AS LS ES AS 21.71

19 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt – Gemäss Erhebung SAKE 1997 ist für die Berechnung des volks- wirtschaftlichen Gesamtwertes unentgeltlicher Pflegeleistungen ein Pflegestundenansatz von Fr massgeblich. Dieser Stun- denansatz entspricht der Äquivalenzgruppe Betreuung von pflegebedürftigen Haushaltsmitgliedern und gibt einen Durch- schnittswert der Pflegelöhne diplomierter und nichtdiplomierter Pflegefachkräften wider (vgl. Bundesamt für Statistik, [1999] Monetäre Bewertung der unbezahlten Arbeit. Eine empirische Analyse für die Schweiz anhand der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung, Neuenburg, 49).

20 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt

21 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnung zukünftiger Pflegekosten –Pflegelöhne Teuerung: 3,5% (Kapital) bzw. Nominallohn-indexierung (Rente) Reallohnerhöhung: 2,5% (Kapital) bzw. Nominallohnindexierung (Rente) Individuelle Lohneröhungen: Diskriminierungs-zuschlag und Dienstalterszulagen (Monats-lohnmodell)?

22 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnung zukünftiger Pflegekosten –Heimkosten Pflegetaxe: Gesundheitskostenindex => 5,5% (Vergleichsbasis: 9 Jahre, Gesamtkostenent-wicklung) Pensionstaxe (abzüglich eingesparte Lebenshal-tungskosten => Fr –): LIKP Subventionen: => fehlende Kongruenz (nicht gerechtfertigte Privilegierung des Haftpflichtigen)

23 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Haftpflichtrechtliche Probleme Berechnung zukünftiger Pflegekosten –Wechsel Pflegeform (z.B. Heim- statt Hauspflege) Pflegebedürftiges Kind verlässt Eltern mit dem Erreichen des 30. Altersjahres: BGer vom i.S. P. St. (4C.412/1998) Pflegearbeitsfähigkeit der Mutter endet mit Erreichen des 70. Altersjahres (Fall Kramis) übrige Fälle (z.B. Ehegattenpflege) unklar

24 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Sozialrechtliche Aspekte Abgrenzung HLE UV / IV: - UV geht IV vor - Wenn zuerst IV- und später UV-Leistungen, überweist IV ihre Leistungen der UV - Wenn zuerst UV-Leistungen und später unfallfremde Verschlimmerung, überweist IV einen Anteil an der UV

25 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

26 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden -(Morgendliches) Ankleiden -(Abendliches) Auskleiden -Orthesen/Prothesen anziehen und ablegen 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

27 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen -Absitzen -Aufstehen -Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

28 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme -Zerkleinern von Speisen -Zuführen der Nahrung -Kauen und Schlucken 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

29 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege -Waschen- Haarpflege -Rasieren- Intimpflege -Baden (oder Duschen)- Zahnhygiene 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

30 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft -Toilette aufsuchen und verlassen- Reinigen -Ordnen der Kleider (An- und Auskleiden, Wickeln) -Absitzen und sich erheben 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme

31 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Teilfunktionen der Lebensverrichtungen 1.Ankleiden, Auskleiden 2.Aufstehen, Absitzen, Abliegen 3.Essen/Nahrungsaufnahme 4.Körperpflege 5.Verrichten der Notdurft 6.Fortbewegung, Kontaktaufnahme -Gehen -Soziale Kontakte knüpfen

32 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen zur Regelung der Hilflosigkeit SV-ZweigGesetzVerordnungDie Versicherungsleistungen IVArt. 42 IVGArt. 35 ff. IVVHilflosenentschädigung Art. 20 IVGArt. 13 IVVPflege- und/oder Kostgeldbeiträge AHVArt. 43 bis AHVGArt. 35 ff. IVVHilflosenentschädigung UVArt. 26 f. UVGArt. 37 f. UVVHilflosenentschädigung MVArt. 20 MVG-Zulagen für Hauspflege oder Kuren sowie Hilflosenentschädigung

33 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt HLE-Bezüger der AHV aufgrund der demographischen Entwicklung HL-Quote per 1995Bezüger einer mittleren oder schweren HLE AlterHL-Quote Jahre0,86 % Jahre1,30 % Jahre2,21 % Jahre4,52 % Jahre8,91 % Jahre17,01 % und mehr 28,29 % Total der Bezüger

34 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Leistungsvergleich: leichte Hilflosigkeit Hilfslosigkeit/Assistenzbedarf + invaliditätsbedingter Betreuungsaufwand Heute Hilflosen- entschädigung oder Pflegebeitrag + evt. Hauspflege Neu Assistenzentschädigung mit dreistufigem Intensivpflegezu- schlag Wohnen/Aufent- halt zu Hause Wohnen im Heim leicht/gering mind. 2 Std.max.721*412 + mind. 4 Std.max.1236*721** + mind. 6 Std.max.1751*1030** + mind. 8 Std.max.2266*1339** Bedarf an lebenspraktischer Begleitung 412***

35 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Leistungsvergleich: mittlere Hilflosigkeit Hilfslosigkeit/Assistenzbedarf + invaliditätsbedingter Betreuungsaufwand Heute Hilflosen- entschädigung oder Pflegebeitrag + evt. Hauspflege Neu Assistenzentschädigung mit dreistufigem Intensivpflegezu- schlag Wohnen/Aufent- halt zu Hause Wohnen im Heim Mittel mind. 2 Std.max.1030* mind. 4 Std.max.1545*1339** + mind. 6 Std.max.2060*1648** + mind. 8 Std.max.2575*1957**

36 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt Leistungsvergleich: schwere Hilflosigkeit Hilfslosigkeit/Assistenzbedarf + invaliditätsbedingter Betreuungsaufwand Heute Hilflosen- entschädigung oder Pflegebeitrag + evt. Hauspflege Neu Assistenzentschädigung mit dreistufigem Intensivpflegezu- schlag Wohnen/Aufent- halt zu Hause Wohnen im Heim schwer/hoch mind. 2 Std.max.1339* mind. 4 Std.max.1854*1957** + mind. 6 Std.max.2369*2266** + mind. 8 Std.max.2884*2575**

37 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 1. Versicherungsklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Versicherungsklausel - Versicherungsverhältnisxxxxxx - Bezüger einer Altersrente oder einer ELx - Eintritt des primär versicherten Risikosxx

38 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 2. Territorialitätsklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Territorialitätsklausel - Wohnsitz in der Schweizxxxx - gewöhnlicher Aufenthalt in der Schweizxxxx

39 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 3. Vorliegen einer Hilflosigkeit VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Vorliegen einer Hilflosigkeit - in mindestens leichtem Gradx xxx - in mindestens mittlerem Gradx - gradunabhängigx

40 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 4. Mindest- und Höchstalterklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Mindest- und Höchstaltersklausel - vom 3. bis zum vollendeten 18. Altersjahrxx - vom 19. Altersjahr bis zum Renteneintrittx

41 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 5. Koordinationsklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Koordinationsklausel - kein Anspruch auf eine HLE in der UVxxxx - kein Anspruch auf eine HLE in der MVxxxxx - kein Anstaltsaufenthalt für Eingl. Massnah.xxx - kein Aufenthalt in einer Heilanstalt zL der SVx - kein Aufenthalt in einer Anstalt zL der MVx - keine IV-Leistungen bei Anstaltsaufenthaltx

42 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 6. Karenzklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Karenzklausel - Wartefrist von einem Jahrx

43 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 7. Bewilligungs- und Effektivklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Bewilligungs- und Effektivklausel - bewilligte Hauspflege oder priv. Kuraufenthaltx - effektive Mehrkosten für Pflege und Betreuungx

44 Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt 8. Geltendmachungsklausel VersicherungsleistungenHilflosenentschädigungPfBKGB SV-ZweigeIVAHVUVMVIV Geltendmachungsklausel - rechtzeitige Anmeldungxxxxxx


Herunterladen ppt "Personen-Schaden-Forum 2003 Landolt SchadenspositionenHaftpflichtrechtSozialversicherungsrecht IVG UVG 1. Eigentliche Pflegedienst- leistungen (Grund-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen