Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Öffentliche Bibliothek: Bibliothekslandschaft, Servicestellen, Geschichte Regionale Einführung in die Bibliothekspraxis Innsbruck, 2. 3. 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Öffentliche Bibliothek: Bibliothekslandschaft, Servicestellen, Geschichte Regionale Einführung in die Bibliothekspraxis Innsbruck, 2. 3. 2012."—  Präsentation transkript:

1 Die Öffentliche Bibliothek: Bibliothekslandschaft, Servicestellen, Geschichte Regionale Einführung in die Bibliothekspraxis Innsbruck,

2 Foto © flickr/glasseyes view

3 Folie 3 Bibliothekslandschaft Österreichs Welche Bibliotheken gibt es in Ö? Unterschiede zwischen Bibliothken? Ursachen für die Unterschiede?

4 Folie 4 Aufgaben von Bibliotheken ÖffentlicheWissenschaftliche Zugang zur Information und Bildung für alle Bildungszentrum Kulturzentrum Informationszentrum Sozial-integratives Zentrum Informationsversorgung für Forschung und Lehre Sammlung und Archivierung von Dokumenten Restaurierung Digitalisierung wertvoller Bestände, Massendigitalisierung

5 Folie 5 ??? Beispiele für Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken?

6 Folie 6 Öffentliche / BVÖ-MitgliederWissenschaftliche Kommunale Bibliotheken Pfarrbibliotheken Bibliotheken von ÖGB, AK und Betrieben Kombinierte Trägerschaft Schulbibliotheken Sonderbibliotheken: Krankenhäuser, Wohnheime, Gefängnisse Öst. Nationalbibliothek Bibliotheken von Unis, Akademien, FHs Landesbibliotheken Parlaments-, Behörden- und Gerichtsbibliotheken Bibliotheken von Museen und Archiven Fachbibliotheken von Unternehmen

7 Folie 7 Eckdaten Öffentlicher und Wissenschaftliche Bibliotheken Öffentliche ohne SB (BVÖ, 2010) Wissenschaftliche (Statistik Austria, 2008) Bibliotheken Medien 10 Mio.36 Mio. BenutzerInnen Entlehnungen bzw. benützte Dokumente / Jahr 20 Mio.4,4 Mio. BesucherInnen /Jahr 9,2 Mio.8,5 Mio. MitarbeiterInnen Interessensvertretung BVÖ ÖBW ÖGB VÖB

8 Statistik der Öffentlichen Bibliotheken

9 Auswertung und Nutzen der Jahresmeldungen Datenbank des BVÖ Statistikblatt Statistik der Öffentl. Bibliotheken und Schulbibliotheken Statistik Austria LIBECON Studien Forschungsberichte Entwicklungspläne Adressverzeichnis Adressverzeichnis der Öffentl. Biblitheken und Schulbibliotheken Datenzugang für BMUKK u.a. Förderstellen Grundlage für Subventionsvergabe

10 Folie 10 BibliothekarIn: Beruf und Ehrenamt (1)

11 Folie 11 BibliothekarIn: Beruf und Ehrenamt (2) MitarbeiterInnen Öffentlicher Bibliotheken im Jahr 2010: Personen bzw. 980 Vollzeitäquivalente Hauptamtliche MitarbeiterInnen Ehrenamtliche und nebenberufliche MA

12 Folie 12 BibliothekarIn: Beruf und Ehrenamt (3)

13 Folie 13 Träger Öffentlicher Bibliotheken BibliothekenBenutzerInnenMedienEntlehnungen Absolute Zahlen 2010 Summe ÖB Mio.20 Mio. Prozentwerte nach Trägerschaft Kommunale 41 %55 %52 %71 % Kooperative 31 %25 % 19 % Kirchliche 17 %12 %11 %5 % ÖGB und AK 5% 4 % Sonstige 6 %3 %7 % 1 %

14 Folie 14 Statistische Daten:Kennzahlen: Werden erhoben: aus dem Bibliotheksprogramm, durch manuelle / automatische Zählung … Werden berechnet: statistische Daten werden miteinander in Beziehung gesetzt Zum Beispiel: Zahl der Medien Zahl der BenutzerInnen Zahl der Entlehnungen … Zum Beispiel: BenutzerInnen / EinwohnerInnen Medien / EinwohnerInnen Entlehnungen / Medien … = UMSATZ Leistungsvergleich

15 Folie 15 Leistungskennzahlen nach Bundesländern (2010) Land ÖBen BenutzerInnen / EinwohnerInnen Medien / EinwohnerInnen Medien- umsatz Entlehnungen / EinwohnerInnen B 74 6 %1,10,5 K 66 6 %1,10,91,0 NÖ %1,01,11,2 OÖ %1,51,92,7 S %1,42,73,8 ST %1,21,51,8 T18414 %1,41,52,1 V %2,42,56,0 W %1,13,13,6 Ö %1,31,92,4

16 Folie 16 ??? Warum diese Unterschiede?

17 Folie 17 Diese Stadt betrügt ihre Kinder um ihre Zukunft. … [diese Stadt] ist wohl die einzige Stadt Mitteleuropas mit Einwohnern, in der es keine Stadtbibliothek gibt.

18

19 Folie 19 Diese Stadt Klagenfurt, die sich seit über 30 Jahren, jährlich im Juni, in der Zeit der Lindenblüte, als deutschsprachige Literaturhauptstadt feiern lässt, ist wohl die einzige Stadt Mitteleuropas mit Einwohnern, in der es keine eigene Stadtbibliothek gibt. Sie haben kein Geld für eine Bibliothek für Kinder und Jugendliche. Sie haben kein Geld für Bücher. Sie haben kein Geld für die Bücher von Ingeborg Bachmann. Josef Winkler, Rede zum Bachmannpreis 2009

20 Folie 20 Josef Winkler * 1953 u. a. Büchner Preis 2008 Gr. Öst. Staatspreis 2007 Der Katzensilberkranz in der Henselstraße, Suhrkamp, 2009

21 Bund- und Länderausgaben für Öffentliche Bibliotheken ~ 25 Cent/Einwohner! ~ 21 Cent/Einwohner! Bund: Länder: ungefähr /ÖsterreicherIn!46 Cent

22 Folie 22 Länder ohne Bibliotheksgesetz Länder mit Bibliotheksgesetz

23 Exkurs: Bibliotheksgeschichte

24 Exkurs: Bibliotheksgeschichte (1) Aufklärung Schulpflicht, Leseanstalten Bildungsbewegung im 19.Jahrhundert Gründung von Volksbüchereien Arbeiterbewegung, Kirchen, bürgerlich-liberale Vereine Bücherhallenbewegung, orientiert an Public Libraries Richtungsstreit Folie 24 STRIKT Thekenbücherei untere Grenze Hinauflesen LIBERAL Freihandbücherei Unterhaltung Breiter Zugang

25 Exkurs: Bibliotheksgeschichte (2) Rückschritte: 1. Weltkrieg, Ständestaat, NS-Diktatur, 2. Weltkrieg Bundesverfassung: Volksbildung – Volksbüchereiwesen ungeregelt 1930er: Vereine Kommunale Büchereien ab 1945: Aufbau heutiger Strukturen Folie 25

26 Folie 26

27 Folie 27 Servicestellen für Öffentliche Bibliotheken Bundesweite Verbände: Büchereiverband Österreichs 1070 Wien, Museumstraße 3/B/12 Tel.: 01/ ÖGB-Büchereiservice 1010 Wien, Rathausstraße 21 Tel.: 01/ Österreichisches Bibliothekswerk 5020 Salzburg, Elisabethstraße 10 Tel.: 0662/ Bundesverwaltung: BMUKK Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Referat IV/4a Finanziert u. a. Aus- und Fortbildung, Bundessubvention, BVÖ Servicestellen in den Bundesländern: Landesstellen Landesverbände Diözesane Büchereistellen Große Unterschiede zwischen den Bundesländern!

28 Folie 28 Standes- vertretung Lobbying Arbeits- ausschüsse Aus- und Fortbildung Technologie- support FörderungenBüchereistatistik LeseförderungProjektePublikationen Aufgabenfelder & Arbeitsschwerpunkte des Büchereiverbandes Österreichs

29 Bibliothek und Gesellschaft / Smrzka / BVÖ Folie 29 Aus- und Fortbildung

30 Die Öffentliche Bibliothek: Bibliothekslandschaft, Servicestellen, Geschichte Regionale Einführung in die Bibliothekspraxis Innsbruck, Barbara Smrzka, BVÖ


Herunterladen ppt "Die Öffentliche Bibliothek: Bibliothekslandschaft, Servicestellen, Geschichte Regionale Einführung in die Bibliothekspraxis Innsbruck, 2. 3. 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen