Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Viktoria Pum Der große Preis! AufsichtspflichtSchulrechtActionGruppen 20 40 60 80 100.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Viktoria Pum Der große Preis! AufsichtspflichtSchulrechtActionGruppen 20 40 60 80 100."—  Präsentation transkript:

1

2 © Viktoria Pum Der große Preis! AufsichtspflichtSchulrechtActionGruppen

3 Leider FALSCH! © Viktoria Pum

4 Aufsichtspflicht 20 Wann beginnt und endet die Aufsichts- pflicht bei einem regelmäßigen Jugendgruppenangebot? a) a) Immer dann wenn der/die MitarbeiterIn kommt b) b) Im Rahmen der angegebenen Zeit

5 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 20 Antwort Die Aufsichtspflicht beginnt und endet mit mit der vereinbarten Uhrzeit der Gruppenstunde.

6 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 40 JOKER

7 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 60 Bringe die Begriffe zur allgemeinen Aufsichtspflicht in die richtige Reihenfolge und erkläre die einzelnen Schritte. – Belehren & warnen – Durchgreifen – Informieren – Überwachen – Verbieten

8 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 60 Antwort Informieren: wichtige Infos weitergeben Belehren & warnen: TN müssen vor Gefahren gewarnt werden Überwachen: bei unfallträchtigen Aktionen reicht eine Belehrung nicht aus, hier muss ein Mia dabei sein (Darts, Klettern...) Verbieten: auch ein Verbot muss sein, wenn´s zu gefährlich wird Durchgreifen: Verbote sanktionieren

9 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 80 Der 16-jährige Klaus übernimmt die Jugendgruppe in seinem Fußballverein. Kann ihm überhaupt die Aufsichtspflicht übertragen werden, auch wenn er noch nicht volljährig ist? a) a) ja b) b) nein

10 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 80 Antwort JA; Grundsätzlich ist das möglich. Nur müssen bei nicht volljährigen JugendleiterInnen deren Erziehungsberechtigte über die Tätigkeit und die damit verbundenen Pflichten informiert sein. Die Zustimmung kann mündlich oder stillschweigend sein. – Klaus darf also nach Rücksprache mit seinen Eltern die Fußballgruppe leiten. Auch die Eltern der TN sollten informiert werden!

11 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 100 Eine Jugendgruppe führt einen Tages- ausflug durch. Der/Die JugendleiterIn bittet die einzelnen Gruppenmitglieder, sich die mündliche Genehmigung der Eltern einzuholen. – Ist so die Übertragung der Aufsichtspflicht möglich? a) a) Ja b) b) Nein

12 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 100 Antwort JA, es ist rechtlich ausreichend, die Aufsichtspflicht mündlich einzufordern, da stillschweigendes Handeln des/der Erziehungsberechtigten auf eine Über- tragung der Aufsichtspflicht schließen lässt. hier mehr

13 © Viktoria Pum Aufsichtspflicht 100 Antwort II – Grundsätzlich unterliegen Kinder & Jugendliche der Aufsichtspflicht der Eltern (gesetzliche Aufsichtspflicht); diese Aufsichtspflicht können die Erziehungs- berechtigten zum Teil auf den/die JugendleiterIn übertragen. Die Eltern müssen aber über die Tätigkeit in der Gruppe unterrichtet sein und dem Eintritt des Kindes zugestimmt haben.

14 © Viktoria Pum Schulrecht 20 Welchen rechtlichen Status hat ein SBK? a)a)SBK´s sind eigenständige Gruppen b)b)SBK geht nur mit Lehrer c)c)SBK versteht sich als eigene Gruppe innerhalb der SMV

15 © Viktoria Pum Schulrecht 20 Antwort – SBK bedürfen einer Genehmigung durch den Schulleiter und müssen für jede/n SchülerIn offen sein. – Rechtlich gibt es 2 Möglichkeiten: 1. SBK ist eine eigenständige Gruppe, welche die Schule als Veranstaltungsort nutzt, aber eine eigene Versicherung braucht. 2. SBK ist eine Gruppe innerhalb der SMV, darf aber keine einseitige Zielsetzung haben. Hier ist der SBK eine Schulveranstaltung und über die Schule versichert

16 © Viktoria Pum Schulrecht 40 Die SMV des Goethe-Gymnasiums möchte eine Disco in der Turnhalle für die Mittelstufe veranstalten. Jetzt überlegen sie noch wie es mit einer Versicherung aussieht, falls etwas passiert. Was ratet ihr ihnen? a) a) auf jeden Fall eine zusätzliche Versicherung abschließen b) b) sie brauchen keine extra Versicherung, da es eine Schulveranstaltung ist

17 © Viktoria Pum Schulrecht 40 Antwort Es ist keine zusätzliche Versicherung nötig, da die Disco in der Schule statt findet und vom Rektor das OK da ist. Es ist eine Schulveranstaltung und so über die Schulunfallversicherung versichert. – Aufsichtsführende Lehrer sind wie im normalen Dienst abgesichert

18 © Viktoria Pum Schulrecht 60 Manuela (16) soll als CVJM-Jugendgruppenleiterin die Konfirmanden des nächsten Jahrgangs bei einem Wochenendcamp mitbetreuen. Zum Aufbau und zur Vorbereitung des Camps sollen die Mitarbeiter am Freitagmorgen um 8 Uhr abfahren. Am Tag davor trifft Manuela ihren Klassenlehrer, der zugleich ihr Mathematiklehrer ist, in der großen Pause auf der Treppe. Sie bittet um Beurlaubung am Freitag. Der Lehrer lehnt die Beurlaubung ab. – Was hätte Manuela tun müssen, bzw. darf ihr Lehrer ihre Beurlaubung einfach so verbieten?

19 © Viktoria Pum Schulrecht 60 Antwort § 4 der Schulbesuchsverordnung sagt: (1) Eine Beurlaubung vom Besuch der Schule ist [...] nur auf rechtzeitigen schriftlichen Antrag möglich. (2) Als Beurlaubungsgründe werden anerkannt: (...Kirchliche Veranstaltungen (Gottesdienste an konfessionellen Feiertagen, Montag nach Konfirmation/Kommunion,...) 6. die Ausübung eines Ehrenamts [...]bei anerkannten Jugendverbänden und sozialen Diensten... (5) Zuständig für die Entscheidung über Beurlaubung ist in den Fällen des Absatzes 2 sowie bis zu zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Unterrichtstagen in den Fällen des Absatzes 3 der Klassenlehrer, in den übrigen Fällen der Schulleiter.

20 © Viktoria Pum Schulrecht 80 JOKER

21 © Viktoria Pum Schulrecht 100 Gibt es einen Unterschied zwischen Schulgottesdienst und Schülergottesdienst? a) a) JA; die Verantwortlichkeit ist eine andere b) b) NEIN; da es ein Gottesdienst in der Schule für Schüler ist

22 © Viktoria Pum Schulrecht 100 Antwort Schulgottesdienste liegen in der Verantwortung der Schule. Der Charakter dieser Gottesdienste soll als Schulveranstaltung deutlich werden. Die Teilnahme ist freiwillig. Schülergottesdienste liegen in der Verantwortung der jeweiligen Religionsgemeinschaft, sollen aber von der Schule unterstützt werden. Hier mehr

23 © Viktoria Pum Schulrecht 100 Antwort II Schulgottesdienste können ökumenisch gestaltet werden Wenn in einer Schule kein regelmäßiger Schülergottesdienst statt findet, sollten verstärkt Schulgottesdienste oder Schülergottesdienste in best. Abständen oder zu besonderen Anlässen abgehalten werden.

24 © Viktoria Pum Action 20 Steffi will zum Jahresabschluss mit ihrem Jugendkreis in der nahen Kneipe Pizza essen gehen. Leider sind Stefan und Lisa erst 14. Kann sie die beiden trotzdem einladen? a) a) Nein, Kinder unter 14 dürfen nicht ohne Eltern in eine Gaststätte b) b) Ja, weil eine Mahlzeit eingenommen wird c) c) Ja, weil es eine Jugendarbeitsveranstaltung ist

25 © Viktoria Pum Action 20 Antwort Art. 1 aus dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) §3: Der Aufenthalt in Gaststätten darf Kindern und Jugendlichen gestattet werden, wenn ein Erziehungsberechtigter sie begleitet. Dies gilt nicht, wenn: 1. Es eine Veranstaltung der Jugendhilfe ist (nach KJHG -> anerkannte Träger) 2. Sie ein/e Getränk/Mahlzeit einnehmen 3. sie auf Reisen sindmehr

26 © Viktoria Pum Action 20 Antwort II Jugendlichen ab 16 ist der Aufenthalt in Gaststätten ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten bis 24h gestattet. Der Aufenthalt in Gaststätten, die als Nachtbar, oder Nachtclub geführt werden,[...] dürfen Kindern und Jugendlichen nicht gestattet werden.

27 © Viktoria Pum Action 40 Das Jugendcafé möchte an einem Gruppenabend einen Film zeigen. Was müssen die Jugendleiter tun und warum? a) a) gar nicht´s das geht einfach so b) b) eine Genehmigung der GEMA besorgen c) c) als eindeutiges Angebot der Jugend- arbeit ist die Veranstaltung gebührenfrei

28 © Viktoria Pum Action 40 Antwort Bei öffentlichen Veranstaltungen ist die Einwilligung der GEMA einzuholen. Dies gilt nicht, wenn: – Bei der Veranstaltung kein Eintritt verlangt wird (und keine Bezahlung der Mia´s erfolgt) – Es eine Veranstaltung der Jugendarbeit nach §11 KJHG ist – Nur ein bestimmter Personenkreis Zugang hat

29 © Viktoria Pum Action 60 JOKER

30 © Viktoria Pum Action 80 Tim ist mit seiner Jugendgruppe unterwegs, als drei von ihnen sich in einem Laden ein Bier und einen kleinen Schnaps kaufen wollen. a) a) Tim kann es ihnen erlauben, sie sind ja zu dritt und schon 15 b) b) Tim muss es ihnen verbieten, da sie noch nicht 16 sind und gar keinen Alkohol kaufen oder konsumieren dürfen

31 © Viktoria Pum Action 80 Antwort Art. 1 aus dem Jugendschutzgesetz (JuSchG) §4 Abs. (1) In Verkaufsstellen [...] dürfen 1. Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel [...] 2. Andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden.

32 © Viktoria Pum Action 100 Du möchtest mit deiner Gruppe eine Wochenendfreizeit machen. Die Eltern sollen ihr Einverständnis schriftlich geben. Was muss der Infobrief für die Eltern enthalten? Nenne 7 Punkte die im Brief stehen sollten

33 © Viktoria Pum Action 100 Antwort – Informationen über die geplante Aktion (z.B. Programm, wer kommt als Mia mit...) – Ort, Dauer, Termin – Hinweis auf bestimmte Probleme (Transport, Essen/Vegetarier, Allergien /Medikamente, 3er Gruppen bei Stadtexkursion) – Packliste (Bettwäsche, Regenjacke...) – Veranstalter und verantwortliche Leitung – Kosten – Anmeldeabschnitt mit Unterschrift

34 © Viktoria Pum Gruppen 20 Klaus ist Jugendleiter auf einem Zeltlager. Kevin, einer seiner Zeltjungen, ärgert ihn schon den ganzen Tag. Nun ist es Klaus zuviel und er bindet Kevin für eine Stunde an einen Baum, damit er Ruhe gibt. Ist die Reaktion von Klaus in Ordnung? a) a) ja b) b) nein

35 © Viktoria Pum Gruppen 20 Antwort NEIN, Klaus darf Kevin nicht an den Baum binden. Hier läge der Straftatbestand einer Freiheitsberaubung (§ 239 StGB) vor.

36 © Viktoria Pum Gruppen 40 JOKER

37 © Viktoria Pum Gruppen 60 Jenny streitet sich im Zeltlager ständig mit ihren Zeltmitbewohnerinnen. Es geht sogar so weit, dass Jenny andere Mädchen verprügelt. Auch nach mehreren Gesprächen ist Jenny nicht bereit ihr Verhalten zu ändern, so dass das Mitarbeiter- team beschließt Jenny mit dem Zug nach Hause zu schicken. Ist das in Ordnung, wenn Jennys Eltern Bescheid wissen? a) a) Ja b) b) Nein

38 © Viktoria Pum Gruppen 60 Antwort JA; nachdem die Jugendleiter die Eltern von dem Vorhaben, Jenny mit der Bahn nach Hause zu schicken, informiert haben und es sicher ist, dass Jenny zu Hause am Bahnhof abgeholt wird. (Tipp: schon im Elternbrief als mögliche Konsequenz für Regelverstöße ankündigen)

39 © Viktoria Pum Gruppen 80 Du hast zwei neue Kinder in deiner Jugendgruppe und möchtest gerne die Eltern informieren, was ihr in den Gruppenstunden macht. Was sollte in diesem Infobrief enthalten sein? Nenne 5

40 © Viktoria Pum Gruppen 80 Antwort – Absender (Kirchengemeinden-, CVJM-Briefkopf) – Kontaktadresse der MitarbeiterIn – Hinweis über Kosten – Uhrzeit (Beginn & Ende) – Treffpunkt der Gruppe – Rahmenbedingungen (Alter der anderen Kinder, Jungen und Mädchen getrennt oder gemischt...) – Inhalte der Gruppenstunden – Profil

41 © Viktoria Pum Gruppen 100 Steffi will mit ihrer Jungschargruppe ins Freibad zum baden. Kann sie davon ausgehen, dass wenn die Eltern ihr Kind zur Gruppenstunde schicken, sie mit dem Badeausflug einverstanden sind? a) a) ja b) b) nein Auf welche Regeln muss Steffi beim Ausflug achten? Nenne 5

42 © Viktoria Pum Gruppen 100 Antwort Steffi ist als Jugendleiterin besonders für die Gesundheit und das Leben der Gruppenmitglieder verantwortlich. Beim Baden hat sie eine sehr hohe Verantwortung! Deshalb ist erforderlich (auch zur Haftungs- begrenzung) von den Erziehungsberechtigten das ausdrückliche Einverständnis für den Badeausflug einzuholen. hier mehr

43 © Viktoria Pum Gruppen 100 Antwort II Bei einem Badeausflug müssen Jugend- leiterInnen auf folgende Dinge achten: – Beaufsichtigtes oder unbeaufsichtigtes Gewässer? – Wer hat den Rettungsschwimmer? – Baderegeln der DLRG – Gemeinsam zum Badeplatz kommen und ihn auch gemeinsam verlassen (TN zählen) – Angemessene Gruppengröße – Gegebenheiten der Badestelle und der Badenden abklären (kein voller Magen)


Herunterladen ppt "© Viktoria Pum Der große Preis! AufsichtspflichtSchulrechtActionGruppen 20 40 60 80 100."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen