Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Home Treatment oder Mobiles Krisenteam in Bayerisch Schwaben Psychiatrisch-psychotherapeutische Akutversorgung im häuslichen Umfeld Karel Frasch Abt. für.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Home Treatment oder Mobiles Krisenteam in Bayerisch Schwaben Psychiatrisch-psychotherapeutische Akutversorgung im häuslichen Umfeld Karel Frasch Abt. für."—  Präsentation transkript:

1 Home Treatment oder Mobiles Krisenteam in Bayerisch Schwaben Psychiatrisch-psychotherapeutische Akutversorgung im häuslichen Umfeld Karel Frasch Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie des BKH Günzburg an der Donau-Ries Klinik Donauwörth Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. T. Becker Aachener Sozialpsychiatrischer Fortbildungstag am

2 Mobiles Krisenteam Multiprofessionelles Behandlungsteam (Arzt, Pflege, Sozialpädagogin) 24-7 Verfügbarkeit unter Einbezug der Struktur der Gesamtklinik, Krisenbett Mo-Fr von Uhr sowie samstags / sonntags z.B. von Uhr, Flexibilität nach hinten je nach klinischer Erfordernis Wochenende, Feiertage, nachts: Station 41 II + diensthabender Arzt / Oberarzt Psychiatrie; flexible Regelung an Weihnachten / Ostern Max. 14 Behandlungsplätze, hiervon i.d.R. 2-4 Patienten in gleitender Belastungserprobung kurz vor Ende des HT, die niederfrequenter als der übliche Standard (3x wöchentlich) gesehen werden

3 Personelle Besetzung November ,5 Oberarzt 8 Pflegekräfte rotierend 0,5 Sozialpädagogin 0,2 Seelsorger November ,3 Oberarzt 0,8 Assistenzärztin 3,25 Pflegekräfte Stammpersonal 5 Pflegekräfte rotierend 0,5 Sozialpädagogin

4 Zielgruppe Psychisch schwer und akut Kranke vorwiegend aus den LK Günzburg, Dillingen und Neu-Ulm Übernahme aus kurzzeitiger stationärer Behandlung Übernahme zur Wiedereingliederung nach längerer stationärer Behandlung Geringe räumliche Distanz zum Behandlungsteam (max. ca. 30 km bzw. ca. 30 Min. Fahrzeit) Kooperationsbereitschaft / -fähigkeit des Patienten und der Angehörigen, nicht unbedingt Krankheitseinsicht im engeren Sinn

5 Ausschlusskriterien akute Selbst- / Fremdgefährdung im Vordergrund stehender Suchtmittelkonsum (akute / schwere chronische) körperlich begründbare psychische Störungen, Diagnose Persönlichkeitsstörung ohne wesentliche Komorbidität Alter <18 Jahre Ausgeprägt chaotisches oder oppositionelles / aggressives Verhalten im Vordergrund, mangelnde Kooperationsfähigkeit Fehlende Indikation für stationäre KH-Behandlung

6 Aufnahme

7 Arbeitsablauf, Philosophie Hausbesuche (zentrales Therapieelement, ca. 40 / Woche), Telefonate Intensität der Kontakte individuell, ggf. auch mehrmals täglich, vor Entlassung seltener, jedoch nicht unter 3 Kontakte / Woche Tägliche Übergaben Mind. wöchentliche Fallbesprechungen im Plenum Sämtliche diagnostischen und therapeutischen Angebote der Klinik können im individuellen Mix genutzt werden Psychotherapie: Pragmatischer Mix, aber vorwiegend Systemisch fundiert (viele Teammitglieder haben eine >500stündige nebenberufliche Ausbildung zum Systemischen Berater absolviert; eine Krankenschwester ist Systemische Familientherapeutin); Ressourcen- und Bezugspersonenorientierung; Patientenbeteiligung Pharmakotherapie: Zurückhaltung hinsichtlich Präparateanzahl, Dosis und Dosierungszeitpunkten in enger Absprache mit dem Patienten, insbesondere Vermeidung oder Rückführung abenteuerlich anmutender Medikamentenkombinationen

8 Arbeitsablauf, Philosophie II Anbieten praktischer Alltagshilfen Networking nach innen und außen: - Es steht das Spektrum der gesamten Klinik, insbesondere der organisatorisch zugehörigen Stationen 41I und 41II, zur Verfügung - Vermittlung von gemeindepsychiatrischen Angeboten / enge Kooperation mit z.B. SpDis (OA ist gleichzeitig beratender Arzt der SpDis Günzburg, Neu-Ulm und Dillingen) - Vorbereitung / Erprobung einer individualisierten vernetzten ambulanten Weiterbehandlung

9 Finanzierung ambulantes bayerisches Einzelvergütungssystem unserer PIA (>95%) und in Ausnahmefällen tagklinischer Behandlungssatz bei Patienten, die sich mindestens 4 Stunden auf dem Klinikgelände befinden (Diagnostik, psychosoziale Therapien, Mittagessen)

10 Patientenzahlen und Verweildauern 2005 (nur 11/12): durchschnittl. VD 46d durchschnittl. VD 33d; durchschnittl. VD der gesamten Klinik demgegenüber 30d

11 Home Treatment (HT; MKT) Stationär behandelte Patienten 313 PIA 86 Niedergelassener Psychiater / PT Hausarzt 34 Pat., Betreuer, Angehörige, Internet 69 BKH (Station) 106 PIA 136 Niedergelassener Psychiater / Hausarzt 244 Aufnahmesituation (11/ /2010: 502 Patienten) Entlassungssituation Summendiskrepanz erklärt sich durch noch in HT-Behandlung befindliche Patienten und einen Suizid (n=502 vs. n=486)

12 Vergleich stationär-pychiatrischer Routinebehandlung mit wohnfeldbasierter psychiatrischer Akutbehandlung (Home Treatment) Isolde Munz, Miriam Ott, Henriette Jahn, Annett Rauscher, Markus Jäger, Reinhold Kilian und Karel Frasch Comparison of Home Treatment with Traditional Inpatient Treatment in a Mental Hospital in Rural Southern Germany. Psychiat Prax 2011; 38:

13 Hypothese / Design Home Treatment ist im Hinblick auf Psychopathologie, Funktionsniveau und Krankheitsschwere gegenüber TAU nicht schlechter 18 Patienten auf korrespondierender allgemeinpsychiatrischer Akutstation, die für HT geeignet gewesen wären, aber nicht dort behandelt werden konnten (Entfernung, Wunsch, Kapazität) vs. 60 HT-Patienten

14 Datenerhebung / statistische Analyse Zu Beginn und am Ende der Behandlung: PANSS, HAMD-21, HoNOS; zusätzlich soziodemographische Daten und Diagnosen aus BADO Erfassung des HT-Kollektivs Erfassung des TAU-Kollektivs 2008 ITT-Auswertung; Mixed effect Regressions-Modelle; Missing at random-Annahme Kontrolle des Selektionsbias mittels Propensity score Methode (bedingte Wsk für HT)

15 Ergebnisse Berufstätige haben gegenüber nicht Berufstätigen eine geringere Wsk, ein HT zu erhalten Die HT-Wsk sank auch mit steigendem Funktionsniveau (GAF) Die Werte für die Ergebnisparameter (PANSS, HAMD, HoNOS) lagen an beiden Messzeitpunkten bei der HT-Kohorte im ungünstigeren Bereich im Vergleich zur TAU-Kohorte Signifikante Verbesserungen (jeweils p=0.000) für psychotische und depressive Symptomatik; ns Verbesserung der psychosozialen Beeinträchtigung (HoNOS; p=0,267), die in beiden Gruppen parallel verlaufen Die durchschnittl. Behandlungsdauer im HT betrug 63,4 d (SD 28,7) und bei TAU 37,7 d (SD 22,0)

16 Diskussion HT zeigt wie aufgrund Kenntnis anderer Untersuchungen hypothetisiert auch in Günzburg keine schlechteren Behandlungsergebnisse als TAU HT erwies sich als über eine ganze Reihe von psychiatrischen Diagnosen hinweg machbar, auch bei allein Lebenden Diagnostische Schwerpunkte waren auch in unserem Kollektiv affektive und schizophrene Störungen Die HT-Gruppe war offenbar schwerer erkrankt als die TAU- Gruppe; niedrigerer Anteil von F20-Patienten in TAU-Gruppe (hier hoher Ablehneranteil) – vertraute Patienten werden eher ins HT übernommen Im Gegensatz zu anderen Studien längere HT-Verweildauer; Erklärungsversuche: Höherer Anteil allein Lebender, schwerer betroffenes Kollektiv, niedrigere Therapiedichte im HT

17 Limitationen Datenerhebung durch Behandlungsteam selbst Unterschiedliche Teilnehmerzahl in den beiden Gruppen; kleines n in TAU-Gruppe Unterschiedliche Erhebungszeiträume Nur Aussagen zu kurzfristigen klinischen Effekten möglich

18 Neue Daten den 60 HT-Pat. stehen nunmehr 58 TAU-Pat. gegenüber Diagnoseverteilung in beiden Gruppen ähnlich: Schizophrenie HT n=25, TAU n=21, affektive Störung HT=TAU n=26 Liegedauer noch immer sign. länger in HT- Gruppe

19 Veränderung der PANSS Gesamt Rohwerte

20 Veränderung der HoNOS-Rohwerte

21 Veränderungen der HAMD Rohwerte

22 Zusammenfassung Bisherige Erfahrungen bestätigen, dass HT über viele Diagnosen hinweg (unter Betonung affektiver und schizophrener Störungen) eine gute und effektive Alternative zur Krankenhausbehandlung darstellt Vermehrter Einbezug von Angehörigen wird von allen Seiten als hilfreich empfunden Behandlungsansatz wird von zumindest einer nicht ganz kleinen Gruppe von Nutzern bevorzugt HT erreicht neue Patientengruppe (v.a. mit Angststörungen) Ansatz kann zur Lösung der Schnittstellenproblematik stationär / ambulant beitragen: Bessere Vorbereitung der post-HT-Integration der Betroffenen in gemeindenahe Angebote Nachgewiesene Wirkäquivalenz zur stationären Behandlung und längere Behandlungsdauer bei kränkerer Klientel Auch nach über 5 Jahren immer noch begeistertes Team

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Thank you for listening - any questions / comments ? Dr. Karel Frasch Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm Bezirkskrankenhaus Günzburg Tel Fax


Herunterladen ppt "Home Treatment oder Mobiles Krisenteam in Bayerisch Schwaben Psychiatrisch-psychotherapeutische Akutversorgung im häuslichen Umfeld Karel Frasch Abt. für."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen